Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Und daran sind natuerlich nur die boesen Miezekatzen schuld. :hahaha: :s Woran sind die bösen Miezekatzen schuld ?

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Woran sind die bösen Miezekatzen schuld ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    >>> Wenigstens 30% aller getöteten Haussperlinge – wahrscheinlich sogar die allermeisten – gingen auf Hauskatzen zurück, die diese Art somit erfolgreicher dezimieren als jeder andere, wilde Beutegreifer.

    nachzulesen in dieser Studie
     
  4. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    und was sagt ursula birr?



    Die Beutetiere:

    Zu Unrecht genießt die Katze den Ruf einer Vogelmörderin. Vögel machen bei Landkatzen gerade 5 % des Nahrungsspektrums aus. In Großstädten gehören Vögel zwar häufiger zu den Opfern, doch beeinflusst das die Populationen nicht im geringsten. Im Gegenteil: Vogelforscher fanden heraus, daß da, wo Katzen Amseln, Spatzen und Meisen jagen, sie gleichzeitig Seuchen eindämmen (denn kranke Tiere werden meistens die Opfer) und rare Vogelarten zahlreicher zu finden sind. Körperbau und Verhaltensweisen der Katze zeigen aber eindeutig, daß sie ein Bodenjäger ist, dessen Hauptbeute aus Insekten, Nagetieren und anderen Kleinsäugern wie Maulwurf oder Spitzmaus besteht. So ist z. B. das Gehör darauf ausgelegt, die im Ultraschallbereich liegenden Kontaktzirptöne der Mäuse zu orten. Und schon vier Wochen alte Kätzchen werden von tischtennisballgroßen Löchern und Höhlen magisch angezogen und hangeln instinktiv mit der Pfote hinein.

    Quelle: Aus dem Buch: „Mit Katzen leben“
    Autorin : Uschi Birr - FRANCKH – KOSMOS - VERLAG

    Ursula Birr
    Chefredakteurin und: "Ein-Herz-fuer-Tiere" und TV-Tierexpertin
     
  5. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Und was ist mit den ganzen Jungvögeln im Frühjahr und Sommer in den Nestern oder auf dem Boden, die noch nicht richtig fliegen können? Die werden auch von Katzen erbeutet.
    Ich bin mit einer Katze aufgewachsen, aber mit einer Hauskatze, die nur in der Wohnung gehalten worden ist. Diese ist stolze 19 Jahre alt geworden. Ich glaube diese Katze hat nichts vermisst!
    Meine Meinung dazu ist; Katzen sollten sich diese Menschen halten, die sich auch richtig drum kümmern und sie nicht räuberisch rumstreunen lassen ( für was schafft man sich denn ein Tier an, wenn man es dann nur draußen in der Gegend rumstreunen lässt, die dann noch ihre Geschäfte überall hinmachen und räuberisch tätig sind?) Entweder ich schaffe mir ein Tier an und halte es auch in der Wohnung, wenn ich Platz (das ist natürlich Wichtig) und Zeit dafür habe oder ich schaffe mir erst gar kein Tier an. Die Katze ist wohl das bei uns nach dem Hund meistgehaltene Haustier! Katzen vermehren sich ziemlich uneingeschränkt und dementsprechend ist der Katzenjammer sehr groß; wieviele ausgesetze, Herrenlose und im Tierheim landende Geschöpfe gibt es bei uns wohl...
    Ich habe nichts gegen Katzen, aber das ist wohl offensichtlich, das Katzen so vermehrt wie sie bei uns vorkommen auch mitunter eine Gefahr für unsere Vogelschar sind! Die Katzen können natürlich nichts dafür, das sie geboren werden. Das ist allein die Sache wieder des Menschen, er hat es in der Hand es garnicht so weit kommen zu lassen- wobei man wieder beim Thema ist...:s
     
  6. #45 owl, 31. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2006
    owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Ja klar, die Chefredakteurin. Sie arbeitet für den Gong-Verlag, und ist desweiteren Chefredakteurin bei den Tiermagazinen „Geliebte Katze“ und „Partner Hund“. Mehr hatte ich keine Lust zu recherchieren, Das reichte schon. Ich will dieser Frau nix unterstellen, wage jedoch zu behaupten, dass wirtschaftliche Interessen ihre Aussagen beeinflussen könnten? Oder etwa nicht :~

    Aber ok, wenn Uschi Birr das sagt, dann kannste sowohl die englische Magister-Dissertation, als auch die zahlreichen Studien die an der US-Ost- und Westküste angestellt worden sind, getrost in die Tonne treten.

    Was mich noch interessieren würde, ist, wie viele Katzenhalter sich die weiterführenden Links in Detlev’s erstem Link angeschaut haben? Sind wirkich interessante Themen mit bei, wie z.B. „how to make your outdoor cat a happy indoor cat“ oder „dangers of outdoor cats“ etc. Inwiefern ist diese Thematik unter den Katzenhaltern überhaupt relevant? Wer weiss, vielleicht können tatsächlich gute Erfahrungsberichte ausgetauscht werden?


    P.S: es liegt mir fern, alle Katzenhalter pauschal als unverantwortlich zu bezeichnen. Kia als auch Karin, sind die erfreulichsten Beispiele dafür, dass es zum Glück auch unter den KatzenhalterInnen verantwortunsvolle und einsichtige Leute gibt :)
     
  7. floyd

    floyd Guest

    um mir ein wenig schreiben zu ersparen, gibt es hier noch mal einen kopierten text von mir zu einem ähnlichem thema:

    und die übliche form der katzenhaltung ist manchmal durchaus kritisch zu betrachten.

    z.b. der letztes jahr verstorben kater meiner mutter:

    er war sehr menschenbezogen, da er in wohnungshaltung geboren und aufgewachsen war, er lebte auch einige jahre in wohnungshaltung, bis zum umzug in eine wohnung mit garten. in diesem garten kamen alle möglichen vögel vor, es hüpften unter den sträuchern junge amseln, die ihre eltern anbettelten u.s.w. - bis zum einzug des schwarzen monsterkaters...
    kaum war der kater, der vor dem umzug noch kastriert wurde, in dem garten angekommen, lag als erstes mal soeben die gesamte heimische gartenvogelwelt als ganzes oder in teilen hinter dem sofa!!! das ging so schnell, das gezielte maßnahmen dagegen zu spät kamen...

    der kater durfte dann nur noch tagsüber raus, mußte nachts in der wohnung sein, gut, da brachte er nur noch lebende und tote mäuse, sogar wühlmäuse mit! aber die vogelwelt vor der türe meiner mutter war auf jahre hin geschädigt!


    http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=106397&page=19&highlight=floyd+katzen
     
  8. Silke&Kids

    Silke&Kids Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. November 2002
    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Hallo,

    ich als Vogel- und Katzenhalterin kann nur sagen, die Katzen sind fürchterliche Jäger denn sie haben es ja eigentlich nicht nötig, so vollgefressen wie sie meistens sind! Genauso würde ich einer Katze keinen Freigang mehr gewähren. Ich habe mit beidem Erfahrung, denn ich hatte eine reine Wohnungskatze und habe jetzt einen Freigänger! Die Wohnungskatzen sind genauso glücklich. Und dieser starke Jagdtrieb entwickelt sich erst als Freigänger, in der Wohnung lebende Katzen reagieren nichtmal auf die Käfigvögel! Bei meiner Wohnungskatze hatte ich die Vögel zum Teil sogar in ihrer Sichthöhe, bei meiner Freigängerin muss ich sie jetzt in einem seperaten Zimmer halten! Mein Freigänger lässt sich jetzt nichtmehr einsperren, aber sie ist sterilisiert, hat ein Glöcken um den Hals und wird mit Futter bestochen um mehr drin zu sein!
    Natürlich ist nicht die Katze schuld an ihrem Verhalten. Es liegt in ihrer Natur, aber die Masse macht es aus! Ich würde mir keine Katze mehr anschaffen, denn in der Nachbarschaft gibt es genug zum zwischendurch mal kraulen! Und möchte man einen richtigen Sofatiger zum schmusen und liebhaben, schafft man sich besser eine reine Wohnungskatze an!
     
