Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Moin, Moin, natürlich sind Katzen nur ein Faktor beim Aussterben von Vogelarten, aber eben ein bedeutender der leichter zu regulieren wäre als...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,
    natürlich sind Katzen nur ein Faktor beim Aussterben von Vogelarten, aber eben ein bedeutender der leichter zu regulieren wäre als mancher anderer. Und natürlich erwischt es Inselarten von denen sich vermutlich einige in einer Sackgassenentwicklung Richtung aussterben befanden und befinden sicher häufiger als Arten mit einer kontinetntalen Verbreitung.

    In meinen Augen immer noch das Buch zum Thema ist "der Gesang des Dodo" von Quammen. (Auch der Beitrag der Katzen beim Dodo findet sich darin). Nur was hilft das weiter? Soll man Zusehen wie Arten aussterben bzw. vorzeitig aussterben (die durchschnittliche Lebensdauer einer Vogelart hat sich menschengemacht halbiert) nur weil man obwohl einige besondere Risikofaktoren bekannt sind diese aus seltsamen Gründen nicht beseitigen möchte?

    Ich halte es nach wie vor für zweifelhaft, ob man Katzenpopulationen so sanft regulieren bzw. zum Erlöschen bekommen kann wie sich manche Tierschützer und Katzenfreunde das vorstellen. Irgendwo im Internet bin ich auf den Bericht einer solchen Aktion gestoßen. Aus fünf beim Verlassen einer Forschungsstation auf einer Insel zurückgelassenen Katzen waren 2500 geworden. Diese auszurotten hat 16 Jahre gedauert und war mit erheblichem Aufwand verbunden. Das Vorgehen war brutal und wohl letztlich von Erfolg gekrönt: Katzenseuche, Einsatz von katzentötenden Hunden, Jagd mit Schusswaffen.

    Gruesse,
    Detlev
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Nein, das war eine Antwort auf folgende Frage:
    Braunbär 1835..., Wolf 1904..., Luchs 1950..., Auerhahn...
    Es kann aber nicht sein, dass Jäger, die sich heute den Artenschutz auf die Fahnen schreiben, immer noch der radikalen Ausschaltung (Abschüsse, Euthanasie, Behandlungsverweigerung) eines Faktors das Wort reden und damit die Sekundärlösung eines menschengemachten Problems (wie früher) auf den Abschuß einer Tierart projezieren. In einem geeigneten Lebensraum – wie diversen Naturschutzgebieten – geht es ja auch ohne Jagd – und ohne Katzenvermehrung.
    Echte Streuner, die sich ihr Futter erjagen müssen, sind ebenfalls nicht mit gefütterten Katzen zu vergleichen. Wisconsin hat schon viel weniger Menschen, mit Sicherheit mehr Vögel, und über das Vorkommen alternativer Beutetiere wird gar nichts gesagt. Vielleicht werden dort Mäuse genauso vergiftet wie in Kansas Präriehunde...
    Es waren Bestände, die durch offene Mülldeponien angefüttert wurden. Du hast selbst geschrieben, dass die Zahl seit Behandlungsänderung des Siedlungsabfalls deutlich gesunken ist. Was ich nicht befürworten werde, ist die bequemste Entledigung von einem selbst veursachten Problem, solange es die Alternative der Ursachenbekämpfung gibt. Sonst geht es immer nur weiter mit der Mentalität der Wegwerfgesellschaft, die nicht einmal mehr vor Kindern haltmacht, weil niemand zur Vorsorge gezwungen wird. Warum sollte man nicht für jedes angeschaffte Tier eine Verfügung und eine Kaution hinterlegen müssen, damit im Falle plötzlicher „Allergien“, etc. nicht pausenlos die Gemeinschaft haften muß ? Tiere sind generell viel zu billig, und ihre Entsorgung ist es auch.
    Es hätte sicher nicht viel bedurft, die Verursacher ausfindig zu machen und ihnen den ganzen Aufwand in Rechnung zu stellen.
     
