Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; nun muß ich doch noch mal schreiben. beim gestrigen stöbern fiel mir auf, dass die schweizer vogelwarte und der nabu bei den texten zur...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. floyd

    floyd Guest

    nun muß ich doch noch mal schreiben.

    beim gestrigen stöbern fiel mir auf, dass die schweizer vogelwarte und der nabu bei den texten zur katzen-vogel-problematik teilweise identische texte veröffentlichen, die mir zu "freundlich" erscheinen. freundlich wohl deshalb, weil beide organisationen auf spenden angewiesen sind - und wer möchte sich die "vogel-freundlichen" katzenhalter schon vergraulen, die ihr gewissen durch ein glöckchen und durch eine spende bereinigen (das ist natürlich nur meine subjektive sichtweise)...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. floyd

    floyd Guest

    ich kann mich da auch nur anschließen. wenn aber mal wieder eine katze von einem jäger erschossen wird, ist natürlich nicht der katzenhalter schuld... :k
     
  4. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.210
    Zustimmungen:
    128
    Ort:
    CH / am Bodensee
    und dazu passt der heutige Zeitungsartikel :nene:
     
  5. Chimera

    Chimera mööööp

    Dabei seit:
    9. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.824
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    68... Mannheim
    tja, das ist dann das Ergebnis von gedankenloser Katzenhaltung...
     
  6. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo kia, schön dass du auch feststellen kannst, dass es in unseren Gärten nur so von Vögeln wimmelt. der meinung bin ich nämlich auch. das ist doch wirklich erfreulich.
     
  7. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Südwind

    Na klar, Vögel fühlen sich in Gärten, die Vogelgerecht eingerichtet sind, wo z.B viele Versteckmöglichkeiten und Nistmöglichkeiten vorhanden sind, wo Katzen und andere vierbeinige Beutegreifer nicht drankommen können, wohl. Je wilder der Garten, desto Artgerechter für unsere heimischen Tiere da draußen. Da bin ich mit Dir einig.:zwinker: Solche Gärten muß es viel mehr geben.

    Grüße von Kia
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    kia, wer hat schon einen katzensicheren garten? katzensicher ist mein garten bestimmt auch nicht. soweit dachte ich bis jetzt auch nie. trotzdem scheinen sich vögel nicht unwohl zu fühlen, denn sonst kämen sie ja nichtmehr. allerdings sind legusterhecken da und echte weinranken. die wiese ist alles andere als schön. da wächst so einiges, nur fast kein grashalm als rasen.8)
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Fass dich an die eigene Nase, Karin. Der/die einzige für den/die das gilt, was du sagst, bist du selber in diesem thread. Alle anderen hier bemühen sich, trotz aller Gegensätzlichkeiten, ohne persönliche Angriffe und Provokationen auszukommen.
     
  10. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    Doch es gibt spezielle moderne Literatur dazu, z.B. die Titel "Die ausgestorbenen Vögel der Welt", "Extinct Birds" oder "The Carolina Parakeet". In aktuellen Feldführern sind die natürlich nicht drin, jedenfalls wenn das Aussterben klar ist.

    @ Walter
    es geht mir ja nicht um die Vogelarten die gejagt werden sondern um Katzenverhalten und da werden halt Vögel mit bestimmten Merkmalen gejagt. Dass das Amputieren der Krallen und Glöckchen nicht wirken ist sicher auf Europa zu übertragen. Und die Nabu Empfehlung scheint mir recht genau zu der Phase mit den höchsten Fangquoten der Studie zu passen.

    Die britische Studie versuche ich Montag zu bekommen.

    Trotzdem wird es nötig sein dort wo Katzen ein massiver Faktor der Störung sind diesen zu beseitigen. Und letztlich läuft das auf die Tötung dieser Bestände heraus. Sterilisation, Einfangen usw. wird aus finanziellen und anderen Grründen (wo wäre denn Platz für die entsprechenden Katzen? Risiko der verschleppung von Seuchen ...) nicht möglich sein.

    Gruesse,
    Detlev
     
  11. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ich habe niemanden angegriffen, bis zu dem Zeitpunkt wo man mich angriff. Scheinbar wohl nur aus einem Missverständniss herraus, aber man hat ja nicht mal genug Anstand das zuzugeben :k
     
  12. Walter

    Walter Mitglied

    Dabei seit:
    26. Februar 2003
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    84326 Falkenberg
    Hallo Kia,

    das ist wirklich ein guter Link:
    Ich denke hier können Katzenbesitzer und Vogelfreunde gleichermaßen zustimmen. Die Idee mit dem Maschendraht hatte ich auch schon und werde sie auch realisieren. Jungamseln kommen durch, Katzen aber nicht. Bemerkenswert finde ich auch, daß in dem Link darauf hingewiesen wird daß ein intakter Lebensraum viel entscheidender ist als die totale Verbannug von Katzen.