  9. #48 DanielG, 31. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2006
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2

    Der Gesetzgeber hat das eindeutig geregelt. Hier in Baden-Württemberg gilt die 500-Meter-Grenze, in anderen Bundesländern sind es 300 Meter. Dies bedeutet: jede Hauskatze, die sich weiter als 500 Meter Luftlinie vom nächsten bewohnten Haus aufhält,wildert. Und gehört damit dem Jäger, so er sie erwischt.

    Ich selber schieße keine Katzen mehr, sondern fange sie ein und liefere sie im Tierheim ab. Dann werden sie wenigstens mal veterinärmedizinisch versorgt, entwurmt, geimpft und sterilisiert. Mein bisheriger Rekord waren 54 Katzen in einem Jahr, was mir vom Vorsitzenden des örtlichen Tierschutzvereins (und Betreiber des Tierheims) den Vorwurf eingebracht hat, ich wolle wohl den Tierschutzverein finanziell ruinieren. Nicht auszudenken, wenn die übrigen 500 Jäger unseres Landkreises ebenso verfahren würden.....

    Zu den Instinkten der Hauskatzen:

    Ich gebe einfach meine eigenen Beobachtungen aus mehr als 20 Jahren Jagdpraxis wieder. Wenn ein Fuchs im Frühjahr einen Wurf Junghasen findet, so tötet er einen oder zwei und trägt diese zu seinem Bau, um seinen eigenen Nachwuchs damit zu ernähren.Das ist normal und gehört eben zum Kreislauf der Natur.
    Wenn eine Katze einen Wurf Junghasen findet, tötet sie alle und lässt sie liegen. Hunger hat sie keinen.

    Die grösste Anzahl von Katzen findet man draussen im Mai, wenn die Rebhuhnküken geschlüpft sind.

    Eine Katze, die draussen z.B. in einer Scheune halb oder ganz verwildert lebt, dezimiert den Bestand an streng geschützten Bilchen wie z.B. Siebenschläfer auf Null. Kleine Mauswiesel haben ebenfalls keine Chance.

    Die Bruthöhlen der Eisvögel hier am Fluss sind Ende April bis Mitte Juni hin regelrecht belagert von Katzen.

    Nach meiner Beobachtung geht etwa die Hälfte der Verluste an Wildenten-Küken auf das Konto von Hauskatzen, zumindest im ortsnahen Bereich.

    idS Daniel
     
  10. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Wie gesagt, ich wehre mich gegen die pauschale Aussage das sämtliche Katzen mehr oder weniger als "Bestien" hingestellt werden, die i.d.Regel verantwortungslosen Katzenbesitzern gehören.

    Einziger Grund für mich wäre, keiner Katze mehr Freigang zu gewähren, ist die Tatsache das 2 unserer Katzen überfahren wurden.

    Da sie es aber nun mal gewöhnt sind und ich es als Quälerei ansehe, sie nun einzusperren, muß ich als Mensch mit der Angst leben, das den anderen Katzen nicht eben solch ein Schicksal ereilt.

    Unsere Katzen sind kastriert, sind nicht permanent auf der Jagd nach anderen Lebewesen (außer Mäusen), sondern stromern i.d. Regel nur durch andere Nachbarsgärten.

    Ihr Geschäft erledigen sie im Haus und das obwohl es ihnen nicht beigebracht wurde.
    Und das es Katzen geben soll, die willkürlich irgendwo hin ihr Geschäft erledigen, glaube ich nicht und ist mir noch nie untergekommen. Selbst unsere Nachbarskatze tut das nicht. :nene:
    Katzen sind keine Hunde, die somit IHR Revier markieren. Das tun sie auf andere Art und Weise.
    Eine Katze benutzt immer ein und die selbe Stelle.

    Ihren Freigang nutzen sie, um unseren Garten vor fremden Katzen zu verteidigen bzw. diese zu verprügeln.

    Ihre Nacht verbringen sie im Haus bzw. sind sie drinnen sobald es Dunkel wird.

    Unsere Katzen verlangen auch mehrmals am Tag das sie reingelassen werden.
    Und wenn es nur darum geht, mal nach dem Rechten zu schauen.

    Deshalb.....Katzenbesitzer die sich einen Teufel darum scheren was ihre Katze so treibt und die i.d.Regel nicht kastriert/sterlisiert ist, gibt es genügend (welche mich auch aufregen), aber ebenso gibt es genügend Katzenbesitzer, die sich sehr viel Gedanken darüber machen.
     
