Komplettcheck ?!?!??

Diskutiere Komplettcheck ?!?!?? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallöchen :0-:0-:0- Hab ein paar Fragen an euch.:? Hab 2 Graupapageien Sie (Nala)4,5Jahre und Er (Chilli) 3,5Jahre alt. Vor ca. 1 Jahr fing er an...

  1. Gin@Wild

    Gin@Wild Gin@Wild

    Dabei seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Neustadt Weinstraße
    Hallöchen :0-:0-:0-
    Hab ein paar Fragen an euch.:? Hab 2 Graupapageien Sie (Nala)4,5Jahre und Er (Chilli) 3,5Jahre alt. Vor ca. 1 Jahr fing er an sich leicht am Brustbereich zu rupfen. Als wir nun dieses Jahr in Urlaub waren wurde es schlimmer. Während dieser Zeit zog meine Mutter bei uns ein um sich um die beiden Fluggeier zu kümmern. Seittdem wurde es immer schlimmer mittlerweile ist die Stelle am Brust/Bauchbereich größer und der Nacken kam auch dazu.:+shocked: Auch wenn neue Federn nachwachsen, spätestens kurz vor Öffnung der neuen "Federhülsen" zupft er Sie erneut. Er war schon immer etwas nervöser als Sie bzw der kot ist auch flüssiger als bei Ihr. Liegt aber vielleicht auch daran, da er generell mehr Obst vorallem Trauben ist.
    Naja jedenfalls war ich heute auf der TROPICA Vogelausstellung in Bad Kreuznach und habe mich mit Fr. Hildegard Niemann unterhalten. Sie meinte ich sollte einen Komplettcheck beim TA machen lassen. (Röntgen,Kotprobe,Kropfabstrich,Blutbild etc) Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? War erst letzte Woche bei DR Schneeganß in DÜW (eigentlich nur zum krallen schneiden)leider war er selbst nicht da und ob seine Vertretung aber auch Ärztin war weiß ich nicht, bin seit Jahren da aber Sie hab ich bisher nie gesehen.:huh: Was würde dieser Komplettcheck noch alles beinhalten bzw was habt ihr im Dreh bezahlt?:+keinplan

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nescherim

    Nescherim Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Also meine Ärztin hat mir mal gesagt, dass ein Komplettcheck keinen Sinn macht, solange es den Vöglis gut geht, sobald jedoch Probleme auftreten: Kotveränderungen, Federrupfen etc. sollte man sofort einen Check machen lassen. Nicht immer sind sie "nervös" oder psychisch unausgeglichen, manchmal sind es auch Gesundheitsfaktoren die zu Problemen mit dem Gefieder führen.
     
  4. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    So ein Komplettcheck kostet ca. 150 Euro.

    Bei Rupfern sollte man diese Ursachen berücksichtigen :
    1) Krankheitsbedingt
    2) Hat man eventuell doch zwei gleichgeschlechtliche Vögel ?
    3) Ist das Paar harmonisch ?
    4) Ist einer oder beide Vögel zu sehr auf den Menschen fixiert ?
    5) Liegen haltungsbedingte Ursachen vor ?
    a) Keine AV vorhanden
    b) Unzureichendes Licht ohne UVB und UVA
    c) Mangelernährung, unzureichende Gabe von Calcium, Vit. D, Mineralien.
    d) Nachtruhe zu kurz oder mit Störungen
    e) zuwenig Beschäftigungsmöglichkeiten
    f) zuwenig Freiflug
    g) kahle weiße Wände, triste Volieinrichtung
    h) zu kleine Voliere
    i) zu geringe Luftfeuchtigkeit. Keine Badegelegenheit.

    Habe bestimmt noch ein paar Sachen vergessen. :D
     
  5. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.189
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich zahle für sowas ca 250€ für zwei Vögel.
     
