Kritische Verhaltensmuster beim Umgang mit Ziervögeln

Diskutiere Kritische Verhaltensmuster beim Umgang mit Ziervögeln im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Aus gegebenem Anlass, hier eine kleine Richtigstellung zu Post#82 von mir: Tja, wenn ihr die Zeit Nutzbringender verwenden könnt, warum lest...

  1. Alexandros

    Alexandros Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Aus gegebenem Anlass, hier eine kleine Richtigstellung zu Post#82 von mir:

    Es ist hier natürlich nicht Pat=Vogelfreund gemeint sondern Paty

    Gruss Alexandros
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hilli

    Hilli Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2004
    Beiträge:
    5.642
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    NRW

    da stimme ich dir zu.... manschreibt ja auch ... mein Vogel sitzt traurig in der Ecke...... traurig wird er wohl nicht sein , eher krank.
     
  4. Clelia

    Clelia Guest

    Hallo Hilli,

    deinen Beitrag fand ich sehr gut, genauso sehe ich das auch.
    Übrigens habe ich vor Jahren auch mal aus Mitleid einen Kanarienvogel gekauft, der in einem Zooladen in einem winzigen Käfig ausgestellt war. Dankbarkeit habe ich von ihm dafür eigentlich nicht erwartet (das ist sowieso so ein Wort... Wenn ich nur an die "dankbaren" Zimmerpflanzen denke, die "unsere Bemühungen mit reicher Blüte lohnen" usw. ;-)) aber ich wollte, wie du das so treffend dargestellt hast, ein gutes Werk tun.
    Und die Vermenschlichung ist meiner Meinung nach sehr verbreitet. Auch wer das Tier für den besseren Menschen hält ("...das Tier bleibt dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde" u.a. beliebte Sprüche) wird ihm meiner Meinung nach nicht eigentlich gerecht.

    Was die Reaktionen von Vögeln betrifft, wie z.B. Trauer um den verstorbenen Partner, so könnte ich mir vorstellen, dass sie vermehrt in Gefangenschaft auftreten, wo die Tiere nicht so viele Artgenossen kennen lernen wie in Freiheit und ihr Leben insgesamt doch in mancher Beziehung anders verläuft. Aber das ist nur eine Vermutung von mir, die ich nicht belegen oder gar beweisen kann.

    Schade, dass solche Diskussionen immer so schnell entgleisen und von manchen mit solcher Verbissenheit geführt werden. Dabei stünde es uns Menschen doch gut an, unser eigenes Verhalten immer mal wieder zu hinterfragen und mit mehr Überlegung und Behutsamkeit zu urteilen, wenn es um "richtig" und "falsch" geht.

    Danke für dein aufrichtiges und ausgewogenes Posting :-)

    Grüße, Clelia
     
  5. Alexandros

    Alexandros Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich muss jetzt einfach mal was loswerden:

    Ich finde die Postings von Clelia und Hilli mal richtig toll. Die Art und Weise wie sie sich selbst mit Ihrer Situation zu Ihren Vögeln darstellen, ist meiner Meinung nach die eines normalen Vogelhalters.

    Wiederum möchte ich klarstellen, dies ist meine mir eigene Meinung und Ansicht und hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. (Vielleicht sollte ich diesen Satz zu meiner Signatur machen)

    Gruss Alexandros
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Gitti,
    Klar, in einer normalen Unterhaltung, (im Gegensatz zur wissenschaftlichen Abhandlung), müssen wir das Verhalten der Vögel ja mittels Vergleich mit menschlichen Verhaltensweisen/Gefühlen beschreiben, eine andere "Sprache" haben wir nicht. Dadurch wird das Tier auch nicht vermenschlicht. Die Vermenschlichung setzt erst dann ein, wenn wir uns nicht damit beschränken, die tierlichen Verhaltensweisen mit unseren Ausdrücken für Gefühle zu beschreiben, sondern wenn wir ihnen diese Gefühle tatsächlich zuweisen.

    @Karl
    aus deinem Beitrag möchte ich dies herausgreifen, weil ich ein schönes Beispiel dafür habe:
    Zwei Hennen, die sich immer gut verstanden haben, wollten zur Brutzeit unbedingt den gleichen Hahn, haben sich gejagt, bekriegt, blutig gebissen, und ohne Eingriff wäre wohl eine auf der Strecke geblieben. Man könnte hier sagen, sie waren eifersüchtig und haben sich gehasst. 2 Monate später: Brutkästen weg, die beiden Hennen wieder friedlich-freundschaftlich beieinander. Hätten sie sich wirklich, wie Menschen, gehasst, hätten die Aggressionen gegeneinander nicht von heute auf morgen beendet sein können.
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Hili,
    Den Satz finde ich richtig gut.
     
