Horror bei Vogelversand mit XXX-versand erlebt

Diskutiere Horror bei Vogelversand mit XXX-versand erlebt im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Der Auftraggeber könnte eine Anzeige gegen unbekannt wegen Diebstahl machen...aber die wird dann wohl im Sande verlaufen...:( fragt sich nur,...

  1. #61 mieziekatzie, 15. Januar 2007
    mieziekatzie

    mieziekatzie ab und zu mal hier

    Dabei seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    726
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ex-Österreicherin; jetzt Schleswig Holstein
    fragt sich nur, ob sich das überhaupt "auszahlt"....

    Wenn es um etwas teueres handelt, dann auf jeden fall, aber für kanarienvögel....

    Anwaltkosten und evtl. Gerichtskosten könnten ziemlich horrend sein werden....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Eine Anzeige bei der Polizei kann man auch alleine machen.
    Die Frage ist nur, ob's was bringt.
    Wahrscheinlich gibt es nicht viel, was man "ermitteln" könnte und irgendwann flattert einem dann ein Brief ins Haus, wo drin steht, dass das Verfahren eingestellt wurde, wegen fehlendem öffentlichen Interesse etc..
     
  4. Brillo

    Brillo AZ 14316

    Dabei seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Soweit ich weiß, gibt es Tierschutzgesetze und für Tiere geltende Transportverordnungen. Wenn es ein normales Paket wäre, dann hätte man das auch mit mit 3,50 Euro von der Post transportieren lassen können.

    Dadurch, dass es sich um lebende Tiere handelte wurde ein speziell darauf spezialisierter Dienst beauftragt und das zu einem dementsprechenden Preis.

    Dieser Auftrag wurde nicht mal ansatzweise ausgeführt, was klar zu beweisen ist, wenn Sender und Empfänger über die entsprechenden Unterlagen verfügen.
    Ergo liegt ein Fehlverhalten des Transporteurs vor und es gilt zu prüfen ob das strafrechtliche Konsequenzen hat. Nicht weil man dadurch Geld bekommt oder gar die Vögel (lebend) wieder auftauchen. Nur müssen solche Leute einen Denkzettel bekommen und nächstes Mal besser aufpassen.

    Brillo
     
  5. Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Mit der Beauftragung eines solchen Tierversandes akzeptiert man die AGB des jeweiligen Unternehmens. Und dort steht ausdrücklich, dass das Risiko beim Auftraggeber liegt !!! Wie ich schon zuvor geschrieben habe, gibt es nur bei Fahrlässigkeit eine rechtliche Handhabe.
    Und was du so schön Denkzettel nennst...glaubst du im Ernst, dass interessiert so ein Unternehmen ??? Nicht wirklich...denn sie wissen, dass sie auf der sicheren Seite sind. Die Tiere sind nun mal nicht gegen Verlust o.ä. versichert !!! Und da liegt der Punkt.

    LG, Olli
     
  6. sigg

    sigg Guest

    Solche Unternehmen lassen sich doch abstrafen, indem man irgendwo in den FAQ unter Erfahrungen mit Tiertransporten einige Hinweise hinterläßt.
    Dort wird dann vor schlechten Erfahrungen mit Fa. X gewarnt.
    Es reicht ja, wenn ein Halter auf die Nase gefallen ist.
    Eine Art schwarze Liste könnte ich mir vorstellen, um weiteren Schaden von Vogelhaltern abzuwenden, die gezwungen sind Tiere auf diese Art zu transportieren!
     
  7. Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Moin Siggi.

    Sicher keine schlechte Idee !!! Ich werde das mal weiterleiten, ob sich soetwas machen lässt.

    LG, Olli
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Da würde ich aber gewisse Schwierigkeiten sehen... schließlich werden z.B. die Namen von betrügerischen Händlern etc. auch unkenntlich gemacht hier.
     
