Hund und Katze

Diskutiere Hund und Katze im Hunde Forum im Bereich Tierforen; Wir haben uns vor einer Woche einen Hund aus dem Tierheim genommen. Er ist ein 1,5 jähriger Mischlingsrüde und irrsinnig lieb und brav. In der...

  1. #1 Gehelme, 08.09.2004
    Gehelme

    Gehelme Guest

    Wir haben uns vor einer Woche einen Hund aus dem Tierheim genommen. Er ist ein 1,5 jähriger Mischlingsrüde und irrsinnig lieb und brav. In der Tierpension wurde uns gesagt, daß er den Katzentest bestanden habe, dh. er hat überhaupt nicht auf die Katze reagiert. Wenn wir spazieren gehen, dann sind ihm die Katzen auch vollkommen egal. Laufen sie weg, interessiert ihn das auch absolut nicht. In dieser Hinsicht denken wir schon, daß er Katzen mag.
    Wir haben auch eine eigene Katze 84 Jahre) welche auch total brav ist. So und nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage: eigentlich klappt es mit den beiden recht gut, sie geht ihm immer nach und schaut was er macht. Im großen und ganzen ignoriert er sie, aber manchmal, wenn sie vorbei geht (immer alles in Zeitlupe), dann wird er total interessiert und schaut ihr nach. Zwei mal kam es auch schon vor, daß er sie kurz angebellt hat, und drei mal ist er dann aufgesprungen und wollte zu ihr hin. Ich habe dann sofort "aus" geschrien und er blieb wie angewurzelt sitzen. Wahrscheinlich ist meine Reaktion nicht richtig, aber ich habe eben um meine Katze Angst. Ich will nicht, daß ich einmal zuwenig aufpasse und dann tut er ihr weh (oder Gott bewahre noch schlimmeres). Ich weiß leider absolut nicht, wie ich weitermachen soll mit den beiden. Kann mir jemand einen Tip geben?
    Der Hund ist irrsinnig brav, gut erzogen, gut sozialiersiert, versteht sich mit allen Hunden, zwickt nicht, ist nicht schlimm, bleibt alleine - eigentlich ein Traum von einem Hund - aber in dieser Hinsicht vertraue ich ihm einfach nicht.
    Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen! :+keinplan
    Danke, Andrea
     
  2. #2 Gehelme, 08.09.2004
    Gehelme

    Gehelme Guest

    ähm...

    die Katze ist natürlich 4, nicht 84!
     
  3. anita

    anita Foren-Guru

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.027
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Hallo Andrea,

    versuch bitte ganz schnell nicht in Panik auszubrechen, wenn sich Hund und Katze nähern. Setze dich doch regelmäßig mit den beiden auf den Boden und versuche sie "bekannt zu machen" und aneinander zu führen. Sie müssen erst die Sprache des anderen lernen, dann klappt es bestimmt. Das haben wir jetzt schon mehrfach gemacht. Erst Hundi und 1. Kater (wurde leider überfahren) - ein Supergespann, haben den halben Tag zusammen gespielt. Dann Hundi und 2. Katze, die dann Babies bekam und sogar der Hund durfte Ersatzmama spielen, wenn sie rauswollte. Hund musste wegen Krebs eingeschläfert werden. Dann Katze und Sohn an 2 neue Hunde gewöhnen. Leben heute schon 5 Jahre zusammen und respektieren sich. OK, wenn ein Hund die Nase nicht aus der Schwanzregion der Katze bekommt, gibts schon mal nen Klaps und der Hund ist beleidigt. :D Auch mit unseren 2 Amazonen gibts in diesem Gespann keine größeren Probleme. Aber wohl auch weil wir mit Ihnen ZUSAMMEN leben und nur aufpassend beobachten, müssen wir seltenst eingreifen. :) Eigentlich kannst du davon ausgehen, dass die Katze gewinnt :D
     
  4. #4 Gehelme, 08.09.2004
    Gehelme

    Gehelme Guest

    Hallo Anita

    Von sich aus sind sie sich schon auf ca 30cm nahe gekommen, dann bekam die Katze Angst. Wahrscheinlich spürt sie auch meine Unsicherheit. Immer wenn die Katze vorbei geht und Scooby (der Hund) zu schauen beginnt, dann fange ich immer an auf ihn einzureden (brav Scooby und so) damit er von ihr abgelenkt ist.
    Wie soll ich sie denn zusammen führen? Soll ich ihm dabei einen Beißkorb rauf geben oder nicht? Ich habe halt Angst, weil er ja doch 5 mal so groß wie die Katze ist. Und sie ist halt so ne gutmütige die nie kratzt oder beißt.
    Ich wünsche mir auch, daß die beiden mal so richtig gute Freunde werden.
    Wenn er der Katze nachgehen mag, soll ich ihn lassen (unter Aufsicht)? Sie hat immer die Möglichkeit durchs Katzentürchen in den Garten zu kommen um sich da zu "retten".
    Eigentlich ist sie ja sowieso an ihm interessiert, denn wenn er schläft und er sie nicht bemerkt, dann schleicht sie sich immer an und beschnüffelt ihn. Und wenn er einmal sein Hundekörbchen verläßt, dann liegt sie sofort drinnen.
    Danke für noch ein paar Tipps!
     
