Kleiner Burkesittich macht uns Sorgen

Diskutiere Kleiner Burkesittich macht uns Sorgen im Bourke und Grassittiche Forum im Bereich Sittiche; Hi zusammen, seit Samstag haben wir 4 Burkesittichen ein Zuhause bei uns gegeben. Es geht allen soweit gut, sie sind ca. 8 Wochen alt und...

  1. #1 el*animal, 18. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Hi zusammen,

    seit Samstag haben wir 4 Burkesittichen ein Zuhause bei uns gegeben. Es geht allen soweit gut, sie sind ca. 8 Wochen alt und wurden von einem empfohlenen Züchter gekauft. Sie schlafen noch viel, zwitschern ein bisschen und fressen wie die wilden, ab und zu flattern sie ein bisschen in der Volie, ist ja noch die Eingewöhnungszeit. Jimmy macht uns allerdings ein bisschen Sorgen, bisher hatten wir nur Wellis und können seinen Zustand nicht so wirklich einschätzen. Er frisst und trinkt, hat aber noch nicht gezwitscht...zudem ist er immer aufgeplustert und wirkt nicht so fit wie die anderen 3. Ist das normal? Die Kot Absonderung der Kleinen sieht soweit gut aus, ich kann natürlich nicht ausmachen von wem welches Häufchen ist, aber habe nichts auffälliges gefunden, habe mal gehorcht ob ich ein Niesen etc. höre aber auch nichts. Sein Schwanz wippt auch nicht wenn er sitzt. Trotzdem finde ich es komisch, rennen tut er allerdings wenn man sich zu ihm beugt, da ist er neugierig und wirkt fitter. Habt Ihr eine Idee, einen Tipp?! Ist es Anfangs normal das Burkis eher ruhig sind...die anderen sind es auch aber nicht so extram....Sollen wir mit ihm zum Tierarzt oder noch warten?

    Hier mal ein Bild von Jimmy:
    http://img504.imageshack.us/img504/6563/imgp1418oh1.jpg

    Vielen Dank schon einmal :zwinker:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sigg

    sigg Guest

    8 Wochen?! Empfohlener Züchter!
    Das war wohl ein Scherz. Die Vögel sind gerade futterfest.
    Ich halte das für eine Schweinerei die Tiere so jung zu verkaufen.
    Ein verantwortungsvoller Züchter verkauft die nicht vor der Jugendmauser.
    Das wäre im Alter von 5-6 Monaten!
    In dem Alter von 8 Wochen sind Probleme zu erwarten.
    Manchen sollte die Zuchtgenehmigung entzogen werden.
     
  4. #3 Afrikaner, 18. Juni 2007
    Afrikaner

    Afrikaner Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. April 2007
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das ist wirklich ein Hammer. Der Keine ist etwas aufgepustet, viel zu früh von den Alttieren weg. Das er wegrennt, ist doch wohl eher Angst. Wenn der Kleine mal schon futterfest ist. TA ist ne Idee, taste mal die Brust ab und beobachte den Kleinen genau, ich denk mal ein wenig Aufzuchtfutter ist nicht verkehrt.
     
  5. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Ich kenne den Züchter von dem die Vögel sind, und ich kann mir nicht vorstellen, dass er Bourkes abgibt, die nicht futterfest sind. :+keinplan

    Trotzdem musst Du drauf achten, dass er gut frißt, so ein Umzug ist ja auch Streß für den Vogel.
    Das er nicht zwitschert hat bei Bourkes nicht viel zu sagen, die sind nicht wie die Wellis immer am plappern.
     
  6. #5 el*animal, 18. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Oh nein :traurig: , sie sind noch zu jung?!?!
    Dabei hatten wir mit mehreren Züchtern Kontakt und die Kleinen waren alle nicht älter als 8 Wochen ... ich bin davon ausgegangen das es bei den Bourkies wie bei den Wellis ist, vielleicht war das auch eine Fehlinformation ... aber gerade bei einem Züchter dachte ich gut aufgehoben zu sein. Na toll, jetzt mache ich mir Vorwürfe ... Der Züchter sagte uns das die Kleinen von der Henne aus dem Nest geschmissen worden sind da sie noch einmal nachlegen wollte :traurig: .
    Was für ein Aufzuchtfutter könnt Ihr denn empfehlen, gibt es da etwas spezielles für Bourkies? Danke schon einmal für die Info, werden sie gut pflegen und pebbeln damit Sie groß und stark werden. Könnt Ihr denn ein gutes Buch empfehlen, eine weitere gute Website (auch gerne per PN), so richtig viel findet man nicht über Bourkies.