  9. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.068
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern - München
    wäre , im Interesse der Tiere sehr gut.
    Man müßte nur drauf achten, daß die Vorfälle klar und emotionslos beschrieben werden und nachweisbar sind .
    Sonst könnte es Ärger geben.
    Ich würde schon eine Anzeige bei der Polizei machen mit Hinweis auf
    den Tierschutz /transportgesetz .
    oberer Stelle , man wird in der Firma hellhörig und versucht - meist - solche Vorfälle aufzuklären und in Zukunft besser zu verhindern. Denn bei mehreren Vorfällen wird geprüft ob nicht die Tiertransportgenehmigung entzogen werden muß .
    Aus dem Impressum kann man den Namen des Geschäftsführers erfahren und in persönlich anschreiben . Per Einschreiben mit Rückschein.
    Oft wissen die Herren der oberen Etage nicht wie unten geschlampt / geklaut wird.

    Sicher heute waren es " nur " Vögel, aber wer weiß , wielange schon Sachen verschwinden, wer da alles mitmischt ............nur so erfährt man als Chef oft erst von Diebstählen.
    Ich glaube nicht, daß dies ein Einzelfall war und vor der Firma warnen ist einen gute Idee.

    Rasti
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Brillo

    Brillo AZ 14316

    Dabei seit:
    6. Dezember 2004
    Beiträge:
    221
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    @Geierhirte - AGBs sind sicher ein gewisser Schutz für ein Unternehmen...ABER wenn die nicht mal sagen können wo die Tiere abgeblieben sind, ergo nicht ihrer Sorfaltspflicht genügen, dann wirds fahrlässig und ggf eng für die. Ist genauso wenn ich hier in der Klinik bei einer OP Mist bauen würde. Trotz gegengezeichneter Aufklärung über Komplikationen habe ICH dann ein Problem wenn der Patient klagt und wenn ich nachgewiesener Maßen meiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen bin...:+schimpf

    @Sigg, finde den Vorschlag sehr gut. Die Macht des Marktes in einer vernetzten Welt ist nicht zu unterschätzen. Im übrigen sollte man überlegen. ob man hier nicht auch eine seriöse Kritik (das ist ein schmaler Grad) zuläßt. Wenn ein Unternehmen solchen Mist baut, oder man bei einem bekannten Futterhänder aus Neuss ewige Zeit ohne Feedback auf seine Lieferung warten muß, ein anderer Händler aus dem bayerischen Raum meine auf der AZ Jahrestagung bestellte Lieferung noch immer nicht geschickt hat... dann ist das sehr wohl im Interesse der Forenbenutzer und erfüllt nicht den Tatbestand der üblen Nachrede...

    Meine Meinung ;)

    Brillo
     
  12. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hallo hatte eben einen nicht ganz unähnlichen Fall in meinem Forum.

    Habe von der Gegenpartei drei Anwaltsschreiben bekommen bis ich selbst Anwälte eingeschaltet habe.

    Fazit: wenn man die belegbare Wahrheit schreibt ist es völlig in Ordnung. Wenn die User, die darüber schreiben dem Forenbetreiber namentlich bekannt sind, kann dieser noch nicht einmal belangt werden, selbst wenn das Geschrieben nicht in Ordnung wäre.

    Klar agieren die so Genannten mit Einschüchterungsmethoden. Aber wir befinden uns nach wie vor in einem Rechtsstaat. Und es gibt dann auch die Möglcihkeit einer Gegenklage wegen unrechtmäßiger Abmahnungen. ;)

    ich finde es ungemein wichtig, dass solche Missstände aufgedeckt worden. Und Foren sind ein guter Ort dafür, weil hier ja schlussendlich über alles gesprochen wird, das unsere Tiere betrifft. Und bei einer solchen Diskussion ist es durchaus legitim "Roß und Reiter" zu benennen.

    LG,

    Ann.
     
Thema: Horror bei Vogelversand mit XXX-versand erlebt
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelversand