Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wildkatzen, Südwind, es gab bei uns früher mal mehr Wildkatzen! :zwinker: Ich bestreite doch garnicht, das noch andere Faktoren wie z.B ja...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Wildkatzen, Südwind, es gab bei uns früher mal mehr Wildkatzen! :zwinker:

    Ich bestreite doch garnicht, das noch andere Faktoren wie z.B ja auch andere Tiere auf unsere Vogelwelt wirken. Verstehe mich nicht falsch! Aber Katzen kommen zu den anderen Faktoren mit dazu. Der Unterschied; das Eichhörnchen ist wild und hat seinen beschränkten Lebensraum in Wäldern, Waldrändern, Parkanlagen. Genauso wie die anderen Wildtiere auch.
    Unsere Katze aber ist ein Haustier, das vermehrt vorkommt überall wo Menschen sind.
    Die Wildkatzen früher waren ja auch örtlich in unseren Wäldern beschränkt und waren nicht überall anzutreffen. Jetzt gibt es Wildkatzen nur noch in der Eifel, glaube ich.

    Ich finde bemerkenswert wie Du ganz sachlich am Ball bleibst, Südwind :bier: :D Aber genauso ich auch ;)

    Grüße von kia
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    @floyd
    Mit dem klitzekleinen Unterschied, dass du die Katzen wegsperren möchtest und Walter die Nester absichern möchte :D

    Jahrhunderte lang haben die Katzen dem Menschen treue Dienste geleistet, indem sie die Kornspeicher und vieles mehr weitgehend mäusefrei gehalten haben, haben sich zu einem Haustier entwickelt, das ein freies Leben in Menschennähe führt, ohne sich jemals so an den Menschen zu binden wie ein Hund und nun wird verlangt, die Katzen wegzusperren.
    Ein Aufschrei ging durch die Geflügelhalter, als das Hausgeflügel aufgestallt werden mußte. Das sei tierschutzwidrig und schade den Tieren. Aber das Einsperren von an Freigang gewöhnten Katzen soll in Ordnung sein und ihnen nicht schaden?
     
  4. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Mir ist bekannt, dass bedingt durch das Monate lange Wegsperren des Geflügels vor allem bei den Laufenten sehr viele Tiere zu Tode gekommen sind.

    Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass bei einem _saisonalen Wegsperren_ der Hauskatzen genauso viele Tiere deswegen sterben würden.
    Saisonal -> während der Vogelbrutzeit und Krötenwanderung im Frühjahr.

    Und: wer einen Garten hat muss seine Katzen ja nicht unbedingt ins Wohnzimmer sperren. Eine ausbruchsichere Umzäunung, oder ein Gehege (wie auf dem eingestellten Foto von Fabian) wären doch schon mal nicht schlecht ;)
     
  5. Fabian75

    Fabian75 Guest


    Sonja kannst de vergessen ein solches Gehege in einer Wohnsiedlung ! ausserdem bin ich völlig dagegen. Eine normaler Katzenbestand schadet keiner Vogelart...
    [​IMG]
     
  6. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hi Fabian

    ein normaler Katzenbestand? Wieviele katzen wären das denn, sagen wir mal auf nen km2 :?
     
  7. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    genau so sehe ich das auch. da muss ich garnichts mehr dazu fügen, obwohl wir ja sonst die gegensätzlichsten ansichten vertreten. aber hier kann ich nicht anders als diese meinung unterstützen.
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    es geht vorallem darum, ob katzen vögel ausrotten. den vögeln ist es schlichtweg egal, von wem sie gekillt werden.

    die katzen dafür verantwortlich zu machen, dass vögel von ihnen ausgerottet werden, ist und bleibt eine falsche sichtweise. als mehr gilt diese sichtweise nicht, denn nirgends nachgewiesen in unseren regionen.

    darum geht´s z.b. dir ja hauptsächlich. denn hier sollen die katzen deiner meinung nach, nicht nur weggesperrt, sondern auch noch getötet werden, so wie ich dich verstanden habe. auf grund von subjektiver betrachtungen. aber gut, es ist ja nur ein meinungsaustausch und es wird hier kein gesetzesentwurf eingebracht.:)
     
  9. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Streunerkatzen

    Die verwilderte Hauskatze (Streunerkatze) gehört schon seit Jahrhunderten zu unserem Ökosystem. Das Vorhandensein einer wildlebenden Katzenpopulation bedeutet, dass für diese Anzahl an Katzen eine ökologische Nische besteht.
    Allerdings wird durch den Zulauf von unkastrierten Haus- und Bauernhofkatzen das Gleichgewicht gestört und es kommt zu einer unkontrollierten Vermehrung der Streunerkatzen.

