Kauf auf Probe (sehr lang)

Diskutiere Kauf auf Probe (sehr lang) im Recht und Gesetz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Wir haben ein Problem mit einem Pärchen Agaporniden. Hoffentlich gehören unsere Fragen nicht zu einer Rechtsberatung und sind hier...

  1. Piepsies

    Piepsies Guest

    Hallo!

    Wir haben ein Problem mit einem Pärchen Agaporniden.
    Hoffentlich gehören unsere Fragen nicht zu einer Rechtsberatung und sind hier erlaubt.

    Die Geschichte dazu ist etwas kompliziert:

    Wir hatten 4 Sperlingpapageien. Ein Blaugenickpärchen und ein Blaugenick/Augenringpärchen. Ende Juli ist der Hahn des gemischten Pärchens gestorben. Wir haben dann nach einem Augenringhahn gesucht, um wieder ein „richtiges“ Pärchen zu haben.
    U.a. haben wir auch eine Kleinanzeige in der Zeitung aufgegeben. Auf diese hat sich eine Frau R. gemeldet, die für eine Freundin ein Pärchen blaue Augenringsperlinge verkaufen soll, da die Freundin nach Spanien auswandert und die Vögel nicht mitnehmen kann. Die Vögel sollten handzahm und “dressiert“ sein und 80€ kosten.
    Da wir schon länger überlegen, irgendwann ein blaues Pärchen zu kaufen, wollten wir uns die beiden anschauen. Frau R. wollte unsere Telefonnummer an ihre Freundin weitergeben, damit wir das Weitere mit ihr besprechen können.
    Am nächsten Tag rief Frau R. wieder an, und erzählte, sie habe die beiden jetzt bei sich zuhause. Wir fuhren also zu ihr, um die Vögel anzuschauen.
    Es stellte sich heraus, dass es zwei blaue Agaporniden (Pfirsichköpfchen?) waren.

    Da wir uns nicht sicher waren, ob die beiden sich mit unseren Sperlingen vertragen würden (die Sperlinge sollen da ja sehr aggressiv sein), haben wir erstmal gesagt, dass wir sie nicht kaufen wollen (obwohl sie ja wahnsinnig süß sind).

    Ein paar Tage später rief Frau R. wieder an und fragte, ob wir sie nicht doch nehmen wollen. Ihre Freundin wolle ja, dass die beiden ein gutes Zuhause bekommen, und es ginge ihr ja auch nicht ums Geld…
    Nach einigem Hin und Her haben wir dann abgesprochen, dass wir die beiden auf Probe zu uns nehmen und ausprobieren, on sie sich verstehen. Wenn nicht, würde sie sie wieder zurücknehmen. Am Mittwoch, den 11. August haben wir die beiden also abgeholt.
    Bei der Geldübergabe sagte sie dann plötzlich: „ Nicht 80€ für beide, sondern pro Vogel!“
    Wir haben uns dann auf 140€ geeinigt und ihr 100€ als Anzahlung gegeben. Die restlichen 40€ sollten wir in den nächsten Tagen vorbeibringen.
    Dummerweise haben wir keinen schriftlichen Vertrag gemacht sondern nur eine mündliche Absprache. 0l
    Inzwischen bereuen wir das zutiefst!

    Am nächsten Tag haben wir die neuen Vögel bei uns frei fliegen lassen. Sie attackierten unsere Vögel sofort durch das Gitter der Voliere. Bevor wir sie wieder einfangen konnten, hatte eine unserer Hennen ein blutiges Füßchen.
    Das Einfangen war auch ein Problem, da sie zwar zutraulich sind und auf Schulter oder Kopf geflogen kommen, sobald man allerdings mit dem Finger zu nahe kommt, beißen sie. Also alles andere als handzahm!
    Außerdem bemerkten wir, dass die Henne keinen Ring mehr hat (der Hahn hat einen offenen).

    Wir riefen also abends Frau R. an, um ihr zu sagen, dass es uns zu gefährlich wäre, die beiden zu behalten.
    Sie sagte, sie hätte jetzt aber den Käfig, in dem die beiden saßen schon einer anderen Freundin gegeben und müsse ihn erst wieder zurückholen. Das wollte sie bis spätestens Samstag erledigen und uns dann bescheid sagen.
    Am Montag hatte sie sich immer noch nicht gemeldet und wir versuchten die ganze Woche über, sie telefonisch zu erreichen.
    Am nächsten Sonntag sind wir dann auf gut Glück mit den Vögeln zu ihr gefahren. Als sie durch die Gegensprechanlage hörte, dass wir vor der Tür stehen, hat sie nicht mehr auf das Klingeln reagiert.
    Wir haben sie dann noch vor Ort übers Handy angerufen. Sie wollte uns nicht reinlassen und die Vögel wollte sie auch nicht wiederhaben.
    Sie hätte die 100€ plus 60€ aus ihrer eigenen Tasche schon ihrer Freundin gegeben. Die 60€ wollte sie jetzt von uns haben. Wenn wir die Vögel nicht hätten haben wollen, hätten wir nicht erst nach 5 Wochen anrufen sollen (es war genau 1 Tag und nicht 5 Wochen!) und so was wie Kauf auf Probe gibt es nicht!
    Letztendlich wollte sie dann ihren Anwalt einschalten. Wir haben ihr daraufhin gedroht, die Polizei zu alarmieren.

