Jagd

Diskutiere Jagd im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Aber wenn der Aufwand für EINEN Hasen getrieben wird – sei´s drum! Dann ging es wohl mehr darum, eine Tradition zu pflegen, als ernsthaft zu...

  1. #81 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist nicht akzeptabel, Pere, und Du weißt auch warum. Ein solches Verhalten vermittelt auch kaum das richtige Verständnis von Tradition.

    Ja. Weil sie als Jäger ja Wert darauf legen, einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten. Und da geht es nicht um das einzelne Tier, sondern immer um einen gesunden Bestand. Und zum Zwecke einer künstlichen Gesunderhaltung greift man durch Fütterung ein.

    Eben. Gefüttert wird, damit das Wild bleibt und nicht abwandert. Denn Tiere, die nicht ausreichend Nahrung finden, ziehen weiter.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Dagmar,

    Das ist eine 'philosophische' Schiene, auf der ich nicht diskutieren möchte. Einfach, weil 'man' heute nicht wahlfrei handeln kann, sondern sich mit der 'normativen Kraft des Faktischen' (anders gesagt: Sachzwänge) auseinandersetzen muss. Und weil niemand weiss, wie die Welt wäre, wenn sie ganz anders wäre, als sie nunmal ist.

    Insofern ist es völlig irrelevant, was intelligente Wesen in der heutigen Zeit dürfen oder nicht. Tatsache ist, dass D sehr dicht besiedelt ist, und dass fast jeder m² durch LW, FW und Bebauung genutzt wird. Und dass es daher wenig Lebensraum für Tiere gibt, die den Menschen scheuen. Und dass Tiere, die dem Menschen folgen, meist unter dem Aspekt gesehen werden, dass sie ökonomischen 'Schaden' anrichten.

    Dass bei konkurrierenden Ansprüchen immer der Mensch gewinnt, ist doch klar. Von Staats wegen kann man nur versuchen, einen halbwegs praktikablen Interessenausgleich zu schaffen. Z.B. Flächen aufkaufen oder pachten, Schutzgebiete ausweisen und 'Betreten Verboten' Schilder aufstellen. Das war Jahrzehnte lang das - IMHO falsche - Mittel der Wahl. Durch Aufklärung und Gespräche mit den Betroffenen (Förster, Landwirte usw.) Besserung erhoffen. Der Bevölkerung die Angst vor 'Wildtieren' nehmen. Viel Geld ausgeben, um den ökonomisch Betroffenen 'Schäden' durch Tiere auszugleichen (wenn die Reiher mal wieder den Fischteich leer fressen).

    Ich halte die Jagd für notwendig. Ob sie grausam ist? Bestimmt nicht grausamer als die übliche Haltung von Nutz- und Haustieren. Ob wir in D wirklich Wölfe und Bären 'brauchen'? IMHO nein. Das wird das 'ökologische Gleichgewicht', von dem auch nach einem Jahrhundert der Forschung niemand weiss, was es eigentlich ist, nicht die Bohne beeinträchtigen. Ob nun Lachse im Rhein schwimmen oder in der Lausitz der Wolf heult - für die Lebensgrundlagen des Menschen ist das sowas von egal...

    Wir reden gerne von 'Natur' und 'Ökologie', ohne zu wissen, was das eigentlich ist. Das sind nunmal in den Teilen der Bewertung keine wissenschaftlich haltbaren Kategorien, sondern Wunschvorstellungen des Menschen, die von Moral, Romantik, Altruismus u.a. geprägt sind. Niemand der 'Naturverfechter' und 'Tierliebhaber' möchte wirklich in einem Mitteleuropa leben, dessen Ökosysteme sich im Klimax-Stadium befinden. Das wäre nicht nur unter dem Aspekt der Artenvielfalt eine ziemlich traurige Angelegenheit.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  4. #83 südwind, 1. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    , das ist doch kein glaubwürdiges argument für die jagd. diese beobachtungen gelingen mir als nichtjagender mensch genauso.
    unglaublich. dazu muss ich nicht als jäger mit der flinte durch die natur jagen. handwerkliches geschick, erholung, nachdenken und wildbeobachtungen führen viele menschen friedlich aus, ohne dabei auf die idee zu kommen, auch tiere zu töten wollen.

    dass der erfolg untrennbar mit tiere töten zusammenhängt ist ganz klar und nicht schönzureden. jagd konnt ihr doch so gut wie das ganze jahr machen.
     
