Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; So ist die Natur der Katze, welche sich die Menschen Jahrhunderte lang zunutze gemacht, und dankbar als Hilfe angenommen haben, einschließlich der...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Raven

    ja, warum denn nicht? Für was hält man sich denn Katzen? Um die dann ausschließlich fern von dem Menschen draußen vor der Tür rumlaufen zu lassen? Dazu braucht man sich doch keine Katze anschaffen. Warum heißt sie denn dann "Hauskatze"? Natürlich würde ich dieses Tier zu nichts zwingen, da sie ein eigenen Willen hat, das muß ja klar sein!

    Auf Bauernhöfen und in großen Gärten ist sie bestimmt ein guter Gefährte zur Bekämpfung von Nagetieren aber leider jagt sie dann halt auch kleine Vögel und andere Tiere!

    Raven, in der heutigen Zeit in unseren Städten, braucht man die Katze doch nicht mehr dafür, um Nagetiere aus einer 3. Stock Wohnung zu fangen, oder?

    Wir hatten eine Katze damit man sich mit dem Tier auch etwas befassen kann, es streicheln kann. Wozu brauche ich eine Katze, die nicht bei mir ist? Ich verstehe das nicht so ganz! Wenn ich den Platz nicht habe und keine Zeit für das Tier habe, dann schaffe ich mir so ein Tier erst garnicht an!

    @ Südwind
    ich hatte mich von jemand, der schrieb das ich mir bunte, wilde Vögel halte und schrieb man hätte etwas gegen Katzen, weil man sie "einsperren" will angesprochen gefühlt. ;)

    Das Wort "einsperren" ist ein wenig falsch formuliert, wie ich finde. Ich "sperre" die Katze doch nicht in einem kleinem Käfig oder so.
    Wenn ich meine Katze, weil es ein Haustier ist, auch im Haus halte, dann sperre ich sie doch nicht ein, sondern diese Katze hat dann bei mir in der Wohnung ihr Territorium, das sie dann als "nur Ihr Gebiet" als Wohnungskatze kennen würde. In meiner Wohnung kann sie sich doch ganz frei bewegen. Was ist daran dann "einsperren" wenn es die Katze nicht anders gewohnt ist? Natürlich wie gesagt wird es im nachhinein total schwer oder garnicht möglich sein Freigängerkatzen zu Stubenkatzen umzuerziehen.

    Grüße von Kia
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    genau da liegt des übels wurzel... katzen lasse sich ja so bequem "halten" ohne das sich der besitzer darum kümmern muß. kosten tun sie nix und ernähren können sie sich im prinzip auch alleine.

    die freigangkatzenhalter lassen sich offensichtlich von der schädlichkeit ihrer haltungsmethode genauso wenig überzeugen, wie seinerzeit die kirche von der kugelförmigkeit der erde. da helfen auch keine noch so logischen argumente, oder wissenschaftlichen beweise.
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    floyd, entscheidend ist, ob die ansprüche der wiesenvögel in ihrem lebensraum gedeckt sind. sind sie das? wohl eher nicht, denn sonst wären weit mehr brutpaare da und die könnten ihr gelege dann auch verteidigen.
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Genau da liegt die falsche Einschätzung der Leute, die sich eine Katze halten und ihr auch Freigang gewähren. Katzenfutter, wenigstens 1x im Jahr Tierarzt, Mittel gegen Flöhe und Zecken und für Entwurmung kosten ja nix.
    Natürlich gibt es Leute, die es so machen, wie du sagst, st68, aber das ist doch nicht der Normalfall bei Menschen, die sich eine Katze anschaffen!
     