  8. tamborie

    tamborie Guest

    Ich habe auch nirgendwo geschrieben das es mit Gefühlen zu tun hat sondern mit einer natürlichen Distanz zum Menschen, wenn sie nicht gezwungen werden sich dem Menschen anzuschliessen.

    Es dürfte auch mit Hormonen sehr wenig zu tun haben, denn hier geht es einzig um den Schutz der Brut. Sehr schön bei Greifen und Rabenvögel zu beobachten.

    Gruß
    Tam
     
  9. Zugeflogen

    Zugeflogen Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    7.873
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Westfalen
    @tam: ich wollte dir auchnicht vorwerfen/unterstellen dass du was anderes gesagt hast.

    nun gut, ob es nun hormone, instinkte oder ähnliches sind, ausdrücken wollte ich damit, dass ich nicht der meinung bin, dass es gefühle sind ( wie z.b. beim menschen).

    ich denke auch dagmars beispiel zeigt, dass bei den vögeln weniger gefühle im spiel sind ( hass ist ja auch ein solches gefühl).
     
  10. Motte

    Motte Guest

    Wenn ein Vogel ein Verhalten an den Tag legt, welches wir mit dem menschlichen Begriff "Eifersucht" belegen würden, liegt sein Verhalten darin begründet, das er INSTINKTIV das schützt was ihm die Weitergabe seiner Gene sichert. Ein natürlicher Mechanismus also. ABER ist es 100% sicher das der Vogel nicht in der Lage ist wirklich abzusehen was geschieht wenn er seinen Partner nicht von dem Konkurrenten fernzuhalten? Ist er nicht in der Lage zu erkennen das er die Möglichkeit verlieren könnte, sich fort zupflanzen?

    Diese "Befürchtung" ist zwar nicht Eifersucht im menschlichen Sinne, aber es fordert ein Stück abstraktes Denken, eine Fähigkeit die man Tieren meist abspricht. Abstraktes Denken ist auch erforderlich um den Tod zu begreifen. Was geht in Elefanten vor, die die verwehsten Überreste eines Herdenfremden Artgenossen finden?. Sie versammeln sich um ihn und zeigen ein interesantes Verhalten. Sie betasten die Leiche ausgiebig mit dem Rüssel und verharren einige Minuten bei dem toten Körper. Ich will nicht sagen das sie trauern wie wir, aber sie erkennen einen Artgenossen und scheinen zu begreifen das er tot ist. Das herstellen eines solchen Zusammenhanges scheint lächerlich einfach. Aber einem Tier dem die Möglichkeit abgesprochen wird abstrakt zu denken, dürfte dieses Verhalten garnicht zeigen.

    Ein weiteres Beispiel ist das Erkennen des eigenen Spiegelbildes. Dies fordert ein Ich-Bewusstsein, etwas was man noch vor nicht all zu langer Zeit konsequent allen Tieren absprach. Sicherlich sind nicht alle Tiere dazu in der Lage, aber diejenigen die über dieses Ich-Bewusstsein verfügen, heben sich ein STückweit von der Rolle des rein instinktiv gelengten Wesens ab. Das Ich-Bewusstsein ist der erste Schritt in Richtung zu einem richtigem Individuum zu werden, so wie wir es verstehen. Wir finden da ein Wesen vor, das ein Stück in der Lage ist sich selbst wahrzunehmen, also auch die eigenen Belange. Das geht ganz klar über das rein instinktive hinaus! Warumalso sollte ein Kakadu z.B nicht "trauern", oder in der Lage sein einen Verlust zu erkennen. In der Natur mit freier Partnerwahl, wird der Schwarm mitreissen und er wird einenneuen Partner finden. Aber in den stark eingeschränkten Verhältnissen der Gefangenschaft, zeigt sich oft deutlich das die Tiere im gewissen Maß leiden. Ein Welli, kanarie oder Nymph wird so ein Verhalten kaum zeigen, trotz Paarhaltung mit Verlust (siehe; schneller Anschluss an neuen Partner). Bei "höher entwickelten Vögeln, sieht das oft anders aus. Oder was ist mit Verpaarungen? Je höher ein Tier sozial und geistig entwickelt ist, um so "wählerischer" wird er bei der Partnerwahl. Wie lässt es sich erklären das ein Papagei unzählige Partner ablehnt, es aber bei einem anderen sofort funkt? Würden diese Tiere rein instinktiv handeln, müssten sie ihrer Natur gemäss JEDEN Partner wählen der gesund und vermehrungsfreudig ist. Das tun sie aber nicht. Das alles spricht für mich für Individualität und wo diese zu finden ist, da geht es über das instinktive schlicht hinaus.

