Hodentumor und Lipom

Diskutiere Hodentumor und Lipom im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hi! Ich hoffe, ihr koennt mir helfen. Am Freitag war ich mit zwei von meinen vier Wellis beim Tierarzt, weil das Maennchen ausser Fressen...

  1. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hi!

    Ich hoffe, ihr koennt mir helfen.

    Am Freitag war ich mit zwei von meinen vier Wellis beim Tierarzt, weil das Maennchen ausser Fressen die ganze Zeit geschlafen hat (konnte ich gut beobachten, weil ich letzte Woche selbst krank war). Das Weibchen hab ich mitgenommen, weil ich sowieso immer schon mal nachsehen lassen wollte, ob sie einen Tumor hat, da sie so dick ist.

    Beim Roentgen des Maennchens wurde festgestellt, dass er einen Hodentumor hat und die Luftsaecke sehen auch nicht in Ordnung aus (obwohl bei mir nicht geraucht wird und die Luftfeuchtigkeit eigentlich immer so um die 70% liegt. Das Weibchen hat ein Lipom (Fettgewebstumort), sie wurde nicht geroentgt, sondern nur abgetastet, da die TA ihr den Stress nicht antun wollte und sie gemeint hat, die uebrigen Strukturen im Bauch greifen sich normal an.

    Dazu hab ich nun einige Fragen:

    1. Das Maennchen hat jetzt zwei verschieden Medikamente verschrieben bekommen, um den Allgemeinzustand zu verbessern. Kann ich sonst noch etwas tun? Und woran sehe ich, dass es Zeit ist, ihn einschlaefern zu lassen, ich moechte auf keinen Fall, dass er leidet. Die TA hat gemeint, ich soll kommen, wenn er nichts mehr frisst, aber es kann ja sicher auch sein, dass es schon frueher sein muss, oder.

    2. Woher kann das mit den Luftsaecken sonst noch stammen? Der Vogel hatte in seiner Jungend mal eine Lungenentzuendung, die ich erfolgreich behandeln konnte.

    3. Die TA hat gemeint, dass das Lipom durch das Fressverhalten steuerbar ist (keine Hirse und nur wenig Koerner, aber viel Obst und Gemuese) und wieder kleiner werden kann. Das Maennchen soll allerdings fressen und er mag momentan ueberhaupt kein Gemuese und Obst (und meine anderen Wellis eigentlich auch nicht). Ich denke, dass der Zustand des Maennchens momentan wichtiger ist, da ich nicht glaube, dass er noch sehr lange leben wird und die Lebenserwartung durch das Lipom laut TA nicht veraendert wird. Was meint ihr? Und wie soll ich das dann in Zukunft machen, ich hab ja schliesslich noch zwei andere Wellis und die sind extrem duenn sodass ich ihnen, die Koerner eigentlich nicht vorenthalten mag. Das Weibchen kann durch das Lipom nicht besonders gut fliegen und bleibt am liebsten in der Voliere. Ich hab mir gedacht, dass ich vielleicht irgendwo ausserhalb des Kaefigs die Hirse hinhaengen koennte, was meint ihr dazu?

    Waere ueber Tipps sehr dankbar. Die zwei sind zwar nicht meine ersten Voegel, aber so eine Situation hatte ich noch nie.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 17. März 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Uli

    Da hast Du ja ziemlich alles zusammen. :(
    Zuerst mal das Lipom.
    Das ist nicht unbedingt gefährlich so lange es nicht auf irgend ein Organ drückt. Da Lipome normalerweise direkt unter der Haut liegen kann man das zur Not auch operativ entfernen. Das macht also die wenigsten Sorgen.

    Mit dem Hahn ist das eine schlimme Sache.
    Du kannst ihm eigentlich nur noch das Leben so schön als möglich machen in der Zeit die er noch hat. Gib ihm einfach alles was er mag, ob gesund oder nicht, es macht nichts. Einem Vogel ist die Länge seines Lebens sicher weniger wichtig als die Qualität. Wenn er auch ein paar Tage früher gehen muß, was solls, er hat dann noch eine schöne Zeit gehabt.
    Woher das mit den Luftsäcken kommt weiß ich auch nicht. Eventuell hat er doch was bei der Lungenentzündung abbekommen was nun sichtbar ist.
    Zu Deiner Frage wann es soweit ist: Ich denke dass wirst Du sicher merken. Er wird irgendwann nur noch schlafen wollen und herumsitzen. Die Augen werden dann trüb werden und ziemlich teilnahmslos.
    Sorry wenn ich das so brutal hinschreibe, es soll nur ein Anhaltspunkt sein.
    Wie gesagt, man weiß wann es soweit ist.
     
  4. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hallo!

    Das ist bei mir immer so, da glaubt man, dass alles in Ordnung ist, und dann bekommt man eine auf den Deckel. Im Herbst hab ich erst eine meiner Wellihennen wegen eines Eierstocktumors einschlaefern muessen. :(

    Das Lipom nehme ich auch weniger ernst, das duerfte ziemlich abgegrenzt sein und waechst nach aussen. Sie hat einen richtig dicken Bauch, d.h. auch von der Stellung her, duerfte da sobald nichts druecken.

