Kakadus: Handaufzucht

Diskutiere Kakadus: Handaufzucht im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wer hat schon mal einen Papagei mit der Hand aufgezogen ? Leider wurde ich gezwungen meinen Weißhaubenkakadu mit 40 Tagen aus dem Kasten zu...

  1. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    Wer hat schon mal einen Papagei mit der Hand aufgezogen ?

    Leider wurde ich gezwungen meinen Weißhaubenkakadu mit 40 Tagen aus dem Kasten zu nehmen und muß nun Hand anlegen.

    Jetzt würden mich natürlich Erfahrungen intressieren:

    Wie viel Futter wird aufgenommen ?
    Wie oft wird gefüttert ?
    Wann ist die Zeit, daß die Kleinen nicht mehr so gut fressen ?

    usw. usw.

    Hat hier jemand Aufzeichnungen ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Paul

    Paul Guest

    Hallo Ursula,

    >Wie viel Futter wird aufgenommen ?

    bei einem Alter von 40 Tagen würde ich 8-10
    Teelöffel füttern.
    Der Kropf soll sich aber auf keinen Fall hart anfühlen!
    Ich kann Dir leider keine ml-Angaben machen weil ich
    nicht mit einer Spritze füttere.

    >Wie oft wird gefüttert ?

    In diesem Alter reicht 3x aus, wenn Dir "langweilig" sein
    sollte kannst Du natürlich auch noch 4x füttern.

    >Wann ist die Zeit, daß die Kleinen nicht mehr so gut fressen ?

    Das ist von Vogel zu Vogel verschieden. Einer fängt schon
    mit ca. 11 Wochen an "rumzusauen", ein anderer läßt sich füttern bis zur Geschlechtsreife :-)
    Einzelvögel werden meistens später futterfest weil
    kein anderer Vogel etwas wegschnappen kann.
    Oft treibt der Neid die kleinen Räuber mehr ans Futter
    als der Hunger.

    Wichtig ist vor allem, dass Du nicht zu "leicht verdaulich" fütterst. Die ganzen käuflichen Aufzuchtfutter sind an sich nicht schlecht nur wird der Drüsenmagen so gut wie nicht
    beansprucht. Stellt man später auf "feste" Nahrung um kann
    das zu Problemen führen.
    Ich mische deswegen ab der zweiten Woche grob gemahlene Sonnenblumenkerne und gesch. Speisehirse bei.

    Tschau

    PAUL
     
  4. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    blöde Frage

    das füttern mit dem Löffel kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Fressen die Küken dabei den Löffel leer oder muß ich den Löffel in den Schnabel leeren ?

    Mit der Einwegspritze ist es ja einfach,
    wenn der Schnabel geöffnet wird einfach abdrücken und den Schnabel füllen.
    Allerdings ist hier schon der Nachteil, daß einfach keine größeren Stücke gefüttert werden können.
     
  5. Paul

    Paul Guest

    Hallo Ursula,

    ich hab dafür einen normalen Teelöffel an den Seiten
    etwas hochgebogen (Schraubstock).
    Den Futterbrei mache ich so, dass er gerade noch vom
    Löffel läuft. Durch das betteln (schütteln) der Babys
    rutscht dann der Brei in den Schnabel und wird, wie das auch
    bei den Alten der Fall wäre, einfach geschluckt.
    Das klappt ohne Probleme!

    Tschau

    PAUL
     
  6. #5 Werner Kiene, 18. Juni 2001
    Werner Kiene

    Werner Kiene Guest

    Hallo Ursula,
    das Wichtigste wurde ja schon von Paul geschrieben und nun geht es an das Probieren. Ich füttere, wenn es schon sein muß, zu erst mit der Spritze ( größeres Kaliber, so das die erwähnten gröberen Bestanteile durch gehen)
    Dabei gebe ich den gut warmen Futterbrei nur in den Schnabelwinkel, so das eine selbsttätige Aufnahme durch
    den Vogel erfolgt. Bitte nicht zwangsweise den Kropf füllen. Wenn er gelernt hat , das Futter zu schlucken
    versuche ch mit dem Löffel den Futterbrei zu reichen. Den Brei in den Schnabel füllen, später fressen sie den Brei vom Löffel herunter, dauert dann etwas länger, aber hat den Vorteil das nach und nach der Brei dicker werden kann. Dadurch gewöhnen sie sich schneller an festes Futter.
    Die Frage wann" selbstständig" hat Paul auch beantwortet. Individuell ist es ganz verschieden, wann der Vogel Futterfest wird. Ich unterstütze dies mit gut abgespülter Kolbenhirse, die ich dann in den Käfig hänge. Durch spielerisches herum knabbern werden Körner aufgenommen und nach und nach wird der Kolben aufgefressen. Dies dauert, aber es klappt. Normal ist dabei nichts. Ich hatte schon Vögel, da kam man mit dem Löffel kaum nach und gab es auch welche, wo eine Fütterung eine halbe Stunde dauerte Hier immer darauf achten, das der Futterbrei warm bleibt.
    Viel Erfolg !
    Werner
     
  7. Doris

    Doris Guest

    Hallo Ursula,


    Ich bin bisher genauso wie Paul verfahren. Ich würde dir raten, nicht an bestimmten Mengenangaben, sondern viel eher am Kropf des Vogels die Futtermenge festzumachen. Immer soviel füttern, das der Kropf voll, aber nie prall gefüllt ist. Wenn du zuviel fütterst kann es passieren, das der Brei beim kleinsten Druck auf den Kropf wieder hochkommt. Falls du noch recht unsicher sein solltest, würde ich dir raten, eher öfters und dafür in kleineren Mengen zu füttern.


