Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich

Diskutiere Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich hab mich nicht durch die ganzen Seiten gekämpft und nur die ersten und die letzten hier gelesen... Dazu sei mal die Frage in den...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. lithprint

    lithprint Guest

    Hallo,

    ich hab mich nicht durch die ganzen Seiten gekämpft und nur die ersten und die letzten hier gelesen...

    Dazu sei mal die Frage in den Raum gestellt: Wozu bitte muss man sich überhaupt Haustiere halten???? Brauchen wir unbedingt ne Katrze um unser Kindchenschema zu befriedigen? Brauchen wir einen Hund mit dem wir im Supermarkt auf Joghurtjagd gehen?
    Hunde und Katzen gehören meiner Meinung nach nur zur Befriedigung unserer selbst (wir sind ja soooo tierlieb), aber das dies schlichtweg mal Raubtiere waren und in ihrer domestizierten Form nichts aber auch gar nichts zu unserer natürlichen Umwelt beitragen (z.B. kranke Tiere fangen, wie Wölfe und Füchse es tun) wird glaube ich einfach übersehen!

    Die ganze Haustierhaltung gehört abgeschafft!


    Das musste ich jetzt mal loswerden, wenn auch dieser Thread zu einem "Emotionslüfter" geworden ist.

    lg
    nadine
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    schade das der thread so ausgeufert ist, das du die passenden einträge zu deinem argument wohl nicht gefunden hast. aber die freigangsverteidigerfraktion(oder viele davon) sieht es als ihre pflicht an, die vom menschen geschaffene ökologische nieschenlücke, die die ausgerotteten wildkatzen hinterlassen haben, durch ihre wildernden hauskatzen zu schließen.

    wie auch immer sie auf so ein argument kommen konnten...
     
  4. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    ganz so krass wie Nadine würde ich die Angelegenheit nun nicht sehen.

    Aus meiner Sicht spricht nichts gegen Haustierhaltung, so lange deren Halter sich für das verantworten, was ihre Tiere in der Natur draussen anstellen.

    Nimm z.B. die Hunde: würdest du z.B. einem blinden Menschen den Hund wegnehmen? Ich würde das nicht tun. Oder wie z.B. bei st68, sofern er weiterhin seinen Beruf ausüben wird, wird er auch Hütehunde halten (müssen)

    aus meiner Sicht ebenso wichtig, dass Kinder mit Tieren aufwachsen. Nur was sie lieben und respektieren lernen, werden sie nachher als schützenswert betrachten, und auch zu schützen versuchen.

    insofern, halte ich dein Posting vom Ansatz her zwar für "gut gedacht, gut gemeint"... aber doch etwas zu radikal und auch wenig sinnvoll ;)
     
  5. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    ich denke mal sie meinte mit "haustier das heimtier.

    diese definition schließt wohl blindenhunde aus. so auch andere tiere die einen bestimmten, nützlichen, zweck erfüllen, den nur diese haustiere erfüllen können.

    solcherart aufgewachsene kinder tendieren dann oftmals in richtung radikaler tierschützer, die die tiere nur aus menschlicher sicht (als kuschel, oder spieltier, vor allem nur ihren persönlichen liebling) sehen und verstehen wollen, aber nicht aus ihrer tierischer sicht. wo das hinführt kann man sehr gut hier im katzenthread erkennen.
     
  6. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    teilweise sicherlich richtig, nur würde ich das vorsichtshalber nicht pauschalisieren :~
     
  7. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Genau das, denn folgerichtig müsste es andersherum so sein, dass Kinder, die mit "Nutztieren" aufwachsen, die in erster Linie der Ernährung dienen, auch keinerlei Gedanken daran verschwenden, ob dies immer richtig ist, auch wenn ihnen unterschwellig beigebracht wurde, dass gewisse Tiere halt ausschliesslich dazu da sind. Dem ist aber weiss Gott nicht so .... das weiss zumindestens ich aus persönlicher Erfahrung ;)
     
  8. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hast Recht, Karin ;)

    Ich kann mich auch noch sehr gut an eine Landwirtin ausm Schwarzwald erinnern. Sie lag ein paar Wochen neben mir in der Klinik.

