Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; nun, ob sich Haustiere den Fuchsbandwurm überhaupt einfangen können weiß ich nicht. Daß man genau riecht, wo ein Fuchs war, halte ich nicht für...

  1. #741 Vogelklappe, 14. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Haustiere stecken sich über infizierte Zwischenwirte an. Die Eier schwirren nicht irgendwo durch die Luft, sondern im Bereich des toten Tieres oder des Kots. Wie lange man den Fuchs riecht, ist entscheidend wegen der Lebensdauer der Eier, ob ist keine Frage.
    http://www.lfas.bayern.de/arbeitsme...stoffe/zoonosen/steckbrief/echinokokkosis.htm
    Aday ist da schon erheblich gefährdeter als die besorgte Hausfrau, die er glaubt, schützen zu müssen. Ob er das wohl alles immer so macht:
    "- Bei der Jagd erlegte oder tot aufgefundene Füchse nur mit Gummihandschuhen anfassen und Tiere für den Transport in Plastiksäcke einpacken
    - Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßregeln beim Abbalgen von Füchsen: Anfeuchten des Felles, Abbalgen mit Handschuhen und Mundschutz
    - Hunde, die in Fuchsbauten eingesetzt werden, anschließend duschen
    - Nach Kontakt mit (toten) Füchsen und Hunden, die in Fuchsbauten eingesetzt wurden, die Hände gründlich waschen
    ."

    Dazu muß man allerdings sagen, dass wenn diese Empfehlungen vom RKI stammen, immer Maximalforderungen erhoben werden.

    Die Frage ist, welche Rolle ein genetischer Unterschied spielt und ob damit das andere Sozialverhalten begründet wird oder ob dies nicht erlernt ist.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    so kann man mit sicherheit die argumente beider seiten prüfen und wird bei beiden die haarstreubendsten märchen finden.

    alles regelt sich irgendwie selbst. die frage ist nur, welches regulationsergebnis man gerne hätte, oder vertragen kann. und da klaffen die meinungen doch sehr sehr weit auseinander. zwischen menschen die weit jenseits der natur leben (z.B. kassiererin im supermarkt, mit arbeit und wohnung in der großstadt), und denen die dort ihren lebensunterhalt verdienen müssen (z.B. landwirte), oder auch nur menschen die dort leben (z.B. menschen die ihr haus abseits von anderen menschlichen siedlungen stehn haben).

    da kann der skeptiker auch die althergebrachte salamitaktik vermuten. und die hatte schon oft den gewünschten erfolg gebracht. vor allem hier in meiner gegend, weitab von den regierenden und verantwortlichen dieser aktionen, die auch nicht den wählerwillen dieser region vertreten müssen. erst ein kleines nutzloses stück land schützen. dann siedeln sich seltene pflanzen/tiere an, oder vermehren sich rasant (obwohl sie da vielleicht vorher nie waren, b.z.w. nicht in dieser anzahl, weil das land ja nie in seinen urzustand zurückversetzt wurde). und um dann diese arten dort zu halten, muß natürlich noch mehr land drumherum geschützt werden, was dann nur durch massive eingriffe in/gegen den besitz der dort lebenden menschen durchgesetzt werden kann und wird.

    streite ich gar nicht ab. das mit der tollwut und den weit wandernden füchsen, wegen nicht vorhandenen revieren is so ein alter hut.... genauso wie die stammpaare unter den raben die jungesellenschwärme fern halten. das wußten schon die urgroßväter.

    trotzdem muß doch niemand ALLES probieren wollen, nur weils ein paar menschen gerne wissen wollen, oder schon meinen zu wissen dass es funktioniert, oder meinen es testen zu müssen, weils angeblich noch keiner gemacht hat. ich mein jetzt die totale selbstregulation der wildtiere und aufwändigstes einbürgern von großraubtieren.
     
  4. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Danke erstmal für den interessanten Link, werd ich sicher noch öfter drin stöbern.:zustimm:

    Allerdings findet sich da irgendwo unter Betriebsvorschriften Infektionsrisiko auch ausdrücklich: "einatmen und verschlucken der Eier bei Staubentwicklung, z.B. durch Pflügen oder Heuen."
    Fällt mir sofort der allseits beliebte Sport des samstäglichen Rasenmähens dazu ein.:zwinker:

    Ich denke, es ist schon wirklich nicht so ganz ohne. Das ein Veterinäramt da natürlich wegen evtl. Regressforderungen nochmal extra päpstlich warnt und warnen muss, ist mir auch klar und sowohl Fuchs als auch ich leben ja auch noch (hoffe ich wohl zumindest, weiß nicht, was er jetzt inzwischen macht).:D Er hatte allerdings auch keine nachweisbaren Bandwürmer und zum Mäusefressen, selbst von der Mutter gebrachten Mäusen, war er wohl auch noch zu klein.

    Viele Grüße, Waschi
     
  5. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.093
    Zustimmungen:
    51
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Natürlich ist das klar, daß sich Populationen genetisch voneinander unterscheiden, weshalb eine Stadtfuchspopulation sich durchaus von einer Waldfuchspopulation unterscheidet, logisch. Genauso unterscheiden sich aber auch zwei Waldfuchspopulationen voneinander. Ich will damit sagen, daß sich die genetischen Unterschiede auf Populationsebene abspielen, und nicht direkt was mit einer genetischen Anpassung an die Stadt zu tun haben. Sprich, es kann noch keine genetische Abweichung von der Art Vulpes vulpes hin zu einer neuer Spezies Vulpes urbicus geben, so war´s gemeint. Danke für den Hinweis, Waschi! :zustimm:

    Daß man einen Fuchs riechen kann, ist auch klar. Ich meinte das so, dass man an einer Erdbeere nicht „erriechen“ kann, ob da möglicherweise Fuchsbandwurmeier dran sind oder nicht.

