Käfer im Futter!

Diskutiere Käfer im Futter! im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, ich füttere meinen Grauen Pellets und zusätzlich eine Körnermischung (Prestige Premium African Parrot von Versele Laga)....

  1. #1 binie und seppi, 4. November 2009
    binie und seppi

    binie und seppi Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hof
    Hallo zusammen,

    ich füttere meinen Grauen Pellets und zusätzlich eine Körnermischung (Prestige Premium African Parrot von Versele Laga).

    Gestern war meine Schwester zu Besuch, sie arbeitet in der Qualitätssicherung einer Firma als Lebensmittelkontrolleurin. Als ich die Näpfe für meine Grauen vorbereitet habe, schaute sie schon skeptisch in die Körner. Und plötzlich sah sie kleine Käfer. Ich konnte es nicht glauben, dass ist mir nie aufgefallen. Ich entsorgte sofort das Futter. Ich ging in die Vorratskammer um eine neue Packung zu holen (orginal verschlossen). Ich wollte das neue Futter sofort in den Napf füllen, doch meine Schwester meinte ich solle kurz warten....und plötzlich tauchten schon wieder diese Käfer auf.:nene:

    Meine Schwester meinte, man sieht die schlecht, denn sobald eine Erschütterung ist oder Licht einfällt, verstecken die sich sofort. Man muss etwas Geduld haben, bei uns dauerte es ca. 10 Minuten. Das Futter enthält Chillischoten und die hatten teiweise kleine Löcher genauso wie die Kürbiskerne, dass waren die ersten Hinweise für sie und sie schaute genauer hin.

    Ich bin total geschockt!8o Ich dachte immer, dass sei ein gutes Futter.
    Und am meisten ärgert mich, dass mir das nicht früher aufgfallen ist.
    Schaut euch euer Futter mal genauer an, vielleicht hat noch jemand was aus dieser Produktion erwischt und hat es auch noch nicht gemerkt.

    Viele Grüße
    Sabrina
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Konnte Deine Schwester oder Du die Käfer identifizieren? Es ist übrigens meiner Meinung nach kein Kriterium für "gutes" oder "schlechtes" Futter wenn mal Tiere drin sind. Je nachdem wie lange das Futter oder dessen Komponenten gelagert wurden bzw. wie und wo sie gelagert wurden, sind schnell mal Maden drin, das lässt sich so gut wie gar nicht ganz verhindern. Wie alt sind denn die Packungen die Du hast und wo hast Du sie gekauft? Versuch doch mal ob Du sie umgetauscht bekommst.
     
  4. die Mösch

    die Mösch Guest

    Na, die ganze Sache kann man ja auch positiv sehen: Das Futter war nie mit chemischen / Insektenbekämpungsmitteln in Berührung gekommen oder bestrahlt worden. Und das wünscht man sich doch für seine Spechte/Geier. :D
     
  5. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Das muss nicht stimmen. Die Käferchen können auch hinterher rübergekrabbelt sein. Was jetzt an bestrahlen schlimm sein soll frage ich mich aber. Ändert nix am Nährwert und die unerwünschten Keime sind weg.
     
  6. #5 binie und seppi, 4. November 2009
    binie und seppi

    binie und seppi Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hof
    Hallo zusammen,

    meine Schwester meinte es könnten Hefekäfer sein.
    Ich habe das Futter im September gekauft (5 x 1 kg einzeln abgepackt). Das MHD ist Februar 2011, also eigentlich alles ok. Bei mir kann nichts reingekrabbelt sein, da es ja in der neuen Packung auch war und die war versiegelt.
    Hab nur Angst, nicht das sich meine Zwei jetzt irgendetwas eingefangen haben.
    Ich hab das Futter bei uns im Ort bei einem Großhändler gekauft. Hab ihn auch schon informiert. Er meinte ich soll das Futter vorbeibringen, da am Freitag ein Vertreter der Firma kommt.

    Viele Grüße
    Sabrina
     
  7. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Liebste Ulrike,
    wie immer muß ich Dir widersprechen:).

    Das einzige was der Vorfall beweist ist die Tatsache das eine schlechte bzw. keine Schädlingsprophylaxe durchgeführt wird wozu solche Betriebe verpflichtet sind. Aber sowas kostet ja. Geiz ist geil, sich aber gleichzeitig wundern wenn einem die Kunden verloren gehen. Notfalls wird mal eben selber zu einer Dose Insektizid gegriffen.

    Wie überfordert die Industrie ist kann man folgendem Zitat von Prof. G. Hofmann entnehmen:

    Kenntnisse und Fähigkeiten der Mittelanwender
    ....... ergibt sich, dass die Hersteller, Behandler und Inverkehrbringer von Lebensmitteln Schädlingsprophylaxe bzw. ggf. Schädlingsbekämpfung betreiben oder von einer entsprechend sachkundigen Fachperson durchführen lassen müssen. Sachkundig ist ein
    Schädlingsbekämpfung Betreibender dann, wenn er in der Lage ist, mit geeigneten diagnostischen Mitteln Art und Stadien (Ei, Larve(n), Nymphe(n) bzw. Puppe und Adulte) der auftretenden Spezies, Umfang und Lokalisation sowie den Sensibilitätsstatus der Population, z.B. eine
    Knock-down- oder eine Killresistenz zu eruieren und danach eine wirksame Formulierung (Präparat) sowie ein entsprechendes Ausbringungsgerät unter Berücksichtigung der Raumnutzungsweise, des -klimas und der -ausstattung auszuwählen. Zur Auswahl eines effektiven Mit-
    tels sind ferner Kenntnisse über synergistische, substituierende und antagonistische Wirkungen der Wirkstoffe und der Synergisten erforderlich .
    Im Seuchen- und im Fall von Intoxikationen über Lebensmittel sollte der Schädlingsbekämpfer in der Lage sein, befallstilgende Mittel mit starkem Knock-down-Effekt, erforderlichenfalls guter Austreibewirkung und vektorzyklusgerechter Sofort- und/oder Langzeitwirkung
    für die vorgesehenen Raum- und Nutzungsbedingungen unverzüglich zu bestimmen.