    Mit dem Hahn da hast du sicher recht, er bekommt alles was er mag. Ganz besonders wichtig ist, so glaub ich zumindest, der Kontakt zu seiner Partnerin Leeloo und auch den beiden anderen Wellis. Leeloo und er sitzen jetzt den ganzen Tag ganz eng, so wie ich es bis jetzt eigentlich nur bei Agas gesehen habe, zusammen, wenn Leeloo ihn dann mal alleine laesst, kommen die anderen beiden und setzen sich ganz in die Naehe. Es ist so, als ob sie ihn begleiten wollen und bei Leeloo denke ich, ist es, dass sie den Kontakt auch braucht. Sie war immer schon ein total sozialer Vogel.

    Ich werde halt weiter beobachten und handeln, wenn ich es fuer notwendig erachte. Und brutal find ich deinen Ausdruck eigentlich nicht, wenn ich es nicht wissen haette wollen, dann haette ich auch nicht gefragt. Ehrlich gesagt, hab ich gar nicht gedacht, dass ich ihn noch einmal mit nach Hause bekomme.

    Eine weitere Frage ist, was mit der Henne nach dem Tod ihres Partners geschehen soll, denn eigentlich mag ich keine neuen Wellensittiche mehr haben. Das Gespraech, das ich mit der Tieraerztin gefuehrt habe, hat mir gereicht. Aber das gehoert nicht hier ins Krankheitsforum.
     
  5. Chris73

    Chris73 Guest

    Einschläfern


    Da beneide ich Dich nicht darum. In genau derselben Situation war ich das letzte halbe Jahr mit meinem Nymphen, bis ich dann im Januar entschieden habe, dass es jetzt soweit ist.

    Ich habe immer auf ein großes Zeichen gehofft, so ein Hammer, damit einem ganz klar ist, dass es jetzt soweit ist. Das Zeichen kam leider nicht ganz so deutlich.
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du den richtigen Zeitpunkt erkennst. Einfach ist es leider nicht.

    Doch genau hierher gehört es. Denn die Tumorquoten sind unglaublich hoch, und überhaupt finde ich, dass Wellis anfälliger für Krankheiten sind als manch andere Art. Ich möchte eigentlich auch keine mehr haben. Ich habe jetzt noch ein Männchen und werde in den nächsten Tagen wieder einen Vogel dazu kaufen.

    Mit Deiner Henne... nun, Du kannst einfach abwarten, wie gut sich die drei verstehen. Vielleicht klappt es auch so. Wenn sie allerdings das fünfte Rad am Wagen ist, dann kannst Du sie nur noch weggeben, wenn Du keinen neuen Vogel kaufen willst.

    Ich wünsch Dir auf alle Fälle alle Kraft, die Du brauchst.

    Liebe Grüße

    Chris
     
  6. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Re: Einschläfern

    Hallo!

    Ich glaube auch nicht, dass das Zeichen so deutlich sein wird, wie bei meiner Henne, die ich im Herbst einschlaefern musste. Da wusste ich es ganz genau, wann der Zeitpunkt gekommen war. Ein halbes Jahr wird es aber bei mir sicher nicht dauern, ein Nymph ist halt durch seine Groesse doch viel robuster. Ich rechne mit maximal einem Monat.

    Die beiden Tieraerztinnen sagten, dass sie mittlerweile etliche Wellis als Patienten haben, die bereits mit einem halben Jahr Tumore haben, die es frueher nicht gegeben hat. Sie haben die Erfahrung gemacht, dass je ausgefallener der Farbschlag, umso frueher sterben sie. Einen Unterschied zwischen Standard und Hansi/Bubi konnten sie noch nicht feststellen. Die Lebenserwartung waere auf die eines Goldhamsters gesunken. Unter diesen Umstaenden will ich wirklich keine neuen Wellis mehr, auch keine gruenen und blauen, und einfache gruene Voegel, die muss man erst mal irgendwo finden, in jeder Tierhandlung gibt es mehr Schecken und sonstige anders aufaellig gefaerbte Tiere.

    Ich bin eigentlich ziemlich ueberzeugt, dass die drei gemeinsam keine Probleme haetten, allerdings ist die Leeloo so ein total sozialer Vogel, dass ich ihr einen Partner auch nicht vorenthalten moechte. Ich bin bei einem Vogelverein Mitglied, die ohne Zuechter und Tierhandlungen arbeiten. Sie bekommen auch immer wieder Voegel aus zweiter Hand. Vielleicht kann ich ja mir dort einen Welli "borgen". Der Partner des Wellis, der im Herbst gestorben ist, war auch von dort. Ich habe ihn dann zur Partnersuche zurueckgegeben, er hat allerdings keine Partnerin gefunden und ich hab ihn dann dort in dem Schwarm gelassen. Kaufen werd ich auf gar keinen Fall mehr einen, aber ob sie dort auf Vogel borgen eingehen werden, dass weiss ich auch nicht.

