Kanarienvogeltumor?

Diskutiere Kanarienvogeltumor? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hi all Seit gestern morgen (definitiv ganz plötzlich) benimmt sich meine Henne Mathilde, die aufgrund der Kükenfütterei (das letzte ist seit...

  1. #1 ole olesson, 18. Juli 2002
    ole olesson

    ole olesson Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. März 2001
    Beiträge:
    1.361
    Zustimmungen:
    0
    Hi all

    Seit gestern morgen (definitiv ganz plötzlich) benimmt sich meine Henne Mathilde, die aufgrund der Kükenfütterei (das letzte ist seit drei Wochen selbstständig) nicht gegen die vermuteten Luftsackmilben behandelt werden konnte, sehr eigenartig.

    Sie saß auf dem Boden und hatte Schwierigkeiten, wieder auf den Ast zu kommen, als ich mich der Voliere näherte. Dies gelang ihr nur unter zuhilfenahme der Gitter und mit erheblichem Geflatter. Dann saß sie schief auf dem Ast, so als ob sie sich links abstützen müsse.

    In die Hand genommen, stürzte sie nach zwei Flügelschlägen regelrecht senkrecht ab (wie ein Apfel, der vom Tisch fällt) und ließ danach den rechten Flügel stark hängen.

    Das Befühlen des betroffenen Flügels ergab aber keinen Verdacht auf einen etwaigen Flügelbruch.

    Deshalb habe ich sie vereinzelt. Dabei zeigte sich, dass sie zunächst sehr wenig und zudem ungewöhnlichen Kot absonderte. Kein (allerdings auf Küchenrolle) sichtbarer Harn und nur ca. doppelt so lang wie dieses Zeichen: „ ! „.

    Außerdem war ihr Kot annähernd so geformt wie das Ausrufezeichen, nur nicht ganz so gerade. Farbe war o.k..

    Unter Rotlichtbestrahlung fing sie dann halbwegs ordentlich an zu fressen und nachfolgend kam auch der natürliche Rest wieder in einwandfreiem Zustand zum richtigen Orte raus.

    Danach schaukelte sie, wie dafür bezahlt, auf der besonders leichtgängigen Exotenschaukel. Bei Absetzen des Rotlichtes hörte sie damit auf. Dies geschah immer nach dem Ende der Rotlichtbestrahlung (1/2 Std. Rotlicht – ½ Std. Pause bei halb abgedecktem Käfig). Nur unter Rotlicht lässt sie auch ihren rechten Flügel nicht hängen. Sonst hängt er auf halbacht und wird nur angezogen, wenn ich ihr zu nahe komme.

    Heute morgen fing auch das Ausrufezeichenspiel wieder von vorne an. Sie hatte schon gestern nur sehr wenig Appetit gezeigt und trinken (verdünnte Kamille) habe ich sie gar nicht sehen können.

    Bei der ersten Rotlichtbehandlung heute morgen zeigte sie dann ein Verhalten, dass ich über haupt nicht deuten kann. Sie suchte das Rotlicht selbst auf, plusterte sich enorm auf und versuchte dann das rechte Bein unter den Flügel zu ziehen, so als ob sie beabsichtige, sich dort irgendwo zu kratzen ...

    Prompt habe ich bislang vergessen zu sagen, dass sie schon seit zwei Wochen voll in der Mauser ist; in 3 Stunden sind momentan 5 – 10 Federn perdü und der Staubsauger tritt 5 Mal täglich in Aktion!

    Dieser Einbeinstand sah so ungewöhnlich aus (der Schlafstellung total unähnlich, eher so als ob sie gleich losfauchten will und sich vorher riesengroß macht), sie hatte um 9 Uhr immer noch nichts gefressen, ließ den Flügel wieder stärker hängen, => TA-Besuch!

    Erst in der TA-Wartestunde hat sie dann ein paar Körnchen und viel Apfel gefressen.

    Die TÄ meinte nun nach der gründlichen Untersuchung, dass das immer noch gelegentlich vorkommende knackende Husten nichts mit der deutlichen rechtsseitigen Lähmung zu tun haben könne. Betroffen sind der Flügel und nun auch deutlicher das Bein. Mit dem rechten Fuß könne sie nur noch erheblich vermindert zugreifen, sei aber nicht arg zu dünn.

    Sie hat dem Vogel natürlich eine Antibiotikumspritze verpasst und meinte, wenn das nichts Entzündliches sei – wogegen das Antibiotikum wirken solle - dann sei es ein Tumor.

    Ein Tumor beim Kanarienvogel, davon habe ich noch nichts gehört. Hätte einer meiner Wellis solche Lähmungserscheinungen gezeigt, hätte ich sofort darauf getippt.