    @Detlev
    Ich kann hier nicht widersprechen, überall wo Katzen eine Vogelart in ihrer Existenz bedrohen, müssen die Vögel den Vorrang haben. Ob das hier in Europa wirklich irgendwo der Fall ist, das ist die Frage. Vielleicht zeigt es ja die Studie aus England. Zutreffend ist es auf alle Fälle in ganz speziellen Lebensräumen wie etwa Neuseeland, Hawaii oder auf den Galapagos-Inseln. Hier in Europa dürfte das aber nur in extremen Ausnahmefällen zutreffen, wenn beispielsweise der Lebenraum einer seltenen Vogelart nicht mehr stimmt könnten Katzen eventuell diesem Bestand den Rest geben. Allerdings glaube ich, daß gerade die bei uns bedrohten Vogelarten nicht in Gebieten brüten (also im Bereich von Siedlungen), in denen sie mit Katzen konfrontiert werden. Was mich noch interessieren würde, wäre ob es Erkenntnisse darüber gibt, wieviel verwilderte Katzen bei uns wirklich in freier Natur leben. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß die einen Nord- oder Mitteleuropäischen Winter überleben. In den Mittelmeerländern kann das natürlich schon wieder ganz anders ausschauen.

    Gruß
    Walter
     
  13. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Wo ein Nest in Katzensprunghöhe ist, kann man auch Maschendraht oder Volierengitter unten drunter legen, als halbrund gebogene Teile oder auf ein paar Steine. Das gibt einen wackeligen Untergrund, den Katzen ungern betreten. Allerdings ist so etwas immer nur Schutz für einzelne Nester.

    Sicher, jede Tierart kann unter bestimmten Voraussetzungen zum Problem werden, das dann wohl den Eingriff des Menschen und notfalls die Tötung erfordert.

    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass es bei uns hier nennenswerte Katzenbestände gibt, die in freier Natur leben, zumal dort ohnehin das Jagdrecht greift. Die meisten Streuner halten sich wohl doch in relativer Menschennähe auf, wo es wiederum keine bedrohten Vogelarten gibt.
     
  14. floyd

    floyd Guest

    sagt mal, werde ich hier verarscht? da schreibt man, dass der garten (bäume und büsche) vor den katzen gesichert werden muß (einbruch- wie ausbruchsicher), aber jeder hängt sich daran auf, dass man katzen nicht einsperren kann und dann kommt walter und macht die gleichen vorschläge und dann ist es plötzlich gut... und wie wäre es vorbeugend zu handeln? nicht erst wenn ein nest da ist? da schreibe ich, dass die katzenbestände reguliert gehören - fast keine reaktion, bzw. töten kommt nicht in frage, dann kommt walter und oh, was für eine super idee...
     
  15. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    So ist es vermutlich. Aber es gibt auch deutliche Unterschiede zwischen normalen eventuell problematischen Tierarten und freigehenden und verwilderten Hauskatzen: Katzen sind keine Wildtiere sondern hängen am Tropf menschlicher Führsorge. Aus dem Grund gibt es dann auch keinen harten Winter der die Populationen ausdünnt. Aus genau diesem Grund fallen selbst die verwilderten Katzen in den USA oder unseren Städten aus der Definition von Neozoen heraus.

    Das deutsche Tierhilfswerk (über deren Seriösität man streiten kann) spricht von 1,7 Millionen Streunerkatzen in Deutschland. Andere Zahlen die zu finden waren: in Berlin sollen es 100.000 sein. Ich wage zu bezweifeln, dass es in Berlin keine seltenen Vögel gibt. Gibts da nicht sogar ein Buch zu? Tiere in der Stadt war der Titel, meine ich.

    Es sind aber nicht nur die Vögel, um einfach subjektive Beobachtungen wiederzugeben: in meiner Nachbarschaft hat die Zahl der freigehenden Katzen um drei Tiere zugenommen. Seit dem gibt es deutlich weniger Eidechsen. Und seltene Vogelarten haben wir hier auch: etwa Widehopf und Pirol. Scheinbar haben selbst die Turmfalken die ich beobachte zumindest saisonalen Nahrungsmangel an Mäusen. In ihren Gewöllen und Fraßresten finden sich erstaunlich viele Reste von Kleinvögeln, was ein Zeichen für Mäusemangel ist. Nahrungskonkurrenz mit Katzen war hier noch gar kein Thema.

