Karottensaft für Wellensittiche?

Diskutiere Karottensaft für Wellensittiche? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hey, ich habe gehört, das man Welli's auch Karottensaft geben kann... Was haltet ihr davon und habt ihr noch mehr Vorschläge für mich? Meine...

Schlagworte:
  1. #1 Franziska87, 5. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hey, ich habe gehört, das man Welli's auch Karottensaft geben kann...
    Was haltet ihr davon und habt ihr noch mehr Vorschläge für mich?

    Meine Beiden sind Mäkelköppe, wenn es um Obst oder Gemüse geht, deshalb dachte ich, ich könnte den Vitaminbedarf flüssig verabreichen...

    Ich freue mich auf eure Vorschläge

    Lg Franziska87 :0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lutinos

    Lutinos Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Januar 2011
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien
    keine Ahnung

    ABER: ich stell mir grad vor, wenn meine beim Karottensaft trinken genauso "herumpritscheln" wie beim Wassertrinken .....

    ..... jööö, ich wollte eh schon immer eine Wand mit einem rötlichen Spritzmuster
     
  4. #3 charly18blue, 5. August 2011
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.428
    Zustimmungen:
    170
    Ort:
    Hessen
    Hallo Franziska,

    dass Deine Wellis, wie sagst Du so schön Mäkelköppe sind bei Obst und Gemüse wundert mich nicht. Wellis sind von Natur aus keine Obst- und Gemüsefresser. Überleg mal wo die ursprünglich herkommen. Du kannst puren Karottensaft mit etwas Wasser vermischt anbieten, meine trinkens nicht. Ansonsten sind Wellis eher für Wildgräser, Löwenzahn und Vogelmiere zu begeistern. Ab und an ein Stück Apfel, Karotte, Fenchel ist auch nicht verkehrt. Wenn Du drankommst ist auch Möhrengrün sehr begehrt, allerdings sollte das wirklich Bio sein. Zusammengebunden und nass abgeduscht, baden meine erst drin und dann wirds aufgefressen.
     
  5. #4 Franziska87, 5. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Ich danke euch Beiden erstmal :)
     
  6. #5 Stephanie, 5. August 2011
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wenn dann aber bitte selbst pürierten oder entsafteten Karottensaft, nicht den Saft aus der Flasche, der noch mit Honig gesüßt ist.

    Säfte trinken meine nicht, aber Möhren schreddern sie für ihr Leben gern und im Möhrengrün baden sie mit Elan.
     
  7. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Franziska, was meinst Du denn mit "noch mehr Vorschläge"?
    Wellensittiche als beinahe-Wüstenbewohner sind hinsichtlich der Ernährung womöglich die am einfachsten zu haltenden Vögel, die es gibt. Den Fehler, den man hier am ehesten begeht, ist, dass man es "zu gut" ! meint! Das tut denen aber oft nicht wirklich gut (auch wenn sie manches sicher mögen).
    Wenn Du sie verwöhnen willst, dann gib ihnen viel Freiflug und Artgenossen, bastele tolle Spielplätze aus Naturästen, biete immer wieder auch frische Äste zur (gesunden) Beschäftigung an, sorge für eine gute Beleuchtung usw. - aber verwöhnen über die Ernährung, wenn Dir das am Herzen liegt, solltest Du vielleicht eine andere Vogelart bevorzugen.
    Klares Wasser, eine gut zusammengesetzte (!) Körnermischung, bei Zimmerhaltung Vitamin D3 und ab und an mal ein grünes Blatt und alles ist gut. :)
    Viele Grüße,
    Saja
     
  8. #7 Sittichfreund, 6. August 2011
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Da kann ich mich saja nur anschließen; weniger ist hier mit Sicherheit mehr.
     