  6. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Auch wenn Du oben wohlweislich "zum Teil" geschrieben hast, Raven, dem habe ich widersprochen (Seite 44, Beitrag 437) ! Der dazu fehlende Widerspruch erstaunt mich allerdings auch, zumal das Scheitern dieses Vorgehens ja gerade in den USA zu dem beklagten Ergebnis führt.
    Ansonsten stimme ich hier zu: bevor ich eine Katze in die Wohnung sperren muß, halte ich lieber keine.
    Und das soll der Mensch Tag und Nacht schützen ? Auch vor Igeln, Mardern & Co. ? Sorry, aber mit solchen Vorstellungen wird Artenschutz nicht funktionieren. Da hat südwind die richtige Frage dazu gestellt:
    Das kann kein Beispiel dafür sein, daß die Entfernung von Katzen den Kiebitzen etwas bringen würde. Höchstens dafür, wie hartnäckig manche Arten selbst in einer aussichtslosen Umgebung siedeln.
     
  7. sigg

    sigg Guest

    Nanu, jetzt sind wir in den Mooren und Wiesen?
    Jetzt werden Vergleiche mit Igeln und Mardern gezogen?
    Sicher liegt die Population auch etwa bei 50- 100 auf den Quadratkilometer.
    Wann sind sind wir denn im Hochgebirge oder auf hoher See?
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Aber nur wenn sie so groß sind wie Kiebitze. Aber okay, wo eh schon so wenig leben, da kann der Rest ja ruhig auch aussterben...
     
  9. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Mooren zwischen zwei Dörfern, in dem Katzen herumlaufen ? Wohl kaum. Ungenutzte Wiesen, in denen dem Kiebitznachwuchs die Mahd nicht zum Verhängnis wird ? Wäre erst 'mal klarzustellen. Vergleiche mit Igeln und Mardern ? Es ging um den dauerhaften Schutz eines Bestandes durch den Menschen, der nicht durch Herumtrampeln und Abschüsse gelingen kann. Zur Abwechslung 'mal ein konkretes Beispiel: im vollständig eingezäunten Etosha-Nationalpark in Namibia sind keine Abschüsse zur Regulierung notwendig, allerdings werden dort auch keine Hauskatzen ausgesetzt. Es gibt keine Alternative zum Erhalt eines ungestörten Lebensraumes, sonst bleiben eben nur die Arten übrig, die Störungen vertragen.
    Aber apropos: welche (echten) deutschen Moore meinst Du eigentlich ?
    Wie schrieb Karin 'mal so schön: es spielt keine Rolle, ob der Kiebitz in 50 oder 100 Jahren ausstirbt. Die Ursachen für seinen Rückgang sind doch bekannt. Die ändern sich selbst dann nicht, wenn man alle Freilandkatzen eliminieren würde.
     
  10. sigg

    sigg Guest

    Für den Kiebitz sicher nicht, aber andere Vogelarten hätten eine verlängerte Galgenfrist.
     
  11. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Und offensichtlich bist du auch noch stolz, das Tier zu einem solchen psychischen Krüppel gemacht zu haben!

    Kaum ein Hundebesitzer käme auf die Idee, ein derart intelligentes Tier lebenslang reizarm zu halten. Mit Katzen kann man es natürlich machen, die gehen ja auch so brav aufs Töpfchen!

    Da halte ich es lieber so:

    Einsperren müsste ich sie schon wegen der vielen vielbefahrenen Straßen, die es hier gibt. Auch Katzen solchen Gefahren auszusetzen halte ich für tierschutzwidrig.
     