    Oder Hunde. Wen sie ihren Herrn verlieren, trauern sie sehr. Das Futterverweigern ist ein Zeichen der Trauer, oder das Ablehnen vom Spiel. Warum? Handelt der Hund rein instinktiv, und wird bestens versorgt, sollte er doch eigentlich keine Probleme haben, oder?

    Deshalb finde ich es unvorsichtig Tiere gänzlich auf ihre Instinkte reduzieren zu wollen.

    Wie weit das Gefühlsleben von Tieren wirklich reicht,weiß man nicht genau. Aber man entdeckt mehr und mehr das Tiere zum mehr fähig sind, als man bisher annahm.

    Trauer, Liebe, Hass gehört sicher nicht zu ihrem Repertoir, aber ein Tier ist vielleicht DOCH in der Lage Situationen auf eine Art und Weise abzuschätzen und einzuorden, das ähnliche Gefühle, wie den unseren möglich sind.
     
  11. Alexandros

    Alexandros Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Motte,

    leider haben wir eben hier immer wieder die Beispiele von Wellensittichen, die eine Kropfentzündung bekommen, weil sie Ihren Artgenossen im Spiegel füttern wollen. Also ist da doch wohl nicht unbedingt ein Erkennen festzustellen.

    Und eben hier ist dann wirklich eine Differenzierung zwischen einem antrainierten Verhaltensmuster und einer gewissen Intelligenz sehr schwer abzugrenzen.
    Doch leider sehe ich in den meisten Fällen, das der Mensch in diese Verhaltensmuster etwas hineininterpretiert.

    Gruss Alexandros
     
  12. Alexandros

    Alexandros Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Motte,

    noch etwas zum Nachdenken. Nimm mal an wir haben 5 Paare Wellensittiche, alle Naturbrut und ca 5 Jahre alt, Schwarmvögel.
    Nun nimm die Weibchen und sperr Sie in eine Voliere, dann nimm die Männchen und lass Sie frei. (Ist übrigens meiner Meinung nach egal welche Vögel du nimmst) Normalerweise wenn da so etwas wie Intelligenz oder Gefühle wären, müssten die Männchen doch zurückkommen. Denn in der Voliere haben Sie :
    Jeden Tag frisches Wasser, regelmässig das beste Futter ohne zu suchen, die Weibchen, keine Fressfeinde kurz ein optimales Leben.

    Was denkst du machen die Männchen ?

    Gruss Alexandros
     
  13. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Alexandros,
    ich glaube Motte meint mit dem Erkennen im Spiegel
    nicht Vögel sondern Primaten ,
    Gruss Hoki
     
  14. Alexandros

    Alexandros Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Motte und Hoki,

    sollte das so sein, dann SORRY ich bin eben gedanklich zunächst bei meinen Vögeln. Auch wenn Manche das von einem Züchter nicht erwarten. :zwinker:


    Gruss Alexandros
     
  15. #114 Motte, 2. Oktober 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Oktober 2005
    Motte

    Motte Guest


    Die Männchen werden wie alle Vögel erstaml "dem Ruf der Freiheit" folgen. Da sie Nomaden sind und nicht als "standorttreu" gelten, werden sie allerdings verdammt schnell die Orientierung verlieren und nicht mehr zurück finden KÖNNEN. Oft sitzen die Vögel nicht allzuweit entfernt und halten Rufkontakt zu den Artgenossen. Etwas was Dir viele Sittichhalter bestätigen können

    Im übrigen hat Hoki recht. Ich meinte Primaten. Allerdings git es auch Vögel und andere Tiere die sich im Spiegel erkennen. Mein Text war absichtlich allgemein gehalten, auch wenn er Bezugspunkte zu Papageien haben sollte (so war es zumindest gedacht) Wie ich sagte glaube ich bei Tieren nicht anGefühle wie Liebe. Jedoch bezweifle ich das man alle Arten auf das rein Instinktive reduzieren kann. Das ist ein Unterschied. Bei Wellis und Nymphen habe ich selbst schon erlebt wie schnell sie sich einen neuen Partner suchen. Großpapageien können aber wieder anders reagieren.
     
