Jagd auf Affen?

Diskutiere Jagd auf Affen? im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wie steht ihr zur Jagd auf Affen? siehe hier http://www.weiberrevier.com/apboard/thread.php?id=626

  1. Layette

    Layette Guest

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ajnar

    Ajnar Initiative für Papageien

    Dabei seit:
    24. September 2001
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Planet Erde
    ... mir wird schlecht!:k 8( :k 8o :( :(
     
  4. Addi

    Addi Guest

    Ajnar

    Aeusser dass da wo es hingehört bitte!
     
  5. #4 Ajnar, 22. Januar 2003
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2003
    Ajnar

    Ajnar Initiative für Papageien

    Dabei seit:
    24. September 2001
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Planet Erde
    o.k. Du hast Recht! Schon passiert!
     
  6. Addi

    Addi Guest

    x

    Der Handel mit Pavian-Wildfängen

    Marina Wagner, Leiterin unserer Geschäftsstelle

    Nach einem Bericht der englischen Tierschutzorganisation BUAV

    Die Tierschutzorganisation BUAV hat eine seiner bislang gefährlichsten Nachforschungen angestellt, um den internationalen Handel mit wild gefangenen Pavianen aufzudecken. Ihre Mitarbeiter fanden heraus, dass die Tiere unter erschreckenden Bedingungen gehalten werden, bis sie in Forschungslabors in aller Welt exportiert werden. Der Fänger verkauft sie für weniger als 12 Dollar, der Händler bekommt von der Forschungsindustrie bis zu 1200 Dollar pro Tier – ein lukratives Geschäft mit Tierelend!

    Tansania ist bekannt für seine Schönheit und die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Über 4 Millionen Wildtiere, 60 000 Insektenarten und über 1 000 Vogelarten sind hier heimisch: es ist ein Urlaubsparadies für zahlungskräftige Touristen.

    Bis zu den Nachforschungen von BUAV war so gut wie nichts bekannt über die Pavian-Händler und ihre Auffangstationen. Detektivische Kleinarbeit war nötig, mit Argwohn, Feindseligkeit und oft gefährlichen Situationen hatten ihre Mitarbeiter zu kämpfen. Aber die Beharrlichkeit zahlte sich aus!

    Bereits 1992 hatte BUAV mit ihrem Bericht "Paradise Lost" dem Primaten-Handel zu Forschungszwecken den Kampf angesagt, und die jüngsten Untersuchungen bringen sie ihrem Ziel wieder ein Stück näher.

    Gefangen in der Wildnis

    Die BUAV konnte zwei Gesellschaften ausfindig machen, die in den Export von Pavianen verstrickt sind, und sich Zutritt zu deren Gelände verschaffen. Ihre Mitarbeiter trafen auch Tierfänger, die ihnen ihre "Arbeit" zeigten: Fallen werden aufgestellt, eine Banane dient als Köder. Beim Versuch, die Banane zu fassen, berührt der Pavian einen Stolperdraht – die Falle schnappt zu. Ein schwerer Stein am Kopfende der Falle verhindert jeden Fluchtversuch. Erst Stunden später wird der Pavian "befreit" und so lange an einen Baum gebunden, bis der Händler die Tiere zur Auffangstation bringt.

    Auffangstationen

    Dort werden die Paviane wochenlang gehalten. In der ersten Anlage, die BUAV-Mitarbeiter besuchten, reihen sich zahllose karge Verschläge aneinander. In einem Käfig sitzt eng aneinander geklammert eine Pavian-Familie – ein großes, erwachsenes Männchen, ein stillendes Muttertier und ein junger Pavian. Verzweifelt versucht das Männchen, seine Familie zu beschützen.

