HILFE MEINE GRANATASTRILDE HABEN DRETAUMELKRANKHEIT

Diskutiere HILFE MEINE GRANATASTRILDE HABEN DRETAUMELKRANKHEIT im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; [img] Hilfe ich habe seit fünf Wochen Granatastrilde mit Drehtaumelkrankheit!!!!! Ich habe mittlerweile alles mögliche versucht, den Tieren zu...

  1. #1 Norbert Büchner, 11. Juli 2000
    Norbert Büchner

    Norbert Büchner Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    1
    [​IMG] Hilfe ich habe seit fünf Wochen Granatastrilde mit Drehtaumelkrankheit!!!!!
    Ich habe mittlerweile alles mögliche versucht, den Tieren zu helfen.
    Vitamin E , Vitamin B, Multivitamin,---aber NICHTS hilft. [​IMG]
    Die Tierchen haben weiter den Kopf verdreht und bei Aufregung kugeln sie über den Boden [​IMG]

    Vorgeschichte: Importvögel, als Jungvögel vor 3 Jahren unausgemausert zu mir gelangt.
    Andere auch sehr heikle Pfleglinge aus Afrika haben keinerlei Bschwerden [​IMG]

    WEIß JEMAND RAT?
    KENNT JEMAND JEMAND, DER RAT WEIß? .

    BIN SCHON GANZ VERZWEIFELT!!!!!!!! [​IMG]


    ------------------
    Norbert Büchner
    http://home.t-online.de/home/n.buechner/
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Norbert Büchner, 12. Juli 2000
    Norbert Büchner

    Norbert Büchner Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    1
    [​IMG]HALLO WEIS DEN NIEMAND RAT?????? [​IMG]

    Norbert

    ------------------
    Norbert Büchner
    http://home.t-online.de/home/n.buechner/
     
  4. Anke

    Anke Guest

    Hallo Norbert,

    hast Du mal einen Bluttest machen lassen, ob sie eventuell an Paramyxoviren erkrankt sind?

    Ansonsten helfen Vitamingaben, Acetylsalicilsäure (Aspirin) zur Blutverdünnung, Ruhe, Abdunkeln und abwarten.

    Manche Vögel mit diesen Symptomen fressen außerdem zu wenig und müssen zugefüttert werden.

    Viel Glück

    Anke
     
  5. #4 Vogelfreund, 12. Juli 2000
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Hallo Norbert,

    <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Norbert Büchner:
    [​IMG] Hilfe ich habe seit fünf Wochen Granatastrilde mit Drehtaumelkrankheit!!!<HR></BLOCKQUOTE>
    leider kenne ich mich mit Granatastrilde nicht aus :-(

    Ich hatte aber mal ein Gouldspärchen die anfingen zu drehen :-(

    Ich habe denen dann 2 Wochen lang täglich Multivitamintropfen gegeben, dannach war es wieder gut.

    Hoffe du bekommst deine Vögel wieder hin.



    ------------------
    Liebe Grüße vom Vogelfreund
    --
    *************************************************
    VIP-Provider http://www.vip-provider.de
    Inh. Patrick Enger, Egilbertstr.12, 85354 Freising
    Tel.: 08161-12387, Fax: 08161-12391
     
  6. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo Norbert!

    Mein Schwarzköpfchen- Männchen hatte vor einigen Jahren auch diese Drehtaumelkrankheit; den Kopf ganz stark nach rechts gebogen(schon fast auf dem Brett liegend), er fiel auch oft um und konnte natürlich auch nicht mehr fliegen. Ich habe aus der Apotheke &gt;&gt;Bryonon N Dr. Klopfer&lt;&lt; von Protina Pharm.GMBH, aus 86737 Ismaning gekauft (muß man meist erst bestellen). Dies ist ein Vitamin B-Komplex, der mir vom Tierarzt empfohlen wurde. Habe ca. 9 Tropfen in einen größeren Wassernapf zugegeben, man kann aber auch direkt 2-3 Tropfen in den Schnabel geben (so wirkt es besser und Du kannst sicher sein, daß die Vögel es aufnehmen). Mir wurde gesagt, daß eine Überdosierung nicht passieren kann, weil der Körper nur so viel davon aufnimmt, wie er braucht und es sich dann selbst wieder abbaut.Die ganze Sache hat allerdings fast ein Jahr gedauert!! Ich hatte auch schon fast die Hoffnung aufgegeben, aber die Geduld hat sich gelohnt. Er konnte danach sogar wieder gut fliegen und lebte völlig normel. Es ist halt eine langwierige Sache -- vielleicht wäre es schneller gegangen, wenn der TA direkt gespritzt hätte.
    Allerdings denke ich heute, daß ich meinem Schwarköpfchen diese Tropfen vorbeugend leichter dosiert hätte weiter geben sollen, denn als er ca. 5 Jahre danach durch Nachwuchs großem Streß ausgesetzt war, da brach diese Krankheit wieder aus - noch viel schlimmer und ich konnte leider nicht mehr helfen.

    Ich wünsche Dir mit Deinen Vögeln viel Glück!

    Viele Grüße von
    Gabi
     
  7. #6 Norbert Büchner, 12. Juli 2000
    Norbert Büchner

    Norbert Büchner Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    1
    <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Anke:
    Hallo Norbert,

    hast Du mal einen Bluttest machen lassen, ob sie eventuell an Paramyxoviren erkrankt sind?

    Anke
    <HR></BLOCKQUOTE>

    Hallo Anke


    Die Vögel sind kleine Prachtfinken,

    wie soll man da ein Bluttest machen?
    Was ist Paramyxoviren ?
    Wie sind Die Sympthome?
    Wie wird dies behandelt?

    Was auch noch verwunderlich ist, ist das erst das Männchen und zwei Wochen später das Weibchen erkrankte,-- sonst niemand von meinen Vögeln!!! das Pärchen wurde auch mest alleine gehalte!

    bitte Antworte mir bald
    bis dann Norbert

    [Dieser Beitrag wurde von Norbert Büchner am 12. Juli 2000 editiert.]
     
  8. Anke

    Anke Guest

    Hallo Norbert,

    Paramyxoviren können unter anderem zu Zentralnervösen Störungen führen.

    Mehr darüber kann man unter
    http://www.vu-wien.ac.at/i123/SPEZVIR/PARAMYXO1.HTML

    nachlesen. Seit einer Woche hat einer meiner Nymphensittiche die selben Symptome. Nach Auskunft meines Tierarztes müssen die anderen Symptome, wie z.B. hohes Fieber, bei einer Paramyxoinfektion nicht unbedingt gleichzeitig auftreten.
    Da ich auch viele Wildvögel habe, kann eine Übertragung diese Virus möglich sein (hoffentlich nicht....).

    viele Grüße,

    Anke
     
  9. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    -

    [Dieser Beitrag wurde von Andrea am 25. August 2000 editiert.]
     
  10. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    -

    [Dieser Beitrag wurde von Andrea am 25. August 2000 editiert.]
     
  11. Anke

    Anke Guest

    Hallo Andrea und Norbert,

    gestern wurden bei meiner Taube, die ich im Winter mit Lähmungserscheinungen und extremen Drehbewegungen bekam, und bei meinem Nymphensittich Blutproben entnommen und eingeschickt, damit sie auf Paramyxoviren analysiert werden.
    Es gibt verschiedene Paramyxoviren. Die Drehbewegungen sind durch eine PMV-3 Erkrankung hervorgerufen, eine andere Variante ist unter dem Namen Newcastle-Disease bekannt (Geflügelpest).

    Ursprünglich hieß es, die Drehbewegungen der Taube wären die Folge einer Salmonellose, denn als ich die Taube bekam, litt sie unter Salmonellen und wurde dagegen behandelt.
    Auf Paramyxo wurde sie nicht untersucht. Es kann durchaus sein, daß sie aber trotz Salmonellen auch Überträgerin des Virus ist und nun, wenn ich Pech habe, alle damit angesteckt haben könnte [​IMG]

    Außerdem kann noch eine Schwermetallvergiftung in Frage kommen. Die Taube hat ein chronisches Nierenproblem, was auf eine Schwermetallvergiftung (Autoabgase) zurückzuführen sei.

    Alles Spekulationen, solange die Untersuchungsergebnisse noch nicht vorliegen.

