Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mich beschleicht immer wieder das unliebsame Gefühl, dass der Wald, die Wiese und das Feld nix weiter ist als ein Wildtiergehege, aus dem sich...

  1. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    da liegst du gar nicht mal so falsch, denke ich. nur mit dem unterschied, das sich die jäger da nicht bedienen, wenn ihnen danach ist, sondern wenn und WEIL sie MÜSSEN.
    genauso wie ich auf meinem gepachteten land nicht machen kann was ich will (z.B. mich bediehnen wenn mir danach ist). es ist in deutschland eben alles ist gesetzlich geregelt. und wenn ich gegen meinen pachtvertrag verstoße (alles wild wuchern lasse) habe ich mit sanktionen, strafen, oder verlust des vertrages zu rechnen. genauso muß ein jagdpächter seinen kopf für fehler hinhalten, die er macht (z.B. übertrieben hohe wildbestände die den bauern sinnloserweise die äcker umpflügen und so erheblichen wirtschaftlichen schaden verursachen).

    deshalb ist wild ja auch in keinem besitz, solange es gesund und munter draußen herumläuft.
    und was denkst du dann über das auch "einfach so wachsende" gras? aber ich denke da hälst dus genau wie die deutsche freizeitgesellschaft, die an wochenenden landbesetzer spielen und glauben das grünland der bauern wäre allgemeingut, um darauf grillpartys abzuhalten oder ihren hunden das kaninchenjagen, oder mäuseausgraben zu ermöglichen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    und was ist mit den armen tieren passiert, die da in dem wald lebten, der gerodet wurde, damit jetz kartoffeln wachsen können? und glaubst du ernsthaft das die kartoffeln immer einfach so wachsen können? was ist mit den armen mäusen und maulwürfen, fröschen und kröten, die da beim ackerieren ums leben kommen? auch ein bio-bauer muß sich gegen schädlinge wehren, nur das er das nicht ganz so konsequent tun darf wie andere.

    du glaubst sicher auch noch für bio-eier oder bio-milch müssen keine tiere sterben? was passiert mit den brüdern der biolegehennen? was passiert mit den jährlich anfallenden kälbern (speziell mit den bullenkälbern) der milchkühe die sie bekommen müssen um milch zu geben?
     
  4. #503 Milvus Milvus, 8. Januar 2006
    Milvus Milvus

    Milvus Milvus Guest

    @st68

    :zustimm:
     
  5. #504 Vogelklappe, 8. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Der Hund bzw. das Tier denkt doch überhaupt nicht in diesen Kategorien (opfern, etc.). Auch nicht der zurückgebliebene Hund. Wohl aber der Mensch, der deshalb einen Angehörigen verloren hätte. Wie könntest Du dem in die Augen schauen, Dagmar ?
    Wie gesagt stellst Du Dich damit entgegen den Prinzipien, die die Evolution vorsieht, gegen die eigene Art und hast die Wahl, über Lebensberechtigung zu befinden, überhaupt nur aufgrund Deiner Artzugehörigkeit.
    Auch für das, das Du nicht rettest. Und Du hast ja geschrieben, daß Du in den seltensten Fällen die Tiere selbst findest. Statt dessen nimmst Du solche Tiere aus freien Stücken an, weil es Dir ein Anliegen ist, ihnen zu helfen und, wie Karin durchaus berechtigt bemerkte, diese Kapazitäten demnach nicht bedürftigen Menschen widmen kannst.

    Habe gehofft, vielleicht durch Wiederholung etwas zu verstehen. Im Notfall von eigenen Prinzipien abzuweichen, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber Umstände herbeizuführen, daß man auch immer wieder solche Notfälle bekommt, das wirft doch zumindest die Frage auf, warum man sich dem durch aktives Zutun zusätzlich aussetzt ?

    Doch, muß er, südwind, sonst gibt es keine Ernte. Es werden nur keine chemischen Mittel mit schädlichen Rückständen eingesetzt, das ist alles. Und wie ist es denn da mit den schwarzen Schafen ? Verläßt Du Dich da etwa auf Kontrollen ?
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Wenn ich mir die Auswüchse des pathozentrischen Ansatzes der Tierethik anschaue, krieg ich eine Gänsehaut! Solche Beiträge wie die im folgenden zitierten machen nur allzu deutlich, dass man sich zwar gerne dieser pathozentrischen Tierethik bedient, aber der Verstand offensichtlich von keinem Wissen um die Tatsachen getrübt (oder von der "Ethik" eingelullt) ist.

    Über Ethik zu diskutieren ist genauso zwecklos wie über Religion zu diskutieren, jedenfalls dann, wenn eine Seite so derart von der Richtigkeit ihres Tuns und Denkens überzeugt ist, dass sie der anderen Seite jegliche Ethik abspricht.

