Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich fordere die Gleichsetzung zwar nicht, aber für mich besteht eine Gleichsetzung. Was hat das mit Bedürfnissen an Lebensraum zu tun? Die...

  1. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo dagmar,
    da hast du mich nun gründlich missverstanden oder ich mich gründlich missverständlich ausgedrückt.
    ich meinte mit, dass tiere andere bedürfnisse haben, im ausleben der tierischen bedürfnisse. keinesfalls sollte das eine herabsetzung seiner würde sein. das heisst: tiere brauchen kein auto, keinen fernseher, kein internet u.s.w. ein tier braucht eben tierisches. in diesem sinne nicht mit dem menschen gleichzusetzen. vielleicht sollte ich vergleichen, schreiben. ich schrieb ja nicht, dass es weniger wertvoll, als ein mensch ist. das wäre niemals meine denkweise. soviel solltes du mich schon einschätzen können. glaubst du ich spreche dem tier seine grundbedürfnisse ab? da müsste ich mich von gestern auf heute in ein monster verwandelt haben.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #422 Vogelklappe, 6. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Von einer halben Quadratmeile ist nur ein Bruchteil betroffen. Allerdings fürchte ich, dass inzwischen diese Iltisse so selten sind, dass man kaum welche bekommt.
    Scheint so, wenn fast jedes Jahr einmal vergiftet wird. Da wären Iltisse doch besser.
    Präriehundehöhlen findet man nicht im hohen Gras. Präriehunde sind ein Indikator für Überweidung, daher würde zumindest eine Pause von den Rindern die Vegetation insgesamt verbessern.
    Ja, natürlich, südwind, Kansas ist ein Agrarstaat. Genauso könnte ich Dich fragen, ob Deine Wohnung nicht auf Kosten des dortigen früheren Bodens existiert.
    Dagmars Einlassungen verstehe ich aber so, daß sie diese sieht.
    Nicht Dein Dasein. Und egal an welchem Ort. Es gibt zu viele Menschen, also ist es aller und jedermanns Dasein.
    Nein, aber es gibt in bestimmten Situationen immer Entscheidungen. Zwangsläufig. Durch Handeln, Nicht-Handeln oder anders Handeln. Oft hast Du nur eine Wahl und nur sehr kurze Zeit für eine Entscheidung. Da ist es hilfreich, sich vorher Gedanken gemacht zu haben, als hinterher sein Leben lang zu grübeln.
    Das würde ich immer unter der zeitlich geprägten Perspektive von Stefan betrachten. Was gestern richtig war, kann heute falsch sein. Die wenigsten Menschen sind geistig so flexibel.
    Nein, ich habe einen nur Wunsch geäußert und finde es nicht egoistisch, wenn ich anderen Menschen zuerst helfe. Auf den umgekehrten Fall kann ich mich nicht verlassen. Aber ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, das mein Kind zum Halbwaisen macht, weil jemand zuerst sein geliebtes Haustier rettet.
    Ich sprach ja auch von mir. Was sagt das über die Menschen und die Gesellschaft aus, wenn jemand ein Tier vorzieht ?
    Um welchen Preis ? Dafür auch andere Menschen opfern zu müssen ? An dem Punkt waren wir mit Sicherheit nicht.
    Dagmar, die Evolution sieht vor, dass man seine eigene Art bevorzugt. Du kannst davon nur kraft Deines Denkapparates abweichen, im Gegensatz zu jedem Tier.
    Wenn mich mein Weg vor einen verreckenden Menschen führt, bleibt er aber nicht liegen. Wo sollte das auch hinführen ? Legalisierung von Fahrerflucht und unterlassener Hilfeleistung ? Außerdem fehlt das entscheidende Verb in Deinem Satz. Wohin genau kommt der Cent und die Kalorie ?