    Außerdem entwickelt sich ein Tumor ja doch zumeist „relativ“ langsam. Jedenfalls hat sich noch vor vier Wochen ein ständig schreiendes Einzelküken zu dessen vollster Zufriedenheit alleine rundumversorgt und am Sonntagnachmittag ist sie beim erzwungenen (turnusmäßige Volierengrundreinigung) Freiflug noch völlig ohne Auffälligkeiten geflogen.

    Luftsackmilben sind es tausendprozentig nicht! Dann hätten die von ihr gefütterten Jungen (ohne Ivomecbehandlung) es spätestens in der belastenden Jugendmauser auch zeigen müssen. Die sind durch mit der Mauser und keines hat gehustet. Der Hahn (Ivomec – drei Wochen) hätte die Milben auch zurückbekommen müssen und der leidet definitiv nur unter seiner Mauser.

    Vergiftung ist auch auszuschließen, weil dann die anderen Alttiere ebenfalls hätten betroffen sein müssen – kein Freiflug mehr seit Sonntag.

    Was könnte es noch sein und was kann ich dagegen tun?

    Das ist meine Superhenne (dreijährig und 26 Küken problemlos aufgezogen), die will ich nicht verlieren ....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 18. Juli 2002
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Ole

    So was sieht fast wie ein Schlaganfall aus.
    Das kommt wirklich vor. Habe ich mal erlebt.
    Wäre natürlich schlimm. Du kannst, wenn es einer ist, nicht viel machen. Eigentlich nur hoffen, daß es wieder in Ordnung kommt.
    Ich selber würde das Rotlicht mit Dimmer mal brennen lassen, es kommt Mathilde ja sichtlich gut. Ansonsten mal den TA auf diese Möglichkeit ansprechen. Ob es bei einem kleinen Vogel möglich ist, weiß ich nicht, bei größeren Tieren kann man am Augenhintergrund so was erkennen.
    Ansonsten vorerst mal viel Glück.
     
  4. joergie

    joergie Guest

    Hallo Ole,

    ich versuche mal die Situation zu analysieren.

    Die Henne scheint das Rotlicht zu mögen - dieses Aufplustern scheint der Sonnenbadstellung zu ähneln und läßt also auf Wohlfühlen schließen. Aus eigener (leidlicher) Erfahrung weiss ich aber auch, dass das Rotlicht insbesondere unangenehme Entzündungsschmerzen lindert.
    Diese Bewegung mit dem Fuß unter dem Flügel könnte vielleicht der Ansatz der Wohlfühlgeste sein - wenn der Vogel auf einem Bein steht und den Fuss seitlich unter dem ausgebreiteten Flügel durchschiebt.
    Anscheinend tuen die Wärme und die Einzelhaltung dem Vogel gut. Wenn er eine Krankheit hätte, die insbesondere die Verdauung beeinträchtigen würde, dann wäre er wahrscheinlich in die Stockmauser gekommen.
    Was also tun? Ich würde ihm vielleicht ein besonders gutes Zusatzfutter mit vielen Minaeralien geben (z.B. Perilla) und Rotlicht fortsetzen. Vielleicht liegt ja nur eine Beeinträchtigung durch die Mauser vor.
    Ansonsten gebe ich meinen Vögeln - wenn ich nicht weiss woran sie leiden - verschiedene Kräuter möglichst mit starkem Geruch und vielen ätherischen Ölen wie zum Beispiel Thymian, Basilikum, Dill, Calendulablüten und was mir gerade in die Hände fällt. Ich bin der Meinung, dass die Vögel sich daraus (auch instinktiv) das richtige aussuchen, was ihnen hoffentlich hilft.
    Mit Krebs habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt. Ich könnte mir aber denken, dass die Lähmung wieder verschwindet, wenn die Henne die derzeitige Belastung übersteht.

    Gruss, Jörg!!!
     
  5. #4 ole olesson, 19. Juli 2002
    ole olesson

    ole olesson Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. März 2001
    Beiträge:
    1.361
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Ratschläge ...

    Moin Alfred und joergie

    Sonnenbaden ist eine Idee, denn das könnte hinkommen. Jedenfalls kommt mit den abgestellten Federn sicher mehr Licht an die Haut.

    Tja - Wohnungsvögel!

    Da denkt man, dass man mit den UV-Lampen das Sonnenlicht ersetzen kann ...

    Zur Zeit hängt sie wieder sonnenbadend in der Lampe (genau die gleichen Bewegungen wie gestern) und es scheint ihr überhaupt etwas besser zu gehen.

    Gerade hat sie sogar getrunken und sie bewegt sich sehr viel mehr.
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Kanarienvogeltumor?