Ich habe Angst

Diskutiere Ich habe Angst im Hunde Forum im Bereich Tierforen; Hallo! Als letztes habe ich hier unseren Neuzugang vorgestellt, Mandy, die nun fünf Wochen bei uns ist, aber heute geht es um was anderes! Wir...

  1. #1 moonlightshadow, 15. Mai 2007
    moonlightshadow

    moonlightshadow Mitglied

    Dabei seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    93444 Kötzting
    Hallo!
    Als letztes habe ich hier unseren Neuzugang vorgestellt, Mandy, die nun fünf Wochen bei uns ist, aber heute geht es um was anderes!
    Wir oder ich habe ja noch einen Hund, Asta, mittlerweile 14.Jahre alt, mittelgroß und der beste hund der Welt! Ich bin 24, ihr seht, wir sind praktisch miteinander groß geworden!
    Seit gestern nun geht es unserer "Alten" nicht gut, es ist noch nicht wirklich schlimm, aber man merkt es deutlich, dass sie sich nicht gut fühlt! Erst dachte ich, dass es vielleicht am Wetter liegt, aber nachdem es gestern Nacht abgekühlt hat, geht es Asta immer noch nicht besser! Sie liegt viel rum, was eigentlich nichts neues ist, aber sie steigt z.B. keine Treppe, hält sich nur im unteren Hof auf und bewegt sich auch da kaum, die Kleine wird sofort angeknurrt wenn sie ankommt, obwohl sie sich die letzte Zeit super verstanden haben! Man merkt einfach an ihrem ganzen verhalten, dass es ihr nciht gut geht, sie winselt nicht und jammert auch nicht, aber sie sieht einen immer mit diesen großen traurigen Augen an, wedelt leicht mit dem Schwanz und legt dann den Kopf wieder auf ihre Pfoten! Es ist zum Herzzerreißen!
    Natürlich weiß ich, dass sie alt ist, dass ich viele schöne Jahre mit ihr hatte und sie sicher ein glückliches Leben bei uns hatte und dass ich sie eigentlich gehen lassen können müsste!
    Aber ich habe Angst, letzte Nacht konnte ich kaum schlafen, ich hatte immer Angst, dass Asta irgendwo liegt und stirbt und ich nicht bei ihr bin! nur beim Gedanken daran kommen mir die Tränen!
    Wie kann ich mich auf ihren Tod vorbereiten? Ich weiß, dass ich nie wieder so einen Hund wie sie finden werde, sie ist einfach einmalig und das Beste, was mir je an Hund untergekommen ist!
    ich weiß, dass jeder Tag mit ihr ein Geschenk ist und ich versuche jede Minute mit ihr zu genießen, ihr das Gefühl zu geben, dass sie nicht allein ist und ich für sie da bin, auch wenn es zu Ende geht, aber allein der Gedanke daran wirft mich in ein tiefes Loch!
    Vielleicht habt ihr einen Rat, was ich machen kann um besser damit umgehen zu können, dass sie wohl nicht mehr ewig leben wird!?
    Vielleicht habtihr ja Erfahrung und könnt mir was dazu erzählen, wie ihr es gemacht habt und so!
    viele liebe Grüße
    Bianka
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tweety

    Tweety Tier-Mama

    Dabei seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bianka,

    man kann sich nicht auf den Tod vorbereiten. Laß es auf Dich zukommen und Du wirst sehen, es wird ein schlimmer Tag sein, aber wenn du zurückdenkst, wie schön es Dein Hund bei Dir hatte, was er für ein langes erfülltes Leben hatte, das tröstet ein wenig.

    Mein Hund ist mit 16 Jahren gestorben. Morgen ist es 3 Monate her. Die ersten Wochen habe ich immer abends im Bett gelegen und geweint.
     
  4. Rine

    Rine Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. August 2004
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bianka,

    oh Deine arme Asta! Mir kam der Gedanke, dass sie evtl. krank ist. Vielleicht hat sie sich am Rücken den Nerv eingeklemmt und kann deshalb nicht mehr die Treppe laufen (Ischias etc.).

    Geh doch einfach morgen mit ihr zum Tierarzt und laß sie mal durchchecken.
    Asta ist zwar schon eine alte Hundedame, aber es muss ja nicht unbedingt ihr Alter sein, dass es ihr schlecht geht.

    Ich denke, dass Asta Eure Mandy anknurrt, weil sie sich nicht richtig "wehren" kann und eigentlich ihre Ruhe will.

    Unser 1. Hund Bobby (Bobtailmischling) wurde 15,5 Jahre alt und man merkte ihm überhaupt nicht an, dass er starke Gelenkabnutzungen hatte - besonders an der Hüfte. Erst als er im Urlaub auf einmal nicht mehr laufen wollte/konnte, merkten wir, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung ist. Der TA röntgte ihn und da kam dann die Knochenabnutzung etc. zu Tage. Mit Spritzen und Tabletten konnte man ihm jedoch gut helfen, so dass er noch ein Jahr bei uns blieb (er starb aber dann an einer Magendrehung:traurig: ).

    Ich wünsch Euch alles Gute und drücke alle Daumen für Asta.

    Gruß Rine

    PS. Falls Du Asta gehen lassen musst, dann drücke ich Dich jetzt schon ganz fest. Unseren Bobby mußten wir schnell einschläfern lassen (s. o.), die 2. Hündin starb ganz unerwartet an einem Hirnschlag mit 6 3/4 Jahren und unsere jetztige Hündin (bald 11 Jahre) hüte ich wie einen Augapfel und mir graust es jetzt schon davor, sie hergeben zu müssen. Lass dann Deine Trauer raus und mach jetzt Deiner Süssen das Leben so schön wie möglich!!!
     
