Hormonbehandlung

Diskutiere Hormonbehandlung im Kakadus Forum im Bereich Papageien; Mein kakadu hat nach 30 jahren das erste Ei gelegt, verbunden mit einigen Komplikationen. Der Tierarzt möchte jetzt alle Halbjahr eine...

  1. #1 kakadu1911, 16. März 2006
    kakadu1911

    kakadu1911 Guest

    Mein kakadu hat nach 30 jahren das erste Ei gelegt, verbunden mit einigen Komplikationen. Der Tierarzt möchte jetzt alle Halbjahr eine Hormonspritze geben,damit keine neuen Eier mehr gebildet werden.Ich bin mir unsicher ,ob das notwendig ist und ob diese Hormone nicht erhebliche Nebenwirkungen haben. Wer hat hierzu Erfahrung gesammelt?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    es wird wohl auch immer auf die Hormone ankommen, welche verarbreicht werden. Meine Henne hatte eine schwere OP/Legenot und sollte auch eine zeitlang keine Eier mehr legen. Die Hormonbehandlung hat sie davon nicht abgehalten.
     
  4. jacky82

    jacky82 Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    es dürfte mehr stress für das tier sein, als es erfolg bringt oder meinst du nicht?

    ich nehme an du bist kein züchter und legest keinen wert darauf das dein vogel eier legt (besonders jetzt nicht da es komp. gab). Da der Vogel nach 30 jahren zum ersten mal gelegt hat, würde ich behaupten wollen, das es nicht nochmal dazu kommt, es sei den du hast vor kurzem etwas drastisch verändert ( z. B. Ernährung, Höhlen angeboten etc.), dass sie dadurch stimuliert wird.

    aber eine wichtige frage: was waren es für komplikationen??? legenot? kann durch mangel entstehen oder weil keine nistmöglichkeit da war wo sie das ei hinlegen konnte weil sie stimuliert wurde
     
  5. #4 Alfred Klein, 16. März 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Daß es beim ersten Ei Schwierigkeiten geben kann ist vorstellbar. Was waren denn das für Komplikationen?
    Erstens halte ich Injektionen für belastender als das Spot-on-Verfahren und zweitens:
    stimme ich mit Dir völlig überein.
    Hormonbehandlungen werden eigentlich nur dann in Erwägung gezogen wenn es tatsächlich absolut unumgänglich ist. Das dürfte in diesem Fall nicht so sein.
    Wenn Du etwas machen möchtest um die Hormone des Vogels zu stabilisieren und weiteres Legen soweit möglich zu verhindern würde ich Dir das homöopathische Mittel Hormeel (von Heel) empfehlen. Das ist ohne Nebenwirkungen und in jeder Apotheke erhältlich.
     
  6. #5 Alfred Klein, 16. März 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Also, eine Legenot kann zwei Ursachen haben. Entweder Kalziummangel oder ein zu großes und rauhschaliges Ei.
    Dabei tendiere ich aus Erfahrung zu letzerem, das kenne ich. Das kommt beim ersten Ei nicht selten vor.
    Bei der Legenot hätte der Tierarzt es auch einfach mit angewärmtem Speiseöl versuchen können damit das Ei besser rutscht. Da will ich mich natürlich nicht festlegen weil ich die genauen Umstände nicht kenne.
    Mit dem Spot-on-Verfahren ist gemeint daß der Wirkstoff/das Medikament tropfenweise auf die Nackenhaut aufgebracht und von dieser absorbiert wird.
    Dies geschieht relativ langsam so daß der Medikamentenspiegel im Blut auch langsamer ansteigt. Soll schonender sein.
     
Thema: Hormonbehandlung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. papagei kloakenvorfall hormonbehandlung

    ,
  2. hormon papagei

    ,
  3. papageienhormone

    ,
  4. kakadu legenot