Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Es geht nicht um die Gefahr, die von den Tieren ausgeht, sondern um die Haftung des Autofahrers, der diese Tiere totfährt.... Umgekehrt wird...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2

    Umgekehrt wird ein Schuh draus!

    Der Katzenhalter haftet dem Autofahrer für den Schaden, der durch das totfahren am Auto entstanden ist. Das ist gültige Rechtssprechung.

    Wildtiere können für eventuelle Schäden am Auto nicht haftbar gemacht werden, weil sie herrenlos sind und ergo niemandem gehören.

    Eine Schadensersatzpflicht des Autofahrers gegenüber dem Tier (egal ob Haus-oder Wildtier) gibt es nicht.

    Daraus folgt nunmehr, dass der Katzenhalter für die Schäden, die sein Tier anrichtet, haftet. Ob dieser Schaden an einem Auto entsteht oder am Allgemeingut Natur, macht keinen Unterschied.

    idS Daniel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ach? Und der Autofahrer haftet zwar für den Schaden, den er an einem anderen Auto verursacht, aber nicht für den Schaden, den er am Allgemeingut Natur durch das Überfahren eines Kaninchens oder Igels verursacht?
     
  4. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Autofahrer zahlt Kfz-Steuer.Katzenhalter nicht.Inwieweit Teile der Kfz-Steuer auch dem Naturschutz zugute kommen, ist mir nicht bekannt, lässt sich aber nachprüfen.Sinnvoll wäre es, daher steht zu vermuten, dass es eher nicht so ist.
     
  5. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    nein. ich will die art ihrer haltung ändern, weil die freigangskatzenhaltung FRÜHER ihre berechtigung hatte, aber nicht mehr heute. die "art hauskatze" hat genauso ein recht in ihrer art erhalten zu bleiben wie alle anderen tiere auch. dieses recht sprechen in diesem forum viele freigangskatzenhalter ganz offen anderen tieren ab (siehe: "dann waren sie eben zu schwach", oder: " es sind doch schon immer tierarten ausgestorben, das ist ein naturgesetz, das die stärkeren tierarten die schwächeren ausrotten.")

    wenn sie (die freigangskatze) zu einer künstlich (vom freigangskatzenhalter) erzeugten bedrohung für andere arten wird, oder aber andere menschen in einer nicht mehr hinnehmbaren weise an ihrer lebensführung hindert, muß etwas an der derzeit praktizierten haltungsform der freigangskatzenhaltung geändert werden.
     
  6. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Was für ein Vergleich :(

    ich glaube kaum das bei euch ein Cent an Naturschutz investiert wird, sonst wären die Autobahnen wie ind er Schweiz schon lange alle eingezäunt..
     
  7. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    es kommt sehr wohl auf die absicht an. bei straftaten wird nach vorsatz, fahrlässigkeit, verminderter schuldfähigkeit und was weiß ich noch alles unterschieden und abgestuft.

    es ist doch wohl ein unterschied, ob mir ein selbstmörder vors auto springt, oder ich mit voller absicht mit dem auto in eine fußgängerzohne rase.

    komisch das mich so ein denunziant schon mal vor gericht gebracht hatte (wegen angeblich rowdyhaftem fahrverhaltung und nötigung im straßenverkehr). staatsanwaltschaft wollte mich für 3 monate hinter gitter bringen. das einzige was mich gerettet hatte, war die tatsache das meine rechtsschutzversicherung meine verteidigung finanzierte und das mein anwalt ein paar geschickte fangfragen stellen konnte, was am ende hieß das der opa die ganze geschichte erlogen hatte.

    noch mal als zusammenfassung: die beweislast lag allein bei mir.

    denunziantentum hat dank unserer gesetze hochkunjunktur, mit steigender tendenz.

    genauso ist das. sie macht da keine unterschiede ob es sich um mäuse oder jungvögel, oder eidechsen handelt. und dieses verhalten willst du ernsthaft als erstrebenswertes ziel ausleben lassen, weil die "art" hauskatze unbedingt so erhalten werden muß wie sie ist?
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    st68, hier geht es halt um katzen, die angeblich ganze vogelarten ausrotten und nicht um scheinbar eine hundephobie.