    Jede Form von Ethik ist Menschenwerk, sie ist nur wahr für denjenigen, der ihr folgt. Es gibt sie nicht, die absolute Wahrheit! Dies sollte vielleicht mal im Umgang mit Andersdenkenden berücksichtigt werden.
     
  7. #506 Vogelklappe, 8. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hallo Raven, was ist denn in diesem Zusammenhang mit "Tatsachen" gemeint ?
     
  8. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Soll ich extra für dich nun raussuchen, was hier aus Unkenntnis (oder warum auch immer) für sachlich falsche Dinge geschrieben werden? Du hast doch z.B. gerade selber zu den Bekämpfungsmaßnahmen geschrieben!
     
  9. tamborie

    tamborie Guest

    Viel suchen musst Du da ja nicht, fast jeder Beitrag beinghaltet es.
    Du lässt keine Situation aus alle Jäger in einem Topf zu schmeissen.
    Jäger jagen, Metzger schlachten
    Für Dich ein Unding, für die Mehrheit die normalste Sache der Welt.

    Hier einen Krieg zu führen ist wenig logisch, zumal Du Dir hier ein Feindbild zurecht strickst was nicht den Tatsachen entspricht.

    Tam
     
  10. #509 Vogelklappe, 8. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Noch 'mal im Kontext mit dem unmittelbar folgenden Zitat gefragt:
    Was sind in Bezug z. B. auf diese Zitate "Tatsachen" ?
     
  11. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ne, dieses Zitat fällt nicht unter "kein Wissen von Tatsachen", sondern nur, und ganz besonders, unter "Gänsehaut"
     
  12. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Gute Bemerkung, kann man sich nur anschliessen.:zustimm:
     
  13. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Dann solltest du mal unsere Biobauern sehen! Die haben nähmlich auch was dagegen, das ihre Kartoffeln von Wildtieren gerfressen werden und gelegentlich mal in der Zeitung steht, das der Fuchs als Fuchsbandwurmüberträger durch ihre Äcker streicht und da überall "hinscheist", wobei das Problem viel stärker bei unseren Erdbeerplantagen-Betreiberen für deinen Kuchen usw. Auftritt.
    Wusstest du eigentlich, das es auch für den Bioanbau zugelassene Pflanzenschutzmittel in Deutschland gibt und das Unkraut hier auch bekämpft wird? Wahrscheinlich nicht, aber das verwundert ja auch nicht bei dir, da du ganz offensichtlich nicht in der Lage bist, über die "Bio-Theke" im Supermarkt hinauszuschauen.
    Wusstest du eigentlich auch, das es Biofleisch gibt? Das besteht nicht aus Soja.
    Und vor allem, nicht überall wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin.
     
  14. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hoffentlich bist du noch nicht auf eine Blattlaus getreten, vielleicht hast du auch schon daran gedacht, einen Menschen zu töten, bevor er auf zwei Blattläuse tritt, ist ja für dich alles Gleichwertig und zwei ist mehr als eines.
     
  15. #514 Vogelklappe, 9. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Nein, das hat Dagmar mit Sicherheit nicht. Und Du, aday, könntest die Sachlichkeit, die "Zugeflogen" zu Recht anmahnt, erst 'mal selbst an den Tag legen. Von "Korrektheit" Deiner fortgesetzten persönlichen Unterstellungen ganz abgesehen.
     
  16. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Aday:
    "Dann solltest du mal unsere Biobauern sehen! (...) ... dass der Fuchs als Fuchsbandwurmüberträger durch ihre Äcker streicht und da überall "hinscheisst", wobei das Problem viel stärker bei unseren Erdbeerplantagen-Betreibern für deinen Kuchen usw. auftritt."

    Worin liegt die Substanz Deiner Feststellung ? Bedeutet das (aus Deiner etwas verqueren Perspektive) etwa, dass unter Verzicht (oder Einschränkung) von Insektiziden, Fungiziden, Pestiziden und sonstigen "*ziden" erzeugte pflanzliche Produkte zu meiden sind, weil möglicher Weise der Fuchs durch die unbehandelten Anbauflächen schnürt und in verbrauchergefährdender Weise "überall hinscheisst" ? Du solltest (zusammen mit Gleichgesinnten) dringend bei den zuständigen bundesdeutschen Ministerien - besser noch: bei der EU - Agrarkommission - vorstellig werden und auf einen sofortigen Stopp des die "Volksgesundheit" in erheblichem Masse gefährdenden "biologischen Landbaues" drängen. Diese von den Medien bisher im wahrsten Sinn des Wortes totgeschwiegene epidemieartige Verbreitung des Fuchsbandwurms durch Produkte aus "biologischem Anbau" ist wahrlich skandalös.:D

    Belustigte Grüße
    Volker
     
  17. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Aday:
    "Dann solltest du mal unsere Biobauern sehen! Die haben nämlich auch was dagegen, dass ihre Kartoffeln von Wildtieren gefressen werden und gelegentlich mal in der Zeitung steht, dass der Fuchs als Fuchsbandwurmüberträger durch ihre Äcker streicht "