  5. RS1979

    RS1979 Guest

    ich würd mich da nicht einmischen, wenn die dabei sind sich etwas näher kennenzulernen.
    Ich denke, deine Katze kann in dieser Hinsicht schon ganz gut selber auf sich aufpassen, der Hund wird sie bestimmt nicht sofort in Stücke reissen.

    Wie du selber sagst, er versteht sich mit Katzen und hat den Test bestanden - mach dir also nicht so einen Bammel davor sonst erreichst du letztendlich noch das Gegenteil von dem was du eigentlich erreichen willst.
     
  6. #6 Rudi und Rita, 09.09.2004
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Guest

    Hallo Andrea,
    ich kann deine Angst schon verstehen. Deine Katze ist dir ans Herz gewachsen, hast sie schon 4 Jahr. Der Hund ist noch dazu 5 mal so groß wie die Katze.

    Vor 2 Monaten kam mein Sohn auch mit einer Katze nach Hause. Meine Hunde (9 und 5 Jahre) lebten bis dahin nie mit einer Katze zusammen. Vom ersten Tag an verstanden sie sich prima. Anfangs tobte der Rüde viel mit der Katze, wie Kriegen spielen. Der Unterschied zu dir ist nur, dass dein Hund 5 mal so groß ist und meine ungefähr gleich groß (Shih-Tzu). Heute schlafen, fressen und spielen sie prima zusammen. Die Katze darf eigenartigerweise viel, viel mehr, als der Welpe meiner Eltern (der wird schon eher "gemaßregelt").

    Also, lass sie zusammen, misch dich möglichst nicht ein, beobachte nur (falls es zum Notfall kommen sollte, was ich eigentlich nicht glaube). Greif auch nicht gleich ein, wenn der Hund mal hinter der Katze herjagt (ist nämlich meistens spielen) oder die Katze dem Hund eine "batscht". Wenn du zu viel Angst hast, kannst du zu deiner eigenen Beruhigung dem Hund für die erste Begegnung schon einen Beißkorb anlegen. Ist für die Tiere auf jeden Fall besser, als ein nervöses Frauchen. ;)

    Liebe Grüße
    Elke
     
  7. Renato

    Renato Guest

    Hallo zusammen ,
    also hier muß ich dringend mal was los werden . Die Geschichte ist schon eine Weile her , aber dennoch habe ich dieses traurige Ereignis nie vergessen . Ich hatte mal einen armen Kater aus einer verlassenen Wohnung gerettet der einfach zurück gelassen wurde , ich nannte ihn Micky .
    Meine Mutter hatte damals einen Schäferhund namens Armor , der ebenfalls schon länger mit einem Kater sein Zuhause teilte.
    Es ergab sich , dass ich wiedermal zu meiner Mutter zog und mein neues Findelkind Micky zog selbstverständlich mit .
    Nun mußten ersteinmal alle drei ganz behutsam bekannt gemacht werden und das käme so ungefähr der Beschreibung von Gehelme nahe "Armor ignorierte den neuen Kater " und tat vollkommen dessinteressiert 8o !
    Eines Tages ( Monate später ) packten wir die beiden Kater in einen Katzentranzportkorb in dem sie plötzlich anfingen sich zu zoffen . Als ich das mitbekam macte ich den Korp wieder auf und der andere Kater kam zuerst aus dem Korb .. daraufhin kam Armor der Schäferhund auf ihn zu und knurrte den Kater meiner Mutter mächtig an. Als mein Micky das mitbekam , stürzte er wie von Sinnen aus dem Korb auf den Schäferhund zu und versuchte sich in seinen Nacken zu beissen , es ging alles fürchterlich schnell , der Hund packte den Kater und ließ ihn nicht mehr los , unser Bekannter packte so fest es ging an die Hoden und versuchte ihm die Beine wegzuziehen , aber alles das half nichts mehr , der Hund ließ den Kater nicht mehr los und schüttelte ihn solange bis der Kater sich nicht mehr rührte .
    Ich war wie versteinert und mittlerweile schon auf den Balkon gerannt , plötzlich sah ich meinen Kater ins Katzenklo steigen , dort wo er immer hinlief wenn er Angst hatte .... sein Leib war total offen doch er lebte noch und das auch noch den ganzen Weg zum Tierarzt bis dieser ihn dann endlich von den schrecklichen Qualen erlösste ! Der Arzt meinte das Micky das alles nicht mehr mitbekommen hätte , da Katzen in solchen Situationen n eine Art Trancezustand fallen würden , naja , auch das konnte mich nicht beruhigen .
    Von diesem Tag an weis ich was ich nie mehr tun würde ... Hund und Katze ist ok , wenn einer zumindest einer der Beiden als Baby dazugekommen ist und der Hund nicht zu groß ist , dass , wenn es mal hart auf hart kommen sollte , er in der Lage ist GLEICH ZU TÖTEN !
     