    Gesundheitsaufseher, Lebensmittelkontrolleure sowie Desinfektoren – von Ausnahmen abgesehen – und häufig auch Amtsärzte und Amtstierärzte sind m.E. mit der Auswahl eines für aktuelle Situationen geeigneten Mittels oder Verfahrens in vielen Situationen überfordert. Die Ursache: Nicht ausreichende Aus- und Fortbildung insbesondere in Hinblick auf die
    Entwicklungen, die mit den Veränderungen der Rechtslage in den Bereichen „Lebensmittelhygiene und Schädlingsbekämpfung im nicht-agrarischen Bereich“ eingetreten sind.


    @ bine und seppi

    Im vorliegend geschilderten Fall wird es wahrscheinlich nicht der Hefekäfer sein; der hat nämlich andere Lebensgewohnheiten. Er lebt nicht im Futter, er verunreinigt es höchstens. Er gilt außerdem nicht als absoluter Vorratschädling; er ist eher als Indikator zu betrachten für schlechte Lagerhaltung, zu feuchtes Futter und somit verbundene Pilzbildung. Man könnte ihn beinahe als Nützling bezeichnen.
    Es wird wieder mal nur "gemeint" anstatt das Tier einwandfrei identifizieren zu lassen wozu ich in diesem Forum zum xten-male aufforderte.

    Sofern das befallene Futter noch nicht verunreinigt ist kann man es mit einfrieren wieder auf Vordermann bringen. Vorratsschädlinge sind selten direkte Krankheitsüberträger. Eher die durch Exkremente o.ä Verunreinigungen und damit evtl. verbundene Hefe/Pilzbildungen.
     
  8. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ich tippe auf Rüsselkäfer :dance:
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 binie und seppi, 5. November 2009
    binie und seppi

    binie und seppi Stammmitglied

    Dabei seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hof
    Es sind junge Geteideschimmelkäfer!
     
  11. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Kurzinfo zum glänzendschwarzen Getreideschimmelkäfer:

    optimale Entw.: 32 °C/90 % r.L.F.
    Puppenruhe: 3-4 T. b. 26 °C
    Entw.-Stop: keine Eiablage b. 15 °C; Larven < 6 °C
    Überwinterung: im Freien in den gemäßigten Breiten nicht möglich; Tod nach 12-14 T. b. 3 °C;
    nach 3 T. b. 0 °C
    Lebensdauer der Käfer: bis zu 3 J. b. 25-32 °C/90 % r.L.F.
    Generationen/Jahr: 1-3, abh. von der Temperatur
    Lebensraum: Tropen; in gemäßigten Breiten in Gebäuden von Geflügel- und Ferkelaufzucht, in feuchten Küchen, Futtermittellägern, Mühlenbetrieben und Bäckereien; in feucht und dumpfig gewordenem Getreide
    Schaden: Allesfresser: pfl. Stoffe und Pilze, aber auch andere Insekten und Eier der Vogelmilbe
    (Derm. gall.), krankes und totes Geflügel; Schaden an Getreide meist unbedeutend, große Schäden z. B. an Isolierungen durch Anlegen von Puppenwiegen; durch Belüftung von Hühnerkot wird die Fliegenentw. gebremst.
    Krankheitsübertragung: Salmonellen, Escherichia coli (einige Serotypen humanpathogen), Viren
    (pathogen für Hühner) und schweinepathogenes Stoffwechselprodukt
    (F-2) von Fusarium roseum var. graminearum.
     
Thema:

Käfer im Futter!

Die Seite wird geladen...

Käfer im Futter! - Ähnliche Themen

  1. Graupapagei stippt sein Futter.

    Graupapagei stippt sein Futter.: Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Frage und hoffe sehr, dass man mir helfen kann. Seit ca. 2 bis 3 Wochen fängt mein Grauer Charly an, sein Essen...
  2. Nymphensittich Handaufzucht

    Nymphensittich Handaufzucht: Hallo zusammen... Brauche mal eure Hilfe Bestimmt gibt es 100 Foren wo dieses Thema schon angegangen wurde doch ich wollte mal eure Meinung direkt...
  3. Graupapagei&Belohnung

    Graupapagei&Belohnung: Hallo zusammen, Ich habe vor ca. Einem Jahr einen Kongo Graupapagei aus schlechter Haltung bekommen. Ihr Name ist Marley und ich habe sie mit 6...
  4. Nippeltränken für Sittiche

    Nippeltränken für Sittiche: Hallo... mal kurze Frage hat jemand Erfahrungen mit Nippeltränken und dergleichen bei Sittichen... Kennt man ja eher bei Nagetieren aber ich...
  5. Futter bei Lebererkrankung gut?

    Futter bei Lebererkrankung gut?: Hallo, könnt ihr mir vielleicht sagen, ob dieses Zusatzfutter für Wellensittiche mit Lebererkrankung geeignet ist? Wenn es in Ordnung ist Liste...