Immunsystem

Diskutiere Immunsystem im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo alle zusammen, sagt mal, wie stärkt Ihr das Immunsystem Euer Ungeheuer? Was gebt Ihr für Präperate? Ich frage, weil Timon mittlerweile das...

  1. #1 TimonDiego, 23. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo alle zusammen,
    sagt mal, wie stärkt Ihr das Immunsystem Euer Ungeheuer? Was gebt Ihr für Präperate? Ich frage, weil Timon mittlerweile das 3. Mal in 8 Monaten bei uns jetzt an Hefepilzen erkrankt ist. Sie bekommt diese Krankheit auch nur, wenn sie mehr oder weniger einschneidenden Ereignissen ausgesetzt ist, also Stress. Das erste Mal, kurz nachdem sie bei uns einzog, das zweite Mal, als wir umgezogen sind und jetzt das dritte Mal, nachdem wir Amazonenbesuch hatten. Die Hefepilze muss sie auch schon vom Vorbesitzer mitgebracht haben. Denn ich hab erfahren, dass es durch unzureichende Hygiene verursacht wird, und die herrscht bei uns ganz bestimmt nicht.
    Weiß nicht, ob ich das Thema evtl. lieber unter Krankheiten hätte einstellen sollen, wollte aber mal wissen, was Ihr so tut, um Eure Geier gesund zu halten. Ich möchte dem ganzen jetzt nämlich endlich mal Einhalt gebieten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Freakle

    Freakle Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. April 2003
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barlt. Wo wir sind ist oben.
    Hallo Birte,

    hast dir die antwort eigentlich schon selbst gegeben. Wie du es schon richtig geschrieben hast, ist Stress ein Hauptfaktor.
    Genaus wie bei uns Menschen ( Herzinfarkt, Schlaganfälle, Magengeschwüre,....), macht Stress auch die Papageien krank.
    Nur bei Papageien flitzt das Immunsystem wesentlich schneller in den Keller.
    Auch positiver Stress, zum Beispiel freudige Aufregung über einen neuen Partner kann eine Ursache sein.
    Denke vermeidung von Stress zusammen mit einer ausgewogenen, vitaminreichen Ernährung ist Vorbeugung genug. Man kann dem Immunsystem mit Echinazea etwas auf die Sprünge helfen. Das stärkt die Abwehrkräfte.
    Aber wenn alles drum rum passt, dann ist das nicht nötig.
    Wenn deine Amas so heftig auf Amabesuch reagieren, dann denk doch mal drüber nach, ob man das nicht einschränken soll.

    Gruß Frank
     
  4. #3 TimonDiego, 24. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Frank,
    Stress vermeiden wir schon, so gut es geht. Und der Amabesuch wr ja auch nur 24 Stunden da. Aber das war wohl schon zu viel...
    Unsere Überlegung ist nur, was passiert, wenn wir in Urlaub fahren. Wird sie dann auch gleich wieder krank? Das ist unsere Befürchtung. Ich möchte sie eigentlich mal ein bissl "pushen", dass ihr Immunsystem mal etwas auf die Sprünge kommt. Sie bekommt jetzt von der TÄ ein Mittel mit Echinacea und zusätzlich halt ein Pilzmittel. Nur die blöden Pilze ließen sich bislang nie ganz vertreiben, immer nur so weit, dass sie ohne Beschwerden war, aber Belege im Schnabel waren immer vorhanden.
     
  5. #4 Alfred Klein, 24. Mai 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Birte

    So lange der Pilz nicht endgültig vertrieben ist wird dieser immer wieder neu aufflammen. Ich glaube nicht daß eine Immunprophylaxe da viel helfen wird.
    Wenn Du trotzdem eine durchführen möchtest dann könntest Du es mal mit dem Tierarzt zusammen mit Baypamun versuchen. Falls es dieses Medikament noch gibt.
    Baypamun ist ein Immunstimulanz und soll gut wirken.
     
