Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; mir ist auch nicht klar, warum unsere katzen getötet, oder zumindest weitgehendst in der wohnung gehalten werden sollen, wenn in neuseeland...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    mir ist auch nicht klar, warum unsere katzen getötet, oder zumindest weitgehendst in der wohnung gehalten werden sollen, wenn in neuseeland vogelarten, die nicht flugfähig sind, teilweise von katzen an den rand der ausrottung gebracht werden.

    unsere vögel können fliegen und sind auf katzen eingestellt und nirgends steht fest geschrieben, dass unsere heimischen vögel von katzen ausgerottet wurden oder werden. ein bestand der sowieso am erlöschen ist, ist eh nicht zu retten, durch katzenentfernen. da spielen ganz andere faktoren die mamut-rolle.

    man kann doch nicht katzen entfernen wollen und ansonsten alles so lassen wie es ist.

    das bringt doch rein garnichts. da scheint es mir so, als wenn einige leute, katzen aus irgendwelchen gründen nicht mögen und unter dem deckmantel artenschutz, katzen beseitigen möchten.

    auf unserem kontinent haben neuseeländische bedingungen keine auswirkung.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Sei es Neuseeland oder hier, die Katzen gehören (in Neuseeland gar nicht und bei uns nicht in dieser Menge) ins natürliche Gleichgewicht. Das kann man sehr wohl vergleichen.
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    von welchen mengen sprichst du? und warum?

    es wäre doch nett, wenn du nicht immernur ein paar lapidare provokative sätze dahinschreibst ohne jegliche begründung. ist dir das die mühe nicht wert? oder hast du einfach keine argumente. weil dann schreibe ich einfach nur , das stimmt nicht, was du schreibst.
     
  5. Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
    Egal ob ich Katzen mag oder nicht, es kann einfach nicht angehen das diese Tiere ungestraft Vögel jagen, fangen und töten dürfen, Nachbarsgärten verunstalten in dem sie die Beete aufgraben und ihr Geschäft hinterlassen.

    Jeder Hundebsitzer muss Steuern zahlen und wird verpflichtet unter Androhung von Strafe die Hinterlassenschaften zu beseitigen. Der Katzenbesitzer hat Narrenfreiheit, er zahlt weder Steuern noch beseitigt er den stinkenden Dreck den seine Katze hinterlässt.

    Ich habe in unmittelbarer Nachbarschaft 35 Freigängerkatzen, die nicht nur mir das Leben schwer machen, sondern auch den einheimischen Vögeln.

    Im Prinzip ist die Anschaffung einer Katze, sollte man in einer Stadt wohnen eine Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Tier und der Nachbarschaft.

    Anders verhält es sich dagegen in ländlichen Gebieten, da erfüllen Katzen ja auch ihren Zweck und werden nicht als Ersatzkuscheltiere gehalten.
     
  6. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Aber auf dem richtigen Weg ...


    Zumindestens haben das schon viele viele Hundehalter begriffen.
    Ich habe das Problem als Katzenhalter erkannt, dennoch finde ich Deinen Lösungsansatz falsch, denn "heilen" kann man nur, wenn man die Ursache bekämpft und nicht die Symptome ...sprich der Katzenhalter muss in die Pflicht genommen werdenm, die er sich ja freiwillig aufgebürdet hat, wenn auch so mancher völlig ahnungslos
     
  7. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    So sehe ich das auch so. Übrigens ich mag Katzen. Katzensch... im Garten ist ärgerlich aber kein Artenschutzgrund.

    Gruesse,
    Detlev
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    Mit ein bißchen Toleranz geht's auch

    denn Vogelschutz kontra Katzenschutz muss nicht sein




    Mit den ersten warmen Tagen beginnen auch wieder Katzen- und Vogelfreunde zu streiten. Die einen bezeichnen Katzen als Killer, die armen Vögelchen nach dem Leben trachten, die anderen werden verdächtigt, braven Miezen nicht ein bißchen frische Luft zu gönnen. Katzenleute werden aufgefordert, ihren Tieren ein Glöckchen zu verpassen oder sie den ganzen Sommer einzusperren. Wird dies nicht erfüllt, wird der Ruf nach dem Gesetzgeber laut.

    Carola Ruff vom Tierheim Lankwitz kennt den Streit: "Nach jedem schönen Wochenende stehen im Tierheim die Telefone nicht mehr still. Katzenbesitzer fragen, ob es wirklich Gesetze gibt, die fordern, Katzen Tag und Nacht einzusperren. Vogelfreunde verlangen, dass wir alle Katzen, die draußen herumlaufen, einfangen und - je nach Temperament des Anrufers - einsperren oder töten sollen.

    Früher gab es tatsächlich ein Gesetz (NatSchGbln§16), das erlaubte, fremde, unbeaufsichtigte Katzen zwischen dem 15. März und dem 15. August in Gärten, Parks und ähnlichen Anlagen zu fangen und der Polizei zu übergeben. Danach konnten die Tiere von den Besitzern im Tierheim abgeholt werden. Durch dieses Gesetz, das noch aus dem 3. Reich stammte, gab es viel Ärger. Da viele Katzen "wild" sind, keinen Besitzer haben und weder von den Behörden noch vom Tierheim aufgenommen werden können, konnte es auch nicht durchgesetzt werden.