  6. Pippilotta

    Pippilotta Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    88171 Weiler-Simmerberg
    @ lady-li

    Wann ist den so ein Komplett Ceck notwendig? Muß man den denn auch bei gesunden Vögeln durchführen lassen?
    Wie oft ist so ein Check überhaupt nötig?
    Ich habe zwei noch relativ junge Vögel und war erst einmal mit meiner Pippilotta bei der Tierärztin...

    ich habe seit 2010 meinen ersten Graupapagei und ich möchte doch alles richtig machen was die Gesundheit, die Ernährung und auch die Haltung, Pflege meiner beiden Vögel betrifft...
     
  7. #6 Kolbenfresser, 10. Oktober 2011
    Kolbenfresser

    Kolbenfresser Unvergessenes Grüntier

    Dabei seit:
    22. August 2003
    Beiträge:
    466
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Tüv

    Hallo Gin@Wild
    hallo Pipilotta,

    also ich stehe momentan an der "fast" gleichen Stelle wie Du, Gina@Wild, ich habe überlegt, soll ich meine beiden mal durchchecken lassen, obwohl es ihnen "offensichtlich" gut geht. Ich wiege sie 3-4 mal im Monat, seit dem ich sie habe. Bis heute hat sich am Gewicht nichts verändert. Sie bekommen viel Obst und Gemüse, haben mehrere Stunden am Tag Freiflug. Sie bekommen zusätzlich UVA / UVB Licht. Zudem habe ich auf meinem Balkon eine kleine Aussenvoliere, wo sie von Zeit zu Zeit raus dürfen, wenn ich daheim bin. Sie reden, pfeiffen, singen, fliegen viel, spielen ausgiebig usw.
    Ich als "Laie" würde sagen, es geht ihnen gut und sie sind gesund.

    Bisher habe ich es vermieden zu einem vogelkundigen TA zu gehen, da ich es für beide einfach als puren Stress empfinde. Das Einsetzen in den Transporter, die Fahrt dorthin, das Fangen vom Arzt und und und.

    Allerdings sind Papageien halt auch Fluchttiere. Sie verbergen ihre Krankheiten so lange bis es nicht mehr geht. Und oft ist es dann so, wenn man ihnen etwas anmerkt, dann kann es bereits zu spät sein, da eine Krankheit schon zu weit fortgeschritten ist. (z.B. sollte z.B. eine Aspergillose diagnostiziert werden, so ist dies in einem anfänglichem Stadium noch besser in den Griff zu bekommen, als wäre die Krankheit schon fortgeschritten.)

    Darum habe ich für mich entschieden, meine beiden einem TÜV zu unterziehen. Allerdings werde ich mir den Tierarzt zu mir nach Hause kommen lassen, da ich der Meinung bin, dass es für sie dadurch leichter ist. (Anmerkung: Ich muss ehrlich sagen, ich habe riesen Angst vor dem TA Termin am 09.11., weil ich Angst habe, dass vielleicht irgendwas negatives dabei raus kommt).

    Jetzt habe ich mehr geschrieben wie ich wollte - bitte entschuldigt.



    Liebe Güße,
    Daniela
     
  8. Hugo's

    Hugo's Stammmitglied

    Dabei seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eifel.
    Ich habe Kakadus und sie beim Erwerb gründlich auf diverse Dinge checken lassen. Wenn nichts Ungewöhnliches auftritt, keine neuen Vögel hinzukommen, würde ich nur einmal jährlich zum Tierarzt fahren. je nach Haltung und Fütterung schadet es nicht dann mal nach Aspergillose (reine Wohnungshaltung) oder ggf. Parasiten (viel frisches Grünfutter von draußen, oder Haltung in der AV) zu schauen.
    Bei Auffälligkeiten würde ich nie lange fackeln. Dann lieber einmal zu viel, als zu wenig gefahren. Würde einer meiner Vögel das Rupfen beginnen, würde ich sofort abklären, ob nicht eventuell eine Krankheit der Verursacher ist. Auch Kotveränderungen, würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen. Lieber einen Test zu viel, als einen Test zu wenig gemacht.
    Bei alten Vögeln würde ich in jedem Fall einen jährlichen Check machen lassen, ähnlich wie bei Menschen, wenn sie in die Jahre kommen. Da kann es nicht schaden Herz und Atmung genau im Auge zu behalten.
    Damit der Stress nicht zu groß wird, üben wir z.B. Dinge wie das Setzen und Bleiben in der Transportbox. Zum Krallen schneiden müssen wir zum Glück nicht. Krallenpflege betreiben meine, in dem ich ihnen frei schwingende oder schräg angeordnete sehr dicke Äste anbiete. Hieran müssen sie sich richtig festhalten und nutzen so ihre Krallen ab. Aber die Krallenpflege wollen wir bald auch ins Training aufnehmen. Für den Fall, dass sie doch mal nötig wird.

