Kranker Fuss??

Diskutiere Kranker Fuss?? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, wir sind' s mal wieder und haben eine Frage, vielleicht kann uns da jemand aus seinem Erfahrungsschatz was dazu sagen: Unsere beiden...

  1. #1 robbie&susie, 7. September 2006
    robbie&susie

    robbie&susie Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wir sind' s mal wieder und haben eine Frage, vielleicht kann uns da jemand aus seinem Erfahrungsschatz was dazu sagen:

    Unsere beiden Grauen kamen mit etwa 4 1/2 Monaten vom Züchter zu uns, es sind Naturbruten und waren bis kurz vor dem Umzug zu uns auch bei den Eltern in der Außenvoliere beim Züchter. Beide entwickeln sich ziemlich prächtig und sind uns schon s e h r ans Herz gewachsen.
    Uns ist nun aufgefallen, dass Robbie so ein bisschen kletterfaul ist im Gegensatz zu seiner Schwester Susie. Auch scheint er immer ein bischen wackeliger als sie und bei weitem nicht so mutig, eben recht tollpatschig. Sie dagegen ist eine richtige Klettermaxie mit "Saltos" am Seil und richtig wagemutig.
    Nun unser Anliegen: Die beiden werden im November 1 Jahr alt, aber Robbie setzt bis heute nicht seine Fußkrallen ein um z.B. etwas zum Knabbern in der Kralle zu halten. Susie macht das schon lange, sie hockt dann da und knabbert z.B. ein Stück Karotte, wenn wir es ihr geben. Robbie dagegen versucht höchstens (selten) draufzustehen, um es zu halten, aber bei größeren Stücken fällt es ihm dann meist irgenwann aus dem Schnabel, weil er es nicht festhält (nicht kann?).
    Wir hoffen immer, er schaut es sich bei Susie ab oder wird irgenwann merken, dass ihm keiner das Futter aufhebt oder Susie es ihm wegfuttert, sie klettert eben auch schneller, aber das hilft alles irgendwie nix.
    Wir waren deshalb auch schon beim TA, der hat sich beide Füsse angeschaut und meinte, die sind in Ordnung, er wird schon irgendwann auf den Trichter kommen, wir sollen halt das Futter ihm nicht unter den Schnabel halten, wenns runterfällt (machen wir auch nicht mehr).
    Kennt Ihr solche Unterschiede in der Entwicklung bei Euren Vögeln auch? Oder sind wir zu ungeduldig? Oder fühlt er sich vielleicht irgendwie von der temperamentvollen Susie "überrollt"? Oder hat er vielleicht doch was am Fuß?

    Danke für Eure Erfahrungsberichte
    Petra und Kalle mit Robbie und Susie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Rudi und Rita, 8. September 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Hallo Petra,
    also bei dem was du da beschreibst, würde ich den Robbie mal ganz genau untersuchen lassen.
    Da der TA nur eine Diagnose über die Füßchen abgab, warst du bestimmt nur bei einem "normalen" TA.
    Irgendwie vermute ich, dass evtl. mit seinem Gleichgewichtssinn etwas nicht stimmen kann. Er erscheint dir wackeliger und tolpatschiger, ist kletterfaul, er hält keine Nahrung in der Kralle, steht höchstens drauf.

    Also ich habe jetzt nicht so viel Ahnung, deswegen ist das nur eine Vermutung. Aber ich kenne eigentlich nur Papas, die mit ihren Krallen das Obst futtern.

    Stell ihn bitte noch einmal einem Vogelkundigen TA vor.

    Selbst wenn ihr ihm das Futter ständig wieder vor den Schnabel halten solltet, würde er im Normalfall auch größere Futterstücke mit der Kralle greifen und so fressen.

    Bin mal gespannt was die anderen User dazu sagen. Vielleicht wäre dieser Thread auch besser bei den Krankheiten aufgehoben.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  4. Rzeppi

    Rzeppi Mitglied

    Dabei seit:
    10. April 2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Petra!
    Mein "Neuling" Mogli (10 Jahre alt) zeigt ein ähnliches Verhalten ... die Ankaufuntersuchung in der TiHo Hannover ergab, dass er sich wohl mal die Hüfte gebrochen hat - das Röntgenbild lässt darauf schließen.
    Ich denke auch, dass du deinen Robbie bei einem vogelkundigen TA untersuchen lassen solltest - nur "Füßchen angucken" reicht da sicherlich nicht! ;-)
    Alles Gute für euch
    Heike
    ... mit Bruno & Moritz und Minchen & Mogli
     
  5. fisch

    fisch Guest

    Hallo Petra,

    ohne Röntgenuntersuchung kann eine Diagnose nicht gestellt werden. Daher solltest du wirklich zu einem papageienkundigen TA gehen und ihn röntgen lassen. Nur so lässt sich feststellen, ob nicht doch etwas mit den Knochen/Gelenken ist.