    LG
    Pere ;)
     
  6. #745 Vogelklappe, 14. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    st68, dafür, daß große Teile Meck-Pomms heute Naturschutzgebiet sind, kannst Du Dich bei Michael Succow bedanken. Ich bewundere solche Menschen, die Untätigkeit nicht auf politische Systeme schieben und einfach die Gunst der Geschichte nutzen.
    Vor allem aber spricht er eine große Weisheit gelassen aus.
    "Und deshalb denke ich, alle Hochzivilisationen kulminieren, haben ihre Höhepunkte, sind in ihrer letzten Phase sehr zerstörerisch - so zeigt es die ganze Weltgeschichte."
    http://archives.arte-tv.com/hebdo/archimed/20001017/dtext/sujet5.html
    Wir haben unseren Zenit überschritten.
     
  7. Dagmar

    Dagmar Guest

    Hallo Almut,

    Sorry, Almut, ich verstehe Deine Frage nicht wirklich. Konkretisiere sie bitte mal an einem Beispiel. Ich mag in diesem emotional geladenen Thema nicht durch Mißverständnisse noch Wasser auf die Mühlen geben.

    Grüsse,
    Dagmar
     
  8. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    es kann doch aber kein verantwortungsvolles handeln sein, wenn man durch NICHTerhalten von deichanlagen und straßennetz (sanierung von staatshaushalt) ganze dörfer aushungern will. kann doch nicht sein, das brauchbare straßen frisch asphaltiert werden und nach ein paar monaten komplett der belag wieder runtergemeißelt wird (mit dem "schönen" nebeneffekt das sie bei hochwasser auch noch überschwemmt) und dann der weg nur noch unter schmerzen und in schritttempo befahrbar ist. und das nicht nur auf ein paar hundert metern. genauso ist es doch ein unding, das hofbesitzer ihren hof mit eigenen mitteln selbst eindeichen müßen, weil man sie sonst absichtlich (wegen angeblich nicht vorhandenen mitteln zur deicherneuerung) absaufen läßt. ist das naturschutz hinter dem die bevölkerung stehn soll? aber mit den ossis kann mans ja machen, sind ja eh nur ein paar vernachlässigbare wählerstimmen.
     
  9. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Wissenschaftliche Methoden ? Großstadtmenschen-Gelaber ?

    Auf welch ein Niveau man sich begeben kann, wenn einem keine Gegenargumente mehr einfallen, ist mir doch immer wieder suspekt :~
     
  10. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    die betonung liegt mal wieder bei st68,auf "ziemlich" heisst: nix genaues weiss er nicht laut seiner fragwürdigen seite.:+klugsche
     
  11. tamborie

    tamborie Guest

    Fragwürdig bist nur Du hier.

    Tam
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    es passieren wohl mehr unfälle durch die jagd, bei der menschen zu schaden kommen, oder sogar getötet werden, als durch den fuchsbandwurm. :k
     
  13. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    @südwind:
    das ist der eindruck der in manchen posts ( bis seite 50 ) entsteht.
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    doch nur, wenn man den eindruck gewinnen will, denn ich habe nirgends solche worte geschrieben, die du hier aufgestellt hast. du unterstellst es mir so.
     
  15. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    das war deine aussage.
     
  16. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    mal eine Frage zwischendurch-lebt von euch jemand in einem Gebiet wo es z. Z. Tollwut gibt?
    Bei uns ist es so ,das Tierärzte von der Tollwutimpfung bei Hunden abraten-weil hier schon seit ewigenZeiten keine Tollwutfälle aufgetreten sind.
    Etwas seltsam -weil Füchse sind hier auch genug -aber scheinbar alle ohne
    Tollwut.
    Und was den Fuchsbandwurm angeht- es werden täglich mehr Menschen im
    Strassenverkehr getötet als die jährlichen Todesfälle durch den Fuchsbandwurm.Einen hat es hier gegeben-einen Waldarbeiter.Berufsrisiko?
    Das wird dann natürlich sehr hochgepuscht.
    Gruss Hoki
     
  17. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    zwischen unterstellen und feststellen gibts nen unterschied.

    ;)
     
  18. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ja sischer. ich weiss nur jetzt deine worte nicht zu deuten.
     
  19. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo hoki,
    und auch die hunde wären die viel grössere gefahr, für den menschen, den fuchsbandwurm zu übertragen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #759 Vogelklappe, 14. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    http://www.aerztezeitung.de/docs/2005/04/01/058a0301.asp?cat=/medizin/impfen
    In Berlin gab es vor kurzem eine verendete Fledermaus, bei der Tollwut festgestellt wurde, aber seit Jahr und Tag keinen Fuchs.
    Der Grund ist nicht stimmig, aber eine Tollwut-Grundimmunisierung hält über 15 Jahre, das reicht für die Lebensdauer eines Hundes. Du kannst vor erneuter Impfung einfach den Titer bestimmen lassen, dann hast Du Sicherheit.
     
  22. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Also in Frankfurt und da rings rum, sieht das mit dem Tollwutrisiko insgesamt noch etwas kritischer aus.

    Viele Grüße, Waschi
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami

Die Seite wird geladen...

Jagd - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)