Hilfe! Zebrafinkenmännchen sterben alle

Diskutiere Hilfe! Zebrafinkenmännchen sterben alle im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Schreibe für eine Freundin, die keinen Computer hat. In unserer Nähe gibt es eine Voliere mit Zebrafinken, die sich ziemlich vermehrt haben und...

  1. #1 Ulrike51147, 30.08.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Schreibe für eine Freundin, die keinen Computer hat.
    In unserer Nähe gibt es eine Voliere mit Zebrafinken, die sich ziemlich vermehrt haben und daher teilweise umgesiedelt werden sollten. Besagte Freundin hat also ein Paar übernommen, nach drei Tagen war das Männchen tot. Dem Ersatzmännchen erging es genauso, zwei Tage lang war es sehr lebhaft und ist dann am dritten tot von der Stange gefallen. Das dritte Männchen wurde dann in einer Zoohandlung erworben, hat aber auch nicht überlebt.
    Das weibliche Tier ist die ganze Zeit quietschfidel und erfreut sich bester Gesundheit. Die TÄ meinte, daß diese kleinen Tiere bei zu viel Streß schnell sterben. In der Voliere herrschte ein großer Männerüberschuß und das Weibchen sei wohl wesentlich mehr Aufmerksamkeit gewöhnt als ein einziges Männchen ihm geben könnte. Sie würde wohl zuviel um das jeweilige Männchen herumhüpfen als diese verkraften könnten.
    Klingt diese Theorie plausibel? Falls ja, was macht man da am besten? 2 - 3 Männchen hinzufügen, die sich dann das Weibchen (und die Arbeit) teilen können, oder das Weibchen wieder zurück in die Ursprungsvoliere tun? Einzelhaltung soll auf keinen Fall erfolgen.
    Meine Freundin ist schon total verzweifelt.
     
  2. #2 Munia maja, 30.08.2004
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    276
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ulrike,

    nichts gegen Tierärzte, aber das mit dem Hennenstress ist völliger Blödsinn...
    Zebrafinken sind normalerweise Schwarmvögel, die aber innerhalb des Schwarmes in einer festen "Einzelbeziehung" leben. Eine Henne braucht nur einen Hahn, mehrere würden eher zu mehr Stress führen, weil sie sich um die Henne streiten würden.

    Zuerst ein paar Fragen, damit wir uns mal ein Bild machen können.
    Wie hält denn Deine Freundin die Vögel? Was für ein Käfig, wie groß, welche Einrichtung? Futter? Wo steht der Käfig?
    Waren die Hähne schön kraftig und gut genährt? Oder eher "Mickerlinge"?Vertrug sich die Henne mit den Hähnen oder gab es wilde Verfolgungsjagden?Was für Symptome zeigten die Hähne bevor sie starben?

    Mein erster Gedanke war eigentlich: Inzucht-geschwächte Vögel ("Voliere mit Zebrafinken, die sich ziemlich vermehrt haben"...). Nachdem aber auch ein fremder Hahn verendet ist, vermute ich eher eine infektiöse Ursache. Eventuell tragen die Vögel ja irgendeinen Krankheitserreger, der der Henne nichts anhaben kann (ihr Immunsystem kann gegen ihn kämpfen), die Hähne aber tötet. So schnell, wie sie sterben könnte es ein Erreger sein, der zu einer Septikämie führt. Das bedeutet, er überschwemmt den Vogelkörper völlig - oft sterben die Vögel dann so schnell, dass man als Besitzer gar nicht mehr rechtzeitig darauf reagieren kann. Auslöser für die Sepsis könnte z.B. der Umsetzstress sein...
    Ich würde an ihrer Stelle mal die Henne einem/r vogelkundigen TA/TÄ vorstellen, mit der Bitte, Abstriche und Kotproben auf krankmachende Keime und Parasiten zu untersuchen (auch Chlamydien!). Eventuell auch eine Sammelkotprobe aus der Voliere mit untersuchen lassen. Vielleicht wird man dann fündig... Solange, bis die Ergebnisse da sind, soll sie warten und keinen neuen Vogel mehr dazusetzen. Das kann schon mal 2 Wochen dauern (v.a. die Chlamydienuntersuchung).