    Die Lebensbedingungen der verwilderten Hauskatze können nicht mit jenen eines wilden Tieres verglichen werden. Anders als bei Wildtieren regelt sich daher auch nicht ihre Zahl auf natürliche Weise. Der zahlenmäßig hohe Nachwuchs, der normalerweise einer Gattung das Überleben sicherstellt, wird hingegen bei der Streunerkatze zum Problem!

    Diese Überbevölkerung hat zahlreiche negative Folgen. So steigt etwa die Gefahr der Ausbreitung von Katzenkrankheiten wie Leukose, FIP, Katzenseuche und -schnupfen, die auch freilaufende Hauskatzen gefährden.
    http://www.vier-pfoten.at/Pfoten/cont_artikel.php?id_artikel=44
     
  10. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    oder ausgesetzte, nicht mehr gewollte Katzen ....

    Ich habe Mitte September eine kleine Katze im Moor aufgelesen, die offensichtlich ausgesetzt wurde. Hätte ich gewusst, wie krank diese menschenbezogene, nette, liebe, anschmiegsame, völlig abgemagerte und dehydrierte Mieze war, dann hätte ich mir wahrscheinlich gewünscht, dass ein Jäger sie vor mir gefunden und ihr den Gnadenschuss verpasst hätte ....und dass heisst schon was, denn ich bin wahrlich nicht der beste Freund von Jägern

    Mal ganz unabhängig von Vogelausrottung oder -dezimierung, ich kann einfach nicht glauben, dass Menschen, die sich für das Recht der Tiere einsetzen, diese dem Menschen sogar oft als ebenbürtig ansehen (was ich nun nicht in Frage stellen will !), gutheissen dass durch diese Flut an Katzennachwuchs ein unausprechliches Elend unter diesen Tieren ensteht, indem sie uneingeschränkten Freigang für Katzen fordern, welcher nicht nur Folgen für unsere Vogelwelt hat, sondern eben auch für die Katze selbst ....

    Solange die Katze uneingeschränkten Freigang geniessen darf, wird sie ein Haustier bleiben, dem aus seinen eigenen Instinkten ein "Strick gedreht" wird
     
  11. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Was für ein ausgemachter Unsinn ist das denn?
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    eine ausgewachsene verwilderte strassenkatze, kann nicht im haus gehalten werden, auch wenn sie kastriert ist. mit so einer katze hätte wohl der halter nichts zu lachen. da muss man beide interessen sehen. die der katze, und die des eventuellen halters. wäre doch vertretbar strassenkatzen zu kastrieren und an betreuten futterplätzen frei zu lassen.

    dazu müssten halt wirklich auch die scheuesten katzen erwischt werden, so dass sich der bestand nicht mehr vergrössern kann. die kleinen kätzchen und die zutraulichen, sollte man versuchen, zu vermitteln und die wirklich verwilderten katzen draussen lassen doch mit der gelegenheit, sich in einem schützenden unterschlupf zuzückziehen zu können. so stelle ich mir das jedenfalls vor.
     
  13. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Nur weil etwas nicht in Dein Weltbild passt, muss es nicht Unsinn sein ;)
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Das verlangt doch auch keiner, aber es gäbe sie nicht, wenn die Halter ihrer Vorfahren etwas umsichtiger gehandelt hätten ...
     
  15. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    meiner meinung nach, bringt es nicht viel, ständig schuldzuweisungen zu bringen.

    ich kenne auch in nürnberg leute, die katzen in der botanik füttern. sie melden diese katzen dem tierschutzverein und die werden dann eingefangen und kastriert und dort wo sie gefüttert werden, wieder frei gelassen. was kann man denn sonst tun? es gibt nichts anderes. ausser töten. geht aber mit dem tierschutzgesetz nicht und ich finde das auch nicht ok.
    kastrierte katzen jagen zwar auch noch, benutzen aber,anscheinend einen kleineren radius zum streunen und werden mit der zeit auch etwas träger, bis faul. so kenne ich es von meinen früheren katzen.

    ich weiss aus dieser zeit, dass vögel um meinen teddy(kater) herumgehüpft sind auf der terrasse und teddy nur unruhig sein hinterteil hinundher bewegt hat. miezie die ich später dazu bekam, war eine mäusefängerin, die sie mir auch lebendig oder tot brachte. so manche konnte ich da noch retten.

    katzensteuer, wäre gut, wenn sie greifen würde. aber die politik missbraucht sie eh nur und bestrafeung für den sogenannten verantwortungslosen katzenhalter kann nur erfolgen durch entsprechende gesetze (die es nicht gibt)und den dazugehörigen denunzianten. denunziantentum?. aber wer will sich daran beteiligen?

    würde es auch wirklich helfen, wenn sich sogar mörder von der todesstrafe nicht abschrecken lassen? bitte, es ist nur meine sichtweise. ich hab ja eh nix zu sagen.
     