  5. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo Stefan

    Was den Lachs angeht, stimmt das ganz entschieden nicht. Die notwendige Wasserqualität wäre für den Menschen nämlich auch von unschätzbarem Wert.;)

    Und was die Philosphie angeht, ich glaube mal ganz verwegen, dass sich unter den wenigen Menschen, die unter den echt archaischen Umständen in dem utopischen Land, wie es sich Dagmar vielleicht vorstellt, naturverbunden glücklich und zufrieden ohne größere Existenz-Schwierigkeiten überleben könnten, auffällig viele Jäger (und ansonsten wahrscheinlich noch sehr viele Bauern) wären.
    Ich kann von einer ganzen Menge Jäger in meinem Bekanntenkreis und von mir selbst, mit gutem Gewissen behaupten, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich irgendwo als reine Selbstversorger in ner Blockhütte und ohne Auto wohlfühlen könnten.
    Ich würde mir aber nie anmaßen, dass Andersdenkenden als Nonplusultra einreden zu wollen.:D

    Viele Grüße, Waschi
     
  6. tamborie

    tamborie Guest

    Sag mal kannst Du Deine geistigen Ergüsse nicht in ein Posiealbum schreiben und dann gut verstecken?

    Begreife es endlich, dies ist kein Vegetarierforum, ein Großteil ernährt sich von Tieren.

    Tam
     
  7. Waschi

    Waschi Guest

    Wer? ICH?:D

    Das ist hier mein POESIEALBUM.:freude: :zwinker:

    Viele Grüße, Waschi:D
     
  8. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    mach das blos nicht! deutschland, ein land mit 80 millionen einsiedlern, ohne strom, ohne fließend wasser, ohne straßen, ohne internetforen und alle heizen sie mit holz das sie vor der eigenen haustür schlagen (natürlich mit der steinaxt).
    wovon sollen die aber leben? von hilfslieferungen aus der 3. welt?
     
  9. tamborie

    tamborie Guest

    Ne Ihr alle!
    Das ist mein Revier! Ich habe ja schliesslich laut MM die Profilneurose und brauche die Selbstdarstellung. :+klugsche :+klugsche

    Naja ok, ich meinte eigentlich Madame: Jäger sind alles Mörder.

    Gruß
    Tam
     
  10. #89 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    tamborie, heul' doch weiter den Mond an. Das paßt wirklich gut zu Dir.

    Südwind, Du schuldest mir noch eine Antwort:
    Was war gemeint mit "sich bei Rehen zurückhalten" ?
     
  11. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Tataa.....

    Hier käme dann der große Einsatz von Vogelklappes Tauben (Maildelivery ist nur etwas zeitverzögert dann:D ) und deinen Schafen. Die hätten dann plötzlich einen ganz anderen Stellenwert, in der allgemeinen Bevölkerung.

    Bisschen Spaß muss auch mal sein.:zwinker:

    Viele Grüße, Waschi
     
  12. #91 Vogelklappe, 1. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    So haben sich das die Grünen in der Anfangszeit vorgestellt, möglichst viele zurück auf den Bauernhof. Meine Oma sagte damals schon, sollen sie nur zwei Wochen vormachen, Wäsche auf dem Herd kochen, etc., dann wählt sie grün. Wieviel Sonnenkollektoren haben wir denn heute auf Deutschlands Dächern, und wie viele - bereits wieder veraltete - Satellitenschüsseln ?