    Oder willst Du damit sagen, dass "unsere Biobauern" zwecks Vermeidung von Fuchsbandwurmbefall eben so zu "X-ziden" greifen wie unsere konventionellen Agrarier, dies jedoch dem dummen Verbraucher nicht auf die empfindliche Nase binden, damit nicht "gelegentlich mal in der Zeitung steht, dass der Fuchs als Fuchsbandwurmüberträger durch ihre Äcker streicht" So oder so: Ein SKANDAL ! Vielen Dank für die mutige und investigative Aufdeckung dieser Verschwörung !:D

    Ironie an. Dabei gäbe es doch einen simplen Lösungsansatz zur Erzeugung mit Schadstoffen unbelasteter und gleichzeitig fuchsbandwurmfreier pflanzlicher Lebensmittel: Zusätzliche Intensivierung der Fuchsbejagung. Ironie aus.

    Belustigte Grüße
    Volker
     
  18. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Volker,
    wie des öfteren fällt es dir offensichtlich schwer eins und eins zusammenzuzählen.
    Dem Fuchs ist es so ziemlich egal, ob es jetzt das Feld eines Bio- oder Konventionellen Bauern ist, ausser vielleicht es wurde gerade "chemisch Behandelt" was bei beiden vorkommen kann.
    Die Probleme die der Bauer bekommt sind die, wenn passend zur Erntezeit mal wieder durch das Gesundheitsamt usw. auf die Gefährtung durch den Fuchsbandwurm hingewiesen wird und da spricht man in der Regel von mit Vorsicht zu geniesenen Früchten in einer Höhe bis ca. 60cm.
    Dummerweise wachsen Erdbeeren z.B. sehr selten auf Bäumen und wenn jetzt die besorgte Hausfrau dies in der Zeitung ließt, kann man sich sicherlich gut vorstellen, auf welche Frucht sie wohl vorrangig verzichtet. Bei einer immer noch steigenden Durchseuchung der Fuchsbestände schon auf weit über 40% und der immer größeren Anzahl an Infizierten Menschen ist dies nicht verwunderlich.
    Der Bauer schreit schon fast nach einer wirkungsvollen Bekämpfung und dafür müssen halt nunmal die durch Menschenhand, z.B. Tollwutimpfung, verursachten Überpopulationen heruntergefahren werden und dafür müssen diese Tiere sterben.
     
  19. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Aday:
    "Der Bauer schreit schon fast nach einer wirkungsvollen Bekämpfung und dafür müssen halt nun mal die durch Menschenhand, z.B. Tollwutimpfung, verursachten Überpopulationen heruntergefahren werden und dafür müssen diese Tiere sterben."

    Es geht (mir) doch gar nicht um ein "Leugnen" der Durchseuchungsrate der Fuchsbestände. Das wäre abwegig. Es geht mir um die von Dir konstruierten Zusammenhänge in Bezug auf den sog. "biologischen Landbau". Und: Es geht (mir) darum, an Hand dieses Exempels aufzuzeigen, dass der Ruf nach "Bekämpfungsmassnahmen" (die sich gegen nicht wenige Tierarten richten) jenseits aller Verhältnismässigkeit sehr oft mit stark hoch gespielten Gefährdungspotenzialen "unterfüttert" wird.

    Zum Fuchsbandwurm:

    "Die Inzidenzraten sind nach wie vor sehr niedrig und liegen zwischen 0,1 bis 0,2 Fällen pro 100.000 Einwohnern, obwohl man in Hochendemiegebieten wie der Schwäbischen Alb auch 0,7/100.000 EW misst. Insgesamt gehen wir in Deutschland von ca. 20-30 Neuinfektionen pro Jahr aus."

    "(...) die Erkrankung ist hierzulande sehr sehr selten (ca. 20-30 Neuinfektionen pro Jahr in Deutschland - Lottomillionäre gibt es hierzulande z.B. öfter)"

    Prof. Dr. Klaus Brehm
    Institut für Hygiene und Mikrobiologie
    Universität Würzburg
    Josef -Schneider - Strasse 2
    97080 Würzburg
    Tel.: 0931-201-46036
    Fax: 0931-201-46445
    E-Mail: kbrehm@hygiene.uni-wuerzburg.de

    Schöne Grüße
    Volker
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #519 Milvus Milvus, 9. Januar 2006
    Milvus Milvus

    Milvus Milvus Guest

    Ich möchte nur nochmal sagen, dass Bauern die Jäger reglerecht dazu drängen das "Wildschweinproblem" zu lösen und sie zu dezimieren.

    In den letzten Jahren hat die Population stark zugenommen und davon sind bei uns auch Biobauern betroffen. :+klugsche
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Ach in den weiten des Internets wird unser Volker schon ne Quelle finden, welche das Gegenteil behauptet, dessen bin ich sicher.

    Tam
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami