Konditionierung -- wie lange sollte sie durchgeführt werden?

Diskutiere Konditionierung -- wie lange sollte sie durchgeführt werden? im Clicker-Training Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo ihr Lieben, ich habe heute mit dem Clickern und somit mit der Konditionierung begonnen. Nun stelle ich mir die Frage, wie lange ich das...

Schlagworte:
  1. #1 Franziska87, 5. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe heute mit dem Clickern und somit mit der Konditionierung begonnen.
    Nun stelle ich mir die Frage, wie lange ich das durchführen sollte?
    Ich kann in dem Buch keine Dauer der Konditionierung finden...
    Bitte helft mir!

    Lg Franziska:0- 87
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lutinos

    Lutinos Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Januar 2011
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    bis du merkst, dass das Tier definitiv auf das Clickergeräusch reagiert.

    Zeitspanne kann man da nicht sagen. Bei meinen hat es bei ca. 3-4 x ein paar Minuten Konditionieren üben pro Tag so ca. 3 Tage gebraucht, bis ich mir sicher war, dass sie es kapiert haben.

    Was ich so gelesen habe, könne es aber auch länger dauern. Das soll aber kein Maßgeber für die Intelligenz des Tieres sein, ob es das "Click" früher oder später versteht.

    Auch finde ich, dass man ruhig ein paar Tage mehr Kondi üben soll, damit es wirklich "sitzt" und dann erst weitermachen .....z.b. dem Target-Stick antippen ....dann Target nachlaufen .... etc.

    Das sind alles Sachen, die keine vorgegebe Lernzeit haben.

    Guck mal, was die anderen Clicker-Leut hier dazu schreiben.

    Viel Spaß beim Üben, lg, Lutinos
     
  4. #3 Franziska87, 5. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Ich danke dir aber schon mal für deine Meinung :)
     
  5. #4 Saskia137, 5. August 2011
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Franziska,

    wie Lutinos schon schrieb, man merkt es, dass das Konditionieren durch ist, wenn der Vogel entsprechend reagiert.

    Meist dauert es nicht all zu lange, bis das mit dem Konditionieren soweit durch ist, dass man zu dem nächsten Schritt übergehen kann. Es schadet aber wie gesagt auch nicht, wenn man "ein paar mal zu viel" konditioniert.

    Da ich nicht weiß, wie Dein Vogel/Deine Vögel reagieren - fressen sie Leckerlis aus der Hand oder musst Du erst mit der Schälchenmethode anfangen - kann ich Dir auch nicht sagen, worauf Du achten kannst um zu sehen, ob sie das mit dem "Click = Leckerli" wirklich kapiert haben oder nicht. Aber wenn Du einigermaßen beobachtest (und die Beobachtung des Piepers ist beim Training neben dem Timing eine unserer Hauptaufgaben für uns Trainer), dann erkennst Du es auf alle Fälle.


    Bei mir war es so, dass ich mit der Konditionierung auch gleich das Annähern kombinieren musste, da meine Pieper zu Beginn superscheu waren.
    Das bedeuted, ich habe wie folgt konditioniert "Click" -> "Leckerli ins Schälchen" -> ich nix wie raus ausm Zimmer, beim allerersten Mal hats ne ganze Weile gedauert, bis der erste kapiert hatte, dass da jetzt was im Schälchen liegt. Nach 2-3 Mal Click -> Leckerli ins Schälchen werfen hatte dann der Erste den Zusammenhang beobachtet/kapiert und sehnsüchtig zum Leckerlischälchen geschaut, aber ans Leckerli getraut hat er sich auch dann immer erst, als ich auf Comfortabstand (außerhalb des Raumes) war. Manchmal geht es echt fix, bis sie kapieren, Click = Leckerli, es kann dann aber, je nachdem wie scheu/schüchtern/... der Vogel ist, trotzdem noch ne Weile dauern, bis er zuverlässig das Leckerli nach dem Click auch "annimmt", eben weil der Comfort-Abstand auch noch ne Rolle spielen kann.
    Ich konnte damals dann langsam Step-by-step den Comfortabstand verringern, was allerdings dann etwa ne Woche dauerte und dann kam der Zeitpunkt, als ich das Leckerli nicht mehr ins Schälchen werfen durfte, sondern aus der Hand durch das Gitter reichen musste. Click -> Leckerli ins Schälchen -> Vogel schaut mich irritiert an, schaut ins Schälchen und wieder zu mir, als ob er sagen wollte, jetzt bleib ich schon so nah an Deiner Hand sitzen, jetzt kannst Du mir das auch direkt vor den Schnabel halten, also nochmal Click und diesmal das Leckerli nicht ins Schälchen sondern einfach durchs Gitter gehalten und siehe da, der Comfort-Abstand bestand nur noch aus dem Gitter. Das Leckerli aus dem Schälchen hatte sich der Pieper dann geholt, als ich wieder weg war (quasi als selbst aufgehobenen Jackpot).
    Wie Du lesen kannst, kann man auch ne ganze Weile über den Punkt des "der Vogel hat kapiert, dass Click = Leckerli ist" hinaus konditionieren, z.B. dann, wenn eine Reduktion des Comfort-Abstands vorm eigentlichen Training erst einmal notwendig ist.