    Nachdem es schon seit Jahrzehnten in allen anderen Bundesländern nicht mehr galt, wurde es 1994 auch in Berlin ersatzlos gestrichen. Entscheidend war auch die Erkenntnis, dass es zwar Katzen gibt, die Vögel fangen, der größte Anteil der Katzennahrung aber nicht aus Vögeln besteht und die meisten gefangenen Vögel alt, krank oder verletzt sind.

    Trotzdem fordern wir alle Katzenbesitzer eindringlich auf, während der Brutzeit und wenn die Vogeljungen fliegen lernen, ihre Tiere wenigstens in der Morgen- und Abenddämmerung in der Wohnung zu lassen! Mittags sind Vögel nicht so aktiv und nachts schlafen sie. Vogelfreunden raten wir, "räuberische" Katzen mit einem Wasserstrahl zu vertreiben. Das tut ihnen nicht weh und sie meiden diesen Garten. Außerdem kann man "Vogelbrut-Bäume" durch Abwehrgitter schützen, die es im Fachhandel gibt, die man aber auch selbst basteln kann.

    Konfrontation zwischen Katzen- und Vogelfreunden müßte es unserer Meinung nach nicht geben - schließlich sind ja beide Tierfreunde!

    http://www.tierschutz-berlin.de/main/natur/010405.htm
     
  9. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Das ist eine Sache des politischen Willens. Die Durchsetzung von Haltungsauflagen und Wesenstest bei Kampfhunden aus gegegeben Anlaß ging ganz schnell; traurig ist dabei nur, daß es für bestimmte Gesetzesänderungen (oder auch nur -anwendungen) zu oft erst einen dramatischen Grund braucht.
     
  10. tamborie

    tamborie Guest

    Das Gesetz war und ist der absolute Blödsinn schlechthin.
     
  11. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Unbestritten. Einzig in Bayern mußte damals aktuell keine Hunde-VO geändert werden, weil es vorher schon Auflagen gab, allerdings ohne Schnauze zubinden im Hochsommer und dergleichen.

    Es ging bei diesem Beispiel aber nicht um dessen Sinngehalt, sondern um die Möglichkeiten seitens des Gesetzgebers, so sie denn politisch opportun erscheinen. Da alle Tierheime bekanntermaßen überquellen, wäre es durchaus denkbar, bereits bei Tieranschaffung eine zweckgebundene Zusatzsteuer zu erheben. Eine Mehrwert-, Tabak- oder Benzinsteuer(erhöhung) nehmen wir ja auch hin.
     
  12. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    18
    ich verfolge das tema schon die ganze zeit,wier hatten katzen,bis zum frühjahr,u. halten vögel,erlich:bei uns in der einfahrt brüten rotschwänze u. rauchschwalben,unsere katzen waren freigänger,die brut der beiden arten,wurde zu 90%von den katzen erwischt,früher oder später obwohl wir die katzen über die zeit als die jungen flügge wahren,nur nachts raus liesen,die eigenen volis hab ich nach dem ich wasserschlauch u.andere mittel,(hau ab)brobiert haben mit el.weidezaun geschützt,nur das hat geholfen.
    die ausgeflogenen jungvögel der rotschwänze u.schwalben bleiben halt über längere zeit in dem revier der altvögel,einen kompromis gab es nicht,entweder die katzen einsperren,oder die jungvögel wahren weg,sie wurden meist nicht mal gefressen,sondern nur gejagt u. in der wohnung abgelegt. nach dem die katzen jetzt ausgestorben sind,haben wier uns zum wohl der vögel entschieden,wier werden keine katzen mehr halten,es wahren ;nur 2stück;
    aber der schaden in der vogelwelt, nur auf unserem grundstück war enorm.
    mfg willi
     
  13. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Hier stellt sich aber die Frage, wie mit denen umgegangen wird, die dieses Recht anwenden- ich persönlich wende es deshalb auch nicht mehr an; ich fange die Streuner in Kastenfallen und liefere sie im Tierheim ab.

    Ich erlaube mir mal, an dieser Stelle, nach über 400 Beiträgen zu diesem Thema, mal ein wenig zu resümieren:

    1) Die Fraktion der Katzenliebhaber

    betrachtet das Thema fast ausschliesslich auf der emotionalen Ebene, von Schuld und Nichtschuld ist die Rede (als ob das irgendwas bewirken würde),
    und vor allem: "meine Katze tut dies alles nicht".
    Konstruktive Lösungsvorschläge sind nicht zu erwarten.

    Dies ist schliesslich Deutschland, wo jeden Morgen 10 Millionen Leute die B...-Zeitung kaufen und lesen, wo ein Buch von Dieter Bohlen wochenlang auf der Bestsellerliste steht, und wo man sich deshalb den Aufwand für die diversen PISA-Studien eigentlich sparen könnte.