  12. #511 aday, 18. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2006
    aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube es ist jetzt ziemlich genau 40 Jahre her, wo der letzte Schweinehirt aufgehört hat, mit den Schweinen aus dem Dorf in den Wald und das Feld zu gehen. Eine Haltung von Hausschweinen im Auslauf ist auch nicht mehr so ganz üblich dank Schweinepest usw. und man findet diese nur noch extrem selten, wenn man von den Mini- und Hängebauchschweinen im Streichelzoo abzieht.
    Eine gezielte Haltung von Katzen zur Nagetierbekämpfung auf Bauernhöfen ist schon lange nicht mehr im trend. Die Nachteile überwiegen einfach die Vorteile. Man legt wert auf sauberes Viehfutter und möchte keinen Eintrag von Krankheiten in den Tierbestand. Nicht zuletzt deswegen wurden in früheren Jahren in Zeiten wo die Schweinpest krassierte in manchen Dörfern alle Katzen erschlagen die man fangen konnte.
    Der Landwirt von heute versucht die Schadtiere wie Mäuse und Ratten meist mit Gift oder mit der Falle zu bekämpfen.
    Auch ich bin stolzer Besitzer einer Hauskatze namens Feivel. Raus kommt die nicht und braucht sie auch nicht. Genügend Platz und zuwendung hat sie auch im Haus.
    Jedes Jahr fange ich streuner weit drausen im Revier mit der Falle und gebe diese dann im Tierheim ab. Ich scheue mich aber auch nicht verwilderte und wilderterne Katzen mit der Schußwaffe zu erlegen, was rechtlich ein ganz klarer Auftrag ist um Wildtiere zu schützen und darüber hinaus bei uns von besonderer Wichtigkeit ist, um unsere wenigen echten Wildkatzen die wir noch haben, möglichst Artrein zu erhalten.
    Was um alles in der Welt spricht den dagegen zum schutz unserer Wildtiere, die Hauskatzen im Haus oder zumindest unter Kontrolle zu halten wie die Hunde, auch wenn ich zugeben muß, das es auch schwarze Schafe unter den Hundehaltern gibt.
    Das Argument das die Singvögelzahlen gleich geblieben sind in den Ortschaften dürfte sicherlich nicht ganz verkehrt sein. Der NABU und ander Organisationen geben diese Aussagen ja auch schon mal ganz gerne. Wenn man diese Berichte aber mal weiderliest, zeigt sich in der Artenzusammenstellung aber eine recht starke Verschiebung, was damit zu tun hat, das bestimmte Arten nun mal in ihrem Verhalten weniger gefährtet sind als andere und die freiwertende Futterangebot der Verlierer durch andere Arten gerne Angenommen werden. Ist im endefekt das selbe wie mit den Arten die besonders gerne von Rabenvögeln wie Elstern und Krähen prädiert werden.
    Kiebitz lässt grüßen.
    Wieso wird eine ordentlich gehaltenen Haus-Hauskatze zum "psychischen Krüppel"?
     
  13. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Es mag sein, dass die Situation vor deiner Haustür für deinen Tunnelblick verantwortlich ist. Vor meiner Haustür leben nur zwei Freigängerkatzen, welche ihre Beute (ausschließlich Mäuse) auf den Terrassen ihrer Eigentümer in Reih und Glied aufbahren. Verwilderte Katzen habe ich in den letzten fünf Jahren hier nicht mehr beobachten können, und meine Hunde hätten sicherlich jede ausfindig gemacht!

    Also nochmals der Wunsch: Die Kirche bitte im Dorf lassen!
     
  14. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Warum gilt ein Haushuhn als "unglücklich", wenn es seine angeborenen Verhaltensweisen, wie das Scharren, nicht ausleben kann?
     
  15. Chimera

    Chimera mööööp

    Dabei seit:
    9. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.824
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    68... Mannheim
    Welche natürliche Verhaltensweise kann eine Katze denn nicht in der Wohnung ausleben? Die Jagt kann man problemlos mit Spielzeug simulieren.

    Ah Zugvogel, du hast auch Hunde? Ich nehme an die dürfen auch wildern, schließlich ist das ihre natürliche Verhaltensweise...
     
  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Verläßt du eventuell deine Wonung außer um arbeiten und einkaufen zu gehen nicht? Warum auch, Grünzeug wächst auf der Fensterbank, Sonne scheint auch durchs Fenster rein, Regen ist sowieso eklig auf der Haut, und andere Tiere und Artgenossen sieht man ja im Fernsehen. Und für besonders großen Bewegungsdrang ist dann das Trimmrad da. ;)
     
  17. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.242
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    In meiner Ausbildungsfirma, der Buchhalter hat seine Katze an ner Leine Gassi geführt. Das hat er zwar nicht gemacht um die Biodiversität zu schützen, als vielmehr deshalb, weil er Angst hatte, seine Mieze könnte überfahren werden.