    In deinem speziellen Fall, würde ich auf jeden Fall den Vogel einem vogelkundigen Arzt vorstellen. Schaden kann es nicht, Ferndiagnosen aber schon.
     
  9. Mäxle

    Mäxle Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Februar 2009
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    20
    Hallo Gina,da du dir Sorgen zu machen scheinst würde ich einen VK Tierarzt aufsuchen und die körperliche Sache abklären lassen.Es ist für dich dann eine Erleichterung wenn du weißt woher es kommt, dann kannst du gegensteuern.Wegen dem Streß würde ich mir weniger Sorgen machen bei einem gesunden(soweit ersichtlich) Tier.Das stecken sie gleich wieder weg,spätestens wenn sie wieder in ihrem zuhause sind,das sind meine Erfahrungen. Ich hoffe das alles nicht so schlimm ist bei euch.LG Mäxle
     
  10. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Hallo Pippilotta,
    Du wirst zu dem Thema ganz unterschiedliche Standpunkte hören.
    Manche machen alle halbe Jahr einen Check, manche einmal im Jahr, andere wiederum gehen nur zum TA wenn der Vogel Krankheitsanzeichen zeigt.
    Deshalb schreibe ich hier nur meine persönliche Meinung, die nicht der Weisheit letzter Schluß ist :
    Bevor ich mir einen Papagei ins Haus hole, würde ich ihn auf die bekannten Viruserkrankungen testen lassen.
    Kann ich eine Viruserkrankung bei meinem Papagei ausschließen, dann mache ich einmal im Jahr einen Check mit Blutuntersuchung und Abstrichen.
    Jeder Papageienhalter sollte wissen, daß man die gefährliche Aspergillose nur durch eine Endoskopie sicher diagnostizieren kann. Eine Röntgenaufnahme läßt keine gesicherten Rückschlüsse zu.
    Allerdings ist eine Endoskopie ein kleiner operativer Eingriff und stellt ein gewisses Risiko dar.
    Meine Jocky ist jetzt 27 Jahre alt und ich habe sie noch nie endoskopieren lassen.
    Allerdings würde ich es sofort machen lassen, wenn Jocky die für Aspergillose typischen Anzeichen zeigen würde.

    Pippilotta, ich habe Deine Beiträge gelesen und sehe, daß Du mit viel Enthusiasmus und Lernbereitschaft an die Papageienhaltung gehst.
    Mit Sicherheit kennst Du Deine kleinen Racker sehr gut und beobachtest sie aufmerksam.
    Du würdest es merken , wenn ihnen etwas fehlt.
    Deshalb mein Rat : Laß in punkto TA-Check einfach Deinen Bauch entscheiden. ;)
     
  11. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Oder frag halt den TA Deines Vertrauens.
    Ich habe auch im Internet solche Checklisten gelesen und bin dann mit entsprechenden Wünschen mit meinem vorletzten neuen Wellensittich zum Arzt.
    Einige der vorgeschlagenen Untersuchungen hielt er nicht für notwendig bei Wellensittichen, dafür wollte er auf Trichomonaden untersuchen, die in der von mir gefundenen allg. Liste nicht vorgekommen waren.

    Ich würde den TA fragen.
    Was man bei Graupis allg. untersuchen lassen sollte und vielleicht auch, was man bei dem spezifischen Graupi (gerade nicht) untersuchen lassen sollte (weil es Verdachtsmomente gibt oder weil er aus diversen Gründen die und die Untersuchung jetzt nicht verkraften würde etc.).