    Ausnahmsweise hat an "ihrem" verhängnisvollen Tag die Melkmaschine gestreikt. Ihr Sohn hat dann die Kühe von Hand gemolken. Sie, die Bäuerin wollte nur nachsehen, ob der junge Mann klar kommt. Dem war wohl nicht so, denn die Kuh war kitzelig, und der Sohnemann hat offenbar was falsch gemacht. Die Kuh hat der Landwirtin aus Versehen den Schienbeinknochen gebrochen.

    Sowohl die Landwirtin, als auch ihre Familie haben immer wieder vor den Ärzten und Schwestern die Kuh in Schutz genommen, sie hätte es nicht so gemeint, und wäre unschuldig. Das nur so nebenbei.

    Dass diese Frau Tiere liebte, das ergab sich aus unseren Gesprächen. Zeit hatten wir ja genug :D
     
  9. tilia

    tilia Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Heulende Hütte
    Hallo lithprint, ich hoffe, daß du Vegetarier bist, da du ja alle Haustiere abschaffen willst. Nimm dir doch ne Knarre und baller sie alle ab: Ich finde solche radikalen Ideen zum Kotzen!
     
  10. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Na na Tilla, ich denke Nadine meinte eher Hamster, Katze, Hund und co., eben das was man unter Haustieren versteht.
    Ich glaube nicht, dass sie die essen würde *gg*
     
  11. floyd

    floyd Guest

    wenn ich das richtig sehe (benutzerbild) hast du selber ja haustiere.

    insgesamt solltest du dich mal mit der menschwerdung auseinander setzten. mensch und haustier gehören zusammen, egal ob es einen nutzen hat oder nicht! auch in den heutigen (noch) vorkommenden naturvölkern werden einfach so haustiere gehalten, die keinen zweck erfüllen und nur dem "vergnügen" dienen.

    zum "Emotionslüfter": natürlich kommen bei solchen disskusionen auch mal emotionen auf, auch dass ist ganz normal für menschen... :)

    aber insgesamt gehört das nicht zum eigentlichem thema...
     
  12. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Nee Aday, das ist mir nun auch wieder zu pauschal.
     
  13. #1632 aday, 9. Januar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Januar 2007
    aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Aber du weist worauf ich hinaus will?
    Früher wurden Tiere Domestiziert um den Menschen zu nutzen, um das überleben und somit der Menschheit bei ihrer Weiterentwicklung zu helfen.
    Wenn ich
    >Link eines Hundeversandhauses>
    so etwas sehe, was soll ich dann davon halten? Doch Kinderersatz? Hübsche Kleidchen, Anzüge, WM-Artikel,... für Hund und Katze.
     
  14. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ja nun, es gibt halt überall Spinner, ein einigermaßen vernünftiger Hundehalter wird sein Tier sicherlich nicht wie Daisy herausputzen.

    Tierhaltung an sich kann nicht falsch sein, hinter dem Tier immer nur den Kinder- oder Partnerersatz zu sehen, ist Quark. Der größte Teil der Hudne und Katzen dürfte in Familien mit Kindern leben. Und gerade für Kinder ist der unmittelbare Kontakt mit dem andersartigen Lebewesen Tier sehr wichtig, wie sollen sie sonst jemals Verständnis für Tiere entwickeln?
    Ich glaube, das Bedürfnis des Menschen, Tiere in der Nähe zu haben ist so alt wie die Menscheit.
     
  15. floyd

    floyd Guest

    nur werden es leider immer mehr spinner die ihre hunde und katzen in plüsch verpacken!
    auch dieser sogennannte trend aus den usa hat sich hier schon eingenistet. ein normales halsband reicht nicht mehr, das muß kängerruhleder in rosa sein und die stiefel des frauchens müssen unbedingt dazu passen. sonst geht ja gar nichts mehr in einigen kreisen der gesellschaft. und mit diesem trend nimmt auch immer mehr die entartete "affenliebe" (hypertierschutz) zum tier im allgemeinen zu.

    aber auch das gehört nicht zum thema...
     
  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Das gab es schon vor 50 Jahren. Der feine Pudel musste genauso regelmäßig zum Friseur wie sein Frauchen, um in Löwenform zurechtgeschoren zu werden, trug ein strassbesetztes Halsband und ein Mäntelchen passend zum Outfit des Frauchens. Solchermaßen herausgeputzte Hunde sieht man heutzutage weniger als früher und Katzen lassen es sich ohnehin nicht gefallen, in irgendwas verpackt zu werden.
    Wenn der Trend man nicht aus ganz anderen Kreisen kommt, als denjenigen, die ihr eigenes Tier als Presigeobjekt betrachten.
     
