Kleinanzeigenmarkt

Diskutiere Kleinanzeigenmarkt im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Zwischen den beiden Alternativen Wildfang und HA gibt es meiner Information nach doch auch Naturbrut ....oder habe ich da was übersehen ? Ich...

  1. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Zwischen den beiden Alternativen Wildfang und HA gibt es meiner Information nach doch auch Naturbrut ....oder habe ich da was übersehen ?

    Ich würde jedenfalls nicht auf die Idee kommen , meinem Paar die Küken zu nehmen....es sind zutrauliche Naturbruten , die keine Angst vor Menschen haben , weil sie nie etwas Schlechtes von Menschen erlebt haben.
    Ich betreibe die Zucht allerdings auch nicht professionell sondern weil ich die Vögel mag , ihnen gerne zuschaue und die Abnehmer meiner Küken suche ich mir genau aus , ich würde niemals ein Küken in Einzelhaltung abgeben oder an Leute bei denen ich nicht sicher sein könnte , daß sie die Vögel respektieren.
    Wenn ich einen Vogel nach meinen Ideen forme , kann das nur ohne Respekt vor seiner Persönlichkeit geschehen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tina F

    Tina F Veni vidi violini!

    Dabei seit:
    8. April 2001
    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Standing ovation!!!

    Tina
     
  4. birder

    birder Mitglied

    Dabei seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Dresden
    ja auch von mir...

    hallo kathrin,

    da kann ich mich nur den ovationen von tina anschließen, du hast ja so recht - lese deine beiträge mit großem interesse - danke und einen schönen tag :0-
     
  5. berny

    berny Menschen- und Tierfreund

    Dabei seit:
    22. Juli 2003
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Bist nicht die einzige!

    Hallo kace,


    stimmt nicht, daß sich keiner darüber aufregt.

    Guckst Du hier !

    Soviel ich informiert bin, rückt Vogel-Mami Patrick seitdem immer mal wieder auf die Pelle deshalb -leider mit nicht sehr großem Erfolg. 8(
    Immerhin hat sie es aber durchgesetzt, daß eine Stellungnahme zur Handaufzucht im Kleinanzeigenmarkt abgedruckt wird.
    Leider an einer sehr ungeeigneten, weil kaum gelesenen Stelle, nämlich hier .
    Bitten an Patrick, den Text an exponierter Stelle zu platzieren -oder besser noch an mehreren Stellen!-, wurden bisher ignoriert. :(

    Ich selber reg mich auch immer wieder über diese speziellen Anzeigen auf, zumal sie sich seeehr häufen! 0l
    Aber irgendwie scheint es ein Kampf gegen Windmühlen zu sein... :k


    Liebe Grüße

    berny
     
  6. tamborie

    tamborie Guest

    Bis auf die Kleinigkeit, dass ein Wildfang ja auch eine Naturbrut darstellt, nichts!
    Auch wenn ich selber Handaufzuchten ablehne, so denke ich das durch Handaufzucht kein Vogel geformt wird.
    Hier wird lediglich der Vogel auf den Mensch geprägt, eine Persönlichkeit kann er aber denoch haben.

    Gruß
    Tam
     
  7. #26 Barbara Susanne, 16. Mai 2004
    Barbara Susanne

    Barbara Susanne Guest

    Hallo
    @tambourie: Nicht jeder Wildfang ist als Naturbrut zu sehen, wenn die Jungen zu früh aus dem Nest genommen werden und gepäppelt werden ist das wohl kaum der Fall.
    Eine Naturbrut ist im günstigsten Fall komplett von den Eltern aufgezogen worden und es wäre auch schön wenn die Elterntiere an Menschen gewöhnt wären und nicht wie bei vielen Züchtern Wildfänge sind, was neue Probleme nach sich zieht.
     
  8. tamborie

    tamborie Guest

    ?????
    W-I-L-D-F-A-N-G
    Bitte einmal den Namen auf der Zunge zergehen lassen!!
    Wenn Junge aus dem Nest genommen werden zur HA werden sie auch als solche verkauft, da sie mehr Kohle bringen und nicht als Wildfang!