    Wie Liane schreibt, unterscheiden sich nicht nur die Meinungen von Haltern und (nicht TA) Experten zu dem Thema, sondern auch die Meinungen unterschiedlicher TÄ und dann gibt es noch unterschiedliche Empfehlungen für unterschiedliche Arten...
     
  12. Rosi1

    Rosi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin noch nicht sehr lange aktiv in diesem Forum tätig und will mich eigentlich nicht gleich unbeliebt machen, aber muss mich besonders zu diesem Thema doch ganz deutlich äußern.

    Es ist (in meinen Augen ) keine Tierliebe um dem Vogel Stress zu ersparen bei beginnendem Rupfen nicht zum Tierarzt zu gehen. Das Rupfen bedeutet Schmerz und Stress für den Vogel, jeden Tag aufs neue, wenn er sich die Federn ausreisst. Die paar Stunden die man damit zubringt zum Tierarzt zu fahren sind für mich ein Witz dagegen.
    Und natürlich können viele körperliche Probleme Auslöser für das Rupfen sein und nicht immer rein psychisch. Sicher ist hier zum Thema Rupfen schon viel geschrieben worden, deshalb will ich da hier gar nicht näher drauf eingehen welche Ursachen dafür in Frage kommen.
    Ich weiß nur sicher das das Rupfen sich automatisiert und jeden Tag den man länger wartet verringert die Wahrscheinlichkeit das Rupfen in den Griff zu bekommen.

    Ich glaube das viele Vogelhalter einfach die Kosten scheuen zum Tierarzt zu gehen.

    Ob man einen augenscheinlich gesunden, munteren und normalgewichtigen Papagei jährlich zum Tierarzt bringt ist sicher Geschmacksache und nicht unbedingt nötig. Leider zeigt allerdings die Erfahrung das der gesunde Vogelverstand bei manchen Haltern nicht vorhanden ist und dieser gar nicht wahrnimmt ob es seinem Vogel nicht gut geht und erst das böse Erwachen kommt wenn er nicht mehr frisst und am Boden sitzt.

    @Lady
    Ein guter vogelversierter Tierarzt kann anhand eines guten Röntgenbildes incl. klinischer Symptome in den allermeisten Fällen sicher sagen ob der Vogel an einer Aspergillose leidet. Ausnahmen mögen die Regel bestätigen.
    Das der Papagei an einem Tag x auf alle möglichen Viruserkrankungen negativ getestet wurde heisst leider nicht das er für alle Zeit keinen Virus in sich trägt.

    Grüße

    Rosi
     
  13. Pippilotta

    Pippilotta Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    88171 Weiler-Simmerberg
    Das tue ich auch, auf meinen Bauch habe ich mich immer verlassen können...

    @ Stephanie, ich habe wirklich eine gute, vor allen Dingen vogelkundige Tierärztin über das Internet gefunden,
    mich reut auch kein Geld wenn meine Vögel krank sind dann brauchen sie einen Tierarzt, das ist doch ganz klar!
    Dann fahre ich auch an den Bodensee runter, und wenn es stürmt und schneit, der Weg ist mir dann auf keinen Fall zu weit...
     
  14. Pippilotta

    Pippilotta Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    88171 Weiler-Simmerberg
    Dann sollen sich diese Menschen keine Vögel anschaffen, bzw andere Haustiere. Meine persönliche Meinung.
     
