Inzuchtschäden

Diskutiere Inzuchtschäden im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Also ich habe nun so viel gehört und gelesen über Inzuchtschäden. Aber wenn ich z.B. den Vins lese, dann seh ich da Vererbungstableaus teilweise...

  1. Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Also ich habe nun so viel gehört und gelesen über Inzuchtschäden. Aber wenn ich z.B. den Vins lese, dann seh ich da Vererbungstableaus teilweise über 3-4 Generationen Inzucht und trotzdem kommen "gute" (wenn man die so nennen kann) Vögel heraus.

    Wodurch entstehen denn diese Inzuchtschäden und wie gefährlich sind sie wirklich? Gibt es da wissenschaftliche Berichte? So genau war mir das noch nie klar, wieso die Reinerbigkeit von Erbanlagen solche Schäden hervorrufen kann, kann mir das jemand erklären?

    Und wie schlimm wäre Inzucht unter Geschwistern bei Wellensittichen? Wenn ich z.B. in 2 verschiedenen Jahren Vögel in einer Zoohandlung kaufe (nur als Beispiel), die immer von einem Züchter beliefert wird, dann könnte ich ja trotzdem Geschwister erwischen, halt aus verschiedenen Gelegen und aus verschiedenen Jahren, aber trotzdem Geschwister. Wirklich 100% sicher sein kann man ja nur, wenn man alle Vögel bei verschiedenen Züchtern kauft, richtig?

    Könnt ihr da bei mir ein wenig Licht ins Dunkle bringen, bitte!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Hallo,

    es ist nicht generell so, dass Inzucht zu Erbschäden führt. Es wird lediglich die Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eventuell rezessiv vorhandene "schlechte" Gene verstärkt weitergegeben werden, weil eben die genetische Vielfalt in diesem Moment kleiner ist. Das muss aber nicht zwangsläufig bedeuten, dass es generell verwerflich ist. Genauso können "gute" Gene dadurch verstärkt weitergegeben werden. Sonst wären ja beispielsweise Tierpopulationen auf Inseln per se innerhalb kurzer Zeit zum Aussterben verurteilt bzw. würden sie sich in vielen Fällen gar nicht etablieren können. Die Geschichte lehrt uns allerdings das Gegenteil... Und es ist auch nicht so, dass dadurch Mutationen "gemacht" werden, wie ich es auch schon öfters hier gelesen habe. Tritt aber in einer Inzuchtpopulation eine Mutation auf (die ja auch nicht unbedingt negative Auswirkungen haben muss!!), wird sie natürlich mit größerer Wahrscheinlichkeit weitervererbt.

    Vermutlich wird von vielen teils aus Unwissenheit, teils wegen moralischer Schranken die vom Menschen auf das Tier übertragen werden, Inzucht (genauso wie das Wort "Mutation") generell abgelehnt. Natürlich sollte man so etwas möglichst nicht über mehrere Generationen betreiben, aber man sollte es auch nicht per se verteufeln.

    Viele Grüße
    Moni
     
  4. hjb(52)

    hjb(52) Guest

    Hallo, man nehme

    einen Hahn und drei Weiber. ( Viel freude für den Hahn).
    Man verpaart den Hahn nach und nach mit allen 3en.
    So haben wir nun Halbgeschwister, alle tragen das Erbgut des Vaters. Diese Geschwister kann man gut untereinander verpaaren. Sowie die besten wiederum daraus gefallenen, an den 1. Hahn zurück verpaaren. So festigt man das Erbgut des Stammhahnes und der Stammhenne.
    Direkte Geschwister Verpaarung ist nicht gut, es können Genschäden auftreten, sofort oder auch später.
    Können heißt nicht muß.

    Gruß
    Hans-Jürgen:0-
     
Thema:

Inzuchtschäden