  11. #50 südwind, 31. Oktober 2006
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    aus der magister-disertation geht nicht hervor, ob haussperlinge vom aussterben bedroht sind, wegen hauskatzen. bei einigen argumenten verlegt man sich lieber auf vermutungen.ausserdem ist diese arbeit ja auch schon wieder veraltet und mit der heutigen ökologischen situation nicht mehr identisch.

    hier gibt jeder seine subjektiven beobachtungen preis.;) meine beobachtungen sind diese:
    "in meiner umgebung gibt es viele spatzen obwohl es auch viele katzenfreigänger gibt."

    die Wildtierstiftung berichtet folgendes:
    http://www.deutschewildtierstiftung.de/projekte/haussperling/index.php

    von katzen als ausrotter der sperlinge, wird halt nichts erwähnt. vielmehr von geringeren nahrungs und nistmöglichkeiten.

    nochwas zu den grausamkeiten einer katze als jägerin. kein jäger ist da sehr zartfühlend.
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ist schon klar, das schreibt ein jäger. es sind deine subjektiven anschauungen. belegen kannst du sie nicht??
     
  13. Kia

    Kia Mitglied

    Dabei seit:
    14. Oktober 2005
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pico

    auch ich war Katzenbesitzerin 19 Jahre lang. Ich kenne mich auch ein wenig aus.Ich mag diese Tiere, ich mag alle Tiere, die im Gleichgewicht zur Natur ihr berechtigtes Dasein fristen. Aber durch den Menschen gewinnen viele Tiere oberhand, und diese "Haustiere" vertreiben dann unsere natürliche Artenvielfalt, unsere natürliche Fauna.

    Hand aufs Herz, wie kannst Du nur 100% sicher sein, das Eure Katze nicht auch kleine Vögelchen fängt, wenn Du sogar schreibst das sie aber gelegentlich Mäuse fängt? Man kann es doch nicht immer 100% genau wissen, was die Katze in Abwesenheit macht. Oder seit ihr immer dabei? Das eine Katze immer die gleiche Stelle zum Geschäft machen sucht ist nicht immer die Regel, sonst hätten wir in unserem Garten nicht ständig in verschieden Ecken die Hinterlassenschaften einiger Katzen schon gefunden. Katzen sind geruchsempfindlich, wenn es ihnen zu sehr "stinkt" suchen sie sich ein anderes Plätzchen für ihre "Geschäfte"

    Aber, wenn Du schreibst:
    " Deshalb.....Katzenbesitzer die sich einen Teufel darum scheren was ihre Katze so treibt und die i.d.Regel nicht kastriert/sterlisiert ist, gibt es genügend (welche mich auch aufregen), aber ebenso gibt es genügend Katzenbesitzer, die sich sehr viel Gedanken darüber machen.
    Dann kann ich Deine Meinung wirklich nur teilen! Ich finde diese Einstellung echt gut! :prima: Und wenn man ein Haustier hat, sollte man auch Verantwortung zeigen!

    Das ist meine Meinung :zwinker:
     
  14. Kalypso

    Kalypso Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. Mai 2004
    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    324**, NRW
    meine katze hat keine eckzähne mehr (drei sind bei nem unfall gesplittert und den letzten hat sie sich an nem mader ausgebissen der sich an meinem kaninchen vergreifen wollte :D - brave mieze)
    meine katze ist herzkrank und fängt nur noch selten etwas. meist fliegen im wohnzimmer oder ne maus im garten.
    alles auf die katz zu schieben find ich ungerecht.
    hätten wir den vögeln nicht die nistmöglichkeiten genommen, die insekten (gruß an die landwirte mit den gifttanks), den natürlichen lebensraum und die natürlichen feinde (gruß an die jäger macht ihr ganz toll :nene: ) dann hätten wir die probleme wohl nicht.
    auf die katze als weiteres raubtier stellt sich die natur ein aber was wir menschen anrichten lässt sich nicht mehr ausbügeln.

    woran keiner denkt ist, dass die katze mäuse und ratten auf ein gewisses maß beschränkt und wir sonst große schäden an unseren nahrungsmittelvorräten hätten. ein hafen oder lagerhallen lassen sich nicht nur mit gift einigermaßen nagerfrei halten. die tiere stellen sich auf das gift ein und/oder die kadaver vergiften andere tiere.
     