    Gruß
    Tam
     
  9. #28 Barbara Susanne, 16. Mai 2004
    Barbara Susanne

    Barbara Susanne Guest

    Hallo,
    wie definierst du denn Wildfang? Also bei mir ist alles was der NATUR entnommen wird ein Wildfang, egal in welchem Alter.
    Ich rede hier nicht von der Entnahme aus irgendeinem Nistkasten beim Züchter.
     
  10. tamborie

    tamborie Guest

    Ich glaube die Definition sollte so schwer nicht sein.

    Bei Wildfängen handelt es sich um Vögel die in der Natur gefangen wurden.
    (Sprich Netze. Leimruten etc., ergo um flugfähige Tiere)
    Werden Vögel aus den Nestern genommen, handelt es sich um Naturentnahmen aber erst einmal nicht um Wildfänge.
    Werden sie mit der Hand aufgezogen spricht man von HA welche aus der Natur kommen, sicherlich aber nicht von Wildfängen.
    Sie sind in der Regel zahm und somit auf den Menschen geprägt.

    <nachzulesen in jeder Stock und Order Liste!

    Gruß
    Tam
     
  11. Tina F

    Tina F Veni vidi violini!

    Dabei seit:
    8. April 2001
    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Das Ergebnis ist für mich das gleiche. Von daher mag man mir verzeihen wenn ich eine Diskussion über die 'richtige' Definition nicht gerade mit Herzblut führe sondern mich eher auf die für mich wesentlichen Punkte beschränke.

    Alexis
     
  12. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Wenn ich eine Vogel auf den Menschen präge dann ist das für mich das oben von mir angesprochene "Nach eigenen Ideen formen" , denn der Vogel wird nicht aus Vertrauen zutraulich sondern weil er fehlgeprägt keine andere Wahl hat. Das ist die Respektlosigkeit vor seinem Charakter die ich gemeint habe.
     
  13. #32 Barbara Susanne, 17. Mai 2004
    Barbara Susanne

    Barbara Susanne Guest

    @tambourie

    vielen Dank für deine Einführung in die gängigen Fachtemini der Tierhändler, aber ich bleibe dann doch bei den weniger beschönigenden Fakten.
    Ein der freien Natur gewaltsam entnommenes Tier ist und bleibt für mich ein Wildfang. Was auch immer in irgendwelchen Stocklisten stehen mag.
    Außerdem ist mir diese Art der Definition im Handel noch nicht begegnet, was vielleicht auch daran liegen könnte daß die Händler da nicht so gerne die Katze aus dem Sack lassen und lieber von Handaufzuchten sprechen, was die Tiere nach dem von dir aufgeführten Jargon wohl zu sein vorgeben.
    Daß dabei aber ein falsches Bild für Laien entsteht wird wohl billigend in Kauf genommen um sich Diskussionen zu ersparen.
     
  14. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    gerade bei so heiklen Fragen halte ich es für wichtig, sich genau zu informieren und korrekte Aussagen zu machen, um nicht der anderen Seite die Gegenargumente frei Haus zu liefern.
    Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde - wie läuft das mit der Natur entnommenen Küken ab? Sie werden vermutlich an Ort und Stelle von Hand aufgezogen und dann importiert und in Deutschland nachberingt?
     
  15. tamborie

    tamborie Guest

    Ich denke wenn man über solche Dinge redet sollte man versuchen dies auf der Sachebene zu machen.
    Emotionen sind schön und gut, helfen aber nicht. Denn möchte man dies Elend, was es zweifelsohne ist, stoppen sollte man korrekt formulieren um dem Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Dazu gehören auch (Falsch-)Aussagen wie die meisten Vögel sterben auf dem Transport, dass war einmal so ist es aber schon lange nicht mehr.
    Die Verlustrate durch Transporte in die Bestimmungsländer ist eher als verschwindend gering anzusehen, zu sehr sind die Frachtkosten gestiegen. Schon ein Verlust von 5% einer Lieferung würde sich nicht mehr rechnen.
    Desweiteren ist gerade die Verlustrate (schönes Wort) bei Handaufzuchten durch Nestentnahmen im Ursprungsland enorm hoch, sie dürfte um ein vielfaches höher sein wie die Verluste bei Wildfängen.
    Letztendlich kann gesagt werden, die meisten Verluste entstehen durch Einheimische beim Fang oder bei der Handaufzucht. Leider sind aber diese Menschen das schwächste Glied in dieser Kette und sie erhalten für einen Vogel noch nicht einmal 1/100 von dem was der Vogel auf dem internationalen Markt einbringt.