  9. Lemon

    Lemon Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    16. Januar 2004
    Beiträge:
    7.255
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    57078 Siegen
    Überhaupt nichts. Säfte, genau wie die diversen Vitamintropfen oder gar die fertigen "Vogelwasser" sorgen nur dafür, dass das Trinkwasser ein wunderbarer Tummelplatz für Keime wird. Täglich frisches Leitungswasser in eine, sauberen Napf reicht vollkommen aus.
    Es hat zwar jetzt nichts mit Vitaminversorgung zu tun, aber du kannst regelmäßig ein bisschen Apfelessig in das Trinkwasser tun. Durch die Säure haben es die Keime nicht ganz so leicht und das kann dazu beitragen, Krankheitsausbrüche zu verhindern.

    Was den Vitaminbedarf deiner Pieper angeht, mach dir mal nicht so viele Sorgen. Wie du hier schon gelesen hast, sind Wellis in erster Linie Saaten- und keine Weichfresser. Das sie da nicht automatisch an Obst/Gemüse/Grünes ran gehen, ist ja da nicht so unlogisch. Gerade, wenn sie das beim Züchter nicht kennengelernt haben. Wenn du ihnen aber eine gute und vor allem frische (keimfähige) Körnermischung anbietest, wird ihnen mit Sicherheit so schnell nichts fehlen.

    Frischzeug, an dem die meisten Wellis gerne knabbern und was auch nahe an ihrer natürlichen Ernährung liegt, sind Wildgräser. Schau doch einfach mal beim nächsten Spaziergang, ob du einen schönen Strauß zusammen bekommst. Den einfach abwaschen und anbieten. :)
     
  10. #9 Franziska87, 8. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Vielen Dank Lemon, die Idee mit dem Apfelessig finde ich gut und auch sonst werde ich den Rest berücksichtigen ;)
     
  11. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Franziska!

    Dann mach Dich aber vorher schlau wie die Dosierung für den Apfelessig ist!
    Ich persönlich finde aber eigentlich auch das Quatsch. Wenn die Vögel gesund sind, sollten sie die Keime die sich trotz täglichem Wechsel im Trinkwasser nunmal befinden, absolut problemlos abkönnen bzw. sind die womöglich sogar positives Training fürs Immunsystem.
    Wenn die Vögel wirklich mal krank werden, dann hätte man das auch nicht mit Apfelessig verhindern können!
    Sinnvoll erscheint mir sowas eher, wenn die Vögel (warum auch immer) krank sind, vielleicht sogar chronisch; dann tut man gewiss nicht verkehrt daran, das Immunsystem zu entlasten.

    Das mit den (Wild)gräsern ist aber auf jeden Fall ein guter Tipp (Ziergräser kann man genauso anbieten).


    Viele Grüße,
    Saja
     
  12. #11 Trucker_Dino, 8. August 2011
    Trucker_Dino

    Trucker_Dino Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. April 2011
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    36
    Ort:
    60326 Frankfurt
    0,1 ml Apfelessig auf 100 ml Wasser
     
  13. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Moinsens,

    mit einer Apfelessigkur beugt man lediglich vor. Dadurch das man den pH Wert in den sauren Bereich etwas verschiebt mit dem AE, entsteht im Kropf ein saures Milieu. Es gibt verschiedene Züchter die auch mit Hefe ihr Trinkwasser versetzen und das auch im Wechsel dann den Tieren anbieten um so ein immer anderes Milieu in den Kröpfen der Tiere zu haben um so Trichos und CoKG erst garnet eine Gelegenheit bieten zu können sich im Kropf breit zu machen bzw zu überleben.

    Es dient lediglich zum Vorbeugen aber nicht, so wie man es an anderer Stelle immer wieder im Netz mal lesen kann, als eine Behandlung die ähnlich wie ein Medikament wie Spartrix bei Ausbruch von z.B. Trichomonaden hilft.
    Ist das Kind in den Brunnen gefallen sprich sind Trichos ausgebrochen, dann hilft nur eine rasche dosierte Medikamentenzugabe.