  15. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Doch ich denke schon, das ich da sicher sein kann.
    Unsere Katzen schleppen ihre Beute noch lebend an, wobei ich gestehen muß, das ich mitunter auch dann Mitleid mit den Mäusen habe.:~
     
  16. Chimera

    Chimera mööööp

    Dabei seit:
    9. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.824
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    68... Mannheim
    Wenn ich hier lesen muss, dass manche 7 (!) Freigängerkatzen haben, wird mir ganz anders und ich frage mich ehrlich, was das eigentlich soll.
    Genau dasselbe musste ich in meinen ehemaligen Wohngebiet beobachten. Pro Haus hielten sich die Leute 2,3 oder mehr Katzen, in unserer Straße zählte ich allein 25 Stück. Da ist es auch egal, wie vogelfreundlich man den Garten bepflanzt, die Katzendichte ist einfach zu erdrückend.
    Auch die Regulationsmechanismen der Natur greifen in diesem Fall nicht mehr, denn finden die Katzen keine Beute werden sie trotzdem Zuhause mit Futter versorgt, d.h. die Vogelbestände haben keine Möglichkeit sich zu erholen.

    Eine Katzensteuer, bei der jede weitere Katze das doppelte kostet, würde diesem Wahnsinn vielleicht endlich ein Ende bereiten.
     
  17. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Muss ich auch nicht. Jeder kann selbst hinausgehen und mit offenen Augen das gleiche oder ähnliches beobachten. Hinterm PC kriegt man davon allerdings nicht viel mit......

    idS Daniel
     
  18. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Nein. Eine Katzensteuer würde nur dazu führen, dass quasi über Nacht 98% aller Hauskatzen plötzlich herrenlos wären.

    idS Daniel
     
  19. Fabian75

    Fabian75 Guest


    na ja Julia


    dan könnte man auch gleich sagen eine Papageiensteuer würde den Wahsinn Vögel einzusperren sicher auch helfen... :?

    Nun ja ganz unrecht hast du sicher nicht! Aber ist doch bei jedem Tier das selbe! Ein Papagei, in 10 Jahren 20 Papageien! Nur das die eingesperrt sind!
    Wie gesagt den Katzen trifft keine Schuld, einzig und allein der Mensch ist schuld, wenn jamand 7 Katzen hält, kann da was nicht mehr richtig ticken :-)

    Wir halten eine Katze, die Nachts nur drinnen ist. Tags aus darf sie raus, was auch richtig ist.. .
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Fabian75

    Fabian75 Guest


    Sarkasmus on

    dan gibt es anstelle Kanninchen halt wieder mal Katzen Braten *lecker*
     
  22. Chimera

    Chimera mööööp

    Dabei seit:
    9. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.824
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    68... Mannheim
    Ja sicher, aber Papageien (oder auch andere Haus(!)tiere) bedrohen nicht die eimheimische Fauna, um die es in diesem Thread geht.
    Wenn jemand sich 10 Katzen in der Wohnung halten möchte, dann kann er das von mir aus tun, aber eine solche Anzahl in der Gegend rumstreunen zu lassen ist unverantwortlich.

    Ich denke nicht, dass jemand allen ernstes Katzen die Schuld gibt. Es sind Tiere und keine Personen, somit nicht schuldfähig.
    Trotzdem sind sie, wenn ihre Dichte in einem Gebiet zu hoch ansteigt, eine Bedrohung für die einheimischen Tiere, die es sowieso durch die schrumpfenden Lebensräume nicht leicht haben.
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  5. hauskatzen 33 vogelarten,
  6. katzen rotten vögel aus,
  7. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  8. Reproduktionsrate Katzen,
  9. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  10. ausgerottete tiere durch katzen,
  11. aussterben von tieren durch katzen,
  12. Hauskatze Artenaussterben,
  13. durch katzen gefährdete vogelarte,
  14. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  15. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  16. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  17. katzenerlass nrw,
  18. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  19. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  20. katzen arten ausgerottet,
  21. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  22. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  23. haben katzen tierarten ausgerottet,
  24. katzen tierarten ausgerottet,
  25. katzen tiere ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.