    So jetzt wünsche ich Deiner Freundin viel Glück mit ihren Zebras - nicht dass sie nach all den Rückschlägen die Freude an diesen wirklich liebenswerten Vögeln verliert...

    MfG,Steffi
     
  3. #3 Ulrike51147, 30.08.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Hallo Steffi,

    zuersteinmal danke für diese wirklich ausführliche Antwort.
    Soviel ich weiß, sind die Vögel in einem normal großen (also eher kleinen) Käfig untergebracht, bekommen aber mehrere Stunden täglich die Möglichkeit zum Freiflug im Zimmer. Einrichtung, Futter und Verhalten muß ich noch in Erfahrung bringen - leider.
    Habe heute noch die Voliere gesehen, aus der die Vögel ursprünglich stammen. Alle Vögel machen einen fitten Eindruck, auch die Hähne.
    Werde Deine Tipps erstmal weitergeben und mich dann morgen nochmal melden.

    MfG

    Ulrike
     
  4. #4 Ulrike51147, 31.08.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Habe mich nochmal erkundigt und folgende Auskunft erhalten:
    - der Käfig ist ein kleiner, herkömmlicher, dessen Tür jedoch tagsüber immer aufsteht. Vor Einsetzen der Vögel wurde er desinfiziert. Standort war nicht im Zug o.ä..
    - als Futter gibt es im Handel erhältliches Zebrafinkenfutter, zusätzlich noch Obst und Gemüse.
    - der zweite Hahn war anfangs etwas mickrig, blühte aber in den ersten zwei Tagen richtig auf.
    - die Henne vertrug sich mit den Hähnen, wilde Verfolgungsjagden gab es wohl nicht. Nachts schliefen die Vögel eng aneinandergekuschelt in einem Häuschen, obwohl auch ein zweites vorhanden war, um sich aus dem Weg gehen zu können.
    - vor ihrem Tod zeigten die Hähne keinerlei Symptome, sondern fielen plötzlich tot um.
    - die Tiere zeigen keinerlei Krankheitssymptome wie z.B. Durchfall o.ä..
    - Kotproben werden jetzt erst einmal durchgeführt, aber etwas mysteriös finde ich die ganze Sache schon. In der Herkunftsvoliere gibt es nämlich überhaupt keine Todesfälle, was doch eigentlich gegen verborgene Keime und Parasiten spräche, oder?
    Wir sind nach wie vor über jeden weiteren Hinweis zur möglichen Todesursache dankbar.

    MfG

    Ulrike
     
  5. #5 Munia maja, 31.08.2004
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    276
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ulrike,

    mir ist noch was eingefallen: Die Vögel bekamen doch Freiflug, oder? Haben sich die Hähne an Grünpflanzen zu schaffen gemacht? Auch wenn Vögel viele Pflanzen, die für uns giftig sind, fressen können, manche sind halt auch für sie giftig (ich denke da v.a. an Euphorbia-Arten). Eine Vergiftung würde nämlich auch das extrem schnelle Sterben erklären...

    MfG,
    Steffi
     
  6. #6 Ulrike51147, 01.09.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Hallo Steffi,

    der Gedanke kam meiner Freundin auch schon; sie hat deswegen alle Pflanzen untersucht und keinerlei Knabberspuren entdecken können.

    MfG

    Ulrike
     
  7. kessi

    kessi Guest

    ist der käfig aus zink? nicht dass sie daran geknabbert hätten oder zuviel vom desinfektionsmittel abbekommen hätten...das weibchen hat aber die männchen nicht gejagt oder?
     