    Noch schlimmer ist die zweite Anlage: ein verdrecktes, heruntergekommenes Gelände, auf dem die Paviane unter schrecklichsten Bedingungen gehalten werden. Diese stolzen und mächtigen Tiere, die in Freiheit in großen sozialen Gruppen leben, werden einzeln in kleine, dunkle, schäbige Kisten eingesperrt, bekommen kaum Wasser oder Nahrung. Erwachsene Männchen, die bis zu 37 kg wiegen können, sind so eingepfercht, dass sie sich weder aufrichten noch umdrehen können. Manchen schauen gehetzt aus den schmalen Gittern am Deckel, andere kauern wie versteinert in der Ecke.

    Transport zum Labor

    Nachdem eine Bestellung eingegangen ist, werden die Paviane in Transportkisten gepackt und Tausende von Meilen durch die Welt geflogen – vor allem zu Händlern und Laboratorien in den USA, in Russland und Jugoslawien.

    Doch damit hat ihr Leiden erst begonnen. Denn in den Tagen, Wochen und Monaten, die ihnen verbleiben, werden sie nur noch Qual und Schmerz erfahren, nur noch „Versuchsobjekt“ sein für die Forschungsindustrie, bis sie schließlich getötet werden.

    Pavian-Forschung

    Paviane werden vor allem für die Xenotransplantation benutzt, und die Nachfrage steigt ständig. In den Experimenten werden ihnen z. B. im und am Körper Organe von Schweinen angenäht. Sie sterben an Blutgerinnseln, Infektionen, Herzinfarkten und Abstoßung des transplantierten Organs.

    Paviane vermehren sich kaum in Gefangenschaft, deshalb sind die meisten in der Forschung verwendeten Tiere Wildfänge.

    Im Frühjahr 2000 wurde die Versorgungskette erstmals unterbrochen, als die "Mail on Sunday" berichtete, unter welch schrecklichen Bedingungen Paviane bei einem kenianischen Händler auf ihren Export warteten. Kenya Wildlife Service beugte sich dem öffentlichen Druck und entzog Mann & Miller vorübergehend die Exportlizenz, um eigene Nachforschungen anzustellen. Dieses Verbot ist bis heute noch gültig. Die Forschungsindustrie musste sich nun nach einer anderen "Quelle" umsehen, und fand sie bald in Tansania. Aus diesem Grund hat sich der BUAV dort zu Nachforschungen entschlossen.

    Ihr Schutz

    Fünf Pavian-Arten sind in Afrika heimisch, und jede lebt in einem bestimmten Gebiet. Paviane sind sehr sozial und anpas–sungsfähig und leben in Gruppen von bis zu hundert Tieren. Sie verständigen sich untereinander durch Gestik, Mimik und Körpersprache, die gegenseitige Fellpflege dient der Hygiene und dem Zusammenhalt. Alle nicht-menschlichen Primaten gelten mittlerweile als gefährdete oder möglicherweise gefährdete Art nach CITES. Vom Aussterben bedrohte Arten wie Gorillas und Schimpansen werden dort im Anhang I geführt. Der Handel mit diesen Tieren ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Arten des Anhangs II – hierzu gehören die Paviane - sind in näherer Zukunft nicht bedroht, können es aber werden, wenn der Handel nicht stark eingeschränkt wird.


    Aktion: Bitte senden Sie die eine Postkarte, deren beide Seiten Sie in diesem Bericht abgebildet sehen, oder einen Brief mit Ihrem Absender an den Direktor von Wildlife Tansania.

    Übersetzung des Postkartentextes:

    An den Direktor von Wildlife

    Bitte beenden Sie ihr Leiden!

    Ich bin entsetzt über das Leid der Paviane, das BUAV aufgedeckt hat: Die Tiere werden in der Wildnis Tansanias gefangen, unter schrecklichen Bedingungen gehalten und danach als Forschungsobjekte in Laboratorien exportiert.

    Tansania wirbt weltweit Touristen für seine Wildlife-Safaris; diese Touristen wären schockiert über das Schicksal der Paviane.