    Jedem das seine, Karin. Ich helfe oder spende nicht zur Gewissenberuhigung. Menschen mit viel mehr Möglichkeiten als ich können Menschen helfen und tun es ja auch. Mich haben immer Tiere interessiert, schon als Kind. Und nur das, wofür man brennendes Interesse entwickelt, macht man auch wirklich gut.
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    luchse wölfe, das wäre schön. haben wir doch nicht. was für weisheiten sind das denn?
    leitbachen abschiessen, ist halt nicht so waidgerecht. wird aber gemacht. was daraus resultiert, muss ich hier nicht verklickern. strenge winter, bei uns?


    wie heisst es so schön: ausnahmen bestätigen die regel.
    ja dann schau dir mal deine beiträge an.


    deine version. ich kenne andere versionen.
     
  5. tamborie

    tamborie Guest

    Sonst geht es gut ja?
    Ich habe mir gerade die teure Kriegsbemalung aufgetragen und tanze seit 10 Minuten, soll das alles für die Katz gewesen sein?

    Ich denke mal wir kommen hier in Bereiche, wo es für meine Begriffe so langsam pervers wird.
    Natürlich erwarte ich von einem Rettungssani nicht das er ein Kanüle bei einem Tier setzt.
    Wer dies verlangt auch nur im Ansatz, lebt wohl vollständig an der Wirklichkeit vorbei.
    Wenn hier davon gesprochen wird, dass Mami Bambi ja ziemlich traurig ist wenn Kitzlein tot ist, dann hat dies alles für mich nichts mehr mit einer Diskussion über Jagd zu tun.
    Das ist, wie hier richtig angemerkt wurde absolute Vermenschlichung von Tieren.
    Die Mutter wird in der Regel 10-30 Minuten trauern. (wenn man es so bezeichnen will)
    Ich werde mich hier auch nicht Argumente anhören, dass wir kein Fleisch benötigen.
    Ich bin da einer anderen Meinung und diese lasse ich mir nicht nehmen, nur weil jemand meint es sei pervers Tiere zu essen.
    Weit über 90% der Bevölkerung essen Fleisch, ok viele essen zuviel Fleisch, aber keiner macht sich schuldig wenn er Fleisch konsumiert.
    Meine Hunde zum Beispiel bedeuten mir sehr viel, sie bedeuten mir aber nicht mehr wie das menschliche Leben.
    Jeden einzelnen würde ich sofort für das Leben eines Menschen opfern, auch wenn ich weiß das sie ihr Leben für mich opfern würden.
    Da bedarf es für mich nicht die Nuance einer Überlegung.

    Ich treffe draussen sehr viele Jäger, sie tun dort sehr viel insbesondere für den Wald und auch die Tiere, aber wenn ich ehrlich bin hab ich erst ein oder zweimal einen Jäger bei der Jagd gesehen.
    Den Jäger nur auf die Jagd zu reduzieren ist falsch und absolut unfair und entspricht nicht der Realität.
    Das ist eben das was bei Google passiert, man verliert den Blick für die Wirklichkeit.
    Dies ist ein Grund weswegen ich so häufig Paste und Copy ins Lächerliche ziehe.

    Und wenn wir mal ehrlich sind, die letzten die sich hier in dem Thread friedlich verhalten haben, selbst bei diesen Menschen kommt langsam eine gewisse Aggression in der Schreibweise rüber.
    Ich erlebe Südwind und wie sie nicht alle heissen aber nicht erst seit gestern, aus Ihre Tastatur kommt selten mal für meine Begriffe etwas halbwegs vernünftiges.
    Was mussten wir hier uns schon für Dinge reinziehen, da krempelten sich einem die Fußnägel auf.
    Hunde die von sich aus vegetarisch ernährt werden wollten.
    Ok man könnte sie ignorieren, aber den Unsinn den sie teilweise verbreitet finde ich persönlich gefährlich, eben weil sich hier auch Newbies und Kinder in den Foren aufhalten, die dies für bare Münze nehmen könnten.
    Ebenso wie ihren schon nicht mehr ertragbaren Jägerhass.
    Die lässt doch wirklich nicht einen Thread aus, wo Jäger nicht als Mörder beschimpft werden.