    Ist der Comfort-Abstand relativ gering - Pieper nimmt Leckerli aus der Hand oder vom Löffel o.ä. - dann kann man relativ schnell zu den ersten eigentlichen Trainingsschritten übergehen.
    Ist der Comfort-Abstand ziemlich groß - Pieper nimmt Leckerli nur aus Leckerlischale/Futterbrett o.ä. wenn man schon wieder relativ weit von ihm weg ist - sollte erst einmal die Annäherung geübt werden, so dass der Pieper nicht in Panik verfällt, wenn dann der TS kommt oder man ihm auch nur sein Leckerli zukommen lassen möchte.

    Ich wünsch Dir auf alle Fälle viel Spaß beim Clickertraining und auch wenn's mal nicht so läuft, wie Du es Dir vorstellst, nicht aufgeben. Dann gilt es nämlich zu beobachten was macht der Vogel, wann clickst Du (bist Du zu früh/zu spät dran) und im Zweifelsfall immer ne Trainingseinheit zurück, wenn die aktuelle Trainingseinheit den Pieper überfordert.
     
  6. #5 Franziska87, 8. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Ich danke dir Saskia, wie immer ;)
    Ich bin jetzt seit Freitag dabei, aber ich habe im Moment absolut nicht den Eindruck, das sie verstehe, was ich von ihnen will...
    Wenn ich clicke, kommt keine Reaktion, erst wenn sie die Hirse sehen, die ich den Beiden sofort nach den "Click" gebe, schauen sie und fressen.
    Ich hoffe, ich bin nach 4 Tagen noch nicht zu ungeduldig?!
    Hatte nur gehofft, dass man evtl. jetzt schon ein paar Fortschritte erkennen könnte, aber jeder Vogel ist halt anders. Lg Franziska
     
  7. #6 Stephanie, 8. August 2011
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Franziska,
    vielleicht kommt es darauf an. woher Du die Hirse gibst.
    Ich hatte nach dem Buch von Frau Castro geclickert, in dem stand, dass man die Konditionierung nicht am Verhalten des Vogels "sehen" könne und dass so ca. 2 Tage ausreichen würden.
    Karen Pryor, die sehr viele Beispiele von "Clickertieren" gesammelt hat, konditioniert ihren Berichten zufolge fast nie, sondern clickt immer gleich ein bestimmtes Verhalten (Shapping) und sei es, Nähe zu ertragen, ruhig zu stehen, zum Trainer zu sehen.

    Ich sehe an meinen Vögeln die erfolgte KOnditinierung nur, wenn sie im geschlossenen Käfig sind und ich clicke (dann kommen sie ans Gitter) oder wenn sie oben im offenen Käfig sitzen und ich clicke, dann beugen sie sich runter.
    Sonst bleiben sie da, wo sie waren und recken sich auch nicht unbedingt nach der Hirse, weil sie nicht wissen, wo die jetzt wieder herkommt.


    Fortschritte erkennen:
    Du clickst, während der Vogel sitzt.
    Evtl. lernt der Vogel jetzt "bleib ganz unbewegt sitzen, dann clickt es schon wieder!"
    Also clicke doch mal probeweise, wenn er etwas anderes macht: Zu Dir sehen, auf einem bestimmten Ast sitzen etc. und schau, ob er das dann nach dem Training von sich aus (mehr) macht.

    Nicht zuletzt kann (muss aber nicht) ein endloses Konditionieren dem Vogel auch beibringen "Mach nichts! Warte ab" und dann kann es schwierig sein, ihn später davon zu überzeugen, dass er nun für den Click was tun muss.