    @ "Wildwechsel" - Ansiedlung von natürlichen Feinden für 1,2 Millionen erschossene oder überfahrene Rehe pro Jahr ? Da bezweifle selbst ich, daß das der bessere Tod wäre - für alle Seiten.
     
  13. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo vogelklappe, kommt noch. ich möchte es ja einigermassen richtig erklären, wie ich das verstehe.
     
  14. tamborie

    tamborie Guest

    Frau Rieger? Sind Sie es?
     
  15. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Recht hat sie. Ich hab das wirklich schon gemacht (ca. 6Monate), aber mich kann und braucht sie nicht wählen deshalb.:zwinker:

    Jedenfalls ist/war deine Omi eine kluge Frau.

    Viele Grüße, Waschi
     
  16. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    hier ein paar grundlegende statistische zahlen über deutschland (keine garantie auf richtigkeit, hab ich nur ergoogelt):

    Fläche: 357.022 km2.
    Einwohner: 82,1 Mio.
    Einwohner/km2: 230

    rechenaufgabe an alle: wieviel quadratmeter hat demnach jeder einzelne bundesbüger zum leben?

    an alle die der bewegung "zurück in die wildnis" angehören, viel spaß beim rechnen!
    ich muß jetzt auch erst mal in die wildnis verschwinden (zum glück nur für ein paar stunden).
     
  17. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,

    Der mediale Umweltschutz (von der lokalen Luftreinhaltung und dem Bodenschutz abgesehen) ist in D doch schon lange kein ernsthaftes Thema mehr - der 'Himmel über der Ruhr' ist schon seit Jahrzehnten wieder wunderschön blau; die Schlote rauchen nicht mehr. Wer sowas problematisieren will, muss z.B. nach Osteuropa gucken - und jeden EUR, der in D für das Naturschutzmanagement ausgegeben wird, dahin verlagern. Da bewirkt er nämlich zig mal mehr als hier.

    Diese Logik-Katze beisst sich zwangsläufig in den Schwanz. Wer in der 'guten alten Zeit' 'im Einklang mit der Natur' lebte, hatte neben der Aufgabe der Existenzsicherung schlichtweg keine Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, was der 'Einklang mit der Natur' überhaupt ist. Der musste statt dessen zentnerweise Sauerkraut herstellen, um ohne Skorbut über den Winter zu kommen. Und wer 4 Monate lang täglich Kartoffeln mit Sauerkraut essen muss, der entdeckt seine 'niederen Instinkte' - und stellt moralische Bedenken ganz schnell zurück und nimmt selbst die Axt in die Hand, um das Huhn einen Kopf kürzer zu machen... Die Frage ist dann nicht, ob Jagen und Töten notwendig, grausam oder moralisch verwerflich ist. Sondern, wie man endlich mal ein lecker Stück Fleisch auf den Teller kriegt.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  18. #97 Peregrinus, 1. Januar 2006
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Erstmal näher erkundigen, Südwind: Kein Mensch hockt mit der Flinte auf nem Hochsitz!

    Primäres Ziel bei der Jagd ist es selbstverständlich, ein Stück Wild zu erlegen, das redet hier niemand schön. Und dass ich ein Reh töten muß, bevor ich es esse, erscheint auch logisch.

    Ich habe das Gefühl, wir drehen uns so langsam aber sicher im Kreis … Schade eigentlich!

    Pere :nene:
     
  19. Waschi

    Waschi Guest

    Hallo

    Nein, sowas machen meine Katzen nur selten.:D
    Es zeigt wunderbar, auch mit deinen Beispielen, auf, dass eine solche Welt nicht halb so friedlich und tierfreundlich und "ethisch heilig" funktionieren würde, wie sich das manche wohl vorstellen.
    Ich weiß z.B., wie ich Booskop einlagern muss, melkt und Käse macht und wie man Sauerkraut herstellt. Hätte es also in einer solchen Welt "Utopia völlig zurück zur Natur" vom Start an sicher mit vielem etwas leichter, wie die meisten.
    Ich hab ja nirgendwo dafür plädiert, dass man es so machen soll, oder es wirklich sinnvoll ist. Ich habe nur geschrieben, dass ich keine großen Probleme damit hätte und das bierernst gemeint. Natürlich genieße ich ganz normal den Fortschritt, fahre Auto, etc. ich weiß aber, dass ich auch ohne leben könnte.