  4. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ich versteh die ganz Diskussion mittlerweile nicht mehr. Niemand kann bestreiten dass Katzen Vögel und andere Tiere töten, dabei auch keinen Unterschied zwischen häufigen und nicht so häufigen Arten machen, ob nun befiedert, bepelzt oder sonstwie "bekleidet" ... warum in Gottes Namen wird diese unnötige "Jagd" eines in unseren Gefilden unnötigen Jägers so dermassen verharmlost und "niedlich" geredet ?

    Wenn man das gutheisst, dann darf man auch nichts gegen die "menschliche" Jagd sagen !
     
  5. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Karin, Du hast meine volle Zustimmung !

    und nicht nur das.... selbst wenn man hier nur gaaaanz vorsichtig nachfragen würde, ob Katzen viele Vögel töten.... dann sind doch ein paar (nicht alle!) Katzenhalter hier, die springen einem förmlich ins Gesicht und würden am liebsten unsere Augen auskratzen :k
     
  6. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Ich dachte immer, dass wir hier gemeinsam über mögliche Lösungsansätze diskutieren können. Falsch gedacht :~

    Kann mich auch nicht erinnern, dass ich von Töten geschrieben hätte, eher von saisonalem Einsperren, von Leinen oder Freigehegen.... aber selbst da muss ich vor dem Unmut und Unwillen vieler KatzenhalterInnen in Deckung gehen, werde als Katzenhasserin angesehen, was ich definitiv nicht bin. Könnte jetzt auch schreiben, mit wie vielen Katzen ich schon gespielt oder geschmust habe, aber es würde mir ja so wie so keiner glauben.
     
  7. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Das glaube ich Dir unbesehen, denn Du wirst, wie ich, nach dem Motto gehen, leben und leben lassen. Ich für meinen Teil gönne jeder herrenlosen Katze jede Beute, denn sie ist hungrig ... aber so verwöhnte Stubentiger, wie meine es z.B. sind, haben es nicht nötig und in meinen Augen auch nicht das Recht zu jagen, denn sie haben einen gefüllten Futternapf und ihren Spieltrieb können sie auch anders ausleben, ihr Recht auf frische Luft und Sonnenlicht kann man auch anders befriedigen !
     
  8. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    allein das problem des vogelzüchters, wenn nachbars haustiere sein grundstück heimsuchen um sich zielgerichtet an den vögeln in der voliere zu vergreifen? wieviel bauaufwand ist dem vogelzüchter denn da zuzumuten? wenns ne wildkatze oder ab und zu ein fuchs wäre, könnte ich das ja noch einsehn, obwohl füchse das ja nicht dürfen und in der regel mit dem leben bezahlen. aber ich weiß, die deutsche rechtssprechung hat den täterschutz an vorderster stelle stehn.

    ich habe geschrieben das die zahl der sichtbaren raben gesunken ist. warten wir erst mal den nächsten winter ab... aber das ist ja ein anderer thread

    ist die freigangkatzenhaltung nicht auch nur die bequemste art der problementledigung nach wegwerfgesellschaftsmenthalität?

    ursache: katze wird nutzloserweise und in unkenntniss ihrer bedürfnisse angeschafft

    problem: katze fängt an möbel zu zerkratzen, tapeten anzufressen, oder auch nur auf den teppich zu pinkeln

    lösung: Katze wird deshalb vor die tür gesetzt und zum freigänger erklärt/erzogen

    also die einfachste problemlösung, auf kosten der umwelt. "was außerhalb meiner vier wände passiert ist ja nicht mein problem. hauptsache meine welt ist in ordnung."

    weils bei der masse der vorhandenen katzen nicht durchsetzbar ist. obwohl die idee wirklich gut ist, und mit dem tag der einführung eines solchen gesetzes die zahl der katzenhalter augenblicklich auf etwa 20% gesunken, und die zahl der herrenlosen streuner in gleichem maße gestiegen sein dürfte.

    warum regt man sich dann überhaupt noch über die singvogel-essenden italiener, griechen und spanier auf? oder was passiert wenn ich mich in der nächsten brutsaison mal aufs gelegesammeln spezialisiere? lerchennester waren doch früher eine delikatesse. ob die katzenfreunde mir beim nesterausräumen genauso gelassen zusehn wie ihren katzen?
     
  9. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    @ Karin

    meine Schwiegereltern hatten lange Jahre eine Katze, die Mimi. Jedesmal wenn wir zu Besuch dort waren, lag Mimi schnurrend in meinem Schoss. Hätte sie das getan, wenn ich ne Katzenhasserin wäre :? Man kann ja sagen was man will, aber blöd sind Katzen nun auch wieder nicht.
    Und dass ich um Spinnen inner Wohnung drum rum sauge, darf ich gar nicht überall erzählen :~ Nur anfassen tue ich selbige nicht, warte dann lieber bis Sigy nach Hause kommt, um die 8-Beiner in den Garten zu befördern.
     
  10. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0


    Ich bin ein Katzenfreund und ich würde auch Dir dabei nicht einfach so zusehen ....

    Problem dürfte allerdings sein, dass die wenigsten Katzenhalter um das Treiben ihrer Katzen wissen - genausowenig, wie um das Deinige *gg*
     
  11. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    was ich nie für möglich gehalten hätte, aber ich muss und möchte Dir zustimmen :zustimm:

    Seitens vieler katzenhalter heisst es immer "macht dieses, macht jenes, dann passiert nix".... nur selber sind se nicht bereit einen Beitrag (Verantwortung, Kosten, Arbeit etc.) zu übernehmen.
     
  12. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin zwar kein Vogelzüchter, doch ich halte meine Vögel trotzdem in Aussenvolieren. Man kann eine solche garnicht katzensicher machen, denn wenn die Vögel in Panik losfliegen, weil eine Katze ihnen auflauert, dann können sie sich das Genick brechen oder eine todbringende Gehirnerschütterung zuziehen, auch von plötzlichem Herzstillstand habe ich nicht nur gehört ... da braucht nicht mal eine Katzenkralle oder Fangzähne im Spiel sein.

    Da frage ich mich, ob Katzenhalter allen Ernstes mit guten Gewissen ihrem Haustier das Recht auf frische Luft, Sonne und "artgerechtem Dasein" auf Kosten anderer Tiere und Haustiere zubilligen wollen
     
  13. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    problem ist, das ich ständig streunerkatzen auf meinen weiden sehe. oft mehrere kilometer vom nächsten ort/haus entfernt (auch mit halsband oder glöckchen um den hals, damit der bitterböse jäger ihnen nichts tun darf). und es ist zumindest lästig da den hund immer drumherum dirigieren zu müssen. nicht um die katzen zu schützen, sondern damit der hund nicht nach der begegnung mit zerbissenem gesicht, oder ausgekratzen augen zurück kommt. wer ist dann für so einen schaden verantwortlich? (ich nehme mal stark an das ich der verantwortliche bin? ich hätt dann eben den hund zu haus lassen müssen, oder?)

    nur um mißverständnissen vorzubeugen: wildtiere wie hasen, rehe, oder anderes getier tritt rechtzeitig den rückzug an. zahme hauskatzen suchen regelrecht die konfrontation, oder zumindest haben sie eine viel zu kurze fluchtdistanz, so das sie meißt erst aufspringen, wenn der hund ihnen aus versehn aufs fell tritt.

    außerdem: wer hat mehr anspruch auf die wild lebenden mäuse? die falken die hier brüten, oder die katzen, die die mäuse zum zeitvertreib und nervenschonung ihrer besitzer jagen?

    ein freigängerverteidiger würde dir da sicher zu sichtblenden raten, oder wenn das auch nicht geht, deine vögel eben im haus zu halten. den segen der justiz hat jedenfalls der katzenhalter und nicht du.
     