  8. #8 Gehelme, 09.09.2004
    Gehelme

    Gehelme Guest

    Seit gestern versuchen mein Mann und ich etwas lockerer mit der Sache umzugehen und es kommt mir auch vor, daß es besser klappt.
    Als wir gestern unseren Abendspaziergang machten, haben wir wieder einmal eine Katze getroffen. Wir haben Scooby bewußt auf sie aufmerksam gemacht, aber es interessiert ihn einfach nicht.
    Wir dachten uns schon, daß er allgemeines Desinteresse an kleinen Tieren hat (er ist auch an unseren Degus ziemlich uninteressiert), aber das scheint auch nicht der Fall zu sein, denn heute haben wir die kleinen Babykaninchen einer Freundin besucht und da wurde er dann ziemlich aufmerksam (Vorsteherhaltung). Ist das nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?
    Renato das mit Deinem Kater tut mir total leid. Genau das will ich nicht, so weit soll es nie im Leben kommen. Das könnte ich mir einfach nie verzeihen!
    Vielen Dank für Eure Hilfe,

    Andrea
     
  9. Renato

    Renato Guest

    Hallo Andrea ,
    mein beschriebenes Horrorerlebnis hatte mich für die weitere Zukunft "übertieben vorsichtig" gemacht , und trotzdem glaube ich daran , dass Tiere , genau wie wir Menschen zur Akzeptanz aller Rassen fähig sind , allerdings wie dieses grausame Beispiel uns zeigt , dennoch immer Situationsabhängig . Es herschte eine gespannte Stimmung unter den Tieren und deshalb hätte ich vorsichtiger sein müssen , zB. erst den Hund wegsperren und dann den Katzenkorb öffnen .
     
  10. #10 Raymond, 09.09.2004
    Raymond

    Raymond Guest

    Hallo Andera,

    wir hatten einen dhs der kein anderes tier in seiner naehe duldete, ausser seinem "pack"
    nun zogen wir in dieses haus und uebernahmen einen kater, ich hatte genauso viel angst wie du. die vorbesitzer meinten der kater sei mit 4 hunden gross geworden und wisse sich schon zu helfen. notfalls renne er die treppe hoch. aber es kommt natuerlich immer anders als man denkt, die hunde waren im flur mein mann kam die haustuer rein und mit im Silverster. natuerlich wurde sofort gejagt und der kater rannte nicht die treppe hoch sonder auf einen kleinen schrank. Jago musste nicht einmal den kopf heben, schwups hatte er sein maul um ihn, mir blieb das herz fast stehen. doch es passierte nichts der kater hate nicht die kleinste schramme. von diesem tag wurde im haus zusammen geschlafen und im garten gejagt. :)
     
  11. anita

    anita Foren-Guru

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.027
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Hallo Andrea,

    unsere Sandy jagte damals, bevor wir den erstesn Kater bekamen jede Katze mit gesträubtem Fell - bis ein Zaun sie aufhielt. 0l Nachdem ich sie aneinander gewöhnt hatte, das hieß ich saß auf dem Boden zwischen den Beiden und habe sie mit beruhigenden Worten und Aufmunterung langsam aneinander geschoben, immer ein paar Zentimeter näher, waren sie bald unzertrennlich (bis das Auto kam :heul: )
    @ Renato, kannst du die vielleicht denken, warum dir so was schreckliches passiert ist? Habe ich richtig gelesen, der Hund und ein Kater lebten bereits zusammen. Du steckstest beide Kater in einen Katzenkorb - sie fauchten und kloppten sich - der Hund hat also "seinen" Kater durch den anderen bedroht gesehen - Dein Kater kam aus dem Korb heraus und der Hund glaubte "seinen" Kater verteidigen zu müssen.
    Bei uns leben Mutter und Sohn "zusammen", aber zusammen in einen Korb - das gibt auch Zoff.