    Ich würde vorschlagen, den Vogel zu beobachten und etwas zu clicken, dass er öfter macht, und dann zu schauen, ob er es noch häufiger macht (also nicht gleich die hohe Schule, sondern etwas, das schon im Verhaltensrepertiore enthalten ist).
    Beispiele könnten sein:
    - auf einem bestimmten Platz sitzen,
    - zur Käigtür etc. kommen
    - etwas berühren (Spielzeug, das in der Nähe des Trainingsplatzes hängt und das er häufiger berührt etc.)
    - trippeln (einen Schritt gehen) usw.
     
  8. #7 Franziska87, 9. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hey Stephanie,
    ich danke dir (wie immer) für deine präzisen Antworten.
    Habe heute (nach 5 Tagen) mal die Reaktion getestet, was passiert, wenn ich mit dem TS in ihre Richtung gehe...
    Kannst du vergessen, völlig ängstlich sind sie weggeflogen. Toll!!! Bin irgendwie enttäuscht :(q
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Saskia137, 9. August 2011
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Franziska,

    sei nicht enttäuscht! Beim Clickertraining sind oftmals die Trainer diejenigen, die zu hohe Erwartungen haben. Wenn Du weniger hohe Erwartungen hast, wirst Du weniger enttäuscht sein, wenn es mal nicht ganz so schnell vorwärts geht, wie Du es erwartet hast.

    Wenn Deine Pieper den TS nicht kennen, kann es schon sein, dass sie davor Angst haben. In dem Fall ist es für Dich wichtig, dass Du darauf achtest, dass Du am Anfang mit dem TS nur so nah an die Pieper ran bringst, dass sie keine Angst zeigen. Clicke zuerst einfach nur, dass die Pieper den TS in ihrer Nähe akzeptieren, dann Clicke Deine Pieper dafür, dass sie den TS ansehen. Immer wieder ein wenig länger warten, bis die Pieper von sich aus den nächsten Schritt machen.

    Sei nicht enttäuscht, wenn es mal nicht ganz so schnell geht, wie Du es gerne hättest. Solche Situationen gibt es immer wieder einmal, da muss man beim Clickertraining eben durch. ;)
     
  11. #9 Franziska87, 10. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hallo ihr Lieben, gute Nachrichten...

    Habe es gestern nochmal mit dem TS probiert und sie hat angebissen. Flo war anfangs äußerst skeptisch, aber meine Luna --- wow :)
    Sie hat sich getraut und nach dem Click und der anschließenden Belohnung "verstanden".
    Wir haben es gestern und heute weiterhin geübt - Luna beißt sofort in den TS, ich bin so happy.
    Auch Flo hat heute erste Annährungen versucht. Morgen geht's weiter -- macht wirklich Spaß!

    Lg Franziska87
     
Thema: Konditionierung -- wie lange sollte sie durchgeführt werden?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. konditionierung wie lange

    ,
  2. vogel konditionieren

    ,
  3. wie lange dauert konditionierung

Die Seite wird geladen...

Konditionierung -- wie lange sollte sie durchgeführt werden? - Ähnliche Themen

  1. Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?

    Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?: Hallo in die Runde der Amazonen - Besitzer und Experten, In diesem Jahr ist mir besonders bei meiner weiblichen Blaustirnamazone aufgefallen,...
  2. 22117 Hamburg: 1 Singsittichhenne zu vermitteln – fahre auch längere Strecke zwecks Vermittlung

    22117 Hamburg: 1 Singsittichhenne zu vermitteln – fahre auch längere Strecke zwecks Vermittlung: Vogelart: Singsittich – weiblich Alter: ca. 3 – 4 Jahre Farbe: wildfarben Gesundheitszustand: gesund, keine Behinderungen abzugeben weil:...
  3. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  4. Wie lange das Buchenholzgranulat im käfig haltbar

    Wie lange das Buchenholzgranulat im käfig haltbar: Hallo, eine Frage an alle die buchenholzgranulat benutzen oder mal benutzten. Ich habe es mir jetzt für Zeit nach der brut und vor der mauser...
  5. Wildente brütet seeehr lang

    Wildente brütet seeehr lang: Hallo Ich bin neu hier und hab mich registriert weil ich total ratlos bin und hoffe hier Antworten zu finden: Wir haben einen großen Teich, auf...