    und das glaubst du doch selber nicht, dass die natur keine kranken und geschwächten tiere anbietet.

    jungvögel und nestlinge erbeuten katzen nur unter den häufigvorkommenden sogenannten allerweltsvögel. es besteht keine ausrottungsgefahr. die bestände sind keineswegs bedroht. zum 725sten mal.


    auf was willst du denn noch kommen? unfälle mit todesfolge gibt es nachweislich viel zu viele. komisch, keiner bleibt deswegen zuhause. jeder der auto fährt, nimmt die gefahr in kauf, dass, wenn er sich ins auto setzt und fährt, eventuell einen menschen töten könnte.

    st68, wenn dein kind an so einer angeblich ungefährlichen stelle zu schaden kommen würde oder deine frau, dann möchte ich dich nicht erleben wollen. du würdest sofort ein tempolimit fordern und beantragen.

    ja gut und? es ist anscheinend dein hass gegen katzen, der dich zu solchen äusserungen verleitet.
    ja freilich, wenn es mit deinen argumenten nicht klappt, kommen die persönlichen beschimpfungen, von dir. auch nichts neues.
    stimmt ja nicht aber es ist halt immer das gleiche mit dir. du interpredierst wild herum. jagderfolg heisst nicht gleich: "gesunde starke tiere zu erwischen".
    jungvögel und nestvögel sind insofern schon in ähnlicher weise mit schwachen vögeln gleichzusetzen. ist halt so, in der natur.

    noch was?
     
  9. Fabian75

    Fabian75 Guest

    von 10 Katzen sind gerade mal 2 gute Jäger... da heute die Katzen meist viel zu früh abgegeben werden und so mehr schmusekatzen anstelle Jäger sind..

    Sprich Fehlprägung ;) daher habe ich unsere Mitze auch schon mit 8 Wochen von ihrer Familie getrennt,.. bis jetzt hat sie noch nichts Wamrblutiges heimgebracht...
     
  10. jono

    jono Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Der Vergleich mit Autofahrern ist nicht von mir, sondern von Raven.Und weil ich Deiner Meinung im Bezug auf die Verwendung der Kfz-Steuer (zumindest teilweise) bin, habe ich geschrieben, dass dem wohl leider nicht so ist.
     
  11. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    traurig wie du immer noch (nach über 1500 posts) auf diesem einen punkt herum reitest. der rest der forumsteilnemer ist da schon ein ganzes stück weiter gekommen...

    habe ich nie behauptet. wenn ja, bitte ich um quellenangabe. wogegen du aber behauptest das katzen NUR kranke und schwache tiere töten die sowieso eleminiert gehören. das ist aber völliger blödsinn, weil du bei dieser denkweise die masse der von freigangskatzenhalter auf die wildtiere los gelassenen katzen völlig ausßer acht läßt.
    ergoogle dir mal die natürlich vorkommenden populationsdichten der natürlichen feinde der heimischen singvögel und vergleiche sie mit den poulationsdichten der heute lebenden frei wildernden hauskatzen.

    jeder muß zwangsläufig sein haus verlassen und ist (dank der geschickten verkehrspolitik unsrer regierung) in den allermeißten fällen auf das auto angewiesen. kein katzenhalter MUSS seine katze unbeaufsichtigten freigang gewären, um seinen lebensunterhalt zu betsreiten.

    was für ein unfug... wenn ich mich ins auto setze und fahre, tue ich alles, damit ich keinen menschen töte.
    freigangskatzenhalter lassen ihre katze in vollem bewustsein unbeaufsichtigt laufen, DAMIT sie tötet, weil das ihrer natur entspricht und sie sonst angeblich leiden würde.

    wie kann man nur... aber ich liege schon richtig mit meiner behauptung das freigangskatzenhalter billigend in kauf nehmen das durch ihre katzen geschützte vogelbestände dezimiert werden.

    hauptsache der katze gehts gut und sie hat ihren spaß.
     
  12. #1551 südwind, 19. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2006
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    weil es genau darum geht.
    wieweit denn
    und wieweit bist du gekommen, wenn wir mal bei dir bleiben?


    woher hast du bitte die zahlen von 200 katzen pro km? sind das vermutungen, schätzungen, spekulationen?