    Danke.
     
  7. Rosine

    Rosine Guest

    Hallo Uli!

    Ich habe bei meinen Mäusen mit einem homöopathischen Spindelgift, Theranekron, sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Tumorgröße ist jedesmal nach einem Behandlungszyklus deutlich geschrumpft. M.W. kann man das auch Vögeln geben. Versuchen würde ich es auf jeden Fall.

    Ich hoffe, der Kleine bleibt Dir noch möglichst lange mit hoher Lebensqualität erhalten.
     
  8. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hi!

    Danke fuer den Tipp mit dem Theranekron.

    Einige Frage dazu:
    1. Wo bekommt man das?
    2. Wieviel soll man geben und wie gibt man das ein? Wahrscheinlich direkt in den Schnabel, oder?

    Ich hab naemlich davon noch nie gehoert. Heute war der letzte Behandlungstag mit den Medikamenten der TA. Ob es wirkt, weiss ich ehrlich gesagt nicht. Morgen am Wochenende hab ich dann mehr Zeit zum Beobachten.
     
  9. #8 Alfred Klein, 21. März 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Theranekron

    Ist als Medikament aus dem Handel.

    Als homöopathisches Mittel sollte das jede Apotheke beschaffen können.
    Allerdings weiß ich nicht welche Potenz zur Behandlung geeignet ist.
    Es soll nach allem was ich dazu gefunden habe nur im Anfangsstadium wirken. Das bezog sich jedoch auf Kühe.
     
  10. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Re: Theranekron

    Hi!

    Dann ist das ganze vermute ich mal sinnlos, ein Vogel ist zwar keine Kuh, aber irgendwas wird da schon drann sein. Ich weiss auch nicht, ob es sehr sinnvoll ist, den kranken Vogel jeden Tag einzufangen. Das steigert die Lebensqualitaet auch nicht unbedingt.
    Und die zwei jungen Voegel hassen mich schon, sie werden panisch sobald ich in die Naehe der offenen Voliere gehe (Die Henne ist eine extrem aengstliche, wenn ich die mal einfangen muesste, dann waere das ein echtes Problem und der Hahn macht ihr diese Sachen leider nach).
     
  11. #10 Alfred Klein, 21. März 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Uli

    Ich denke auch daß ein dauerndes Einfangen nicht die beste Lösung ist.
    Homöopathische Mittel werden allerdings nicht direkt eingegeben sondern als Globuli ins Trinkwasser getan.
    Den gesunden schadet es keinesfalls, das ist das Feine daran.

    So wie Du es beschrieben hast weiß ich nicht ob es besser wäre dem Vogel den Rest seines Lebens möglichst seine Ruhe zu lassen.

    Ich weiß das es schwer ist und Du versuchst alles mögliche um ihn zu retten.

    Ich selber habe jedoch auch schon loslassen müssen und nur noch gewartet.
    Das ist Deine Entscheidung, ich will Dir da nicht dreinreden. Kann es von hier aus auch schlecht beurteilen.
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hi!

    Das glaube ich auch. Wenn der Vogel zahm wäre, dann wäre das nicht so das große Problem, aber wie gesagt, dauernd einfangen hebt die Lebensqualität sicher nicht unbedingt und das ist ja in diesem Fall das allerwichtigste.

    Ja, schwer ist das sicher, aber glaub mir, ich weiß genau, dass ich den Vogel nicht mehr retten kann, da bin ich schon realistisch genug. Ich dachte nur, dass es vielleicht eine Möglichkeit gibt, ihm die letzten Tage noch schöner zu machen. Aber ich glaube, da helfen am besten seine Vogelpartnerin und seine Freunde. Wie schon vorher geschrieben, ich bin total überrascht über ihr Verhalten.

    Es ist auch bei mir nicht das erste Mal, ich hatte schon genügend Tiere, bei manchen ging es schnell, aber bei einigen hat es auch einige Wochen gedauert. Es ist halt immer schwieriger, wenn man einfach nur wartet und sonst nichts mehr tun kann.

    Ja, die eigene Entscheidung,... ich hab mir mal vorgenommen, dass ich keines meiner Tiere leiden lassen will, auch wenn es noch so schwer ist, deshalb war mir das mit dem richtigen Zeitpunkt auch so wichtig. Bis jetzt hab ich das, so glaube ich, recht gut hinbekommen. Aber dieses Mal hab ich einfach Angst, dass ich nicht sehe, wenn es dann wirklich so weit ist.
     
  14. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Der richtige Zeitpunkt

    Hi!

    Der richtige Zeitpunkt ist leider schneller als erwartet gekommen - ich komme gerade vom Tierarzt, die Gruende warum es soweit war, moechte ich nicht genauer erlaeutern - ist einfach noch zu frisch. Nun befindet sich Kottan im Regenbogenland. :( Hoffentlich hat er es dort gut.

    Fuer Leeloo bin ich bereits auf Partnersuche, ich kann meine soziale Maus nicht alleine lassen, auch wenn da noch ihre beiden Kumpels sind.
     
Thema:

Hodentumor und Lipom