    Vielen Dank
     
  7. sigg

    sigg Guest

    Das du ihn kennst, sagt nichts über seine Qualitäten als Züchter aus.
    Oder sollte das eine Empfehlung sein?
    Von mir hätte man die Tiere in dem Alter nicht bekommen, das steht mal fest.
    Züchter, ich darf doch wohl mal lachen?
     
  8. #7 el*animal, 18. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Ähm, ich weiß jetzt gar nich ob es so gut gewesen ist das ich diesen Thread eröffnet habe :traurig: ... wollte nicht das es zu einer Streiterei im Forum kommt. Sie futtern alle sehr gut, das mit dem Aufzuchtfutter möchte ich gerne tun, hoffe Ihr könnt mir etwas empfehlen. Haltet Ihr den Einsatz von einem Dunkelstrahler gut für den Kleinen? Oder erst mal zur Ruhe kommen lassen und beobachten?

    LG
     
  9. sigg

    sigg Guest

    Dir mache ich keinen Vorwurf!
    Auch der Babyhandel mit den WS ist und bleibt unverantwortlich.
    Der Vermehrer hat euch dummes Zeug erzählt. Wie will die Henne fast erwachsene Jungvögel aus dem Nistkasten werfen? Wenn es so wäre, wären die JV verletzt, denn sie müßte sie ja an den Beinen oder an den Flügeln aus dem Einschlupfloch des Nistkasten ziehen. Nester haben sie nicht. Vögel bauen Nester! Wenn, legt die Henne Eier in den Nistkasten, wenn die Jv noch im Kasten sind und brütet. Die Jv werden garnicht belästigt.
    Als Züchter interessiert mich das Wohlergehen der von mir verkauften Tiere auch noch später. Ergo verkaufen ich die Jv in einem Alter, in dem der neue Besitzer die wenigsten Probleme zu erwarten hat. Das ist dann, wenn die Vögel praktisch voll erwachsen sind.
    Das zeichnet einen verantwortungsvollen Züchter aus und nicht der Babyhandel.
     
  10. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Nein, das gibt keinen Streit. ;)

    Wenn er gut frisst, dann ist das schon mal sehr gut. Ich wurde ihn erst mal in Ruhe lassen und nur beobachten. Auf den Kot achtest Du ja bereits, dass er frisst auch. Mehr kannst Du heute eh nicht mehr tun.

    Wegen dem Aufzuchtfutter kannst Du ja mal in ein Zoogeschäft gehen und schaun, ob die was da haben. Das haben viele leider nicht an Lager, das es doch recht speziell ist und die meisten Züchter so etwas bei ihrem Händler bestellen.
     
  11. #10 Herbert Wahl, 19. Juni 2007
    Herbert Wahl

    Herbert Wahl AZ-Nr: 47039

    Dabei seit:
    9. November 2000
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    74544 Michelbach/Bilz-Gschlachtenbretzingen
    Hallo,

    vergiss das Aufzuchtfutter und biete Futter an, das leicht zu entspelzen und weich ist:
    - Kolbenhirse
    - unreife Grassamen oder Getreide
    - Köpfe von Moosdisteln
    In der Natur gibt es davon jetzt genug.

    Keimfutter wäre auch nicht schlecht.
     