    Jedenfalls kann die Drehbewegung beim Vogel viele Ursachen haben, auch ein Gehirntumor kommt in Frage. Wenn aber mehrere Vögel diese Anzeichen zeigen, liegt der Verdacht auf eine Paramyxoinfektion doch nahe...

    viele (besorgte) Grüße,

    Anke
     
  12. #11 Werner Steinigeweg, 13. Juli 2000
    Werner Steinigeweg

    Werner Steinigeweg Guest

    Lieber Norbert, liebe Leute,

    alles Spekulieren um die drehkranken Granatastrilde nützt nichts. Ich könnte auch noch ein paar "mögliche" Krankheitsursachen beisteuern, doch was bringt das? Ferndiagnose sind in einer seriösen Tiermedizin im allgemeinen nicht möglich. Hier kann nur eine Tierärztin oder ein Tierarzt helfen, die zunächst eine Diagnose stellen, um dann eine gezielte Therapie zu beginnen. Bei dem Zustand der Vögel sollte das umgehend geschehen, viele zentralnervöse Erkrankungen sind nur bis zu einem gewissen Grade zu heilen, und das hängt nicht zuletzt vom bereits eingetretenen Schaden ab.

    Viele Grüße und den Vögeln alles Gute!

    Werner (Tierarzt)
     
  13. #12 Norbert Büchner, 13. Juli 2000
    Norbert Büchner

    Norbert Büchner Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. August 2000
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Werner

    Was Du mir da schreibst ist mir alles klar.
    NUR-- ich KANN mit diesen Vögel NICHT zum Tierarzt-- Das wäre der sichere TOT der Vögel.
    Allein mein annähern an den Käfig vesetzt sie in solch einer PAnik, das sie absolut unkontrolliert durch den Käfig fallen!!!!!!!
    Das ander Problem ist, erst einmal einen Tierarzt finden der wirklich Erfahrung mit Kleinvögel hat!!

    Ich weiss auch das es eigentlich für diese Tiere so gut wie keine Möglichkeit mehr gibt, denn dieser Zustand hällt nun schon fast fünf Wochen an!

    An eine Seuch glaube ich nicht, denn dann müssten andere Tiere aus meinem Bestand auch infiziert sein!

    Ich vermute eher eine Vergiftung. Das die Voliere in der sie waren mit einer Farbe gestrichen war, die giftig ist.
    Denn diese Vögel haben immer eifrig an den Wänden "rumgepickt".

    ich weis es ist relativ hoffnungslos,

    traurig traurig

    Norbert
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    -

    [Dieser Beitrag wurde von Andrea am 25. August 2000 editiert.]
     
  16. Mark

    Mark Guest

    Hallo Norbert,

    ich hatte mit einem Paar Buntastrilden das gleiche Problem und hatte das Glück einen Tierarzt zu haben, der auf Kleinvögel spezialisiert ist.
    Nur leider konnte er auch nicht helfen. Der Hahn ist vor 2 Wochen und die Henne letzte Woche gestorben.
    Ich habe den Vögeln täglich ein Medikament gegeben, dass in den ersten Tagen auch eine scheinbare Besserung hervorgerufen hat. Leider hat es dann wohl doch nicht die durchschlagende Wirkung gebhabt.
    Leider kann ich den Tierarzt jetzt nicht nach dem Namen des Medikaments fragen, da er Urlaub hat. Ich habe ihm allerdings auf den AB gesprochen - vielleicht meldet er sich ja. Dann würde ich mich hier nochmals melden.

    Wichtig war lt. meinem TA auch, dass der Vogel dunkel und warm gehalten wird.

    Ich würde Dir auch auf jeden Fall raten, einen Tierarzt bitten zu Dir zu kommen. Selbst wenn er nicht helfen kann, hast Du wenigstens alles versucht. Vielleicht muss er dann die Vögel ja auch von ihrem Leiden befreien [​IMG] . Vielleicht ist das auch besser, als wenn sie sich -und damit auch Dich- weiter quälen ?!

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück !!!

    ------------------
    Liebe Grüße

    Mark Kobert
    AZ 41017
    DKB 3224
    Kanarien-Seiten
    Private Seiten
    ICQ# 77073393
     
Thema:

HILFE MEINE GRANATASTRILDE HABEN DRETAUMELKRANKHEIT