    Trichomonaden beispielsweise sind Gißeltierchen die über einen Wirt (anderen Ws) in den Schwarm kommen können sowie im eigenem Schwarm evtl. latente Wirtstiere vorhanden sind, da wo die Trichos noch nicht ausgebrochen sind, dennoch latent vorhanden sind.

    Ich pers. sehe das nicht "als Quatsch" mittels Apfelessigkur regelmäßig die Tiere zu unterstützen zumal das sich ja nun schon jahrelang positiv bewährt hat und da spreche ich nicht nur aus eigenen Erfahrungen. Selber mache ich alle 1-2 Monate das bei meinem Zuchtstamm der nicht so klein ist und Trichomonaden, Megabakterien sowie anderes kenne ich nicht. *auf_holz_klopf

    Das kommt natürlich nicht von alleine, Eingangscheck beim Ta, gesunde und ausgewogene Ernährung sowie Obt, Gemüse, Pflanzen aus der Natur unterstützen so den Gesundheitszustand meiner Tiere, da ich auch kein Fürsprecher bin für irgendwelche Zusätze wie Vitamine im Trinkwasser oder sonstigen Blödsinn den sich einige Futterhersteller ausgedacht haben. Stichwort "Sprechperlen" für Wellensittiche.


    Ein Mischungsverhältnis von Apfelessig = Wasser findest du u.a. hier
     
  14. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Ok, Michael, Frage also: hast Du schon immer Apfelessig gegeben?
    Ich nehme mal an, nicht - also: hat sich seither etwas merklich positiv verändert bei den Vögeln?
    Das kann ich nämlich aus Deinem langen Text nicht raus lesen.
    Und wenn ja, hast Du dann zusätzlich nochwas verändert oder tatsächlich nur die Apfelessiggabe?
    Danke und Grüße,
    Saja
     
  15. #14 Mich@el, 8. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2011
    Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Moinsens,
    es gibt seit dem keine Kropfverletzungen/entzündungen o.ä. mehr seit dem ich Apfelessig regelmäßig gebe.

    Vor 20 Jahren gab es bei den Halsband- Wellensittichen sowie Prachtrosellas immer wieder mal bakterielle Entzündungen, die verschwanden seit dem wir Apfelessigkuren durchführten. Damals noch in einer höheren Konzentration, die, wie ich jetzt weis zwar hoch war, aber nicht so hoch hätte sein müssen.

    Ich kann nur für meine Zucht sprechen: Seit dem ich Apfelessigkuren durchführe gab es keine (!) Kropfentzündung oder sonstiges was dann bakteriellem eine Angriffsfläche geben könnte und so schlimmeres entstehen konnte.
    Weitere Veränderungen wurden von mir nicht vorgenommen, wobei man heute mit den medizinischen Eingangscheck genauer ist, wie zB vor 20 Jahren da heute ja andere Möglichkeiten den vk Tä zur Verfügung stehen.

    Ich hoffe der Text war kurz genug.

    Nachtrag: Bemühe doch einmal die Suchfunktion hier im Forum. Dort wirst du sicherlich noch weiteres informatives zum Thema "Apfelessig" finden :)
     
  16. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Die Gegenfrage müsste doch hier lauten:
    Kann die Apfelessigkur schaden?
    Oder "Wann kann sie schaden?"

    Ist das nicht der Fall, kann man es doch problemlos machen; entweder wirkt es dann oder nicht; im letzten Fall wäre es dann doch egal, ob Apfelessigwasser oder nur Wasser.

    Oder übersehe ich da etwas?
     