    "Blöder" Tipp vielleicht, machs einfach so, als wenn du zwei Kleinkinder miteinander bekannt machst. Die können die Sprache des anderen auch nicht sofort. Die Katze schnurrt - es geht ihr gut, der Hund knurrt - Warnung.
    Der Hund wedelt mit dem Schwanz - er freut sich, eine mit dem Schwanz schlagende Katze warnt. Das müssen die beiden lernen, dass sie hundisch oder katzisch üben müssen. :D Das wird schon :jaaa: , aber versuch so ruhig wie möglich zu bleiben. Dann gehts schneller.
    Wenn du dem Hund einen Beißkorb umtust, fühlt er sich bestimmt im Nachteil und reagiert später anders als du möchtest.
    Ganz dolle Daumen drück :jaaa: :jaaa: :jaaa:
     
  12. Renato

    Renato Guest

    Hallo anita, ich zitiere nochmal etwas ausführlicher für Dich ;)


    PHP:
    Als ich das mitbekam machte ich den Korb wieder auf ... und der andere Kater (der bisher mit Armor zusammen lebte), kam zuerst aus dem Korb .. daraufhin kam Armor der Schäferhund auf ihn zu und knurrte den Kater meiner Mutter mächtig an
    Also ,... der Hund knurrte seinen Kater an , und mein Kater Micky wollte den anderen Kater (den , der mit dem Hund schon längere Zeit zusammen lebte) beschützen . Das alles gschah aber auch nach ungefähr 6 Monaten , in denen nichts passierte .

    Ausserdem schrieb ich bereits , wie ich es hätte besser machen können ;)
     
  13. anita

    anita Foren-Guru

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.027
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Sorry Renato,
    hab ich wohl falsch gelesen :gott: 8o .
    habe es nicht bös gemeint :~
    Alles wieder o.k.? :dafuer:

    Liebe Grüße
     
  14. Renato

    Renato Guest

    Iss ja wieder juuut :D :0-
    Aber wie auch immer , es war eine sehr schlimme Erfahrung für mich !
    Ich konnte nicht mehr in die Wohnung zurück , geschweigedem dort schlafen .
     
  15. anita

    anita Foren-Guru

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.027
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bad Fallingbostel
    Hallo Renato,

    das glaube ich dir unbesehen. Ich habe 97 auch immer nen dicken Hals bekommen, wenn ich die Fahrerin des Autos, die unsern Kater überfahren hat, sah. :heul:
    :0-
     
  16. #16 Gehelme, 09.09.2004
    Gehelme

    Gehelme Guest

    Danke Anita für die Tipps, ich werde das mal so probieren, vielleicht nach einem Spaziergang, wenn der Hund schon müde ist und nicht mehr so toll in spiellaune ;)
    Uns wurde unser Kater auch niedergefahren, genau vor der Haustüre. Ich hasse den Nachbarn, der mit total überhöhter Geschwindigkeit in der Wohnstraße fuhr, auch dafür. Darum habe ich um die Katze (die Schwester des verstorbenen Katers) umso mehr Angst.
    Habt Ihr vielleicht auch eine Tip für mich was ich tun kann um den Appetit des Hundes anzuregen? Irgendwie mag er nicht so recht fressen (er hat 28kg und frißt am Tag gerade mal um die 150g Dosen). Na ich werde im Forum mal danach fragen.

    Andrea
     
Thema:

Hund und Katze

Die Seite wird geladen...

Hund und Katze - Ähnliche Themen

  1. Papageienhaltung mit Katzen und Hunden?

    Papageienhaltung mit Katzen und Hunden?: Ich wünsche mir schon sehr lange einen Graupapagei (oder zwei) und würde gerne von Euch wissen, ob und wie das mit Katze und Hund machbar ist....
  2. BEO Dreh für "hundkatzemaus" VOX Haustiermagazin

    BEO Dreh für "hundkatzemaus" VOX Haustiermagazin: Liebe BEO-Freunde, ich bin auf der Suche nach einem Tierhalter, der Lust hätte für einen Beitrag mit uns zu drehen. Idealerweise sollten ihre...
  3. Hundkatzemaus, Sendung v. 2.4.16

    Hundkatzemaus, Sendung v. 2.4.16: Sorry Leute, es geht hier nicht nur um Vögel, auch um andere Tiere wie Kaninchen und auch Pferde - aber eben auch um Enten, und ich MUSS meinen...
  4. Katze und Hund?

    Katze und Hund?: Hallo :) Ich habe einen 9 Jährigen Kater und zu Menschen ist er wirklich lieb ... aber er mag keine anderen Katzen und vorallem keine Hunde...
  5. VOX 14,07. 18 Uhr hundkatzemaus

    VOX 14,07. 18 Uhr hundkatzemaus: Heute Abend 18 Uhr bei VOX ein Bericht über Agas