    Diese Erkenntnis macht die HA im eigenen Land aber auch nicht tierschutzgerechter.
     
  16. Tina F

    Tina F Veni vidi violini!

    Dabei seit:
    8. April 2001
    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Hallo tamborie,

    kannst du deine Aussagen bzgl. der Mortalitätsrate auf Transporten belegen?

    Tina
     
  17. #36 tamborie, 17. Mai 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Mai 2004
    tamborie

    tamborie Guest

    Was möchtest Du? Eine Statistik, die das Papier nicht wert ist auf dem sie verfasst wurde?
    Betrachten wir doch mal sachlich beide Seiten!

    1)Die Gegner von Importen präsentieren seit Jahren veraltetes Material, es werden Importe von vor 10 und 15 Jahren gezeigt.
    Die Verlustrate durch Transportwege ist aber rapide gesunken. Gründe weiter unten.
    2)Die Importeure zeigen Ihre Transport und Bestandslisten, die eindeutig belegen dass die Verlustraten äußerst niedrig sind, bei großen Arten sogar bei Null.
    Das dem Fänger aber beim Fang etc. die Vögel sterben oder aber bei der Eingewöhnung wird unterm Teppich gekehrt.

    Was sind die Gründe der humaneren Transporte, der Tierschutzgedanke beim Handel? Ich denke die sind an einer Hand abzuzählen, aber auch diese gibt es!
    Der Boxenpreis eine Luftfrachtladung für Lebendtier hat sich teilweise vervierfacht, die Anzahl der Vögel pro Box wurden per Auflage drastisch gesenkt.

    Beispiel: Der Preis eines Graupapageien liegt bei zwischen 145-165 Dollar. (Anzumerken sei hier das der Fänger zwischen 1-6 Dollar pro Vogel erhält) Hinzu kommen Transportgebühren und eine mehrwöchige Quarantäne. Im Handel wird der Vogel dann für 255 Euro angeboten.
    Würde ergo nur ein Papagei in einer 10er Box sterben, wäre der Gewinn dahin. Ich benötige also lediglich gesunden Menschenverstand und keine Belege, diese kann keine Seite aufführen.
    Die Bilder welche uns seit Jahren im TV angeboten werden, wurden zu 99% im Ursprungsland der Vögel aufgenommen. Sie zeigen die von mir bereits geschilderte Situation.
    Dann gab es mal einen Bericht, wo die Maschine mehrere Stunden Verspätung hatte und 50% der Vögel verendeten, aber auch dieser Bericht ist total veraltet und spiegelte bestimmt nicht die allgemeine Situation wieder.
    Ansonsten gäbe es keine Großhändler mehr, die wären nämlich alle Pleite.

    Schön ist die ganze Situation dennoch nicht, doch was tun?
    Den Handel mit Vögel verbieten? Keine Wildtiere mehr einführen, was den Untergang der Ziervogelhaltung gleich kommen würde?
    Also die Hände rein waschen und dann schnell die Augen verschliessen weil die Vögel in manchen Ländern dann zwangsweise dezimiert werden würden Aufgrund eines gestörten Ökosystems? Siehe Australien.

    Ich hätte eine ganz einfache Lösung anzubieten, leider müsste man dazu allerdings ein echter Tierliebhaber sein und nicht nur geldvermehrender Züchter:

    Ich verzichte wo es machbar ist auf Handaufzuchten.
    Ich unterbiete den Handelspreis für Wildfänge bzw. halte ihn. (Und verdiene wohlgemerkt immer noch genug. Die Auzucht eines Graupapageien in Naturbrut liegt gerade einmal bei 10-15 Euro! Womit rechtfertigen sich 800-1200 Euro?)
    Ich betreibe Zuchtselektion nach Qualität der Aufzuchten durch die Elterntiere. (Nach 10 Jahren wären Importe das überflüssigste von der Welt.)