  17. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Stephanie, nein, das siehst Du nicht falsch. Wobei dann die Frage bleibt, warum etwas geben, nur weil bekannt ist, dass es nicht schadet? Ist damit Dein Wissensdrang schon befriedigt? :zwinker:
    Ausserdem wird über kaum etwas nur bekannt sein, dass es definitiv nicht schadet - wenn man so viel weiss, weiss man meist auch noch mehr. :)

    Wenn das tatsächlich so ist, Michael, kann ich das natürlich nachvollziehen. Ich selbst hab sowas noch nie gegeben und meine Vögel hatten auch noch nie Trichos, Megas etc. Auch wechsele ich nie den Wassernapf oder treibe sonst eine besondere Hygiene. Äste und Gräser gibts gänzlich unbehandelt aus dem Garten, die kriegen nichtmal klares Wasser zu sehen. Ich habe aber auch nicht ganz so viele Wellensittiche (dafür aber nicht alle aus besten Händen).

    Jedenfalls, hinsichtlich des möglichen negativen Aspektes. Es wurde ja lange Zeit geraten, Apfelessig v.a. bei "Megas" zu geben, weil die Pilze den angesäuerten PH wohl nicht mögen. Auch Haltererfahrungen sprechen eigentlich dafür. Andererseits gibt es (neuere?) Studien (oder nur eine?), wo besagt wird, dass Macrorhabdus gerade bei PH3-4 am allerbesten wächst! Klick (irgendwo gibts auch den kompletten Text oder einen kompletten anderen Text mit demselben Ergebnis; nach dem Phalen+Macrorhabdus googeln). Was natürlich eigentlich gegen eine Apfelessiggabe oder überhaupt Ansäuerung des Wassers bei Megas sprechen würde.
    Beurteilen kann ich das aber nicht, zudem mir da wie gesagt die praktischen Erfahrungen fehlen (gottseidank).
    Jedenfalls, falls das stimmt und man dann noch dem Gerücht glaube, dass ja so und so viele Wellis unerkannt "Mega"-infiziert wären.... keine Ahnung.

    Wie auch immer, wirklich konkrete Erfahrungen, sei es positiv oder negativ, zu Apfelessig habe ich - abgesehen von oben dem Post von Michael - noch nie gelesen, deshalb halte ich persönlich eben nicht viel davon. Und nur "einer" ist natürlich irgendwie "keiner".

    Nur meine Meinung, ich schrieb ja oben auch nicht, dass Essig schaden könnte, nur dass ich darin keinen Sinn sehe (ja, ich benutzte das Wort "Quatsch").


    Viele Grüße,
    Saja
     
  18. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Hallo saja,

    wahrscheinlich ist einiges was ich beispielsweise hier täglich durchführe für den ein oder anderen unter dem Aspekt zu betrachten das es unnötig/zu viel/o.ä. ist.
    Das sind aber andere Meinungen die mich nicht einmal subjektiv interessieren und diese Aussage geht nicht in deine Richtung saja sondern das meine ich allgemein.
    Ich bin der Meinung ich habe meinen Tieren eine gewisse Verantwortung gegenüber und wenn ich beispielsweise die Trinkgefäße täglich erneuere und 24h austrocknen lasse oder frische Äste aus der Natur abwasche und Wildvogelkot sowie andere Krankheitserreger davon entferne oder andere Äste nehme, dann sind das nur Vorsichtsmaßnahmen die für mich sicherlich in der Zuchtphase mit einem höheren zeitlichen Aufwand verbunden sind als ausserhalb der Zuchtphase, dennoch führe ich sie durch und ich habe seit längerem keinerlei Probleme die vorher da waren bzw hin und wieder auftauchten.

    Die Gefahr das man sich etwas einschleppt von draussen, über Korkröhren die nicht tiefgekühlt wurden oder im Backofen erhitzt wurden und die vielen vielen anderen Dinge die man hier in den Fachforen immer wieder findet wo Halter das nicht so durchgeführt haben, wären viellt für den einen oder anderen ein Argument das zukünftig dann doch anders zu handhaben.
    Es kann 1000 mal gut gehen und dann kann das dicke Ende kommen. Auch wenn ich 1000 mal eine Trinkfontäne umsonst ausgetauscht habe und es evtl. unnötig war, mache ich es dennoch weiterhin täglich.
    Ich bin der Meinung das man das man dahingehend nicht zu viel machen kann, wenn es um das Wohl der Tiere geht.
    Niemand unterstellt dir saja, das du eine schlechte Wellensittichhaltung hast, daher sollte mein post auch nicht als Angriff verstanden werden.