    Gruesse,
    Detlev
     
  16. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.246
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Moin

    öhm, doch zumindest angedeutet ;)
    interessant wärs auf jeden Fall, genaueres zu wissen
     
  17. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Folgendes nochmal zur Beantwortung der Frage zur Bedrohung unserer Vögel in Deutschland.
    Quelle NABU:

    "Rote Liste der Brutvögel Deutschlands
    Mehr als die Hälfte aller heimischen Arten ist gefährdet

    Im Vergleich zur Vorgängerliste aus dem Jahr 1996 ergibt die aktuelle Einstufung zur Gefährdungssituation der insgesamt 254 heimischen Arten eine deutliche Verschlechterung für die wild lebenden Vögel. Gewachsen ist sowohl die Zahl der stark gefährdeten Arten als auch die Gruppe von Vögeln auf der so genannten Vorwarnliste. Das ist die bittere Quittung für den sorglosen Umgang mit unserer heimischen Natur.

    Die negativen Bestandsentwicklungen machen selbst vor ehemals häufigen Arten wie dem Haussperling und der Mehlschwalbe nicht halt. Es ist zu befürchten, dass manche dieser Allerweltsarten schon innerhalb der nächsten zehn Jahre in ihrem Bestand gefährdet sind, wenn der besorgniserregende Trend nicht durch gezielte Artenschutzmaßnahmen gestoppt wird.

    Als ungefährdet gelten nach den aktuellen Ergebnissen nur noch 113 Arten, also rund 44 Prozent der Brutvögel. Die stärksten Bestandsrückgänge haben Wiesenbrüter wie Kiebitz, Uferschnepfe und Bekassine erlitten. Ähnlich ist es einer Reihe weiterer Feldvogelarten wie dem Rebhuhn oder der Feldlerche ergangen. Hauptursachen für den negativen Trend in dieser Gruppe sind die seit Jahrzehnten verfolgte Intensivierung und Technisierung der Landwirtschaft und die ökologischen Folgen, die sich für die Lebensräume aus Überdüngung und Ausräumung der Landschaft ergeben."

    ZITAT ENDE

    Also für mich ist das keine Entwarnung für unsere heimische Vogelwelt. Oder streitet jemand die Glaubwürdigkeit des NABUS ab?

    Grüße von Kia
     
  18. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ich frage doch gleich mal nach, wegen eichhörnchen, die genauso als nesträuber bei vögel unterwegs sind, und schäden anrichten , da wo sie gehäuft vorkommen.

    http://www.bund-lemgo.de/vogelschutz-artenschutz.html
     
  19. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Südwind

    "Naturschutz ist immer allumfassend." Ja, das stimmt!

    Das kommt durch unser Ungleichgewicht in unserem Ökosystem.
    Und wer hat dieses verursacht? Also ich bin der Meinung, das dies auf das Konto des Menschen geht. Früher, als der Mensch noch nicht so in die Natur eingegriffen hat, da hat sich die Natur von selbst im Gleichgewicht gehalten (durch die natürliche Auslese und die Nahrungspyramide; Fressen und gefressen werden.)

    Heutzutage sind ja schon viele Tierarten weniger geworden, die helfen würden, das z.B einige andere Tierarten sich nicht so stark ausbreiten und Schäden anrichten können. Ich denke die natürlichen Feinde der Eichhörnchen müßten früher Greifvögel unter anderem gewesen sein, oder?

    Wenn Du diesen Link auf die Hauskatzen beziehst, ist das aber nicht ganz das gleiche, da wir hier in diesem Thread ja über Haustiere und ihre Auswirkung auf unsere heimische Fauna sprechen und nicht über das Ungleichgewicht der Wildtiere. Eichhörnchen, Elstern, Krähen sind ja alles Wildtiere, die draußen bei uns immer heimisch waren und dort draußen sein dürfen. Das es ein Ungleichgewicht unter den Wildtieren gibt, ist gar keine Frage. Siehe Thread über Kolkraben etc.

    Was meinst Du Südwind; das ist doch traurig, :traurig: das der Mensch bei verschiedenen Tierarten schon eingreifen muß, Tiere z.B abschießen muß, weil die Natur nicht mehr im Gleichgewicht ist?

    Grüße von Kia
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    und katzen.:dance:

    ich beziehe eichhörnchen auf den faktor vogeldezimierung. daran sind sie beteiligt, auch als wildtier.
    wohl nicht wegen katzen.
    auch nicht wegen katzen.
     
  22. floyd

    floyd Guest

    südwind laß bitte die kirche im dorf! es geht hier um katzen!
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.