Kotveränderungen - brauche Hilfe bei Bauchspeicheldrüsenerkrankung

Diskutiere Kotveränderungen - brauche Hilfe bei Bauchspeicheldrüsenerkrankung im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe einen Nymphensittich, dessen Kot sich auf einmal senfgelb verfärbte. Ein oder zwei Tage später war der Kot von der Konsistenz...

  1. Meike

    Meike Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2000
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe einen Nymphensittich, dessen Kot sich auf einmal senfgelb verfärbte. Ein oder zwei Tage später war der Kot von der Konsistenz her puffmaisartig verändert.

    Von der Konsistenz her weist der Kot eindeutig auf Bauchspeicheldrüsenprobleme hin, aber eigentlich soll er ja eher grauweiß sein? Hat schonmal jemand gelben Kot in dieser Konsistenz gehabt?

    Gelb deutet ja meist auf Leberprobleme hin, allerdings kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, da er die Lebertherapie (keine Medikamente, sondern Amynin, Vitamine und pflanzlicher Saft) der Springsittiche mitmacht, wodurch die Leber ja eigentlich unterstützt wird. :?

    Nachdem zwei Spritzen gegen Entzündung der Bauchspeicheldrüse gar nichts gebracht haben habe ich mir nach dem Durchsuchen des Foren-Archivs Pankreon Granulat besorgt. Wie dosiere ich das?
    Kann man das übers Wasser geben? So kenne ich das von den homöopathischen Kügelchen. Ich habe heute mal ein wenig davon ins Wasser gegeben, ich hoffe das hilft bald. Dürfen die anderen Sittiche das Granulat auch aufnehmen?

    Habt Ihr sonst noch Ideen was man machen könnte außer fettarmen Futter und Keimfutter (was es bei mir aber sowieso immer gibt, es gibt nichtmal Kräcker) ?

    Irgendwo habe ich gelesen dass eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung (hier vielleicht Unterfunktion?) auch mit anderen Erkrankungen zusammenhängen kann. Hat hier jemand Erfahrung damit?

    Ihm geht es nicht sehr gut, er frißt sehr viel und nimmt trotzdem ab (meines Wissens auch Zeichen für Bauchspeicheldrüsenerkrankung), schläft auch viel, aber er wandert trotzdem noch durch die Voliere und kommt auch raus. Ich hoffe, dass er durch die Behandlung bald wieder fitter wird...

    LG
    Meike
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 9. September 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Über die Dosierung weiß ich auch nichts

    Allerdings scheint man es kaum überdosieren können. Nebenwirkungen sind kaum vorhanden.
    Du kannst also durchaus relativ unbedenklich davon geben. Ich kenne das Mittel nicht, wenn es wie der Begriff ausdrückt wasserlöslich ist wäre das mit dem Trinkwasser eine gute Lösung. Allerdings sollten gesunde das Mittel nicht nehmen, steht extra in den Anwenderdaten.
    Mein Kakadu hat etwas ähnliches, der hat Drüsenmagenerweiterung und der Kot ist grau verfärbt, die Bauchspeicheldrüse wohl auch angegriffen.
    An Medikamenten gebe ich weiter nichts, nur das Futter habe ich umgestellt.
    Der Vogel bekommt nur noch Keim- und Kochfutter sowie Obst. Durch die Drüsenmagenerweiterung hatte er auch unverdautes Futter im Kot. Seit er Kochfutter bekommt ist das weg.
    Kochfutter ist für den Körper besser verwertbar da die Inhaltsstoffe teilweise schon aufgeschlüsselt sind und alles leichter verdaulich ist.
    Es kann aber auch sein daß Dein Nymph wie mein Kakadu eine Drüsenmagenerweiterung hat. Irgendwie scheint das eine zusammenhängende Sache zu sein, das kann man mittels einer Röntgenaufnahme eigentlich recht gut sehen.
    In diesem Fall wie erwähnt nur leichtverdauliches, gekochtes, auch mal Nudeln, selbstgebackene Kräcker ohne Körner, Keimfutter und Obst und Gemüse.
    Das reicht beim Kakadu auf jeden Fall so weit hin daß er nicht mehr abnimmt und recht fit ist.
    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen, hier habe ich selber wenig Erfahrung, nur das aus der täglichen Praxis mit meinen Geiern.
     