  14. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Am besten im Keller, wo keine Fenster sind ? :~
     
  15. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Ein Glöckchen oder Halsband ist kein Grund, eine Katze im Rahmen des Jagdgesetzes oder irgend eines anderen Gesetzes nicht am wildern zu hindern und gegebenenfalls mit der Waffe zu strecken. Solche Ausnahmen gibt es nur bei Hunden die eine entsprechende Tätigkeit haben wie Blindenhunde, die eigentlich eine besondere Halsung tragen müssen, ebenso wie Polizei- und Rettungshunde usw..
     
  16. Jon October

    Jon October Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2004
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kreis Warendorf
    Hi Pere,

    na ja, dieser Kleinvogel z.B., der die Dummheit begangen hat, sich auf einer vermutlich überschaubaren Insel als eigenständige und endemische Art zu entwickeln hätte natürlich auch durch einen Orkan, eine Krankheit oder plötzlichen Nahrungsmangel aussterben können. Fakt ist, es war die Katze des dort ansässigen Leuchtturmwärters und somit war die Ursache menschliche Einwirkung ohne Sinn und Verstand.

    Ähh ja ..... Deine Argumentation ist nicht ganz unberechtigt, aber wenn man das Artensterben gesamthaft betrachtet, ist die Geschwindigkeit und die Menge an Arten, die mittlerweilen tagtäglich aussterben, erschreckend. Und auch, wenn bei einzelnen Arten das Aussterben naturbedingt sein sollte, der Anteil an der Masse dürfte im Promillebereich liegen und statistisch keine Rolle spielen.

    Jedes Lebewesen gestaltet seine Umwelt aktiv mit, wenn auch unbewusst! Wenn z.B. in der afrikanischen Steppe keine Huftiere grasen würden, wäre sie binnen weniger Jahre verbuscht und würde einen ganz anderen Lebensraum darstellen.
    Und eine pilzzüchtende Blattschneiderameisenkolonie massakriert zwar Baumblätter, ist aber ansonsten auch noch von natürlichen Faktoren (wie z.B. verfügbare Blattmasse zur Pilzzucht, Fressfeinden und Nahrungskonkurrenten) umgeben, die einer uferlosen Vermehrung entgegenstehen. Sie haben weder Blattlieferanten domestiziert noch einen effektiven Weg gefunden, Fressfeinde und Nahrungskonkurrenten auszuschalten. Ganz im Gegensatz zu unserer Art, oder?!
    Von daher hinkt Dein Vergleich!

    Gruß

    Jon
     
  17. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Hallo aday,

    Halsband und Glöckchen zeigen dem Jäger zumindest, dass es sich hierbei nicht um einen herrenlosen Streuner handelt. Im Falle des Lebendfangs in einer Kastenfalle ist ein solches Tier wie eine Fundsache zu behandeln; also ab damit ins Tierheim. Ablieferung mit oder ohne Halsband ist persönliche Ansichtssache. Wenn mit Halsband abgeliefert, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dasselbe Tier bald wieder im Revier zu sehen.

    idS Daniel
     
  18. njoerch

    njoerch Banned

    Dabei seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    832
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    59439 Holzwickede/NRW
    Ich habe einmal generell eine Frage zu diesem Thema...unsere Wildkatze gab es schon vor den Hauskatzen, den Luchs ebenso...weiterhin sind da noch Marder und Eichhörnchen (Nesträuber) zu nennen!

    Dass ausschließlich die Hauskatzen für das Aussterben einer Vogelart verantwortlich ist, halte ich für absoluten Humbug.
    Aber bitte jetzt nicht falsch deuten...nichts desto trotz richten die zahllosen Hauskatzen, verwilderte Katzen und auch Waschbären und Marderhunde als Neozooen sehr viel Schaden an in der heimischen Fauna, nicht zuletzt die Wanderratten erbeuten sehr viele Kleintiere (u.a. auch zahllose Eier und Jungvögel im Nest).