    Sorry und solange sie hier weiter ihren Blödsinn schreibt, solange werde ich nicht aufhören diese Threads ins lächerliche zu ziehen, den spätestens dann wenn so Leute auftauchen ist es nur noch eine Lachnummer.

    Tam
     
  6. tamborie

    tamborie Guest

    Dies kann man gar nicht dick genug hervorheben.
     
  7. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo waschi,

    die von dir vorgelegte studie, ist eine wissenschaftliche arbeit aus der keinesfalls hervorgeht, dass pflanzen leidensfähig sind. das ziel dieser arbeit beruft sich auf das recht einer würde von pflanzen in bezug auf deren ausrottung (stichwort: biodiversität) und genmanipulation, aber NICHT in bezug auf deren leidensfähigkeit. im gegenteil, vielmehr wird darauf hingewiesen, dass "stressreaktionen von pflanzen schwerlich mit dem schmerzempfinden oder der leidensfähigkeit von tieren gleichzusetzen sind. also, wenn diese arbeit als bestätigung verwendet wird, dass pflanzen leiden, ist es m.e. eine klare zweckentfremdung aber trotzallem eine untermauerung meines standpunktes, dass pflanzen keinen schmerz empfinden können, da kein bewusstsein vorhanden sein kann. bewusstlose menschen spüren ja auch nichts.
     
  8. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich schlage vor, daß Du Dich mal ein bißchen schlau machst bezüglich der Wirkungsweise eines Geschosses im Wildkörper (Zielballistik) und vor allem bezüglich der Reaktionen des Tierkörpers auf eine solche Einwirkung von außen.

    Und wieder ein Fall von „ich stell einfach mal die Ausnahme als Regelfall dar“

    Dann laß mal hören, südwind!

    LG
    Pere ;)
     
  9. Waschi

    Waschi Guest

     
  10. #429 Vogelklappe, 6. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Waschi,

    den Link hatte ich gefunden, darauf bezog sich auch mein Dank. Die Iltisse hätten den Vorteil, daß in ihrer Anwesenheit keine Bekämpfung mehr stattfinden darf, die auch ihnen schadet.

    Hutchinson ist etwa 3 Stunden Fahrzeit; in welche Richtung 1 h von Hutchinson ? Ob die Weide dort befahrbar ist, wo die Präriehunde sind, müßte ich mir erst anschauen.
     
  11. Waschi

    Waschi Guest


    Viele Grüße, Waschi
     
  12. Waschi

    Waschi Guest

     
  13. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Je mehr Grundbedürfnisse befriedigt sind, um so elementarer werden die restlichen Bedürfnisse - es scheint so zu sein, dass bei einigen einfach zu viele Grundbedürfnisse längst befriedigt sind und so kommt es dann, dass Mitleid mit Tieren und Einsatz für Tiere und Natur einen übermäßigen Stellenwert bekommen und zu einer geradezu dogmatischen Ideologie hochstilisiert werden.

    Wie sind die Auswüchse der Vermenschlichung von Tieren bis hin zum Aufzwingen der eigenen Ideologie (Beispiel: Hunde vegetarisch ernähren), und das übertriebene Bestreben, jedes kranke oder verletzte Tier unbedingt am Leben halten zu wollen, auch wenn eine vollständige Genesung und ein weiterhin artgemäßes Dasein ausgeschlossen ist (gilt auch für Haustiere), eigentlich zu erklären?
    Wie ist es zu erklären, dass die Jagd, die notwendig ist, um einen Tierbestand nicht über ein verträgliches Maß anwachsen zu lassen und bei der das Tier schnell und ohne lange Qualen getötet wird, von manchen rigoros abgelehnt wird?
    Mit Naturverständnis hat das wenig zu tun, denn Leben und Tod gehören zusammen.
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ja das gesteh ich den pflanzen schon auch zu. es geht um die leidensfähigkeit. und da sieht es halt in der studie so aus, dass man sie eben nicht mit tieren gleichsetzen könne.
     