  4. Meike

    Meike Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2000
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Alfred,

    vielen Dank für die Infos. :)
    Schön, dass es Deinem Kakadu wenigstens recht gut geht.
    Vor dem Röntgen habe ich große Sorge, weil er sehr sensibel ist und ihn das sehr stresst. Hatte ich aber auch schon überlegt und werde morgen abend mal fragen. Vielleicht ist ja irgendetwas erkennbar (allerdings nur mit Gasnarkose denk ich..).

    Jetzt weiß ich nur nicht wie ich ihm das Mittel alleine geben soll. :? Ich kann ihn zwar von den anderen Sitticharten trennen, aber mindestens sein Partner sollte ja dabei sein..
    Müßte ich das Mittel, wenn es anschlägt, lebenslang geben?

    Hast Du zufällig Rezepte für selbstgebackene Kräcker ohne Körner? Ist das dann nicht zu fetthaltig, durch das Ei usw.? Kochfutter nimmt er gar nicht an, Eifutter auch kaum, Joghurt und Nudeln ebenso wenig. Bin ja schon froh dass er Keimfutter und Obst / Grünfutter frißt.

    LG
    Meike
     
  5. #4 Alfred Klein, 10. September 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Nein, aber ich weiß daß es in den Foren irgendwo mal was gab, kannst Du über die Suchfunktion finden. Nur bei den Kräckern die Körner weglassen.
    Seit wann sind Eier denn fett???? Die enthalten sehr viel Cholesterin aber kein Fett. Als Infarktpatient weiß ich das ganz genau. ;)
    Also, bei meinem TA gabs da noch nie Probleme, mit keinem Vogel. Und die machen auch keine Narkose dafür, ist bei denen offensichtlich nicht erforderlich.
     
  6. birgit-h.

    birgit-h. Guest

    Hallo, Meike!

    Ich habe eine Wellensittich-Dame mit Bauchspeicheldrüsen-Problemen. Es fing letzten Winter an, der Kot wurde hell und Stäbchenförmig oder Puffreisähnlich. Die Röntgenuntersuchung brachte kein Ergebnis, aber die Blutuntersuchung ergab eine Nierenentzündung. Diese wurde mit Antibiotika erfolgreich behandelt und alles schien o.k. Dann wurde der Kot dieses Jahr wieder weiß. Dieses Mal ist keine andere Ursache zu finden. Ich habe Biene wochenlang täglich mit einer Spritze Babybrei mit Pankreon reingequält, da eine Trinkwassergabe wegen der anderen 20 Wellis nicht in Frage kam. Leider ohne durchschlagenden Erfolg. Mal ist der Kot halbwegs o.k., dann wieder schneeweiß. Da die Zwangseingabe auf Dauer zu viel Stress bedeutete und die Wirkung ohnehin mehr oder weniger ausblieb, habe ich nach Rücksprache mit meinem TA die Behandlung abgebrochen. Glücklicherweise magert Biene nicht ab, sie frisst sehr gut. Besonders gierig ist sie nach Hirse (vermutlich wegen dem hohen Fettanteil), was ich mir zu Nutze mache: ich stäube eine Hirse-Seite mit Pankreon ein und halte ihr diese hin. Da sie zahm ist und wie gesagt Hirsegeil, funktioniert das bestens. Die anderen Wellis kommen natürlich auch an, aber ich halte die Hirse so, das Biene die "weiße" Seite hat. Funktioniert prima! Trotzdem wird sie nicht mehr gesund. Ich füttere seit dem noch öfters Keimfutter, Aufzuchtfutter mit Babybrei usw., mehr kann ich wohl nicht tun. Mein TA hat schon viele Fälle gehabt, wo nach einer zeitweiligen Pankreon-Behandlung die Bauchspeicheldrüse wieder richtig funktioniert hat und keine weitere Behandlung nötig war. Leider gehört Biene nicht dazu...

    Alles gute für deinen Nymphen!
     
Thema: Kotveränderungen - brauche Hilfe bei Bauchspeicheldrüsenerkrankung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nymphensittich magert ab trotz fressen