Hybriden und Mutanten

Diskutiere Hybriden und Mutanten im Bourke und Grassittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo mal wieder, ich habe einfach mal ne allgemeine Frage zu einem Thema das mich persönlich sehr interessiert - und NEIN ich habe nicht vor...

  1. #1 Darkdream, 17. Juli 2001
    Darkdream

    Darkdream Guest

    Hallo mal wieder,

    ich habe einfach mal ne allgemeine Frage zu einem Thema das mich persönlich sehr interessiert - und NEIN ich habe nicht vor irgendwas herumzuexperimentieren!!!

    Wie stabil ist den so allgemein die Gesundheit von Neophemahybriden und Mutationen? Was haben sie für eine Lebenserwartung und worauf sind sie besonders empfindlich???

    Vielen Dank und lieben Gruß

    Nadja
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Neuwe

    Neuwe Guest

    Hallo Darkdream;

    Du hast ein wirklich interessantes Thema angeschnitten. Ich gehe davon aus, dass Du Hybriden als Ergebnis der Kreuzung zweier oder mehrere Arten untereinander sowie Mutationen als plötzlich und sprunghaft auftretende Änderung im Erbgut ansiehst. Was Mutationen angeht ist im Normalfall weder eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit noch eine geringere Lebenserwartung vorauszusetzen, auch wenn es hier vielleicht Ausnahmen in Bezug auf die Fruchtbarkeit (Fertilität) geben mag. Meine Schönsittichmutanten sind weder extrem anfällig noch haben sie andere "Macken". Etwas komplizierter wird es schon was Hybriden angeht. Es ist zweifelsohne so, dass genügend Hybriden existieren und auch im Umlauf sind. Ich kenne derartige Hybriden aus der Kreuzung von Schmuck- und Feinsittichen als auch aus Verpaarungen von Glanz- und Schönsittichen. Bei beiden genannten Verpaarungen ist es sehr schwer, die jeweiligen Weibchen und bei der ersten Verpaarungen sogar die Arten selbst auseinanderzuhalten. Ich selbst besass bis vor kurzen auch einen Schönsittichhahn (zumindest phenotypisch), der aber ein Hybride war (ich habe ihn verschenkt, bevor irgendwelche Frage zum Verbleib aufkommen) und mit dem ich nichts anfangen konnte für die Zucht. Dieser "Knabe" war mehr als vital und hat sich rührend um die Glanzsittichhennen gekümmert. Der zeigte niemals irgendwelche Anzeichen von Krankheiten und seine Lieblingsbeschäftigung war wohl wirklich Glanzsittichhennen treten. Es gibt also aus meiner Sicht kaum Einschränkungen der Vögel in Bezug auf Vitalität und Gesundheit, wohl aber einige Verhaltensänderungen die noch nicht mal zwingend schädlich sein müssen....und hier verweise ich noch ganz kurz auf meine Stellungnahme zu "Bourke und Welli"
    ;)

    MfG Neuwe

    (Neuwe@t-online.de)
     
  4. #3 Darkdream, 17. Juli 2001
    Darkdream

    Darkdream Guest

    Hallöchen und danke für Deine Antwort :)

    Ich habe unter anderem deswegen gefragt, weil ich jetzt im Bereich Wellis schon bei den Standartmäßigen Lutinos und Albinos sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe und mich wegen meine Homepage zum Thema Bourkesittiche jetzt aber näher mit Mutationen auseinandersetzen wollte.

    Bei meinen Wellis war es bisher so, das mein Albino gerade mal ein halbes Jahr alt wurde und meine Lutinodame (2J) ebenfalls von der sehr kranken Sorte ist - beide Vögel waren von Anfang an schonmal etwas schwächlich und anfälliger (und haben auch die GLS... ).

    Jetzt habe ich mittlerweile festgestellt das es ja bei Bourkes sehr faszinierende Mutanten gibt, wie z.Bsp. Rubino-Splendid od. blauer Bourke (von dem muß ich endlich mal ein Bild sehen...)etc. allerdings scheut mich hier die Angst das die Vögel genauso geschädigt wie die Wellis sind und naja hier in München sitze ich eh auf eine Bourkewüste - weit und breit keine weiteren Vögel zu bekommen *nerv* Aber bestellen möchte ich auch keine... Wenn dann selber wo holen :(.