  12. #11 el*animal, 19. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Keimfutter? Das aufgequollene? Gibts da was zu empfehlen?
    Da ich heute frei habe und der Kleine seit gestern meiner Meinung nach nicht gefressen hat und nur noch mit Kopf unter den Flügeln schläft (2 Tage schon) und zwar fast komplett durchgehend, fahre ich gleich mit ihm in eine vk Tierklinik bei uns in der Nähe. Hoffe sie können ihm helfen (Aufbauspritze etc)
    Das Futter kaufe ich dann heute auch noch alles und heute Nachmittag bekommt er dann in eine Ecke des Käfigs noch Rotlicht.
    Haben gestern Abend meinen Züchter angeschrieben, er schickt mir zur Unterstützung noch WoCuBac mit der Post! Was ist das genau? Kenne es leider nicht und auch im Internet nichts darüber gefunden. Er sagt, es ist gut für die Magen-Darm-Flora, gegen Würmer etc, aber auf pflanzlicher Basis.
    Ich hoffe echt unserem Kleinen geht es bald wieder wie den anderen Dreien. Unserem Welli in Quarantäne geht es GOTT SEI DANK auch wieder viel besser (warten noch auf die Laborergebnisse, Kropfabstrich, Kotprobe, Antibiogramm(?))

    LG Tim
     
  13. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Für das Keimfutter kannst Du Dein ganz normales Futter nehmen. Du kannst es auch nach 8 Stunden quellen schon als Quellfutter anbieten, das wird meist gerne genommen, da es schon recht weich ist. Aber immer gut mit frischem Wasser abspülen.
     
  14. #13 el*animal, 19. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Es ist passiert!!!! :heul: :heul: :heul:
    Jimmy ist tot!!
    Also kurz von vorne... Flöckchen (unsere Wellihenne) hatte ja wieder einen Rückfall am Samstag, wo wir die Kleinen bekommen haben, nachdem sie 2 Wochen lang putzmunter alles sehr gut überstanden hatte. Ihr geht es momentan sehr gut augenscheinlich, schreit nach Jupiter im Nebenzimmer und frisst und trinkt, Kot sieht auch wieder normal aus, morgen sollten die Laborergebnisse da sein. Haben ALLES einschicken lassen, ein Antibiogramm, Kotprobe, Gropfabstrich... Sie scheint aber Jimmy angesteckt zu haben und sein Immunsystem war wohl nicht stark genug. Schien alles soweit in Ordnung, Samstag und Sonntag hat er super gefressen mit den anderen dreien und seit gestern kaum noch bewegt, nur noch mit Kopf unter den Flügeln geschlafen, sehr sehr sehr sehr wenig gefressen und sah richtig apathisch aus :(
    also heute morgen bin ich dann gleich losgedüst.
    War bei der Vogelklinik von Dr. Schneeganss in Bad Dürkheim bei uns! Er sagte schon, sieht nicht gut aus, Gropfspülung, Kotabstrich, alles unters Mikroskop, keine Trichomonaden (Gott sei dank) sondern Bakterien! Gleich BBB und Antibiotika bekommen, hab dann Baby-Milchbrei zum füttern gekauft (laut ihm das Beste zum aufpäppeln) und neuen Quarantänekäfig gekauft, als ich dann nach einer halben Stunde heimkam, lag er tot auf der Seite :((( nicht mehr bewegt! Er wurde nur 8 Wochen :(
    Hat erst gestern angefangen und ich bin extra heute früh in die Vogelklinik außerhalb gefahren, man wieso nur? :(
    Ich hoffe nur, das das Labor grünes Licht gibt und Flöckchen nix schlimmes hat. Sie sieht echt viel besser aus, nach der Antibiotikaspritze Sonntag Nacht in der Notklinik ging es wirklich bergauf mit ihr.
    Jupiter (Wellihahn) und die 3 anderen Bourkiekinder gehts sehr gut augenscheinlich, ich hoffe wir haben keine Bakterien oder sowas im Schwarm :(
    Sind gerade dabei ALLES, aber auch ALLES zu desinfizieren, heißes Wasser, eine Menge Sakrotan, wieder heißes Wasser und was möglich ist (Sitzbretter, Baumwollstangen, etc) kommt alles bei etwa 70°C für eine Stunde in den Backofen (ab 60°C stirbt alles ab, laut unserem vk TA)
    Morgen bringe ich den kleinen Jimmy zur Abduktion in die Vogelklinik, damit wir sicher sind wegen unseren anderen Federbällen, das denen nichts passiert.