    Am nächsten Tag rief sie wieder an und tat ganz versöhnlich. Sie hätte uns ja nur falsch verstanden…
    Unser Geld wollte sie uns nicht zurückgeben, dafür aber jemand anderes suchen, der die Vögel kauft, da ihre Freundin böse war, dass sie die Vögel so “billig“ verkauft hätte. Sie will jetzt 250€ für beide. Davon sollen wir dann 100€ zurückbekommen.
    Da sie den Käfig der beiden aber nicht mehr hat und auch keinen Platz mehr (sie hatte noch 4 andere Käfige herumstehen), sollen wir die beiden solange behalten und dann auch den Kauf abwickeln.
    Darauf haben wir uns erstmal geeinigt, aber das ist nun auch schon gut drei Wochen her.

    Was sollen wir nun tun? Wahrscheinlich können wir rechtlich nichts gegen die Frau machen, da wir ja nichts Schriftliches haben. Allerdings haben wir gelesen, dass man auch mündliche Verträge geltend machen kann.
    Andererseits könnte sie wohl auch nichts machen, wenn wir die Vögel nun für unsere 100€ weiterverkaufen.
    Dafür müssten wir die Henne aber wahrscheinlich erstmal neu beringen lassen, oder? :?
    Es wäre wirklich schade, wenn die beiden als Wanderpokal enden, da sie anscheinend schlecht zu vergesellschaften sind oder bei ihr versauern, bis jemand 250€ für sie bezahlt!

    Wir hoffen, ihr habt bis hierhin gelesen und nun Tipps für uns!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 yellowbird II, 14. September 2004
    yellowbird II

    yellowbird II Guest

    Hallo!

    Also ihr habt da verdammt blauäugig gehandelt... bei einen guten züchter wäret ihr weit billiger davon gekommen... aber ich denke ihr habt selber eine lehre daraus gezogen...

    Ach ja eins ist sicher die Kohle die ihr für die Vögel bezahlt habt also ich denke die ist futsch.

    Ich würde die Vögel erstmal behalten, mit gericht und etc das lohnt sich nicht schon alleine deshalb nicht weil es sich nur um 100 euro handelt...
    Im zweifelsfall fragt mal euren anwalt bzw. geht zum amtstierarzt wegen den ring.

    Bitte seid so nett und gebt dieser frau die Vögel nicht zurück denn die zieht die masche wieder mit den Vögeln bei jemanden andern durch, auch im interresse der Vögel. Ach ja das der Vogel keinen ring hat ist nicht so schlimm der kann nachberingt werden.

    Am besten ihr Quartiert die Vögel erstmal bei euch (Extrakäfig!!!)ein und schreibt mal ins agaforum ob die nicht jemand haben will. Ansonsten geht mal zu www.agaporniden-in-not.de

    Gruss
    Yellowbird II
     
  4. fisch

    fisch Guest

    Hi Piepsies,

    ich denke auch, dass ihr besser fahrt, wenn ihr sie selber weiterverkauft/vermittelt und somit wenigstens euer Geld direkt zurückbekommt (oder ein Teil davon).
    Jeder andere Weg würde euch nur Stress und graue Haare bringen und der Ausgang wäre mehr als ungewiss.
     
  5. Piepsies

    Piepsies Guest

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Für die Vögel ist es bestimmt das beste, wenn wir sie an einen guten Platz vermitteln.
    Aber was ist, wenn dann irgendwann die Frau anruft und sagt: "Ich habe jemanden, der die Vögel kauft!"
    Kann sie uns dann was, weil wir sie weiterverkauft haben?
     
  6. fisch

    fisch Guest

    Da sie sich nicht an die Absprache gehalten hat (und sich wahrscheinlich auch nicht mehr melden wird) würde ich jetzt selber handeln.
    Wie du schon geschrieben hast, hast du nichts schriftliches in der Hand - und sie auch nicht.....:)
     
Thema:

Kauf auf Probe (sehr lang)