    . die fettgedruckte stelle zeige mir, wo ich das geäussert haben soll?

    hast du das gemacht, dann lass es doch bitte mal sehen.

    dann musst du noch dazuschreiben, dass keiner davon aus geht, dass was passiert. denn das ist der knackpunkt.:+klugsche
    nein, was für eine logik?
    die katzenhalter lassen ihre katzen raus, weil sie davon ausgehen, dass nichts passiert. punkt.

    dich mal aussen vor gelassen, ich will dir jetzt mal vorsichtshalber nichts unterstellen aber die realität sieht doch oft anders aus, auch wenn jeder den besten willen dazu hat.
    . nein, das ist deine, wie mir scheint, bösartige unterstellung, die hinten und vorne verlogen ist. ich habs ja schon geschrieben, genau wie du annimmst, dass nichts passiert beim autofahren, gehen auch die katzenhalter davon aus, dass nichts passiert.

    und seltsam, du tötest doch auch, indem du schafe an türkische landsleute verkaufst, die sie schächten. du solltest dich überhaupt nicht rühren, wenn es ums töten geht.
    hmm, genau wie du billigend in kauf nimmst, dass du einen unfall bauen könntest, mit todesfolge?

    polemik
     
  13. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ja wenn... zum ersten Teil: siehe dichtere Vogelvorkommen im Siedlungsbereich als anderswo. Zum zweiten Teil: siehe Gerichtsurteile.

    Es ging nicht um Straftaten, sondern um die Gefährdungshaftung, die aus dem Besitz oder Betrieb einer Sache resultiert.
     
  14. #1553 st68, 19. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2006
    st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    @südwind: in meinem von dir zitierten post, stelle ich die FRAGE, was denn wohl passiert, wenn die vielen freigängerkatzen, alle kranken und schwachen beutetiere in ihrem revier entsorgt haben. das ist in keinster weise eine behauptung, das es keine kranken und schwachen tiere gibt. abgesehn davon wird es immer schwächere tiere geben. wobei schwach nicht im sinne von krank zu verstehn ist, sondern im sinne von "schwächer wie die katze".

    das es in diesem thread darum geht, ob die in deutschland praktizierte haltungsform von hauskatzen, geschützte singvögel und andere wildtiere (unrechtmäßigerweise) schwächen, belasten und regional für das verschwinden ganzer wildtierpopulationen verantwortlich ist.

    UND ob man die katzenhalter zur vermeidung solcher probleme zum umdenken bewegen kann.

    hab ich irgendwo hier im thrad aufgeschnappt. können auch mehr gewesen sein. es ist in jedem fall ein durchschnittswert gewesen.

    hab ich schnell mal aus deinen letzten einträgen herausgesucht:

    aus deinem post 1512: wenn dabei die katze einen vogel erwischt, wäre das nicht strafbar für den katzenhalter. der vogel hätte dann sicher was gehabt, (so ihre worte)sonst hätte sie ihn nicht erwischt.

    aus deinem post 1528: auch wenn katzen, vögel fangen, so ist es ganz natürlich, dass sie die unfähigen vögel erwischen. kein raubtier in der natur, hält sich mit den gesunden flinken reaktionstüchtigen tieren auf. das kostet sonst mit der zeit selber das leben. sie selektieren ihre opfer. sie belauern die schwachen, denn da werden sie erfolgreich sein und ihren hunger stillen können.
    ...
    die satte kastrierte katze, die im haus lebt aber freigang bekommt, erwischt auch nur den schwachen vogel. alle anderen fliegen davon. das ist das gesetz der natur.

    aus deinem post 1530: freigang ist nicht strafbar und das erjagen eines vogels, der niemals gesund gewesen sein kann, ist auch nicht strafwürdig.

    aus deinem post 1547: jungvögel und nestlinge erbeuten katzen nur unter den häufigvorkommenden sogenannten allerweltsvögel. es besteht keine ausrottungsgefahr. die bestände sind keineswegs bedroht. zum 725sten mal.
    ...
    jungvögel und nestvögel sind insofern schon in ähnlicher weise mit schwachen vögeln gleichzusetzen. ist halt so, in der natur.