    Eine evtl. Argumentation das man durch nicht abwaschen der Äste ect die Tiere evtl. abhärtet, die zählt nicht. Das nur für den Fall falls das nun kommen würde.


    Jeder kann das machen was er möchte, solange das nicht gegen Bestimmungen, Gesetzte ect verstösst, dennoch wird es sicherlich weiterhin Menschen geben, die einiges im Vorfeld schon ausklammern möchten, wie beispielsweise sehr viele Halter und Züchter das mit der Apfelessigkur.
    Ich pers. habe damit sehr sehr gute Erfahrungen gemacht und werde das daher auch so weiter durchführen und so wie man in div. Foren, Literatur und auf Züchter HP´s nachlesen kann, bin ich da nicht alleine mit diesen Erfahrungen.

    Apelessig ist kein Medikament! Auch wenn solche Aussagen immer wieder mal durch das Internet geistern.
    Sollten beispielsweise Trichomonaden ausgebrochen sein hilft Apfelessig nicht. Apfelessig ist und bleibt u.a. eine Vorsichtsmaßnahme
    Eine Apfelessigkur unterbindet negatives deutlich mehr wie normales Trinkwasser das sich beispielsweise Pilze auch an den Schleimhäuten und in dem Magendarmtrakt ansiedeln könnten.
    Eine Vielzahl vk Tä empfehlen seit einigen wenigen Jahren eine Anreicherung von Apfelessig oder aber auch Zitronensäure aus den genannten Gründen und ich vermute sehr stark, das diese das nicht nur abgekupfert haben von Züchtern die das schon seit längerem empfehlen/durchführen weil die eben gute Erfahrungen gemacht haben, Züchter wie Franz Stenglein, Hans Jürgen Lenk, Michael Hansen oder anderen Züchtern sondern das diese vk Tä das auch hinterfragt haben.

    Noch einmal:
    Ich mache gerne viel zum Schutze meiner Tiere und mein post sollte nicht als Angriff verstanden werden, dann das war nicht meine Intention.
     
  19. saja

    saja Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    3
    Wie üblich, wenn direkt obenan steht „dies ist kein Angriff“, dann folgt meist ein ebensolcher. Und wenn dies im Text noch x-mal wiederholt wird, meist noch schlimmer...

    Ich spare mir aber detailliert darauf einzugehen, nur damit Du es wieder löschen kannst.

    Grob gesagt jedenfalls eine nette Missionierung für Deine einzig perfekte Haltung, während alle, die es nicht so machen, weniger Verantwortung für Ihre Tiere zeigen wenn nicht noch schlimmer.
    „Danke.“

    Ganz schön daneben finde ich dabei auch, in einer Aufzählung von Namen seinen eigenen so unterzumischen, dass suggeriert wird, da wäre noch jemand anderes, wow!

    Grade von einem Moderator hätte ich doch anderes erwartet. Auch dachte ich, so ein Forum solle dem Austausch dienen, und nicht von Moderatoren betreut werden , die andere Meinungen – Zitat: „nicht einmal subjektiv interessieren“.


    Schöne Grüße,
    Saja

    PS: Wenn Du das löschst, dann sei wenigstens so fair und lösche Deinen Post gleich mit!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Campi

    Campi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    8. November 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Bremen
    @Mich@el
    Mich würde interessieren, wie oft und wie lange du eine solche Apfelessig Kur machst.