  15. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    vogelklappe, ja, das möchte ich nicht bestreiten, heisst aber nicht, dass es die rinderbe(über)weidung richtiger macht.. ich kann jetzt keine landstreicherin werden, wohnen muss ich ja schon noch dürfen auf 46qm . hab sogar tiere in meinem garten, auch angebliche schädlinge, wie sie von jägern gesehen werden. wir gehen alle in friedlicher weise miteinander um. ich lasse sie zu. ich setze nicht noch eines drauf, indem ich zu jagen anfange. zusätzliche tierausbeutung betreibe ich nicht. und bringe tiere auch nicht um, zu meiner freude und gier.

    mein prinzip heisst, tierleid vermeiden, wo ich nur kann. ich will damit keinesfalls sagen, dass ich ein besserer mensch bin. ich will nur versuchen, tierleid zu vermeiden.
    aber wie kann ich schon vorher eine entscheidung treffen, wenn ich die situation nochnicht kenne? klar wird es letztendlich dann nur eine entscheidung geben aber doch immer von mehreren möglichkeiten im voraus ausgehend.. sonst wäre ja keine entscheidung notwendig.

    und hast du dich immer richtig entschieden in deinem leben?
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ja Raven, das sehe ich genau so! :zustimm:

    Die einen werden dann zum „Hardcore-Tierschützer“ und „Extreme Animal Rescuer“, andere dagegen meinen, sie müssen gefrorene Wasserfälle hochklettern und andere springen nicht-gefrorene Wasserfälle runter. Einige meinen, den Nervenkitzel des Skifahrens im Lawinengebiet zu brauchen, wieder andere schwimmen durch den Ärmelkanal oder durchqueren die Antarktis (nicht zur Forschung, sondern um sich selbst und der Welt was zu beweisen).

    Daß Du aber für viele Tiere ein viel größeres Leid verursachst, wenn Du sie gegen ihren Willen mitnimmst und dann womöglich scheinbar – aber nicht wirklich – überlebensfähig wieder rausläßt, das willst Du nicht sehen. Letztendlich tust Du das nicht für die Tiere (die „Natur“ hat das gar nicht vorgesehen), sondern um Dein eigenes Gewissen zu beruhigen.

    LG
    Pere ;)
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    das musst du mal vogelklappe oder waschi vorhalten. denn sie sind die vogelpäppler.
    ich merke schon längst, du verwechselst hier so einiges. :D
     
  18. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Du hast jetzt nicht zufällig absichtlich Dagmar vergessen?:D

    Im Übrigen nehme ich selbst überhaupt nichts von "draußen" mit. Bei mir landen wenn dann die, die andere von draußen mitgenommen haben.
    Oft genug ist allerdings dann gar nichts mehr zu machen, weil gerade die Leute, die mit dem Mensch/Tiergleichsetzungsargument kommen, es geflissentlich versäumt haben, dem ach so zärtlich gepäppelten Tier auch die erforderliche tiermedizinische Behandlung und die teure Aufzuchtsmilch angedeihen zu lassen und sich schnell genug über alles Notwendige zu informieren..
    Komisch. Für ihren Opa oder ihr Kind würden die meisten dieser Leute, die so laut nach Tierrechten rufen, eine erforderliche Tomografie oder Spezialnahrung sofort bezahlen.
    Liegen mir dann aber in den Ohren, weil sie für das angeblich gleichwertige und angeblich heldenhaft gerettete Tier noch nicht mal bereit sind, z.B. etwas weiter zu einem Fachtierarzt zu fahren, oder beim Füttern den erforderlichen Aufwand zu betreiben.
    Da ist die here Bereitschaft (teils sogar allein selbstverursachtes)Tierleid zu lindern, in 90% der Fälle schwuppdiwupp zum Teufel. Aber Einschläfern, was dann fürs Tier wirklich die bessere Lösung wäre ??? Nein, das arme, arme, soll doch unbedingt, auch schwer behindert, leben.

