Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; . Katzen zu schiessen- das war überhaupt noch nie verboten! bei euch vielleicht bei uns ist es verboten, und würde hohe Busen zur...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Fabian75

    Fabian75 Guest


    bei euch vielleicht bei uns ist es verboten, und würde hohe Busen zur folge haben! Nur in Ausnahme Fälle darf eine Sondergenehmigung eingeholt werden, das sind Fälle wenn es in gewissen Gebieten wirklich zuviele sind... aber noch dan wird meist eine Gross Kastration vorgezogen, eben Tierschutz ;) Leute werden durch Flyer informiert das sie es unterlassen sollen Herren lose Katzen zu füttern... schwache Katzen bringen auch keine Junge zu Welt...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. floyd

    floyd Guest

    ich nicht!!! ich habe aus umweltschutzgründen bisher auf einen führerschein verzichtet! :+klugsche
     
  4. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Vogelhalter kaufen Ihre Vögel in der Regel beim Züchter. Welches Problem siehst Du hier im Zusammenhang mit Artenschutz bei Wildvögeln ( darum geht es in diesem Thema, nur noch mal nebenbei erwähnt )?
    Der inflationäre Gebrauch von "Kotz-Smileys" ersetzt im Übrigen keine Argumente sondern verdeutlicht vielmehr, wes Geistes Kind man ist.
     
  5. #484 südwind, 17. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    jono, du müsstest dir halt die mühe machen und alles lesen, dann wüsstest du auch wer was behauptet.

    und nochwas. es bedeutet nicht, dass häufig vorkommende vogelarten nicht vom aussterben bedroht sein können. wenn die umweltbedingungen nichtmehr stimmen und die nahrungsangebote und nistmöglichkeiten immer weniger werden, weil der mensch immermehr platt macht, dann könnte es auch den sogenannten allerweltsvogel treffen.

    och und ein kotzsmiley erklärt jetzt auch schon den geisteszustand des benutzers. ziemlich starke vorurteile, oder nicht?
     
  6. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    südwind, ich habe aufmerksam gelesen und habe keinen Beitrag gefunden wo behauptet wird, häufig vorkommende Vogelarten, die von Katzen gefressen werden, sind vom Aussterben bedroht.
    Dies ist aktuell hier nicht belegbar. Den meisten geht es hier doch um Prävention und um die Abwägung, ob ich im Interesse meiner freilaufenden Hauskatze eine mögliche Gefährdung geschützter Wildvögel in Kauf nehme.
    Und Kommentare wie :Eure Meinung kotzt mich an etc. sind doch einfach nur hilflos und nicht im Geringsten zielführend...
     
  7. sigg

    sigg Guest

    Man eröffne einen Nebenschauplatz und meint, damit seien belegbare Aussagen außen vor.
    Wenn Logik und der gesunde Menschenverstand nicht Verfügung stehen, wird einem immer schlecht.
    Oder: Ist immer das Gleiche, wenn die Argumente zum Thema fehlen, muß man kotzen.
     
  8. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Oder vielleicht auch die reduzierte einheimische Flora?

    Gehen wir also noch mal hunderte von Postings zurück und erinnern uns, dass ökologische Systeme komplex sind.
     
  9. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Und wenn, sind deshalb katzen kein Problem?

    Gruesse,
    Detlev
     
  10. olivastrild

    olivastrild Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    579
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,
    ich weiss nicht ab welchem Post ich hier anwesend bin,versuche aber zu verstehen, worum es hier geht!
    In Dr. Stubbe`s Buch " Raubwild,Raubzeug und Krähenvögel " schreibt er:
    " Ein Hund ist so schlimm wie fünf Füchse,eine Katze ist so schlimm wie fünf
    Hunde!"
    Dr.Stubbe ist renommierter Tierarzt!
    Jeder Katzenhalter,welcher seiner Liebsten den Bart krault,das Tier dann auch noch schnurrt glaubt niemals an den angeborenen Killerinstinkt!
    Eine satte Katze tötet alles ,was ihr über den Weg läuft! Der Besitzer ist ja eh nie dabei!
    Wenn ich eine Katze auf meinem Grundstück sehe,werde ich eine Katze!
    MfG Jens-Uwe
     
  11. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ich war ja selten Deiner Meinung, aber das kann ja auch anders werden *gg*
     
  12. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Zollernalb
    und warum drehen wir uns im Kreis? Doch nicht weil Studien Fakten darlegen, und wir uns überlegen was möglich wäre, um bedrohte Wildvögel (und nicht nur die) zukünftig besser zu schützen? Oder sollten wir besser warten bis auch Amsel & Co. zu den bedrohten Arten gehören?