    Denn Vorschlag von Vogelklappes Omi fände ich allerdings super, am Besten sogar, wenn das mal zwei Wochen für jeden Pflicht würde.
    Es ist echt eine unschätzbar wertvolle Erfahrung und Nahrung, Strom, warmes Wasser, Mobilität, und alle Zivilisationserungenschaften halt, bekommen einen ganz neuen Stellenwert, wenn man mal weiß, wie es ohne ist.

    Viele Grüße, Kathrin
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    wichtiger bestandteil einer jagdpraktik, zumindest war es so.



    bei den polygam lebenden tierbeständen (dazu

    gehören z.B. die rehe, das rotwild und die

    wildschweine) die jagd

    auf möglichst nur männliche

    tiere zu jagen.

    weibliche tiere werden bei dieser jagd weitgehend

    verschont.


    gegensätze oft in der darstellung sind

    in der öffentlichkeit verbreitete ansichten und der

    eigentlichen jagdpraxis.

    denn je höher die jagdlich verschonten

    weiblichen tierbestände sind, desto mehr nachwuchs

    gibt es im frühjahr und desto

    größere schießfreuden im herbst.



    hohe wildtierbestände sind zugleich auch ein

    garant dafür, dass diesen hobby-jägern

    während ihrer oft stark begrenzten freizeit viel

    mehr tiere vor die flinte laufen als das

    sonst der fall wäre. das

    erhöht wahrscheinlich ganz beachtlich die chance, dann auch

    zum schuss zu kommen und damit die freude am erfolg




    dieser darstellung werden die jäger die worte:

    "Das war einmal" entgegenhalten und auch auf

    fütterungsverbote und auf sich

    inzwischen geänderte Verhältnisse hinweisen.

    doch die fütterungsverbote sind leicht zu umgehen.
     
  22. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    da bin ich jetzt verwirrt. ich gehe doch davon aus, dass ihr jäger von daoben aus schiesst. hat sich das geändert?

    ich habe mich nur an dem orientiert, was du hier für gründe angegeben hast, als das drummherum, der jagd.was dir so wichtig ist,



    stück wild zu erlegen ist doch nur eine feine verniedlichte umschreibung des eigentlichem geschehens. es läuft doch darauf hinaus, tiere zu töten.
     
Thema: Jagd
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. forentami

Die Seite wird geladen...

Jagd - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt

    Freiflug Adler im Wohngebiet erlaubt: Hallo ich wollte fragen ob Adler in der Nachbarschaft also im Wohngebiet überhaupt Freiflug erhalten dürfen. ??? Die Vermutung und Beweislage...
  2. Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein

    Greifvögel ohne Jagd/Falknerei-schein: Hallo, ich habe hier gelesen, dass es möglich ist einen ,,ausländischen,, Greifvogel ohne Falknerei/Jagd-schein zu halten. Wie ist das genau...
  3. Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden

    Jagd auf eigenem Land darf verweigert werden: Hallo! Eventuell für Landbesitzer und Jäger interessant: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat das deutsche Jagdrecht...
  4. Grünzügel auf der Jagd =)

    Grünzügel auf der Jagd =): Meine beiden Kleinen jagen ihre ersten Fliege.... [video=youtube;56WctbmBfus]http://www.youtube.com/watch?v=56WctbmBfus[/video] .... sie hat...
  5. Brutale Jagd auf seltene Singvögel

    Brutale Jagd auf seltene Singvögel: Brutale Jagd auf seltene Singvögel !! ...gab es bei der letzten Sendung Stern TV hier der Link zum Beitag (mit Film)