  16. #115 tamborie, 2. Oktober 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Oktober 2005
    tamborie

    tamborie Guest

    Ne Motte außer bei Primaten gibt es dies nicht, meine Hunde verbellen zum Beispiel ihr Spiegelbild.
    Und das sich ein Vogel selber anbalzt deutet auf das "Nichterkennen" hin.

    Hier wurde zum Beispiel die Trauer bei Hunden ins Spiel gebracht, aber auch hier haben wir wieder nur abnormale Beispiele.
    Im Rudel gehaltene Hunde zeigen ein derart degenierierte Fehlverhalten nicht, dies zeigen oft nur Hunde die mit der Flasche groß gezogen wurden.
    Ein wirkliches typisches Verhalten konnte ich einmal bei einem starken Rüden erkennen, als sein Besitzer stürzte wollte der Hund seine Chance nutzen.
    Nur der beherzte Eingriff der Ehefrau mit einer Schippe konnte schlimmeres verhindern und dies ist bei aller Verständnislosigkeit ein absolut normales Verhalten, insbesondere bei solch dominanten Hunden.

    Hier liegt es allein am Menschen Fehlverhalten schön zu finden und alles aufziehen zu wollen was die Natur ausmerzen würde.

    Tam
     
  17. Raymond

    Raymond Guest


    doch Tam..Raben koennen sich im spiegel erkennen..es wurde ein test gezeigt, dem bogel wurde ein glber punkt aufs gefieder gemalt und im spiegelbild kratzte er sofort an dem punkt. er erkannte das da was anders war und an ihm was nicht stimmte.
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Sorry Raymond aber mit wievielen Tieren wurde der Test gemacht?
    Eine Schwalbe macht keinen Sommer und ganz ehrlich, ich zweifle diesen Versuch sehr stark an, obwohl auch ich der Meinung bin Tiere haben eine Intelligenz und auch Gefühle, mit Sicherheit aber nicht solche welche wir hineininterpretieren.


    Gruß
    Tam
     
  19. Motte

    Motte Guest

    Diese Test wurden schon vor Jahren gemacht, Auch mit Elstern. Um die Ergebnisse weiß man schon lange.

    Ichhabe noch nie einen Graupapageien oder ähnliches gesehen der sein Spiegelbi8ld anbalzt! Es ging hier nicht speziell um Wellis. Ich schrieb ja auch das man solche Dinge bei Kleinvögeln kaum finden wird. Das bedeutet aber nicht das man das Reduzieren auf reine Instinkte auf alle Arten anwenden kann.

    Über das Gefühlsleben von Tieren verschiedener Art und ihre Fähigkeiten sich selbst bewusst wahrzunehmen, exestieren sogar Abhandlungen
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #119 Motte, 2. Oktober 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Oktober 2005
    Motte

    Motte Guest

    So habe ich das auch nicht gemeint. Zwischen "Tiere fühlen wie Menschen" und "Tiere haben eine eigene Gefühlswelt, die von verschiedenen Komponenten gesteuert werden" ist ein Unterschied

    >>Hier wurde zum Beispiel die Trauer bei Hunden ins Spiel gebracht, aber auch hier haben wir wieder nur abnormale Beispiele.<<

    Du hast einiges verpasst und verstanden hast Du mich auch nicht. Es geht NICHT darum wie domestiziert oder degeneriert ein Tier ist, sondern darum ob ein Tier grundsätzlich zu Gefühlen im Stande wären, die den unseren ähneln. Du kannst das Beispiel Hunde aber auch gern streichen wenn Du Dich daran stöst, es bleiben genug andere. Wälz Dich mal durch Bücher die sich mit dem Thema Verhaltensforschung, Instinkt und Selbstwahrnehmung von Tieren beschäftigen. Die bekannstesten sind jene über Delfine und Elefanten, sowie höher entwickelte Primaten
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Zitat:
    Forscher glauben sogar, dass Elstern eine Ich-Wahrnehmung haben.Zitat Ende

    Ich denke wir können "Glauben" nicht als eine Erkenntnis hinstellen.


    Das es sogar rechnende Tiere gibt mag sein, dies alles ist aber keine Begründung für Trauer etc.

    Tam
     
Thema:

Kritische Verhaltensmuster beim Umgang mit Ziervögeln