    Falsch, wir konnten nicht.... sondern wir können noch immer -> man nehme 7 oder noch mehr Freigängerkatzen, und gewähre ihnen 365 Tage im Jahr Freigang.


    :o
     
  13. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das Interessante an diesem Thema ist, dass zum Teil die gleichen Leute, die Krähen und Elstern für total unschädlich für die übrige Vogelwelt halten, nun für Katzen Maßnahmen fordern, die deren genetisch festgelegte Lebensweise in keiner Weise berücksichtigt. Wurde seinerzeit immer wieder betont (oder behauptet), dass in Städten die kleinen Singvögel trotz steigender Elster- und Krähenbestände zunehmen, sind selbige nun auf einmal bedroht - man hat ja nun ein "Feindbild", das alle diejenigen eint, die was gegen Katzen haben, sei es als Volierenbesitzer, als Gartenbesitzer oder Sandkastenbenutzer wegen Katzenhinterlassenschaften, als Katzenka... mit Igelka.. verwechselnder, als von Katzenkonzert in der Nachtruhe gestörter, und sonstiger Katzenhasser. Artenschutz wird zwar genauso wenig verstanden, wie das Wesen der Katze, ist aber ein tolles Aushängeschild.

    Da ist man ganz still, wenn Durchsetzung des Jagdrechts (was ich richtig finde) gefordert wird.

    Da wird kritiklos hingenommen, wenn gesagt wird: "Tierärzte behandeln Katzen nur noch dann, wenn sie gechipt sind und der Halter bzw. Besitzer eindeutig feststeht. Kein Chip, keine Behandlung.Und alle Katzen ohne Chip als herrenlos betrachten und ab ins Tierheim. Und jedem Katzenhalter konsequent die Sterilisation anbieten, bei jedem Praxisbesuch." - was nichts bringt, da vernünftige Katzenhalter ihre Katzen sowieso gechipt oder Ohr-tätowiert und kastriert haben, und sich die anderen einen feuchten Käse drum scheren und eh nicht zum TA gehen mit dem Tier. Kontrollieren kann es nämlich keiner.

    Garten katzensicher einzäunen - dann muß ein solcher Garten ja wohl katzenfrei sein, wo das doch solche Monster sind.

    Ich kann die Artenschützer gut verstehen, nur müssen auch sie die Kirche im Dorf lassen und mal langsam unterscheiden zwischen: Katzen in Wohnsiedlungen (wo bedrohte Arten kaum ihren Lebensraum haben dürften, und die Singvogelzahl angeblich sogar steigt) und Katzen in Randlagen zu Wald und Flur.
     
  14. #493 Rudi und Rita, 18. November 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Wenn hier jemand Rassen, egal welcher Tierart, ausrottet, dann sind es doch nur Menschen. Sieht man doch auch an diesem Thread. Diese bösen Katzen, sie gehören eingesperrt, kastriert und wenn nötig auch erschossen. :(

    Zu dumm aber auch, dass sie sich selbst in die tiefsten Wälder verirren und Spixaras, Hyazintaras, Molukken usw. jagen, so dass sie in freier Natur fast ausgestorben sind bzw. sie sind es. :?

    Diejenigen, die sich hier gegen die Katzen aussprechen, denen fehlt jegliches Verständnis für Katzen. Eine Freigängerkatze kann man nicht einfach mal einsperren. Mir ist auch nicht bekannt, dass eine Katze einen "gesunden" Vogel gefangen hat.

    Ich selber habe jetzt 2 Rassekatzen, die nur ab und zu mal raus dürfen. Musste damals am eigenen Leib sehen, dass unsere damalige Freigängerkatze regelrecht mißhandelt wurde (es wurden Ziegesteine nach ihr geworfen). Ich bedauere sehr, dass viele Leute nur noch das schützenswert finden, für was sie sich selber interessieren.

    Diese Kampfhundekampagne z. B. hat doch viele Tierhalter und Hunde ins Elend bzw. Tierheim gestürzt. Es war regelrecht zum Ko.... als wir damals mit dem Rotti unserer Eltern spazieren gingen und irgend eine alte Omi sagte, das sei so ein böser Hund aus dem Fernsehen und die müssen verboten werden. Ein Hund, der nie einer Seele was getan hätte!