    Danke an die, die hier gute Tipps gegeben haben!! :trost:

    Und an die anderen, wenn man um Hilfe bittet, bringt es einem reichlich wenig, wenn nur auf unserem Züchter rum gehackt wird :schimpf:

    Laut der Vogelklinik und Dr. Schneeganss macht das ganze schon ein paar Jahrzente, sind 8 Wochen völlig ok, wenn sie futterfest sind und den Züchter trifft NULL Schuld! Ich hab mit ihm gesprochen, er hat noch einmal das genaue Geburtsdatum nachgesehen und die Kleinen waren sogar schon knapp 10 Wochen alt und er will uns sogar unser Geld zurückgeben. So viel zu dem Thema, er will nur die "Kinder" schnell verkaufen und ihm ist egal, was dann passiert... Egal, wichtig ist jetzt, dass es unseren Piepsern allen gut geht und sie nichts abgekriegt haben, drückt also bitte weiter die Daumen

    LG Tim
     
  15. Richard

    Richard Guest

    Hallo Tim,

    Siggi hat aber Recht. Zudem sind gerade junge Neophemen deutlich empfindlicher!
    Wenn die Neophemen die Jungmauser hinter sich haben, dann kann man über einen Kauf oder Verkauf nachdenken. Und nicht vorher.
     
  16. #15 el*animal, 19. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Da ist man aber geteilter Meinung. Genau das hab ich dem vk TA auch gesagt und wieso sagt mir dann ein vk TA, der selber Vögel hält, das er bis zur Jugendmauser warten für unsinnig hält?
    Ich denke, jeder hat teilweise Recht, vll sollte man sie lieber 12 Wochen behalten, um sicher zu gehen, aber 5-6 Monate halte ich als Laie auch für übertrieben.
    Ist mir aber auch jetzt egal, macht unseren Jimmy auch nicht wieder lebendig :heul:

    LG Tim
     
  17. Poldi_05

    Poldi_05 Stammmitglied

    Dabei seit:
    11. Mai 2006
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cölbe, Germany
    Hallo Tim.

    erstmal auch ein :traurig: -es Hallo von mir.

    Wie Du sicherlich feststellst, schreibe ich (als Thread) sehr wenig. Bin aber trotzdem sehr viel am mitlesen.

    Darf ich mal nachfragen, wo Du diese Antworten trennst ? Ich finde es nur gut und richtig, wenn andere Züchter Ihre Infos preis geben. Es gibt z.B. auch Threads, wo sich die User beschweren, das Sie keine Rückinfo bekommen und dann auf die "erfahrenen Züchter" schimpfen.

    Lies Dir bitte mal Deinen Post von Anfang an genau durch. Alle Antworten, auch die negativen, sind davon ausgegangen, das Du "nur 4 neue Bourkies" hast. Von einer "neuen" Wellihenne hast Du nie etwas geschrieben. Leider kann ich auch aus Deinen anderen Post's bei den Wellis nicht erkennen, wo Du die Henne her hast. Wenn ich allerdings Deinen letzten Post bei den Wellis lese, steht da als Datum: 20.05.2007 und da war noch nicht klar, ob Du Sie nimmst. Ich weiß selber, und gebe auch zu das ich mich nicht an die Quarantäne gehalten habe :+pfeif: , aber hast Du mal darüber nachgedacht, warum Deine Jimmy krank wurde ? Könnte es nicht vielleicht auch ein Fehler von Dir gewesen sein, die Bourkies, so schnell zu holen ? Wäre es nicht vielleicht besser gewesen, erst die Henne untersuchen zu lassen (vor allem, wenn Sie aus dem TH kommt und Kontakt zu anderen Vögeln hatte) und erst nach den Ergebnissen die Bourkies zu holen ? War Deine Henne nicht sowieso schon irgendwie auffällig ?
    Sorry, wenn ich jetzt weiter so direkt schreibe, aber hast Du irgendwo im Grassittich-Forum erwähnt, das Du eine "auffällige" Wellihenne hast ? Ich finde leider keine Info in Deinen Post's. :nene:

    Also haben hier alle Ihre Meinung aufgrund der von Dir beschriebenen Tatsachen geäußert und aus diesen Informationen Ihre Schlussfolgerungen gezogen. Wenn dabei raus kam, das die Kleinen "zu Jung sind", lag das vielleicht doch eher an Deinem nicht kompletten Informationen.