  16. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    da jetzt wieder tonnenweise wenig haltbare Katzenhalterpropaganda kommt erinnere ich vielleicht noch mal daran worum es hier in diesem Forum geht: um Artenschutz, speziell bei Vögeln.

    Vergleiche mit Wildkatzen die in Europa schon lange leben sind aufgrund deren abweichenden Biologie (Sozialstruktur, Nahrungsspektrum, Reviergrößen, Habitatvorlieben ...) nicht geeignet zu begründen, dass Hauskatzen, auch verwilderte dem gleichzusetzten sind. (Sonst hätten wir wohl nicht so schmale Bestände der echten Wildkatzen)

    Ebenso vermischen Vergleiche mit Wildtiere (Marder, Eichhörnchen, Elstern ...) völlig die Kriterien. Keines dieser Tiere ist ein freilaufendes/ verwildertes Haustier.

    Solange es keinen glaubhaften Nachweis darüber gibt, dass sterilisierte Katzen weniger/andere am besten gar keine gefährdeten Wildtiere töten, solange sehe ich in dieser Maßnahme keinen Sinn: sie ist teuer und bringt nichts außer Mehrwert für die übliche sinnfreie tränendrüsen PR gewisser Tierschutzfraktionen.

    Ich halte es auch vom Standpunkt des Artenschutzes aus völlig unerheblich ob eine verwilderte, kastrierte Katze sich anschließend für die Stubenhaltung eignen oder nicht. Wichtig ist allein, dass dieses Tier aus der freien Natur verschwindet. Danach kann man darüber nachdenken wie das möglichst tierfreundlich geschieht.

    Gruesse,
    Detlev
     
  17. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Detlev,
    In der "freien Natur" greift in Deutschland ohnehin das Jagdrecht. Wieviele der von dir genannten 1,7 Mio Streuner leben denn deiner Meinung nach in der freien Natur? Ich glaube eher, dass die meisten herrenlosen Katzen dort leben, wo sie relativ leicht Futter finden, also entweder von Menschen gefüttert werden oder sich an Abfällen bedienen, ergo in der Nähe menschlicher Behausungen.
     
  18. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Das bringt es auf den Punkt! :zustimm:
     
  19. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist der springende Punkt. Die hohe Kunst ist, verschiedene Standpunkte konsensfähig zu bekommen, also auch den des Tierschutzes. Das ist natürlich schwieriger mit "erst 'mal weg, egal wie (oder wohin)." Unsere eigene Gattung schafft diesen Spagat nicht.

    Mit gechipten Tieren wäre es relativ einfach, bei jeder Neuanschaffung lebenslange Kostenübernahme oder eine Summe X für den Tierschutz gesetzlich anzuordnen. Klappt ja in anderen Bereichen auch, z. B. bei der Zwangs-Haftpflicht für Autos oder der staatlichen Steuerung des Zigarettenpreises.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    "erst mal weg,egal wie (oder wohin" hat Detlev doch überhaupt nicht behauptet.
    Wenn die Katzen (mit-) ursächlich sind, müssen sie im Sinne des Artenschutzes weg. Soweit ist es doch reine Logik.
    Dann gilt es, die möglichst beste Lösung im Sinne des Tierschutzes zu finden.
     
  22. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Klar ein grüner Punkt wo jeder Halter den Verbleib seines Tieres (egal welcher Art) nach seiner Haltung in einem Gandenhof beim Kauf bezahlen/versichern müßte wäre eine Klasse Sache. Nur ist das utopischer als jede andere Forderung. Selbst bei steuerpflichtigen Hunden sind wir weit davon entfernt oder?

    Zu einem Kompromiss zwischen Forderungen des Artenschutzes und Tierschützern im Punkt Katzen außerhalb des Hauses wird erst dann in Angriff zu nehmen sein, wenn Katzenhalter und Katzenfreunde Katzen als Problem begreifen und nicht mehr mit Glöckchen und anderem Unsinn ihr Gewissen beruhigen.

    Gruesse,
    Detlev
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.