  15. Gin@Wild

    Gin@Wild Gin@Wild

    Dabei seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Neustadt Weinstraße
    Hallöle an alle....
    erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
    Meine Befürchtung ist nicht, dass es für Ihn bzw die beiden zu viel Stress sei zu TA zu fahren. Das machen wir 1-2 mal im Jahr zum krallen schneiden. Und bei Nala hatte ich 2007 auch keine scheu zum TA zu fahren als die Bleivergiftung diagnostiziert wurde. Meine mulmiges Gefühl kommt eher daher, wenn ja wohin?!? Zu Dr. Schneeganß (Vogelkundig)fahren, der mein langejahres Vertrauen genießt, oder doch zu dem von Fr Hildegard Niemann empfohlenen TA (VK)fahren, wo ich ne 1,5stündig längere Fahrt in Kauf nehmen muss um dann eine duale Behandlung mit deren TA und Ihr bekomme?!? Ich weiß einfach nicht welchen Weg ich gehen soll. :traurig:

    Bei Rupfern sollte man diese Ursachen berücksichtigen :
    1) Krankheitsbedingt
    2) Hat man eventuell doch zwei gleichgeschlechtliche Vögel ? -> wurde über Feder ermittelt bei beiden
    3) Ist das Paar harmonisch ? Füttern sich gegenseitig... würde mich ehrlich gesagt wundern
    4) Ist einer oder beide Vögel zu sehr auf den Menschen fixiert ? seitdem der Zweitvogel dazukam nicht mehr
    5) Liegen haltungsbedingte Ursachen vor ?
    a) Keine AV vorhanden -> Ist ein "kleinerer" Kafig (Haiti) vorhanden
    b) Unzureichendes Licht ohne UVB und UVA :-/ möglich
    c) Mangelernährung, unzureichende Gabe von Calcium, Vit. D, Mineralien. werden Präparate verabreicht bzw zzgl Bene Bac für Magen
    d) Nachtruhe zu kurz oder mit Störungen ab ca 22Uhr gehts Licht aus
    e) zuwenig Beschäftigungsmöglichkeiten-> täglich neue Klötzchen, wechselndes TreatToy
    f) zuwenig Freiflug -> fast täglich
    g) kahle weiße Wände, triste Volieinrichtung ->:nene:
    h) zu kleine Voliere -> Palace II
    i) zu geringe Luftfeuchtigkeit. Keine Badegelegenheit. -> Badegelegenheit Ja , Luftfeuchtigkeit wird nicht seperat erhöht.




    HAt jemand Erfahrungen mit Dr. Schneeganß? Bzw mit Dr. Heiner Müller und Daniel Neumann Tierarztpraxis (Waldbreitbach)? Wo würdet Ihr an meiner Stelle hingehen??????????
     
  16. Rosi1

    Rosi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Kenne leider deine genannten Tierärzte nicht, deshalb kann ich dir da keinen Rat geben. Hast du mal nach Bewertungen deiner Auswahl Tierärzte gegoogelt ?

    Vorweg gibt es aber ein paar Kriterien die ich beachten würde:

    Hat der Tierarzt ein Blutanalysegerät vor Ort um ggf. die Ergebnisse sofort mit dir zu besprechen und eine Behandlung einzuleiten, sowie dich mit der Verabreichung von Medis sofort beraten und unterstützen zu können?
    Hat der Tierarzt ein eigenes Labor um Kulturen anzulegen und kennt er sich damit aus Kot vor Ort zu untersuchen ?
    Hat dein Tierarzt vielleicht sogar selbst Vögel und Papageien?
    Nimmt dein Tierarzt Vögel stationär auf ?

    Wenn einer deiner Tierärzte dabei ist bei dem du alle Fragen mit ja beantworten kannst würde ich dahin gehen.

    Grüße

    Rosi
     
  17. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Da muß ich Dir ganz entschieden widersprechen !
    Bitte lies Dir diesen Link von Dr. Manderscheidt durch, dessen fachliche Kompetenzen wohl kaum anzuzweifeln sind.
    Ich kann Dir noch mindestens fünf weitere namhafte vogelkundige TAs nennen, die dieselbe Auffassung vertreten.
    Mich würde interessieren, auf welche "vogelversierten TAs" Du Dich beziehst.

    Zitat aus dem Link :
    "Röntgenologische Befunde in Lunge, Luftsäcken oder an anderer Stelle geben lediglich einen Hinweis auf eine Veränderung; diese Befunde lassen jedoch keine Schlussfolgerung darauf zu, dass es sich um eine Aspergillose handelt, da sich beispielsweise die Tuberkulose, die Chlamydiose, eine Fremdkörpereinlagerung oder die Coligranulomatose genauso darstellen."
     
  18. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Nach Karlsruhe zu Dr. Bürkle ist es doch auch nicht sehr weit von euch.
    Die Niemann-Waldbreitbach-Variante ist mit Sicherheit die teuerste...;)

    Auf jeden Fall solltest Du ein vermehrtes Augenmerk auf Beleuchtung und Luftfeuchtigkeit legen.
    Da könnte der Hase im Pfeffer liegen.
     
  19. Rosi1

    Rosi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lady,

    Da kennst du dich aber gut aus. Es gibt meines Erachtens nicht viel mehr als zwei Hände voll vogelkundiger Tierärzte in Deutschland die tatsächlich auch erfolgreich behandeln und Papageien und Vögeln händeln können und du kennst die Hälfte davon ??

    Fest steht eins, und das ist die Praxis und nicht die Theorie, einen vor Luft japsenden am Boden sitzenden Papageien legst du nicht schlafen und machst eine Endoskopie um zu gucken ob er Aspergillose hat. Und wenn auf dem Röntgenbild Veränderungen er erkennen sind und der Vogel auf die Aspergillosebehandlung anspricht ist auch davon auszugehen das er Aspergillose hat. Und das ist in der Praxis die Regel. Denn die wenigsten bringen ihre Vögel mal einfach so zum Tierarzt und lassen eine Endoskopie machen.
    Und jetzt mal ganz ehrlich, in den meisten Fällen ist es Aspergillose. Weitere Veränderungen machen einen Bruchteil der behandelten Vögel aus.

    Aber das ist das Problem im Internet. Tausende von Informationen, die grundsätzlich ja nicht falsch sind, aber vom Leien gar nicht bewertet werden können. Und vor allen Dingen die für die meisten gar nicht umzusetzen sind. Es gibt ja Ausnahmen, aber die meisten Vogelbesitzer gehen nunmal nicht gerne zum Tierarzt, machen einen check up incl. Blut, Röntgen, Endoskopie, lassen ihre Vögel auf Viren und und allen möglichen anderen Kram testen. Und die wollen auch keine €500,00 ausgeben damit der ganze riesige medizinische Apparat rollt.

    Lange Rede kurzer Sinn: Aussagen von Experten machen nur dann Sinn wenn jemand bereit ist diese Umzusetzen und auch zu bezahlen. Und deshalb sage ich : Aspergillose ist auch am Röntgenbild zu diagnostizieren auch wenn sicher der Schulleiter aller Dinge die Endoskopie ist.

    Grüße

    Rosi
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo,

    also ich gehe einmal im Jahr zum vk Tierarzt und lasse eine Komplettuntersuchung durchführen. Das beinhaltet ein Organscreen, Kotuntersuchung, Rachenabstrich sowie eine Röntgenaufnahme. Bezahlen muss ich dann pro Papagei ca. EUR 50,--.

    Eine Endoskopie habe ich auch noch nie machen lassen. Aber ich würde es sofort veranlassen, wenn auf dem Röntgenbild zu sehen wäre, dass einer Aspergillose hat. Der Grund ist einfach der, dass ich weiss wie weit fortgeschritten die Asperillose ist.

    Ich finde es enorm wichtig, dass man einmal im Jahr eine Komplettuntersuchung macht. Gerade die Aspergillose ist nicht immer nachweisbar. Meine Lisa hatte Aspergillose, aber keinerlei Anzeichen dafür. Sie flog wie ein Weltmeister ohne dabei zu hecheln und mit absoluter Ausdauer. Als sie dann urplötzlich gestorben ist, zeigte das Gutachten, dass sie Aspergillose hatte.
     
  22. Rosi1

    Rosi1 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    @cocorico

    €50 für Röntgen, Abstrich und Organscreening ? Das ist doch weit weit unter Gebührenverordnung( einfacher Satz) !!! Bist du dir sicher ?
     
Thema:

Komplettcheck ?!?!??