    Ich bitte Sie dringend, die wilden Pavian-Kolonien zu schützen und ihren Fang und Export zu Forschungszwecken zu verbieten.



    Originaltext:

    Please stop her suffering

    To the Director of Wildlife

    I am writing to express my concerns following an investigation by the British Union for the Abolition of Vivisection (BUAV) that has uncovered the plight of wild-caught baboons held in appaling conditions in Tanzania before being exported overseas for laboratory experiments. Tanzania promotes its wildlife safaris to tourists world-wide; those same tourists would be shocked to discover that baboons are being taken from the wild to be sold to laboratories.

    I urge you to provide permanent protection to the wild baboon colonies of Tanzania by placing an immediate ban on their capture and export for research.


    Die Adresse:

    The Director of Wildlife
    Wildlife Division
    Ministry of Natural Resources & Tourism
    Ivory Room
    Nyerere Road
    PO Box 1994
    Dar Es Salaam
    TANZANIA

    Aus: TIERSCHUTZ AKTUELL 1/2002




    --------------------------------------------------------------------------------


    1. Kostenlose Protestkarten an das Ministerium für Wildschutz und Tourismus von Tansania können in kleinen Mengen angefordert werden bei:

    Bundesverband der Tierversuchsgegner Menschen für Tierrechte e.V.
    info@tierrechte.de

    Größere Mengen bitte direkt bei BUAV bestellen:
    della.green@buav.org


    2. Als Verein können Sie die Kampagne von BUAV unterstützen. Je mehr Vereine mitmachen, desto größer wird der Druck, den BUAV ausüben kann. Bitte schicken Sie den Namen Ihres Vereins, das Logo (als jpg-Datei) sowie die Anzahl der Mitglieder an

    Campaign Officer Della Green della.green@buav.org


    Weitere Informationen mit Bildern von den Undercover-Ermittlungen unter www.buav.org/pri/pri.htm
     
  7. Ajnar

    Ajnar Initiative für Papageien

    Dabei seit:
    24. September 2001
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Planet Erde
    Hierzu:

    Huntingdon Life Sciences (HLS) mit Testlaboren in England und den USA ist Europas größtes Auftragslabor und zählt zu den größten Tierversuchslaboren weltweit.

    70.000 Tiere - u.a. mehr als 1.000 Hunde, 200 Katzen, 1.000 Affen, 4.000 Meerschweinchen, 3.000 Vögel, 2.000 Kaninchen, 4.000 Fische sowie unzählige Nager und sog. landwirtschaftliche Nutztiere - werden in den Laboren gehalten.
    500 Tiere sterben täglich in Versuchen.
    Wenn Ihr etwas dagegen unternehmen wollt:
    http://www.shacgermany.net/

    Viel Erfolg und liebe Grüße
     
  8. Addi

    Addi Guest

    diese

    Welt schafft mich
     
  9. Addi

    Addi Guest

    y

    Am Donnerstag den 23.01.03 läuft im Kabelkanal in d er Sendung Magazin um 21.15 h Tot der Kuscheltiere.
    Ein Bericht zu den Jägern und deren Abschüssen von Haustieren.
    liebe Grüße
     
  10. Layette

    Layette Guest

    Re: diese

    mich auch!
     
  11. Malte

    Malte Guest

    Re: diese

    Diese Welt oder der Mensch?
     
  12. Addi

    Addi Guest

    Der

    Mensch!!!! Malte 0l
     
  13. Malte

    Malte Guest

    kann dir nur zustimmen. vieleicht wäre es besser gewesen wenn der liebe gott den menschen bei der erschaffung der welt vergessen hätte!
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Addi

    Addi Guest

  16. Malte

    Malte Guest

    diese tiere selbst mit solch geistigem nievau würden blos niemals solchen schaden anrichten wie der mensch z.b. mit atommüll (abselut uneinschätzbar)
     
Thema:

Jagd auf Affen?

Die Seite wird geladen...

Jagd auf Affen? - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)