  6. #5 Thomas B., 24. Mai 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Umgekehrt ist es richtig: Solange das Immunsystem und die körpereigene Abwehr nicht optimal funktionieren, werden sich immer wieder Pilze oder andere "Erreger" einstellen, man kann sie nie "endgültig vertreiben".
    Man kann auch die Mücken in einem Malariagebiet nicht dadurch bekämpfen, daß man mit 1000 Dosen Insektiziden durch den Sumpf geht und alles versprüht. Es werden 1000000 Mücken sterben, aber es werden sich immer wieder neue Mücken einstellen, weil der Sumpf ihnen ein optimales Milieu bietet. Man muß vielmehr den Sumpf trockenlegen, um die Mücken dauerhaft zu beseitigen, indem man ihnen die Lebensgrundlage entzieht. Und ein geschwächtes Immunsystem bildet ein gutes Milieu für "Erreger" aller Art, seien es Pilze, Bakterien oder Viren. Und deshalb muß man - am besten mittels einer klassisch-homöopathischen Konstitutionsbehandlung - den körpereigenen Abwehrmechanimus stärken, damit die Mikroben und Pilze keine Chance mehr haben.
    "Le microbe n´est rien, le terrain c´est tout." ("Der Erreger ist nichts, das Milieu ist alles")
    LG
    Thomas
     
  7. Freakle

    Freakle Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. April 2003
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barlt. Wo wir sind ist oben.
    Hallo Birte,

    da habe ich wohl was falsch verstnaden. Die Pilze waren nie richtig weg?
    Also ich möchte Alfred und Thomas nicht reinreden. Da kennen die sich besser aus, kannst was auf ihre Ratschläge geben.
    Um jedoch den Stress so minimal wie möglich zu halten, wenn ihr mal in Urlaub fahrt, da wüsste ich zumindest mal eine Lösung.
    Sucht euch doch ne Bleibe, wo die Geier gut betreut werden und gewöhnt sie im Vorfeld schon mal dran. Erst mal hinbringen und dabei bleiiben, langsam an die Umgebung gewöhnen. Dann auch mal kurz raus gehen, nen Spatziergang machen. Oder dann auch mal über einen Tag dort lassen.
    So gewöhnen sie sich an die Umgebung und haben die Gewissheit, daß sie auch wieder nach Hause dürfen.
    Ein Versuch wäre es wert.

    Gruß Frank
     
  8. #7 TimonDiego, 25. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,
    nein, nach der zweiten Erkrankung sind die "spuren" im Schnabel nicht mehr ganz wegzukriegen gewesen. Aber sie war ohne Symptome, sprich, es ging ihr richtig gut. Sie bekommt jetzt Moronal und Alvimun. Das Moronal hat auch immer ganz gut angeschlagen. Tut es auch jetzt. Es geht ihr schon deutlich besser. Problem ist nur, sie mag es nicht mehr. Die ersten beiden Erkrankungen über hat sie es brav geschlabbert, aber nu hat sie langsam den Schnabel voll davon. Aber irgendwie scheint sie zu merken, dass es ihr hilft und schlussendlich nimmt sie es doch.
    Nur, ich möchte diese Sch....pilze endgültig bekämpfen. Und ihr Immunsystem scheint ja einfach net in Ordnung zu sein, deshalb Avimun. Solange sie keinen Stress hat, kann sie die Pilze ja auch bekämpfen, deshalb denke ich auch, muss die Abwehr ordentlich gestärkt werden, dann können ihr die Pilze auch nix anhaben.
    Die TÄ hat ja noch einen Abstrich ins Labor geschickt, morgen sind die Ergebnisse da.
    @Frank: Ja, genau die Idee mit dem "Proben" hatten wir auch schon. Im Falle des Urlaubes würden sie zu meinen Eltern gehen, die kennen sie und sie haben es dort gut. Aber wir fahren jetzt in nächster Zeit auch erst mal net, um eben auch ihr Immunsystem in den Griff zu bekommen.
     
  9. #8 TimonDiego, 30. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo zusammen,
    so, nun ist das Ergebnis aus dem Labor da, nämlich nix. Ist sowohl bakterien- als auch pilztechnisch untersucht worden und nix festgestellt worden. Was ich davon nu halten soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Gut oder schlecht? Moronal ist abgesetzt, fand sie die letzten Tage auch wirklich zum :+kotz:
    Nu machen wir erst mal nix mehr. Falls sie wieder nen Rückfall kriegt, muss neuer Abstrich gemacht werden und noch auf alles mögliche andere getestet werden. Aber ich will mal hoffen, dass es jetzt vielleicht endlich mal überstanden ist.
     