    Ich hoffe, Du denkst auch mal darüber nach, bevor Du andere beschuldigst voreingenommen zu sein. Lies Dir doch einfach mal ein paar Posts der verschiedenen User durch und Du wirst feststellen, das nicht wirklich alle böse sind. ;) ... und lernen kann man eigentlich immer was. ;)
     
  18. sigg

    sigg Guest

    Wenn jemand das richtig verfolgt hat, so ist doch von mir geäußert worden, das ich dem Käufer keine Schuld gebe, sondern dem angeblichen "Züchter"!!!
    Er hätte es wissen müssen, daß bei zu jungen Abgabetieren Probleme auftauchen können.
    Nichts anderes war der Tenor!
    Wir haben diese Probleme auch schon bei WS diskutiert.
    Ich spreche hier von der Verantwortlichkeit des "Züchters" und nichts anderes.
    Wo sind denn nun die Möchtegerntierschützer, die sich über jeden Pups aufregen, aber der Babyhandel scheint sie garnicht zu berühren.
    Gerade bei den Krummschnäbeln nimmt das nun schon Außmaße an, die ich niemals akzeptieren werde!!!!!!!
    Geht es nun um den Schutz der Vögel, oder um die Befindlichkeiten einzelner Halter?
     
  19. #18 Poldinchen, 20. Juni 2007
    Poldinchen

    Poldinchen Bourkie-Sklave

    Dabei seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    35091 Cölbe-Bürgeln
    Hallo Tim,

    auch von mir ein trauriges :traurig: Hallo hier bei den Bourke und Grassittichen.

    Auch ich habe den Thread hier die letzten Tage verfolgt.

    Es tut mir unendlich leid, dass Dein Kleiner es nicht geschafft hat. :heul: Aber bitte nimm hier niemandem seine Meinung übel. Wir alle sind irgendwann mal hier als Anfänger gelandet auch mit der Bitte um Hilfe oder einen guten Rat. Glaub nicht, dass Du das hier nicht bekommst. Und hier im Forum sind einige, die Dir bei Problemen immer wieder weiterhelfen können. Das Problem ist leider nur, dass wir hier alle nur lesen, ohne Tonlage versteht man machmal auch was falsch. Ich diskutiere manchmal auch mit meinem Mann über Posts die wir total unterschiedlich verstehen.

    Jeder von uns wird nachempfinden können, wie Du Dich jetzt fühlst und Vorwürfe bringen da leider nichts mehr. Weder Dir noch dass Dein kleiner Jimmy wieder lebendig wird. Aber wenn man dabei etwas lernt, dann ist er wenigstens nicht umsonst gestorben. :trost: Ich glaube auf beiden Seiten sind Fehler gemacht worden. Mein Mann Poldi_05 hatte es Dir ja bezüglich Deiner Wellihenne schon geschrieben. Auch ich war etwas geschockt darüber, dass der Züchter seine Kleinen schon nach 8 Wochen verkauft. :+shocked: Wir haben unsere Kleinste mit ca. 6 Monaten bekommen. Auch wir haben damals leider Fehler gemacht und uns auf eine Aussage unseres Züchters verlassen, dass wir sie zwar getrennt halten sollten, aber die Käfige ruhig in Sichtweite stellen sollten. Die Kleine hatte aber zu dem Zeitpunkt noch so ein kleines Köpfchen, dass sie es vor lauter "ich will zu den anderen" durch die Gitterstäbe schieben konnte und so haben wir vor lauter Angst sie könne sich dadurch erhängen schon zu unseren anderen gesetzt. Das war bezüglich der Quarantäne auch nicht richtig, aber wir haben Glück gehabt und sie sind alle gesund und munter. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wenn einer unserer Süßen krank wäre und es nicht schaffen würde. Ich wäre unendlich traurig.