    Ich habe hier absichtlich einige Arten nicht genannt, weil das schon mehr als ausreichend an anderer Stelle besprochen wurde :)


    Der Mensch tut sein übriges zum Artensterben bei...Ausbau der Straßen, Verbauung der Landschaft mit Wohn- und Industrieanlagen und und und...


    Also, mein Fazit ist einfach, dass ich diese Studie generell für zu einseitig in der Betrachtungsweise halte.



    Liebe Grüße, Jörg :)
     
  19. floyd

    floyd Guest

    die studie beschäftigt sich mit dem faktor katzen. sie hätte auch zu dem ergebnis kommen können, dass katzen nicht dafür verantwortlich sind. ist sie aber nicht...

    und einheimische vogeljäger wie elstern, eichhörnchen, marder und dergleichen stehen in einem anderen bezug zur vogelwelt, dass wurde hier aber schon mehrmals in dem thema beschrieben...

    danke owl für den hinweis zu dem "Stephen-Schlüpfer" (lustiger name für einen vogel... :) )!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. leuko

    leuko Guest

    Hauskatze - Wildkatze

    Wie ich bereits schon mal ausgeführt hatte sind Hauskatzen und Wildkatzen Vertreter einer Art.
    Unsere heimischen Tiere sind an den Jäger Katze gewöhnt, sie haben sich nebeneinander entwickelt. Auch wenn die Hauskatze aus der Afrikanischen Unterart der Wildkatzen vom Menschen erzüchtet wurde.
    Unsere Europäische Tierwelt kennt die Katze und die Situation ist in keiner weise mit der auf Inseln zu vergleichen. Dort hat die Katze (nicht freiwillig dort hin gekommen) Schaden angerichtet, keine Frage. Aber wie gesagt die Situation auf Mauritius, Madagaskar etc. hat nichts mit unserer hier zu tun.
    So und nennt mir eine einzige Tierart die ausschließlich, ohne andre Gründe in Europa durch Katzen ausgerottet wurde.

    Der Bestand an verwilderten Hauskatzen ist zu groß, nur woran liegt dies. An unverantwortlichen Menschen die sich Tiere anschaffen und Sie dann sich selbst überlassen. Oder warum gibt es bei uns Halsbandsittiche, Frettchen in der Natur etc.
     
  22. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Heureka! Konsequenz?
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. katzen vogelarten aussterben,
  5. katzen andere tiere aussterben,
  6. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  7. hauskatzen 33 vogelarten,
  8. katzen rotten vögel aus,
  9. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  10. Reproduktionsrate Katzen,
  11. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  12. ausgerottete tiere durch katzen,
  13. aussterben von tieren durch katzen,
  14. Hauskatze Artenaussterben,
  15. durch katzen gefährdete vogelarte,
  16. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  17. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  18. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  19. katzenerlass nrw,
  20. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  21. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  22. katzen arten ausgerottet,
  23. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  24. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  25. haben katzen tierarten ausgerottet
Die Seite wird geladen...

Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich - Ähnliche Themen

  1. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  2. Welche Vogelart wäre geeignet?

    Welche Vogelart wäre geeignet?: Hi, ich halte momentan noch Ratten, mich reizt es aber doch nach deren Tod auf Vögel umzusteigen. (Weniger Geruch, Lärm, Tierarztkosten,...
  3. Raubvogel im Flug von unten - welche Art?

    Raubvogel im Flug von unten - welche Art?: Hallo zusammen, ich kenne mich überhaupt nicht aus, daher frage ich hier nach. Welcher Raubvogel ist hier zu sehen? [ATTACH] (Fotografiert vor...
  4. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  5. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.