  17. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Wie wahr :~
     
  18. Mausispatz

    Mausispatz Taubenhospital

    Dabei seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    2.276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Von wegen Anti-Jagdseiten. Wie ich bereits schrieb, lief darüber ein ganzer Film im ZDF.
     
  19. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Wer nicht möchte, dass Katzen dort legal geschossen werden wo sie nichts zu suchen haben soll sie halt einfangen und nicht wieder freilassen. Ich habe gerade einen Beitrag im Journal für Ornithologie von 1986 gelesen in dem es auch um die Wirkung nach Wegfall der Vorschriften aus der alten Naturschutzrechtgebung und den neuen auch zivilrechtlichen Auslegungen über die Duldungspflichten (!) von Gartenbesitzern gegenüber auch mehreren Freigängerkatzen aus der Nachbarschaft ging. Ist schon lustig: Als Gartenbesitzer kann ich meinen Nachbarn nicht verpflichten seine Katze(n) von meinem Garten fernzuhalten auch wenn sie dort Wildvögel erlegt. Da mir der Wildvogelbestand ja nicht gehört, kann ich nicht mal einen Schaden geltend machen und da ich ja keinen Schaden habe habe ich auch keine Rechte ...

    Gruesse,
    Detlev
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Motte

    Motte Guest

    Na wenn das Fernsehen das sagt......Da erlebt man übrigens selten das eine Berichterstattung objectiv ist. Ich muss aber dazu sagen das ich den Bericht selbst nicht gesehen habe. Der Fairness halber: Es kann schwer sein über Misstände zu berichten und gleichzeitig zu verhindern das einige Leute die Berichterstattung so drehen, das gezeigte Misstände als Regel darstellen
     
  22. Motte

    Motte Guest

    Du als Gartenbesitzer lebst in keinem Naturschutz oder Hegegebiet, sondern in einer vom Menschen stark geprägten Landschaft. Es gibt Vögel die selbst da noch Nischen finden und es ist bedauerlich wenn sie von Haustieren erlegt werden. Welchen Schaden will man da geltend machen? (davon abgesehen das es mangels Besitzansprüche ja auch nicht möglich ist).

    Auch wenn hier einge Leute gern so tun: Katzen sind nicht für das Aussterben von Vogelarten zuständig, sondern das vernichten ihrer Lebensräume. Wer in seinem Garten eine Katze erwischt, wie sie einen Vogel fängt, kann doch nicht allen ernstes Rückschlüsse für ihre Beteiligung am Austerben einer Vogelart ziehen.

    Es gibt nur noch wenige "Ecken" wo einheimische Wildvögel Raum zum Leben finden. Und dort hat ein Jäger meiner Meinung nach auch die Pflicht und das Recht Katzen zu schiessen, weil sie da nunmal Schaden anrichten können.

    Das ist das Risiko das jeder Katzenhalter trägt, sofern er Freigängerkatzen hält
     
Thema: Katzen für das Aussterben von 33 Vogelarten verantwortlich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. katzenjagende vögel

    ,
  2. welche tierarten wurden von katzen ausgerottet

    ,
  3. aussterben vögel katzen

    ,
  4. tiere die verantwortlich sind für das aussterben einer anderen art,
  5. hauskatzen 33 vogelarten,
  6. katzen rotten vögel aus,
  7. wie.viele.vögel.wurden.durch katzen ausgerottet,
  8. Reproduktionsrate Katzen,
  9. katzen für vogelsterben verantwortlich,
  10. ausgerottete tiere durch katzen,
  11. aussterben von tieren durch katzen,
  12. Hauskatze Artenaussterben,
  13. durch katzen gefährdete vogelarte,
  14. Katzen bedrohung für gefährdete Vogelarten,
  15. Vögel ausgestorben durch Katzen ,
  16. wie viele Spezies sind weltweit durch Katzen ausgestorben,
  17. katzenerlass nrw,
  18. wie viele vogelarten wurden durch katzen ausgerottet ,
  19. Hauskatzen verantwortlich für aussterben von wie vielen arten ,
  20. katzen arten ausgerottet,
  21. tierarten die katzen ausgerottet haben,
  22. welche Tierarten haben Katzen ausgerottet ,
  23. haben katzen tierarten ausgerottet,
  24. katzen tierarten ausgerottet,
  25. katzen tiere ausgerottet
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.