    2) Die Fraktion der Tierfreunde

    wollen das Problem wohl angehen, aber möglichst nicht konsequent, wenn dies irgendwelche schwierige oder unangenehme Dinge beinhaltet.

    Kastration, Katzensteuer, Wohnungshaltung, Garten einzäunen- nette Vorschläge. Kaum umsetzbar, weil die unter 1) genannten Egozentriker sind, denen letztlich das Wohl ihrer Lieblinge über alles geht- über den Artenschutz, über den Tierschutz (für Nichtfeliden) und über den Frieden mit den Nachbarn.

    Wenn Sterilisation, die wohl schon 30 Jahre betrieben wird, funktionieren würde, dann müsste die Zahl der Katzen sinken. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Mittlerweile gibt es in unserem Land 9 Millionen davon.

    Die Tierheime werden nicht leer.

    Was also spricht denn dagegen, das ganze Problem mal als praxisorientierter Natur- und Artenschützer zu betrachten?
    Es gibt offenbar keinen Königsweg, also müsste man verschiedene Wege gehen, diese aber parallel und zeitgleich.

    Die Tierheime bzw. deren Betreiber entschließen sich dazu, nicht oder nur schwer vermittelbare Tiere konsequent zu eliminieren. Das würde Mühen, Aufwand und Kosten sparen und zur Problemlösung beitragen.

    Tierärzte behandeln Katzen nur noch dann, wenn sie gechipt sind und der Halter bzw. Besitzer eindeutig feststeht. Kein Chip, keine Behandlung.Und alle Katzen ohne Chip als herrenlos betrachten und ab ins Tierheim. Und jedem Katzenhalter konsequent die Sterilisation anbieten, bei jedem Praxisbesuch.

    Jagdschutzberechtigte verfahren mit Streunern im gesetzlichen Rahmen- und die Fraktion der Tierschützer nimmt es hin und ist froh, dass diese Tiere nicht auch noch im Tierheim landen.Und keine Medienkampagnen mehr über die bösen Buben, die die armen Miezekatzen meucheln.

    So könnte es gehen.

    idS Daniel
     
  14. floyd

    floyd Guest

    bravo!

    ich bin dafür!

    mehr gibt es da nicht mehr hinzuzufügen!
     
  15. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Leider die beiden von Dir beschriebenen Fraktionen, die größer sind als praxisorientierte Natur- und Artenschützer.
     
  16. sigg

    sigg Guest

    Post 432.. ein Gedicht!
    Alles genau auf den Punkt gebracht.
    Sich nicht auf Nebenschauplätze begeben; Vorliebe der Unbegrenztfreigängerhalter.
    Tatsächlich hätten 10 Posts ausgereicht um zu diesem Ergebnis zu kommen.
    Schade um die Energie die in diesem Thread vergeudet wurde!
     
  17. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Damit könnte ich als Katzenhalter durchaus leben, wenn es wahrscheinlich auch den ein oder anderen Missbrauch bei diesen Verfahrensweisen geben würde
     
  18. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Genau das wird in den USA gemacht, meist schon nach 4 Wochen, wenn sich dann keiner gemeldet hat und das Tier nicht vermittelt wurde. Übrigens auch von PETA, die in den USA keineswegs "no kill shelter" betreiben. Gerade aus USA kommt aber die Schilderung des Problems (siehe Beitrag #1). Mein Fazit: bequeme Eliminierung über die Tierheime fördert die Wegwerfgesellschaft nur noch mehr. Da scheint mir der Ansatz bereits bei der Anschaffung doch zielführender.
    Ein behandlungsbedürftiges Tier muß behandelt werden (dürfen). In Berlin laufen viele Kastrationen nicht über das Tierheim, sondern werden von allen möglichen Katzenschutzvereinen veranlaßt, sonst gäbe es ja noch viel mehr Freiläufer.
     
  19. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    So etwas lässt sich doch leider nie ausschließen.
    Man darf dabei aber nicht vergessen, dass die oben genannten Verfahrensweisen nur durch missbräuchliche Haltung notwendig werden.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    In diesem Fall kam die Schilderung aus den USA, es gibt entsprechendes aber auch anderswo auf der Welt. Ob das bequem ich das ganze über die Tierheime zu regeln ist mir nicht klar. Gäbe sicher einen Riesenaufschrei.

    Gruesse,
    Detlev
     
  22. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Das klingt nach einem gangbaren Lösungsansatz für hier.

    Gruesse,
    Detlev
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  5. hauskatzen 33 vogelarten,
  6. katzen rotten vögel aus,
  7. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  8. Reproduktionsrate Katzen,
  9. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  10. ausgerottete tiere durch katzen,
  11. aussterben von tieren durch katzen,
  12. Hauskatze Artenaussterben,
  13. durch katzen gefährdete vogelarte,
  14. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  15. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  16. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  17. katzenerlass nrw,
  18. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  19. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  20. katzen arten ausgerottet,
  21. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  22. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  23. haben katzen tierarten ausgerottet,
  24. katzen tierarten ausgerottet,
  25. katzen tiere ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.