    übrigens behauptest du im vorletzten absatz sogar noch das katzen zwischen häufigen und seltenen vogelarten unterscheiden können und die seltenen nicht anrühren.

    bei einem teil der katzenhalter hast du damit sicher recht, es gibt aber auch diejenigen die meinen ihre katze würde die ökologiche nische eines ausgerotteten beutegreifers ausfüllen und wär dazu da kranke oder schwache tiere zu jagen. so etwas nenne ich absichtliches töten von geschützten tieren. PUNKT.

    das mit dem schächten ist ne böswillige unterstellung, weil verboten. übrigens tötest du auch ständig und täglich, auch wenn du das töten von anderen ausführen läßt. punkt. (warst du nicht diejenige die mit der abnahme von eintagsküken zur krähenfütterung die massentierhaltung unterstützt und mit dem erwerb von sojaprodukten das abholzen der regenwäler förderst?)

    nein, ich nehme es nicht billigend in kauf denn ich tuhe alles mir mögliche um das zu verhindern. wogegen freigangskatzenhalter es wirklich billigend in kauf nehmen, das ihre katzen nutzlos töten, weils ihnen zu aufwändig wäre, dagegen irgendetwas zu unternehmen, und weils der natur der katze entspricht.
     
  15. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    das dichtere vogelvorkommen im siedlungsbereich, wäre ohne freigangskatzen ganz sicher noch dichter. wieviel dichter kann keiner sagen, weil es siedlungen ohne freigängerkatzen nicht gibt. außerdem wäre es anzunehme, das bei noch dichterem vogelvorkommen in siedlungsgebieten auch die vogelvorkommen außerhalb von siedlungsgebieten stärker werden könnten.

    es sit doch wohl ein witz (oder ne traurige sache) das sich menschen einerseits mit nisthilfen, vogelgerechten bepflanzungen und winterfütterungen die allergrößte mühe geben singvogelbestände zu fördern und andererseits sehr viele katzenhalter all diese bemühungen zunichte machen, indem sie ihre katzen (mehr oder weniger) diese vogelbestände wieder dezimieren.

    diese gerichtsurteile beschränken sich immer nur auf das betreten von nachbarsgrundstücken in erträglichem maße. hab ich ein paar einträge weiter vorn schon geschrieben. und ganz sicher gibt es auch gegenteilig lautende gerichtsurteile.

    wo du recht hast hast du recht. aber offensichtlich gibts auch bei der gefährdungshaftung gravierende einzelfallunterscheidungen, wie wir hier in der unterschiedlichen behandlung von hunden und katzen sehn können.
     
  16. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    ein ganzer haufen mit nichts als unterstellungen.
    und? und ich stelle darauf auch nur eine frage und behaupte nicht, du behauptest. halloo, richtig lesen!

    so ist das aber nicht, weil die natur das so geregelt hat, dass raubtiere die auslese betreiben. die katze ist ein raubtier, mit entsprechenden anlagen dazu. also hat sie die natur dafür vorgesehen. es geht um die unkontrollierte vermehrung, der man einhalt gebieten muss. dann klappts auch besser mit der ökonische.

    darum ringen wir ja schon von anfang an. deswegen sind wir doch keinen deut weiter. und was heisst schon "weiter"?
    da denkt ja jeder vom anderen, dass er ihn oder sie bekehren kann. es beharrt doch jeder auf seinem standpunkt. das nennst du dann ausser mir, ist der rest schon weiter.

    meine postings 1512 1528 1530 1547 sagen nichts dergleichen aus(
    aber du behauptest es halt einfach so, weil du es gerne so sehen, lesen möchtest, wo es überhaupt keinen grund dafür gbt. es ist die natur, die die regeln vorgibt, dafür kann ich nichts und der mensch versucht die regeln nur für sich zu ändern.

    das hat nichts damit zu tun, dass katzen, freiheit geniesen dürfen. so sehe ich das nunmal.


    das behaupte ich natürlich nicht, das behauptest du, dass ich es behaupte. les bitte richtig und verdreh mir nicht die worte.
    alles andere sind reine vermutungen von dir. wer lässt seine katze raus, um sie absichtlich jagen zu lassen?
    deine interpretation.