    Ich kann zu den anderen denke ich auch noch was zu sagen.
    Als ich unsere neuen beiden bekam, bin ich zum Eingangsuntersuchung zum vk TA gewesen. Sie hatten Trichos. Man kann sowas verhindern indem man wirklich die Näpfe 24 Stunden austrocknen lässt. Ich achte schon sehr auf Hygiene, dass heißt auch täglich Wasser.- und Futternäpfe wechseln und 24 Stunden austrocknen lassen.
    Äste und Korkröhren werden gut mit heißen Wasser abgeschrubbt. Korkröhre wandert zusätzlich noch in den Backofen.
    Mir wäre es zu gefährlich, dass sie sich was einfangen. Wie Mich@el auch schon schrieb, es mag 100 mal gut gehen und dann gehts einmal schief. Was dann? Die Kosten die dann auf einen zukommen sind 100 mal höher, als wenn man einige Sachen beachtet. Für die Wellis ist sowas auch nicht angenehm, unter Umständen sterben sie. Sie sind ja auch gute Schauspieler, man bemerkt es unter Umständen erst zu spät.
    Ich kann in dem Post von Mich@el jetzt auch keinen Angriff finden, so oft ich mir seinen Beitrag auch durch lese. Das mit den Apfelessig habe ich schon bei vielen gelesen. Ob man es macht ist ja jeden selbst überlassen. Habe bisher halt nur noch nie gefragt wie oft und wie lange man sowas macht.
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Wie selber gesagt, dient das Forum dem Erfahrungsaustausch und wenn Du unter Cardueliden schaust wirst du sehen, wieviele Verluste schon gemacht wurden, weil man einfach nur mal Äste etc. in die Voliere gegeben hat.

    Es gibt unzählige Erfahrungsberichte, man muss nur die Suchfunktion bedienen können.
    Warum soll ein Moderator diese nicht auch benennen?
    Was ist denn daran bitte daneben? Außer das es Dir nicht in den Kram passt doch eigentlich nichts oder?
    Klar dient das Forum als Austausch und wie man sieht auch der Selbstdarstellung, nur deswegen kann ich Fakten nicht von Tisch wischen, weil ich keine Erfahrung mit Apfelessig habe.

    Und ganz ehrlich, selten einen dermaßen überheblichen Text gelesen.


    Tam
     
Thema: Karottensaft für Wellensittiche?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Karottensaft für Wellensittiche

Die Seite wird geladen...

Karottensaft für Wellensittiche? - Ähnliche Themen

  1. Nymphensittich, Wellensittich und Aga Zählung + Tagebuch

    Nymphensittich, Wellensittich und Aga Zählung + Tagebuch: Hallöchen, ich dachte mal man muss sich nicht immer auf eine Art beschränken, sondern kann auch mal mehrere in einem nehmen. Ich Fang direkt mal...
  2. Sind Wellensittiche "nachtblind" ohne Vogellampe?

    Sind Wellensittiche "nachtblind" ohne Vogellampe?: Ich musste früher immer elend lange beim Käfig sitzen, wenn es einen Night Fright gab. Habe mich immer gefragt, warum besonders einzelne Vögel so...
  3. Es lohnt sich - auch für einen Wellensittich!

    Es lohnt sich - auch für einen Wellensittich!: Oft haben wir hier Themen, denen es darum geht, was man tun kann, wenn ein Vogel offensichtlich krank ist. Und die Antwort lautet eigentlich immer...
  4. Wellensittich Baby nur ein Auge?

    Wellensittich Baby nur ein Auge?: Hallo! Ich halte schon seit einigen Jahren wellis. Vor einem Jahr ist mir einer meiner 2 entflogen und ich hab drei dazugeholt. Nun hab ich zwei...
  5. Milben? Wellensittich!

    Milben? Wellensittich!: Hallo ich habe eine Voliere mit 5 Wellensittichen Es scheint das einer von Milben befallen ist. Ich habe mal ein Foto hinzugefügt. Habe...