  10. #9 Thomas B., 30. Mai 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Birte,
    Das ist meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Ich will nicht alles aus meinem letzten Posting wiederholen, da habe ich geschrieben, worum es geht. Es geht nicht darum, ständig nur fixiert auf irgendwelche Keime, Erreger etc. zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange, sondern das Terrain zu verbessern, die konstitutionelle Immunstärkung voranzutreiben und so Neubesiedlungen mit schädlichen Keimen vorzubeugen. Wenigstens ist das schreckliche Aphotericin B endlich aus dem Rennen, das ist schon ein Fortschritt. Die wesentliche Erkenntnis ist: Die Krankheit ist keine Folge der Keime, sondern ihre Voraussetzung; sie verschlimmern dann die Situation und bringen bestimmte Symptome hervor, aber der Prozeß des Krank-Werdens liegt VOR der "Infektion", nämlich in der Schwächung des Immunsystems, die den Keimen erst ein ihnen günstiges Milieu und damit ungehemmtes Wachstum und Vermehrung ermöglicht. Daß gerade mal keine Keime nachweisbar sind, heißt nicht, daß Gesundung eingetreten ist. Diese Betrachtungsweise ist viel zu oberflächlich. Ich rate Dir, jetzt etwas zur individuellen konstitutionellen Stärkung der Vögel zu tun, dann werden sich bestenfalls künftige Antibiotika- oder Antimykotikaeinsätze (die ja immer nur zeitweise irgendwelche Keime abtöten und unterdrücken, aber am Problem nichts ändern), erübrigen. Denk an das Beispiel mit der Malaria, den Mücken und dem Sumpf. Man tut gut daran, nicht Ursachen und Wirkungen zu verwechseln. Und diese Erkenntnis ist nicht rein theoretisch, sie hat handfeste therapeutische Konsequenzen.
    LG
    Thomas
     
  11. #10 TimonDiego, 31. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Thomas,
    ich hab Dich schon verstanden. Ich bin auch net 100%ig zufrieden damit. Nicht dass ich mir gewünscht hätte, dass etwas aus der Kultur wächst, sondern ich hätte schon gern etwas Dauerhaftes getan. Was meinst Du denn, kann ich machen, um ihr Immunsystem zu stärken? Ich bin bezüglich Ursache und Wirkung etc. ganz Deiner Meinung. Es muss die Abwehr gestärkt werden, damit Erreger keine Chance mehr haben.
    Kannst Du mir etwas empfehlen, was ich ihr geben kann? Danke schon mal im voraus.
     
  12. #11 Alfred Klein, 31. Mai 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Birte

    Ich weiß nicht ob es noch im Handel ist, es gab da mal ein Präparat mit Namen Baypamun, ein Immunitätsinducer.
    Du könntest mal den Tierarzt danach fragen.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 TimonDiego, 31. Mai 2006
    TimonDiego

    TimonDiego Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. Dezember 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hi Alfred,
    ok danke, werde ich sie mal fragen.
     
  15. #13 Thomas B., 31. Mai 2006
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Birte,
    Das Mindeste, was man zur Immunstärkung tun kann, ist 3 bis 4 mal jährlich eine ca. 4-wöchige Kur mit Echinacea. Das führt zur Vermehrung der Makrophagen/T-Helferzellen. Aber Achtung: Nur als Intervalltherapie, nicht als Dauertherapie - sonst erreicht man das Gegenteil.
    Dosierung: Täglich 5 Globuli Echinacea D 1 ins Trinkwasser.
    Sehr empfehlenswert ist auch eine 2-3wöchige Kur mit Lactobazillen wie PT-12, mehrmals im Jahr. Es ist ja in den letzten Jahren immer besser erforscht und immer klarer geworden, welche überragende Rolle der Darm in der Immunabwehr spielt (nicht nur bei Vögeln, auch bei uns Menschen).
    Ganz wichtig ist auch das Vermeiden von Antibiotika und Cortison, außer, es wäre im Einzelfall zur Lebensrettung zwingend indiziert. Jede Antibiotikagabe schwächt das Immunsystem und schadet dem Zellstoffwechsel.
    Dann ist für eine Stärkung des Immunsystems allgemein wichtig: Streßvermeidung, viel Bewegung und Flugmöglichkeiten, gute, vollwertige abwechslungsreiche Ernährung (evtl. Mineralien, Spurenelemente, schwefelhaltige Aminosäuren, Vitamine etc. mit einem guten Futterzusatzpräparat wie PRIME substituieren). Sehr günstig wirken sich frische Luft, Regen, Sonne, wechslende Temperaturreize aus, wie man sie nur erreicht, wenn man die Vögel zumindest teilweise in Außenvolieren hält. Am besten ist es, wenn sie sich selbst entscheiden können, ob sie drinnen oder draußen sein wollen.
    Der "Königsweg" zur Stärkung der Lebenskraft und des Abwehrmechanismus ist meiner Meinung nach eine individuell für den Vogel ausgewählte homöopathische Konstitutionsbehandlung. Wenn Du daran Interesse haben solltest, schick mir eine Mail (keine PN!).
    LG
    Thomas
     
Thema:

Immunsystem