    Ich hoffe, dass wir alle hier aus den Posts immer wieder was zum Wohle unserer Süßen dazulernen, denn um sie geht es hier doch oder?! :gimmefive

    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Deine anderen Federbällchen gesund und munter sind. :trippel:

    Liebe Grüße
    Tina
    .... mit Poldi, Lucius, Molly und Spirit.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 el*animal, 20. Juni 2007
    el*animal

    el*animal Guest

    Erstmal Entschuldigung an alle die ich vll unschuldig angemotzt habe, aber in einer solchen Situation will man eben hören, geh zum TA oder mach dir keine Sorgen, aber eben NICHT dein Züchter ist schlecht, weil einem in dem Moment damit mal NULL geholfen ist :) Aber ok, ich war sicher auch aufgeregt und etwas ungehalten, sorry!

    War heute Morgen in der Vogelklinik, der TA hat Jimmy obduziert und festgestellt, das es weder Bakterien noch sonst was war, sondern er sich scheinbar vor paar Tagen stranguliert haben muss (Gitterstäbe o.ä.) oder er von einem anderen Vogel böse in den Hals gehakt worden sein... :(
    Der TA sagte, er haben einen RIESEN-Bluterguß im Hals-/Gropfbereich gehabt, mit so viel Blut drin, das Jimmy kaum noch was im Körper gehabt haben muss (wahrscheinlich dann Herzstillstand)
    Da er sich bei uns in der Voliere nirgends hätte strangulieren können (Gitterabstand 10mm) und wir nie beobachtet haben das sich die 4 Bourkies gehakt haben, kann es nur in einem unbeobachteten Moment oder schon kurz vorher beim Züchter passiert sein.
    Naja, zumindest nichts ansteckendes für unseren Schwarm! :)
    Jetzt nur noch die Laborergebnisse von unserer Wellihenne Flöckchen abwarten, dann sind alle wieder vereint in einem Zimmer :D
    Hatte Flöckchen nochmal heute Morgen mit, untersucht worden, Mikroskop von Kropfspülung gemacht und NICHTS gefunden!!! :zustimm: :freude:
    Auch der Allgemeinzustand sei bis auf minimales Untergewicht (ist ja erst 5 Wochen bei uns) einwandfrei, also drückt die Daumen :)

    LG Tim
     
  22. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Das sind dann doch noch positive Nachrichten.... zumindest ist es nichts ansteckendes gewesen!
    Und ein Unfall kann ja leider immer mal passieren.

    Ich finde es gut, dass Du ihn hat obduzieren lassen! :zustimm:
     
Thema: Kleiner Burkesittich macht uns Sorgen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. burkesittich freiflug

    ,
  2. nieden bei bourkies

Die Seite wird geladen...

Kleiner Burkesittich macht uns Sorgen - Ähnliche Themen

  1. Absoluter Neuling will Stadttauben helfen

    Absoluter Neuling will Stadttauben helfen: Hallo, ich kenne mich mit Federtieren nicht aus, bin aber seit langem in der Streunerhilfe engagiert. Seit ich in Mannheim arbeite und jeden...
  2. Sorge um Pfirsichköpfchen

    Sorge um Pfirsichköpfchen: Hallo alle zusammen. Wie der name des Themas schon sagt, bin ich etwas in sorge um meine Pfirsichköpfchen. Wir haben die beiden letztes jahr in...
  3. Kleines Loch an der Schnabelwurzel

    Kleines Loch an der Schnabelwurzel: Hallo zusammen... Unser Hahn (Han Solo) hat von seiner Leia mal wieder auf die Muetze bekommen. Wohl deshalb ist da ein kleines Loch (scheint...
  4. Meine 4 kleinen Bei ihrer Abendentspannung

    Meine 4 kleinen Bei ihrer Abendentspannung: [IMG] Hier sind meine kleinen immer zur viert am entspannen wenn ich ihnen Etwas vorsinge. Törki ist ein wenig Skeptisch, weil ich mein Handy...
  5. Welchen kleinen Papagei?

    Welchen kleinen Papagei?: Hallo erstmal, ich will mir bald einen Papagei kaufen.Dieser sollte nicht zu groß sein 20 - 40cm.Außerdem sollte er auh nicht zu teuer sein heißt...