    Aber das wird wohl ein Wunschgedanke bleiben, wie oft durfte ich hier von "Tierfreunden" lesen: Ich hab Arbeit die will ich auch bezahlt haben.

    Bevor wir uns auf in fremde Gefilde machen sollten wir vielleicht erst einmal vor der eigenen Türe kehren, da liegt die Wurzel allen Übels, die da heissen: Money, money, money.......................!

    Solange aber ein Preis von 1200 Euro im krassen Gegensatz zu 255 Euro stehen, wird sich nicht ändern.
    Solange hier immer noch einige UNVERBESSERLICHE offen und ohne jeden Scham die Handaufzucht propagandieren, ohne das ein Aufschrei der Entrüstung von den Usern zu hören ist, solange wird sich nichts ändern.

    Gruß
    Tam
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Fehlerteufel

    Da ist mir doch glatt ein Fehler bei den Preisen unterlaufen. Der eingestellt Preis für Graue bezieht sich selbstverständlich auf Handaufzuchten und nicht auf Naturbruten. HA liegen derzeit in NRW und den meisten Bundesländern zwischen 800-1200 Euro. (ab und zu mal auch ab 700 Euro)
    Zum Osten Deutschlands hin werden sie dann merkwürdigerweise wieder günstiger. Hier sind HA ab 500 Euro zu haben.

    Naturbruten bringen dem Züchter zwischen 500-900 Euro, auch zum Osten hin wieder günstiger werdend.

    Ein Schelm wer jetzt denkt das immer mehr Handaufzuchten wegen der höheren Gewinnspannen gemacht werden.

    Man sieht aber immer noch die Diskrepanz zu den Wildfängen.

    Gruß
    Tamborie
     
  19. birder

    birder Mitglied

    Dabei seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Dresden
    sachdienlich...

    hi tam,

    wo hast du denn das tolle fachwissen her, das ist ja so interessant - ich hatte mich hier im forum auch schon zu diesem thema geäußert, konnte das jedoch nur rein emotional tun, weil ich nicht über dieses hintergrundwissen verfüge - dein letzter beitrag spricht mir aus dem herzen - die fettgedruckten zeilen könnten eine art selbstverpflichtung moderner, natur-und tierliebender züchter sein - vielleicht finden sich immer mehr so denkende vogelzüchter - aber ich bin da eher pessimistisch - ich finde, in den entsprechenden printorganen der bestimmten vereine und organisationen welche sich mit züchtung befassen, kommt das thema selten vor -
    danke und einen schönen tag
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Tina F

    Tina F Veni vidi violini!

    Dabei seit:
    8. April 2001
    Beiträge:
    673
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    tamborie, ich meinte keine selbst verfaßte Statistik sondern verläßliche Zahlen. Wer sagt mir daß deine Argumente nicht auch 'nicht das Papier wert sind auf dem sie gedruckt wurden', so nachvollziehbar und logisch sie auch klingen?
    Mal ganz abgesehen von den Vogel-Schmugglern die es durchaus noch gibt und die aus deiner Argumentation herausfallen.
    U.a. auch deswegen unterschreibe ich das fettgedruckte in deinem posting voll und ganz!

    Tina
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Das wollt ich ja damit zum Ausdruck bringen, es gibt keine verlässliche Zahlen auf keiner Seite.

    Allerdings lassen sich meine Aussagen belegen, fordere in Asien eine Stockliste an und rufe bei den Fluggesellschaften an frage nach den Frachtkosten. Nehme eine mehrwöchige Quarantäne und sowie die Mietkosten und schon weißt Du wie hart dieses Feld umkämpft ist. Die Verlustraten finden im Ursprungsland statt (hinzu kommen die Vögel die gar nicht ins Netz gehen sollten, denen wird der Kopf aus dem Netz gedreht weil ein entwirren viel zu zeitintensiv ist), dies wäre für mich eine Argumentationsweise wo man ansetzen könnte.

    Zu den Schmugglern gebe ich Dir uneingeschränkt Recht (es ist ja nicht so das Australien dicht ist, dies ist eine trügerische Annahme), durch die Osterweiterung werden wir uns zudem auf einiges einstellen müssen.

    Gruß
    Tam
     
Thema:

Kleinanzeigenmarkt