    Der "Vogelfreund" regt sich über Nachbars Katzen auf. Der Nachbar vom "Vogelfreund" evtl. über die Lautstärke der Nachbarvögel. Der Katzenhalter regt sich über den Taubenhalter auf, weil die Tauben alles beschmutzen. Der Taubenhalter dann über Nachbars Hund, weil er mal bellt oder er mal in eine Hinterlassenschaft tritt. Der Bauer regt sich über die Krähen auf, die seine Saat fressen. Unsere Papas sind in ihren Heimatländern oftmals auch nicht so gern gesehen und selbst auf Kakadus wird Jagd gemacht.

    Dass weniger Vögel in menschlicher Nähe brüten liegt ganz allein am Menschen. Hecken müssen immer perfekt aussehen und werden selbst in der Brutzeit beschnitten. Sobald Schwalben unter Dachkästen mit dem Bauen anfangen wollen, wird der Bau sofort zerstört, denn wer will schon den "Dreck" an der Fassade. Daran hat sich früher keiner gestört, bei sämtlichen Nachbarn haben die Schwalben gebrütet, das war einfach normal, was heute "Dreck" ist.

    Im verbauten Ortskern werden immer mehr Häuser Ruinen, dafür wachsen die neugebauten Häuser wie Pilze auf ehemaligen Streuobstwiesen oder anderen ehemaligen Naturschutzgebieten.

    Die Katzen werden immer fauler zum Jagen bzw. bei uns gibt es auch weniger im Gegensatz zu früher. Voriges Jahr hatten wir deswegen eine regelrechte Mäuseplage, da hat sogar unser kleiner Shih-Tzu 2 Mäuse gefangen, so viele waren es. Die Bauern haben für ihre Felder regelrecht die Katzen herangebetet, weil eine Spitzmausplage war.

    Die Natur ist nun mal fressen und gefressen werden. Es gibt in der Natur kein Tier mit Feinden, welches einen natürlichen Tod stirbt. Ginge auch nicht, irgendwann werden nun mal die Knochen lahm, die Augen/das Gehör schlechter usw. Solche Vögel werden dann eben Opfer von Raubvögeln oder auch Katzen.
    Deswegen ist es eigentlich Natur, obwohl ich auch eher eine Vogel jagende Katze (auch meine, was ich aber noch nie brauchte) wegjagen würde, nur verabscheuen für ihre Jagerei würde ich sie niemals, dafür liebe ich auch Katzen.

    Kein Tier, was auf dieser Welt lebt ist zu viel, zu gefährlich bzw. ist für Ausrottungen usw. zuständig. Wer den Lebensraum zertört bzw. einengt ist der Mensch. Der Rest kommt von der modernen menschlichen "Spinnerei", so dass dadurch in der Zukunft höchstwahrscheinlich noch ein paar mehr Rassen ausgerottet werden.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  15. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.262
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo

    solltest du jene Leute meinen, welche die Rabenmord-Studie der TH Hannover angeprangert haben? Hm, ich stell mir gerade vor, die Katzen wären damals anstelle der Rabenvögel in den Verdacht geraten, die Populationen der Wiesenbrüter zu dezimieren... tja, was wäre dann gewesen?
    was macht die genetisch festgelegte Lebensweise einer Katze so viel wichtiger, als die eines Hundes, Papageien oder einer Schlange? Hehe, ich stell mir grad vor, mein Python hängt beim Katzenflüsterer im Kirschbaum und sonnt sich...8) während er noch am Verdauen von ner Mieze ist
    Wenn ich jetzt mal von (halb)verwilderten, in unserem Beispiel die ungechipten Katzen ausgehe, dann erbeuten sie doch nur kranke und geschwächte Vögel, richtig? Natürliche Selektion sozusagen. Nur mit dem gravierenden Unterschied, dass man eben diesen herrenlosen Katzen die sich in unser Wildlife zu integrieren versuchen, nicht zumuten möchte, in und von der Natur selektiert zu werden. Ist das etwa fair oder gerecht :?
     
  16. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    also ich habe das Gefühl, das hier ein paar Leute Haustiere von Wildtieren nicht unterscheiden können. Ist das so? :? :nene:

    Unsere Vögel, Hunde und Meerschweinchen sind auch keine Wildtiere mehr. Diese kommen alle vom Züchter oder sonst irgendeiner Hauseigenen Zucht! Also nichts mehr mit wild oder so. Die haben in der Natur draußen einfach nichts verloren. Halloooo? Die Natur da draußen ist für unsere Wildtiere, die schon immer hier zu Hause waren gedacht, und nicht für die Hauskatzen, die für die Begleitung des Menschen gezüchtet wurde und der Mensch selber zum Problem gemacht hat, indem er eben z.B die Geburtenkontrolle nicht richtig handhabt oder Katzen einfach aussetzt, weil er diese wie eine Puppe einfach abschiebt, wenn er sie dann auf einmal nicht mehr haben will.