    __________________

    LG
    Sven [​IMG]
     
  6. #5 robbie&susie, 8. September 2006
    robbie&susie

    robbie&susie Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr, Danke für Eure Hinweise!

    ohjeohje, irgendwie hat mir die Sache nicht wirklich Ruhe gelassen, obwohl ich nach dem TA-Besuch sooo erleichtert war und der Arzt auch Ahnung zu haben schien (wurde uns empfohlen von einer Frau, die selber mit ihren eigeen Graupapas da war und in einem Zoogeschäft arbeitet).
    Mit dem Klettern und Balancieren ist es bei Robbie in den letzten Wochen auch schon besser geworden, seit wir mit Clickern angefangen haben. Und Robbie wirkt eigentlich auch nicht krank, aber es heißt ja, die Grauen sind gute Schauspieler im Verbergen von Krankheiten.

    Nun denn, hilft alles nix, da werden wir besser Euren Rat befolgen und das ganze genauer abklären lassen. Und wenns nur zur Beruhigung wäre, dass alles ok ist.

    An Elke: das mit dem Gleichgewichtssinn habe ich den TA übrigens auch gefragt (das kam uns eben auch so vor...) und er meinte, wenn Robbie gerade fliegt (und zwar geradeaus ohne "rumzueiern"), sei das Gleichgewicht in Ordnung. :? Und eigentlich fliegt er schon gerade.

    Seufz, Petra
     
  7. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hallo Petra!
    Meine Meggy hat ein Füßchen hoch stehen durch Rachitis und trotz dieser starken Behinderung nimmt sie das Futter in diesen "verbogenen" Fuß.Da stimmt bei deinem was nicht.Schau mal in der Datenbank nach einem vogelkundigen Tierarzt.Aus welcher Ecke kommt ihr denn?
    Bin echt gespannt was da rauskommt.Viel Glück,BEA
     
  8. #7 robbie&susie, 8. September 2006
    robbie&susie

    robbie&susie Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Tierarzt

    Hallo Bea,

    wir sind vom Bodensee (Konstanz), und die ganzen TA-Listen haben wir schon durchgeschaut, in Ravensburg gibts wohl einen guten, aber das ist von hier auch ne Ecke zu fahren (nicht für uns, sondern für den armen Robbie, einfangen für den Transport ist Stress pur). In der Schweiz gibt es wohl noch einen Vogelarzt, wir sind ja direkt an der Grenze, aber mit dem Zoll ....? Weiß jemand was?

    Ich habe gerade irgendwo gelesen, dass Papageien wohl einen 2. "Gleichgewichtssinn" haben in der Beckenmuskulatur quasi, damit sie nicht vorneüber kippen. Das könnte natürlich schon auf Knochen/Gelenke im Hüftbereich hindeuten.Er ist tatsächlich anfangs (als wir ihn erst kurz hatten) ein oder zwei Mal beim Flug "abgestürzt", d.h. an eine Wand geflogen, vielleicht hat er sich dabei doch verletzt, obwohl wir ihn da besonders gut beobachtet haben danach, ob er sich äußerlich verletzt hat. Und er hat sich dann auch wieder normal weiterbewegt wie zuvor.
    Ich dachte (hoffte) eigentlich, bei anderen sind die Erfahrungen mit dem Greifen ähnlich gewesen und mit zunehmendem Alter (unsere sind ja noch sehr jung) kommt das mit dem Greifen bei ihm noch, manche sind halt langsamer als andere - und eh ich`s mich versehe, finden wir uns hier bei den kranken Vögeln wieder.
    Mensch, aber jetzt mache ich mir schon Vorwürfe.Habe gerade mit meinem Mann telefoniert und wir lassen das auf jeden Fall abklären!!
    Lieben Dank
    Petra
     
  9. #8 robbie&susie, 1. Oktober 2006
    robbie&susie

    robbie&susie Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kranker Fuss - Gebrochen!

    Hi,
    wir hatten schon vor einiger Zeit hier angefragt wegen dem auffälligen Verhalten unseres Robbies (s.o.). Haben ihn jetzt noch mal untersuchen lassen.
    Das Ergebnis hat uns ziemlich mitgenommen, der Robbie hat (ältere) Brüche an beiden (!) Beinen: rechts das Schienbein, wobei die Knochen auch noch richtig verkorkst zusammengewachsen sind, dazu ist das rechte Sprunggelenk nicht i.O., links das Sprunggelenk ist gebrochen und der linke Oberschenkelknochen hat einen unnormalen Knick (kein Bruch). Das ganze ist wohl irreparabel. Die Röntgenbilder hat mir der TA ausführlich erklärt, selbst für mich war der Schaden sichtbar. Wir vermuten, dass er sich bei den ersten Flugversuchen vor einigen Monaten schon verletzt hat, da ist er zwei Mal ziemlich heftig gegen eine Wand bzw. gegen eine Fensterscheibe geflogen (trotz Vorhang). Er hat aber damals sonst keine Auffälligkeiten gezeigt - oder wir haben es übersehen, ich hirne schon die ganze Zeit, ist jetzt aber eh zu spät dafür.