    Ist darüber schon mal nachgedacht worden? Könnte ja ne lange Leine sein... und der oder die HalterIn könnten dann immer sofort eingreifen, sollte Katzi Vögel töten, oder die zarte Haut von nem Lurch perforieren wollen.
     
  18. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Eine Katze ist kein Hund, wobei ich hiermit nicht Leinen für Hunde befürworte, sondern Halter, die keine brauchen. Katzen sind außerdem häufig nachtaktiv und klettern gern; u.a. dafür nutzen sie ihre Krallen. Der Vorschlag ist ungefähr so wie Freiflug an der Leine.
     
  19. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Jo, machen manche mit ihrem Papagei auch. 8(
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    ja und deswegen dürfen wir jetzt alle unsere Haustiere draußen herrenlos spazieren gehen lassen, oder wie :? Demnach würden ja alle unsere Haustiere nicht artgerecht gehalten werden. Warum ist es bei Hunden offensichtlicher, das diese nicht herrenlos draußen rumstreunen dürfen als bei katzen?? Eine Katze hat hier mehr Auslauf als so mancher Hund und trotzdem wird ein Hundehalter nicht als jemand bezeichnet, der seinen Hund zum "psycho-Krüppel" macht. Warum auch, der Hund ist wie die Katze als Begleiter und Freund des Menschen gezüchtet worden. Für nichts anderes.

    Gras kann man seiner Katze von draußen mitbringen, Sonne könnte sie auf einem Balkon genießen dürfen, Regen mögen die Katzen sowieso nicht und ich meine das eine Katze eine Einzelgängerin ist, also ganz gut auch ohne Artgenossen leben kann ;) Was für Verhaltensweisen wird denn eine Katze im Haus vermissen? So viel wie ich weiß, schlafen Katzen tagsüber auch sehr viel.
    Ihr meint doch nicht etwa das die Katzen im Hause das Jagen vermissen würde, weil sie ja ein Raubtier ist, oder? Aber genau das sollte sie ja draußen nicht so ausgiebig ausleben dürfen ;) Darum diskutieren wir ja hier!

    @ Zugvogel; wieso wird meine Katze zum psychischen Krüppel, wenn wir sie im Haus halten? Kannst Du mir das bitte näher erklären? Was meinst du, warum halten Menschen eine Katze?
    Hätte ich unsere HausKatze vom Balkon schmeißen sollen, wenn sie nicht raus will? :nene: Außerdem habe ich lieber die Katze bei mir im Haus als plattgefahren auf irgendeiner Straße.

    Grüße von Kia
     
  22. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.242
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Almut

    Zugegeben, der Gedanke ist etwas gewöhnungsbedürftig :~ Andererseits kann ich mich erinnern, dass hier bereits geschrieben worden ist, dass Katzen Bodenjäger wären... und Vögel nachts sowieso keine Beute darstellen weil sie ja schlafen.
    Es ist nicht persönlich gemeint, aber da stellt sich für mich die Frage, was passiert, wenn des Nachts eine Katze im Gebüsch rumklettert, und die Vögel dabei aufwachen, auch die Kleenen in den Nestern? Ist das nicht etwas gefährlich für die Pipser?
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  5. hauskatzen 33 vogelarten,
  6. katzen rotten vögel aus,
  7. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  8. Reproduktionsrate Katzen,
  9. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  10. ausgerottete tiere durch katzen,
  11. aussterben von tieren durch katzen,
  12. Hauskatze Artenaussterben,
  13. durch katzen gefährdete vogelarte,
  14. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  15. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  16. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  17. katzenerlass nrw,
  18. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  19. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  20. katzen arten ausgerottet,
  21. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  22. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  23. haben katzen tierarten ausgerottet,
  24. katzen tierarten ausgerottet,
  25. katzen tiere ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.