  5. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Hi Bianka ,
    ich kann Dich gut verstehen, mein fast 13 Jahre alter Collie hatte vor ein Paar Wochen auch einen Tag wo es ihm nicht so gut ging, daß war der allererste
    Tag in unserem Leben , wo man überhaupt erst an ihm merkte ,daß er jetzt doch "Alt " geworden ist . Ich habe schon mit dem Schlimmsten gerechnet.
    Zum Glück hat er sich wieder gefangen- aber der Gedanke -dáß er vielleicht bald nicht mehr da sein könnte- geht mir auch nicht aus dem Kopf. Ich versuche ,ihm den Rest seines Lebens ,noch so schön wie möglich zu machen.
    Erinnere Dich an die schönen Jahre und daß Du den Hund überhaupt so lange hattest - denn es ist ein stolzes Alter.
    Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit:trost:
    Viele Grüße Hoki
     
  6. #5 moonlightshadow, 15. Mai 2007
    moonlightshadow

    moonlightshadow Mitglied

    Dabei seit:
    26. Februar 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    93444 Kötzting
    danke für die lieben Worte

    Hallo!
    Ich möchte euch allen für die lieben Worte danken, auch wenn ich noch nicht s genau weiß, wie ich die Ratschläge umsetzten kann! mir treibt es echt schon die tränen in die Augen, wenn ich nur dran denke, dass meine Hübsche irgendwann (vielleicht bald) nicht mehr da ist!
    Übrigens waren wir beim Tierarzt, Asta ist nicht krank, auch kein eingeklemmter Nerv oder sowas, sie ist einfach alt und auch etwas zu dick!
    Hüftprobleme hat sie ja schon länger, das merkt man ihr auch beim gehen an, aber sie hat halt, seit sie älter ist, die komische Eigenart immer wieder mal richtig dick zu werden, dann nimmt sie wieder ab, ohne irgendwelche Einwirkungen unsererseits und wenn sie so dick ist machen ihr die Knochenprobleme natürlich mehr zu schaffen!
    Das andere ist, dass es die letzten Tage ziemlich schwül war, auch das schlägt sich auf ihre Gesundheitslage, wie bei alten Menschen halt auch, eigentlich ganz normal, aber in der Zeit steigt halt auch die Todesrate von alten, gebrechlichen, egal ob nun Menschen oder Tieren!
    Sie war nun schon einige Zeit echt gut drauf, hat sich mehr bewegt und unsere "neue" scheint ihr gut getan zu haben, auch wenn sie manchmal etwas überfordert ist (aber es gibt ja noch uns Menschen, die sich mit der KLeinen beschäftigen), aber gestern gab es halt wieder so einen richtigen Einbruch, nicht der erste, aber halt seit einiger Zeit mal wieder einer!
    Sie sieht mich halt immer aus ihren großen Augen an, dass es mir fast das Herz bricht und ich sie am liebsten keine Minute mehr allein lassen würde, ich will auf keinen Fall, dass sie mal allein sterben muss, aber ich kann nicht immer da sein! :traurig:
    Ich hoffe sie fängt sich auch dieses Mal wieder, mit wurde halt nur klar, dass sie eben nicht mehr die jüngste ist und es auch irgendwann einfach vorbei sein kann und dann hinterlässt sie ein großes Loch, das auch unsere "Kleine" nicht auffüllen kann!
    Der Tierarzt meint übrigens, solange sie anständig fressen würde, nicht jammert oder sich zurück zieht, wären das alles normale Alterserscheinungen gegen die man nicht viel tun kann (sie hat was gegen Schmerzen bekommen) und zum Einschläfern ist es definitiv noch nciht so weit und ich muss sagen, dass ich auch glaube, dass ich das spüren würde, wenn es nicht mehr geht! Und dann wird es zwar der schwerste Gang meines Lebens werden, aber ich werde ihn gehen, für sie und nur für sie, sie war mein ganzes Leben lang für mich da und ich werde bis zum Ende für sie da sein! Nur hoffe und bete ich halt, dass es bis dahin noch eine Weile dauert!
    Alles Gute an euch und eure Hundis und an alle eine herzliche :trost:
    Bianka
     
Thema:

Ich habe Angst

Die Seite wird geladen...

Ich habe Angst - Ähnliche Themen

  1. Bin ratlos, Vögel haben Angst?

    Bin ratlos, Vögel haben Angst?: Hallo Vogelfreunde auf der Suche nach Infos zu meinem "Problem" bin ich hier gelandet, Mal sehen ob Ihr mir helfen könnt. Folgendes Problem: Seit...
  2. Ist es normal das sie NUR vor der Hand Angst haben?

    Ist es normal das sie NUR vor der Hand Angst haben?: Her zusammen und zwar eine kurze frage: Ich habe meine Wellensittiche jetzt in einem Monat schon gut gezähmt. Vor meinem Kopf zum beispiel haben...
  3. Hat mein Welli Angst vor mir?

    Hat mein Welli Angst vor mir?: Hey und zwar habe ich eine kleine frage, Ich habe seit einem Monat ein Wellipärchen, Mina und Momo. Nun mache ich mit ihnen dieses "Zähmen in 5...
  4. Hühnerküken mit Spreizbein

    Hühnerküken mit Spreizbein: Hallo zusammen. Ich habe ein 7 Tage altes Küken, dass seit einem Tag nach seinem Schlupf ein Bein zur Seite streckt. Es steht nicht drauf und...
  5. Nachtflugtiere

    Nachtflugtiere: Hallo zusammen Ich hoffe ihr könnt mir sagen was diese Wesen genau sind. Nachts habe ich schon mehrmals grosse, schwarze Vögel gesehen. Sie...