    Der TA meinte zwar selber, er sei nicht gerade d e r Vogelspezialist, hat aber im Studium doch das ein oder andere darüber mitbekommen. Den Vorschlag mit dem Röntgen hat er gleich bei der Untersuchung und meiner Problemschilderung selber gemacht, zumal ihm beim Abtasten der Füsse links das Sprunggelenk nicht in Ordnung schien (im Gegensatz zu dem ersten TA, bei dem wir waren).
    Er schickt die Röntgenbilder (Ergebnis s.o.) nun noch zur differenzierteren Beurteilung an eine bestimmte Tierklinik in München (hab vergessen welche, kostet wohl nix extra, wäre uns aber auch egal), von da bekommt er dann noch eine Auswertung, ausserdem hat er Blut abgenommen, Ergebnis steht noch aus. Er selber vermutet nämlich einen rachitischen Hintergrund (weil es so viele Brüche sind und wegen dem Knick im Oberschenkel), will aber zunächst die Beurteilung aus München abwarten, falls er was übersehen hat und natürlich das Blutergebnis.

    Schreckliche Tatsache ist jetzt, die Brüche sind da und wir können nur hoffen, dass Robbie nicht unter enormen Schmerzen leidet. Er ist ja sonst eigentlich schon ein munteres Kerlchen, bis auf die Beweglichkeit. Unsere Frage nun: wie können wir ihm den Alltag etwas leichter machen? Unsere beiden Grauen werden nächsten Monat eine neue größere Volli bekommen, wie können wir die für ihn quasi "behindertengerecht" ausstatten? Hat jemand Tips?

    Sobald wir genaueres zur Diagnose wissen (Rachitis ja/nein) werden wir dann sicherlich auch noch Fragen dazu haben.

    Danke schon mal, (ist schon wieder so ein langer Text geworden, sorry)
    Petra
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. fisch

    fisch Guest

    Hallo Petra,

    kann mir gut vorstellen, dass dieses Ergenis erstmal niederschmetternd ist :trost:
    Aber so wie du geschildert hast, kommt der Kleine mittlerweile besser mit dem Handycap zurecht. :prima:

    Die Vorgehensweise von deinem TA ist vorbildlich: er kennt seine Grenzen und gibt es auch zu, fragt lieber Kollegen als wild drauflos zu doktorn :beifall:

    __________________

    LG
    Sven [​IMG]
     
  12. #10 robbie&susie, 2. Oktober 2006
    robbie&susie

    robbie&susie Neues Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sven

    ja, ich hatte auch einen sehr guten Eindruck von dem TA, auch wenn er auf keiner Liste als vogelkundlicher TA steht (ist er ja nach eigener Aussage auch nicht). Es ist aber nur eine halbe Autostunde bis dahin und da es sonst in direkter Nähe keinen vk TA gibt, sind wir in diese Praxis. Da ich mit seiner Frau (auch TA, hat mit ihm zusammen die Praxis) in einer Schulklasse war, würde der mir -glaube ich- auch keinen Stuss erzählen.
    Mit den TÄ ist es ja in der Tat nicht so einfach. Dass sie sich mit Vögeln/Papageien auskennen, sagen ja die meisten, auch wenn sie es nicht wirklich drauf haben. Das ist schon ein Problem und man ist halt oft auf Mundpropaganda angewiesen. Wir wollten eben auch einen TA in der Nähe haben, falls mal akut was ist.
    Wir werden dem Grauen jetzt mal ein Sitzbrett bauen, damit er sich mit dem Bauch etwas abstützen kann beim Sitzen. Er fliegt ja auch, hats aber mit dem genauen Landen nicht so - kein Wunder, tut ihm vielleicht weh. Für weitere Anregungen wären wir durchaus dankbar.

    Viele Grüsse Petra
     
Thema:

Kranker Fuss??

Die Seite wird geladen...

Kranker Fuss?? - Ähnliche Themen

  1. Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.

    Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.: Hallo, meine Venezuela Papagei ist leider Krank. Ich habe Sie vor 2 Jahren über Ecken Geerbt und leider erst später Erfahren was dieser Vogel...
  2. Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen

    Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen: Hallo zusammen, Ich habe ein paar Fragen an die Leute, die beinamputierte Vögel haben: Wie kommen die Vögel damit klar? Bis wohin genau wurde...
  3. Rassetaube gefunden?

    Rassetaube gefunden?: Diese Taube wurde gestern bei meinem Tierarzt mit zusammengebundenen Flügeln abgegeben. Weiss jemand, was das für eine Rasse ist? Das Tier ist...
  4. Krank oder normal ?

    Krank oder normal ?: Hallo liebe Community Da ich neu bin stelle ich mich mal kurz vor Ich heiße Patrick, bin 21 Jahre alt und ein Vogelneuling. Meine Freundin ist vor...
  5. Kanarienvogel krank Atembeschwerden

    Kanarienvogel krank Atembeschwerden: Hallo zusammen, Ein Freund von mir hat einen Kanarienvogel (Hahn). Von Anfang hat er Probleme beim Atmen denke ich, weil er 1.ab und zu knackst...