    na, hör mir auf. angehörige, bestimmter religionsgemeinschaften, denen zwingende vorschriften ihrer religionsgemeinschaft das schächten vorschreiben oder den genuss von fleisch nicht geschächteter tiere untersagen, können jedoch eine ausnahmegenehmigung von diesem verbot bei der zuständigen behörde beantragen (§ 4 a (2) Nr. 2 Tierschutzgesetz). soviel zu meiner böswilligen unterstellung.

    nein, das stimmt nicht. in keinster weise. das musst du mir bringen. quelle und postings bitte. aber das wird das gleiche, wie hier. nur unterstellungen.

    aber du, der hier sich so aufbläht, gegen die katzen und deren halter, forderst das töten von rabenvögel, (kolkraben)stellst ihre existenz zumindestens in mm in frage, wegen deiner unnatürlich gezüchteten fleischberg-schafe. ist das nicht ein scheingefecht, was du hier veranstaltest? ein bisschen mit den wölfen heulen? oder nicht?
     
  17. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    gegenfragen sind oft ein mittel um sich vor der beantwortung der ursprünglichen frage zu drücken.

    es ist eben nicht so, das hauskatzen von der natur für die auslese von wildtieren vorgesehen wurden. das ist nichts anders wie ein scheinargument der freigängerfraktion um es weiter so treiben zu können wie sie es gern hätten.

    die unkontrollierte vermehrung durch kastration einzudämmen funktioniert ganz offensichtlich nicht. und mit der ökonische kann es nicht klappen, solange hauskatzen HAUSkatzen sind.

    in dem punkt des ausrottens ganzer tierarten sind auch wirklich schon alle weiter gekommen. auf dem reitet auch wirklich (außer dir) keiner mehr rum.

    das sage ich, weil ich in deinen beiträgen immer das selbe heraus lese. wie im folgenden:

    hauskatzen sind nun mal HAUSTIERE und keine natur.

    alle die, die (so wie du) meinen ihre katze würde eine ökologische nische als beutegreifer in der natur ausfüllen.

    wieviel schlachtereien mit geschultem personal gibt es in deutschland die das schächten anwenden dürfen? sicher nur wenige. außerdem gehören zu diesen relegionsgemeinschften nicht die muslime.

    leider gelöscht. im thread über die abschaffung der jagd. da hatten wir auch eine längere diskusion, wo du mir verraten solltest, wo das soja angebaut wird, das du als (moralisch erstrebenswerten ersatz) ersatz für tierisches eiweis ansiehst (auf die antwort warte ich heute noch).

    bitte um quellenagabe wo ich das töten von rabenvögeln gefordert habe (der thread is ja noch da). ich habe auch nirgendwo ihre exitenz in frage gestellt. ich habe die von menschen (illegal) erzeuge überpopulation in frage gestellt, genauso wie ich die von menschen gemachte überpopulation an freigängerkatzen in frage stelle. beide gehören nicht zur natur und schaden natur (und menschen) mehr, wie sie nutzen.
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    [Ironie]Soso, du schüttelst also einfach so aus dem Ärmel, wann es eine Überpopulation einer Tierart gibt. :beifall: [/Ironie]
     
  19. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    dazu bedarf es ja wohl keines Ärmels, sondern einfach mal einem Besuch in ein paar Tierheimen. So lange selbige proppevoll mit Katzen sind, und so lange herrenlose Katzen inner Natur rum streunen, denke ich, kann st68 berechtigterweise von ner Überpopulation schreiben.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #1559 Rudi und Rita, 20. Dezember 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Wie alles im Leben kann man auch das nicht verallgemeinern. Der Zwergpudelrüde meiner Eltern ist hinter jeder Katze hinterher gemacht. Der ist sogar dafür auf eine 1,30 m hohe Mauer gesprungen, was bis heute kein anderer Hund meiner Eltern geschafft hat.
    Der Rotti dagegen hat Katzen geliebt, der Labrador jetzt ebenso.

    Dann müsste man die Jagd allgemein verbieten bzw. mit einer hohen Geldbuße bestrafen. Ich sehe keinen Unterschied darin, ob eine Amsel oder ein Reh getötet wird.