    Hybriden an sich finde ich ein absolut faszinierendes Thema zumal es ja interessant ist, das im Grunde alle Neophema Arten zueinander kompatibel sind wohingegen der Bourke da ja mit Ausnahme glänzt *gg* . Diese Laune der Natur zum Zwecke der Artenvielfalt trägt ja teilweise sehr komische Früchte. Jetzt mal nicht auf Vögel bezogen aber so manche Hybriden können zwar einwandfrei leben aber sich z.Bsp nicht mehr fortpflanzen. Andere wiederum sind tatsächlich fehlgebildet und gehen schnell ein. Andererseits ist ja erst durch Mutation und Hybriden die Artenvielfalt so umfangreich geworden und wird vermutlich dadurch auch weiter ausgeweitet.

    Ich bin auf weitere Meinungen zu diesem Thema sehr gespannt (und hoffe es kommen noch ein paar) und wie gesagt ich habe nicht vor irgendwelche komischen Wesen zu Züchten -mir reichen meine Tiere so wie sie sind :-)

    Ciao Nadja
     
  5. DaniS

    DaniS Vogel-Mami

    Dabei seit:
    30. April 2000
    Beiträge:
    1.192
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland, 89312 Günzburg
    Hallo Nadja,

    zu Hybriden kann ich Dir leider nichts sagen. Ich hatte zwar mal ein "unechtes" Paar, aber da kam nichts dabei raus.
    Einen Schönsittich-witwer und eine Glanzsittich-Witwe. Sie hatten sich zusammengetan, weil ich nicht schnell genug Ersatzpartner besorgen konnte.
    Einen Tag später hatten sie sich gefüttert, und eine Woche später lag das erste Ei im Kasten. Ich hatte mir auch hin und her überlegt, ob ich die vier Eier entfernen soll oder nicht. Aber da nach 10 Tagen sichtbar war, daß die Eier nicht befruchtet waren, habe ich sie gelassen. Und nun ist die Henne vom Gelege aufgestanden und alles ist wieder okay. Die beiden haben wieder "echte" Partner bekommen, müssen sich allerdings noch aneinander gewöhnen.

    Von absichtlichen Hybridzuchten allerdings halte ich genau so wenig wie Du. Ob es wirklich möglich wäre, kann ich Dir leider nicht sagen.

    Liebe Grüße von Daniela
     
  6. #5 Darkdream, 20. Juli 2001
    Darkdream

    Darkdream Guest

    Hybriden ja oder nein

    Hallo nochmal,

    zur Zeit denke ich relativ oft über Mutationen nach ... Mein Lutino ist übrigens mittlerweile auch gestorben was mich natürlcih in meine Gedanken zu Farbzuchten weiter vertiefen lässt.
    Gibt es hier denn Leute die Mutationen von Grassittichen&Bourkes züchten und auf dem Gebiet auch noch Erfahrung haben...?

    Hybriden. Nun ja zu diesem Thema habe ich in etwa folgende Meinung: An sich bin ich der Überzeugung das Mensch nicht Gott spielen sollte und mit Absicht so etwas nicht hervorrufen sollte. Allerdings bin ich acuh der Meinung wenn jetzt in einer Gemeinschaftsvoliere mit ausreichende gleichartigen Partnern bzw. in freier Natur sich solche Kombinationen ergeben, das man es evtl. dabei auch belassen kann/sollte. Diese Spielart der Natur ist meiner Ansicht nicht umsonst erschaffen worden und ich möchte nicht wissen wieviele Mischlinge so allgemein im Umlauf bzw. in good-ol'-australia rumschwirren - der Artenvielfalt ist es ja nur zuträglich und es wird sicherlich nie die Überhand nehmen, das man jetzt von einem Risiko der Artverfälschung etc. ausgehen muß (außer wenn der Mensch sich da mal wieder einmischt...). Ich denke, wenn mir so ein Hybride unterkommen würde (ich habe aber eh nur Bourkesittiche und noch nicht mal ein echtes Paar *grummel*) bzw. ein gemischtes Pärchen entstehen würde das ich dann die Nachkömmlinge zulassen würde, diese aber nicht weitergeben würde.

    Ciao und lieben Gruß Nadja
     
  7. #6 Tobias Helling, 20. Juli 2001
    Tobias Helling

    Tobias Helling Schlangen-Guru

    Dabei seit:
    25. November 2000
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    33102 Paderborn
    Hi,
    ich hab zwar im Moment nur naturfarbende Glanzsittiche, aber ich hatte früher Rosa- Bourksittiche, wobei ich keinen Unterschied in bezug auf Vitalität und Empfindlichkeit festellen konnte.
    Auch bei anderen Vogelarten und ihren Mutationen konnte ich meist keine einschränkungen inder Vitalität festellen.




    MFG
    Tobias
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Hybriden und Mutanten