    Auch hier würde ich mich "an den Kropf" halten. Bevor nachgefüttert wird, sollte der Brei fast vollständig verbraucht sein. Mindestens einmal am Tag muss sich der Kropf vollständig entleeren.


    Mit Kakadu-Erfahrung kann ich hier nicht dienen, jedoch weiss ich dass soetwas von Vogel zu Vogel sehr unterschiedlich lange dauern kann. Ich auch die Erfahrung gemacht, dass Einzelvögel um vieles länger brauchen können. Mein Pauli (Blaustirnamazone, Handaufzucht ab der 4. Woche,- "Notfall-Aufzucht") gehörte zu diesen "Spätzündern". Zum Glück hatte er aber doch soetwas wie "Vorbilder",- meine Venezuela-Amazonen, mit denen er von Klein an oft Kontakt hatte.

    Zur Fütterung: Ich habe bei jungen Küken (oder bei kleinen Arten wie den Wellensittichen, die ich handaufziehen musste) immer eine Spritze verwendet. Erst mit fortgeschrittenem Alter bin ich dann auf den Löffel umgestiegen. Die Ränder des Löffels sollte man "zurechtbiegen", sodass eine Art "Schaufelchen" entsteht. Es gehört aber einiges an Übung dazu, den Brei dann in den Schnabel und nicht auf das Federkleid des Kükens zu verteilen. ;)

    Wünsche dir und dem Kleinen viel Glück!
     
  8. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    Danke

    Danke an alle für die Tip´s
    Gestern hat es etwas groberes Futter vom Löffel gegeben.
    War gar nicht so schwer und er hat alles aufgefuttert.

    Heute Morgen wollte er wieder nicht so gern fressen und mit dem Löffel wurde er doch etwas vom Futterbrei "überschüttet", naja ganz so schlimm wars nicht.
    Aber wir mußten ihn schon putzen.
    Wir - meine Schäferhündin muß da mit machen, die findet Baby einfach toll.

    Vielleicht wechsle ich lieber ab, mal Löffel mal Spritze, bis er vom Löffel runterfrisst.
    Die Spritze halte ich ja auch nur an den Schnabel und wenn er zu betteln beginn, lasse ich das Futter in den Schnabel.
    Die Trefferquote ist allerdings besser.

    Tschüß Ursl
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Paul

    Paul Guest

    Hallo Ursula,

    ich hab noch was vergessen.

    Wenn man große Arten (Aras oder gr. Kakadus) immer nur
    von der einen Seite füttert kann es vorkommen, dass der
    Oberschnabel auch einseitig wächst.
    Wenn Du von vorne fütterst ist das egal - geht aber meitens
    nicht. Beim seitlichen Füttern ist es wichtig, etwas abzuwechseln, also mal von links und dann wieder von rechts.

    Tschau

    PAUL
     
  11. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    alle klar

    aber die Seite wechselt automatisch.
    Eimal sitzt er so und dann wieder andersherum.
    Trotzdem Danke, an so was hätte ich überhaupt nicht gedacht.
     
Thema: Kakadus: Handaufzucht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Handaufzucht Kakadu

    ,
  2. papagei baby handaufzucht wieviel futter

    ,
  3. was essen kakadus in handaufzucht

    ,
  4. kakadu kropf
Die Seite wird geladen...

Kakadus: Handaufzucht - Ähnliche Themen

  1. Entwöhnung von Nhymphensittichküken

    Entwöhnung von Nhymphensittichküken: Ich brauche wieder Mal ein wenig Rat. ich habe meinen jetzigen Schwarm inklusive 2 Jungtiere die gefüttert werden müssen von einem Bekannten...
  2. Nymphensittich Handaufzucht

    Nymphensittich Handaufzucht: Hallo zusammen... Brauche mal eure Hilfe Bestimmt gibt es 100 Foren wo dieses Thema schon angegangen wurde doch ich wollte mal eure Meinung direkt...
  3. Henne vom Züchter noch nicht futterfest abgegeben

    Henne vom Züchter noch nicht futterfest abgegeben: Hallo zusammen, Luna ist am Freitag als 2. Goldnacken bei uns eingezogen. Laut Züchter 4 Monate alt und futterfest. Dem ist aber nicht so! Sie...
  4. Handaufzucht & Kauf - ist hier etwas zu beachten?

    Handaufzucht & Kauf - ist hier etwas zu beachten?: Hallo zusammen, wir haben uns für die Bourkesittiche entschieden und hatten fürher schon Wellensittiche. Ein großer Montanakäfig ist in silber...
  5. Junge Amsel im Garten verwaist???

    Junge Amsel im Garten verwaist???: Ich bräuchte einen Rat: In unserem Garten habe ich heute morgen eine junge Amsel beobachtet, die so aussah, als sei sie verletzt. Sie hüpfte...