    Durchsetzen kann man wenn man will alles. Nur was du hier verlangst, verstößt sogar gegen das Tierschutzgesetz, denn für Freigängerkatzen ist eine Haltung im Haus die gröbste Tierquälerei.
    Wenn man das wollte, könnte man z. B. auch nur ein generelles Halten von Schafen in Stallungen verhängen.

    Meine beiden sind auch gechipt.

    Das denke ich wohl auch. Erst mal aus eigenen Erfahrungen und von älteren Leuten habe ich es auch schon mehrfach gehört. Sie waren dann der Meinung, dass die Katzen zu überfressen sind. :~

    Meine damalige Katze war eine gute Jägerin, sie hatte aber auch eine wilde Mutter und ich denke mal dadurch das Jagen sehr früh gelernt.
    Meine jetzigen Katzen haben noch nie Beute gemacht. Die haben auch absolut keinen Bock auf Jagen, sonnen sich lieber.
    Noch nicht mal eine Fliege schaffen sie, weil sie bis die Fliege fortfliegt nur zähneklappernd davor sitzen.

    Das kann ich aber auch nur bestätigen, dass eine Katze im Normalfall keinen gesunden, ausgewachsenen Vogel fangen kann und wenn, dann ist es eher die Ausnahme. Kranke und Jungvögel, ok.
    Aber was soll das mit der Masse? Im Vergleich zu einer Schafherde stiefelt eine Katze alleine los. Oder hast du schon mal 3 Katzen gleichzeitig einen Vogel oder Maus jagen sehen?
    Noch dazu sind wir uns ja alle einig, dass unsere sattgefressenen Stubentiger nur noch aus ihrem Instikt heraus fangen, aber nicht vor Hunger. Das heißt, dass sie ewig lange mit der Beute spielen. Selbst wenn eine Katze einen gesunden Vogel fangen würde, hätte er bei diesem Spiel doch beste Gelegenheiten wieder abzuhauen.
    Also die Chance einen gesunden Vogel zu fangen ist schon sehr sehr niedrig, dann kommt noch das "Spielen" dazu.
    Es muss doch für jeden nachvollziehbar sein, dass die selten erbeuteten Vögel aus diesen Gründen meistens nicht gesund bzw. "erwachsen" sein konnten.

    Ich frage mich, warum bei uns alle Singvögel geschützt sind, aber nicht alle Wildtiere? Kann mir das mal jemand nachvollziehbar erklären?
    Spielen selbst in diesem Punkt auch wieder nur menschliche Interessen die Oberrolle?

    Jedes Lebewesen auf diesem Planeten ist Natur. Was unterscheidet heute eigentlich noch Wildtiere von Haustieren? Im Sommer finden die Wildtiere ihr Futter ausreichend in der Natur und im Winter werden auch Wildtiere gefüttert. Genau wie Haustiere.
    Und für jedes Lebewesen gibt es Bedrohungen, ob es für uns die Teppichkante ist, für die Katze das Auto oder der Katzenhasser, für die Rehe der Jäger, für die Mäuse die Katze, Greifvogel usw...

    Liebe Grüße
    Elke
     
  22. #1560 Rudi und Rita, 20. Dezember 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Demnach gibt es ja von jedem Haustier Überpopulationen. Gut, Vögel, wie Wellis z. B. werden evtl. seltener abgegeben, aber denen kann man sich ja leider leichter entledigen. Und das ist leider auch keine Seltenheit.
    Ich glaube auch nicht, dass die Tierheime voll mit jungen, gesunden Katzen sind. Für die ist genau wie auch für jüngere Hunde immer ein Markt.

    Liebe Grüße
    Elke
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  5. hauskatzen 33 vogelarten,
  6. katzen rotten vögel aus,
  7. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  8. Reproduktionsrate Katzen,
  9. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  10. ausgerottete tiere durch katzen,
  11. aussterben von tieren durch katzen,
  12. Hauskatze Artenaussterben,
  13. durch katzen gefährdete vogelarte,
  14. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  15. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  16. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  17. katzenerlass nrw,
  18. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  19. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  20. katzen arten ausgerottet,
  21. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  22. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  23. haben katzen tierarten ausgerottet,
  24. katzen tierarten ausgerottet,
  25. katzen tiere ausgerottet
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.