    Wenns dann aber darum ginge, das wirklich auch nur einigermaßen vertretbar und mit aller erforderlichen tiermedizinischen Unterstützung zu realisieren, blieben von 10 max 1-2 übrig, wenn überhaupt, die das machen würden.

    Oft scheitert es schon allein daran, dass ein Tier mit wirklich guten Chancen so ca. 30 Min. mit dem Auto zu einer wirklich fachkundigen Stelle gebracht werden müsste.

    Wehe, es stirbt dann irgendwann endlich unter wirklich vermeidbaren Qualen daheim im Karton, dann wirds mit großem Geheule in sämtlichen Regenbogenbrücken des Internets angemeldet.

    Ich hasse sowas einfach,
    !!!8(

    (ohne, dass ich das jetzt hier direkt wem unterstellen würde, aber es ist nun mal die absolute Regel, nicht die Ausnahme. Kann euch jede Auffangstation, jeder Tierarzt, bestätigen. Erst wird ein großes Bohau um die eigene tolle Tierliebe und heldenhafte Rettung veranstaltet, wenns dann aber von Jemand ernstgenommen wird und vesucht, auch durchaus im Sinne der Leute und ihrem ethischen Anliegen zu helfen, ist es aus mit der Bereitschaft und ein "dringender anderer Termin" ist wichtiger)

    Wie weiter oben berichtet, ich hatte nachts noch bis um 23 Uhr einen Tierarzt da stehen mit OP in Bereitschaft und langjähriger Erfahrung mit schweren Unfallverletzungen. Ich hab sogar zugesagt, die Kosten zu übernehmen.
    Wer, ohne abzusagen, einfach nicht kam, waren die Tierrechtler mit dem schwerverletzten Waschbären, den dann später die Polizei unter ihrem Protest zum Einschläfern rausgehauen hat. Sie hätten ursprünglich nur ca. 30 Min Fahrt gehabt um dem Tier wenigstens noch EINE realistische Chance zu gönnen.8(

    Viele Grüße, Waschi
     
  19. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    waschi
    wo liegt der unterschied?
    was sind denn für dich bitte, "tierrechtler", waschi?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ja, sieht so aus, als ob ich da die eine oder andere Dame verwechselt habe. Ich bitte in aller Form um Vergebung und werde mich um Besserung bemühen! ;)

    LG
    Pere
     
  22. Waschi

    Waschi Guest

    Alle die, die das von sich behaupten zu sein, denn eine Qualifikation - Ausbildung, vergleichbar mit dem Jagdschein oder einem Jurastudium mit diesem Schwerpunkt, gibts ja da leider keine.;)
    Ich hab eben nun mal die Erfahrung gemacht, das unglaublich oft genau die von euch hier vertretenen ethischen Vorstellungen zu solchen üblen Auswüchsen führen. Diese Erfahrung hab ich selbst gemacht und nicht irgendwo abgeschrieben im Internet, wie das oft Jagdgegner mit ihren Vorhaltungen ohne jede eigene Erfahrung oder objektive Kenntnisse in punkto Jagd tun. Ich behaupte ja gar nicht, dass es bei der Jagd nicht genau soviel kritikwürdiges gäbe, aber, die Leute, die da wirklich mit seriös recherchierten Argumenten und konstruktiven Verbesserungsvorschlägen aufwarten, sind leider in der Minderheit und das ist schade. Ich finde, ein Austausch, wie er hier nun schon über zig Seiten läuft, kann da recht wertvoll sein, wenn man militante Forderungen mal außen vor läßt und einfach mal versucht, über den eigenen Horizont zu schauen. Ich verlang doch auch von keinem, dass er Fleisch essen, oder jagen soll, nur weil ich das richtig finde.;)


    Viele Grüße, Waschi
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami

Die Seite wird geladen...

Jagd - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)