  8. #8 Ulrike51147, 01.09.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Gejagt hat sie die Männchen nicht, nur immer wieder angestupst (aber nicht so doll, daß sie einen äußerlichen Schaden davongetragen hätten). Nachts schliefen sie auch in einem Nest, obwohl sie sich ja gegenseitig aus dem Weg hätten gehen können. Kann also nicht so schlimm gewesen sein, hoffe ich.

    MfG

    Ulrike
     
  9. #9 Ulrike51147, 03.09.2004
    Ulrike51147

    Ulrike51147 Guest

    Hallo,

    das Ergebnis der Kotprobe ist da: alles negativ. Giftige Pflanzen scheiden auch aus.
    Die Henne ist topfit und soll eigentlich ja nicht alleine bleiben. Weitere Todesfälle möchte meine Freundin aber auch nicht unbedingt riskieren. Wäre es vielleicht besser, noch 2 Hähne sowie eine weitere Henne hinzuzufügen?
    Hat jemand mit dieser Konstellation schon einmal Erfahrungen gemacht?

    Liebe Grüße

    Ulrike
     
  10. #10 Munia maja, 03.09.2004
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.02.2004
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    276
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ulrike,

    wurden eine Chlamydienuntersuchung auch eingeleitet (dauert normalerweise mind. 1 Woche)? Und Trichomonadenbefall abgekärt (muss mit absolut frisch abgesetztem Kot sofort gemacht werden)? Wenn nicht, noch diese Untersuchungen abwarten: Falls dann alles weiterhin negativ sein sollte, würde ich es nochmals wagen...
    Je 2 Hähne und Hennen sind eine gute Konstellation. Die Vögel haben ja Freiflug, da gibt es dann genug Platz für die ganze Mannschaft, falls es doch mal Revierstreitigkeiten geben sollte. Zebrafinken werden am besten in einem kleinen Schwarm mit ausgeglichenem Geschlechterverhältnis gehalten. So gibt es die wenigsten Reibereien und die Vögel fühlen sich wohl.

    MfG,
    Steffi
     
Thema: Hilfe! Zebrafinkenmännchen sterben alle
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zebrafinken sterben plötzlich

    ,
  2. zebrafinken plötzliches sterben

    ,
  3. agaponide sterben nach wenigen tagen

    ,
  4. http:www.vogelforen.deallgemeines-vogelforum66863-hilfe-zebrafinkenmaennchen-sterben-alle.html,
  5. zebrafinken sterben,
  6. bei 5 zebrafinkenmännchen wievie weibchen reinsetzen,
  7. zebrafink männchen plötzlich tot
Die Seite wird geladen...

Hilfe! Zebrafinkenmännchen sterben alle - Ähnliche Themen

  1. Bitte um Hilfe: Fitis oder Zilpzalp? :O

    Bitte um Hilfe: Fitis oder Zilpzalp? :O: Hallo ihr Lieben, seit 10 Uhr habe ich versucht, den Unterschied zwischen diesen Zwillingsarten zu lernen und paar Bilder zu bestimmen.. Nur...
  2. Bitte um Hilfe

    Bitte um Hilfe: Hallo ihr Lieben, habe hier einige Fotos gemacht. Könnt ihr helfen? Vielen Dank. Hier meine Vermutungen: 1. Mittelspecht 2. Rohrammer 3....
  3. Hilfe, Kohlmeisen-Küken verlassen?

    Hilfe, Kohlmeisen-Küken verlassen?: Hallo, brauche dringend Hilfe. Seit heute fiepst Kohlmeisen-Nachwuchs im Vogelhäuschen. Das hängt gut geschützt unter dem Dach an der Hauswand,...
  4. Bitte um Hilfe

    Bitte um Hilfe: Hallo ihr Lieben, welche beiden Arten habe ich denn hier fotografiert. Ist die 2. eine Dorngrasmücke? Die Fotos wurden an einem kleinen See in...
  5. Bitte um Hilfe

    Bitte um Hilfe: Heute in einem Moor bei Hamburg. Alles Fitisse bzw. Zilpzalps? [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] Evtl. Flussuferläufer?...