    Wenn eine Katze von klein auf in der Wohnung gehalten wird, dann kennt es diese Katze einfach nicht anders ( die Kastration ist dabei natürlich auch sehr wichtig!)!
    Im Gegenteil, unsere Katze hatte dann Angst nach draußen zu kommen. So war das bei unserer Katze, die hat die Natur da draußen gescheut. Sie hätte jederzeit vom Balkon nach draußen springen können, da wir im Erdgeschoss gewohnt hatten, sie hat es aber nie getan. Ja und? Ist das jetzt schlimm für die Katze?

    Natürlich wird es schwer eine Freigängerkatze zu einer reinen Stubenkatze zu gewöhnen, deshalb hat dies ja der Mensch in der Hand, wie er diese Katze dann letztenendlich von Anfang an, von klein auf "erzieht" und halten will. Der Mensch trägt dann letztendlich mit dazu bei, ob entweder die Katzen draußen weiter Beute auf Vögel z.B macht oder die Hauskatzen in der Stube und die WildVögel draußen im Garten ihr berechtigtes dasein fristen.

    Außerdem Leute, jetzt überlegt mal wieviele natürlichen Feinde unsere Vögel ausgesetzt sind und wieviele natürliche Feinde unsere Hauskatze draußen im Park hat? Ist das schon eingetroffene Ungleichgewicht nicht schon auch begreifbar und logisch?
    Tierschutz ist allumfassend, das wurde hier schon mal geschrieben. Das heißt aber auch, das ich nicht nur eine bestimmte Tierart auf den Thron setze und andere verteufele. Man muß das Öko-System im Ganzen sehen.

    Ich habe schonmal gesagt, das ich nichts gegen Hauskatzen habe, sie mag, da ich selber mal eine katze hatte. Aber ich bin eben dafür, das man die Katzen nicht draußen streunen lässt, da unsere heimische Tierwelt von dieser bedroht wird und die Wildtiere dort draußen im Ökologischen Gleichgewicht gestört werden. Nicht nur von Katzen allein, nein, die Faktoren summieren sich dann natürlich mit den anderen Faktoren wie z.B Lebensraumzerstörung.

    In diesem Sinne...

    Grüße von Kia
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ich weiss gar nicht was du hast kia? niemand will dir deine meinung nehmen. :+klugsche
     
  18. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    http://www.rsnz.org/publish/nzjz/1995/69.pdf

    Hier spricht sich niemand gegen Katzen aus. Es geht um den Schaden den verwilderte Katzen und massenhafte Freiläuferhaltung verursachen. Diesen Schaden zu begreifen hat etwas damit zu tun wie weit man die Biologie der Katzen versteht: selbst satte Katzen oder solche mit Glöckchen und amputierten Krallen erbeuten Vögel. Niemand käme auf die Idee andere Tierarten die für die Umwelt solche Konsequenzen hätten so zu halten. Freigehende Schnappschildkröten oder Kobras wären wirklich eine tolle Idee oder?

    Wenn man das richtige Tier in das richtige Habitat einbringt und dieses Tier dann noch massiv fördert schafft man das schon. Ich sag noch mal: nachlesen was man über Katzen weis, dann ist schon Klar, das Katzen solch eine gefährliche Art sind.

    Gruesse,
    Detlev
     
  19. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Nähe Hamburg
    So ist die Natur der Katze, welche sich die Menschen Jahrhunderte lang zunutze gemacht, und dankbar als Hilfe angenommen haben, einschließlich der Tatsache, dass Katzen immer frei gelaufen sind. Sie jetzt zu einem lebenden Kuscheltier für die Wohnung zu degradieren kanns nicht sein.

    Wo ist das hautsächliche Habitat der Katzen und welche Arten sind eben dort bedroht? Oder profan ausgedrückt: du brauchst keine Kiebitze in Wohngebieten zu schützen, die gibt es dort ohnehin nicht.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf

    Achso, dann sind z.B. im Nest befindliche oder frisch ausgeflogene Jungvögel nicht "gesund" *grübel*...
     
  22. floyd

    floyd Guest

    nun, bei uns gibt es genau ein kiebitzvorkommen auf ich-weiß-nicht-wie-vielen quadratkilometern, genau zwischen zwei dörfern gelegen und da laufen genug katzen rum... ich hoffe, der zuständige jäger bewacht sie genauso, wie ein anderer, und mir bekannter jäger, auf seine rebhühner aufpaßt, für die er sich im wahrsten sinne des wortes in seiner freizeit den popo aufreißt.
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.