Kuschelnymph

Diskutiere Kuschelnymph im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Wie gesagt aus meiner Kindheitserfahrung habe ich gelernt das zwei Nymphen sich sehr oft nicht!!! verstehen. Und ich meine auch wir Menschen...

  1. Dresdner

    Dresdner seltener online

    Dabei seit:
    3. Dezember 2002
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    1
    Wie wahr kann ich nur sagen..... das regelt die "Natur" in unseren vier Wänden ganz von alleine. Wer hier in den verschiedensten Beiträgen gelesen hat, weiß von den mit aller regelmäßigkeit sich früher oder später auftretenden Problemen der "Zwangsverpaarung" (wie ich sie -trotz guter Vorsätze und Versuche derzeit auch habe, werte nymphi) oder der "Vergesellschaftung" mit einen Welli-Schwarm.

    Also warum soll ich meinen Nymphen eine Chance geben? Oder meinst Du nicht Nymphi, ich habe es mir nicht schon beim Kauf meiner Nymphensittiche es "angemaßt" zu "entscheiden" in was für eine Haltung die Tiere kommen?

    Ich kenn Dich nicht nymphi und wenn Du vergnatzt bist oder Dich angegriffen fühlst ist es mir egal (beleidigt wurdest Du ja nicht), aber mir tun nur die Vögel leid die nicht einmal die Wahl haben, irgend etwas in ihrem Leben zu ändern. Und dabei klammere ich Dich bewußt mal mit Deinen Tieren aus. Es gibt genügend andere Beispiele, die die entsprechenden Erfahrungen leider immer wieder aufs neue bestätigen.


    mfg vom Dresdner
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Frank M

    Frank M Guest

    Hallo,

    die Verpaarung von Vögeln ist immer eine Gratwanderung. Es kann gut gehen oder auch nicht. :s Aber ich halte es für ungerecht jemandem ein schlechtes Gewissen zu machen der nur das Beste für seinen Vogel will. Ob er ihm oder ihr damit wirklich einen Gefallen tut ist völlig unbekannt und nicht absehbar. Leider! :(



    Grüße, Frank :zzz:
     
  4. maxima

    maxima Guest

    hallo zusammen

    klar kann man jeden satz eines beitrages auf die goldwaage legen, und solche schicksale wie du beschrieben hast aufführen, aber jeder neue user hat das recht hier erstmal aufgenommen zu werden und ich denken man braucht auch nicht immer gleich mit der tür ins haus fallen, denn genau dann stellen sich die leute doch auf total quer, und dsa ist doch nicht im sinne dessen wa wir alle hier wollen.

    ein mensch hört doch nur auf einen wenn er einem vertraut und dieses vertrauen wird einem ja sofort genommen wenn man gleich so angegriffen wird, und ich denke wir haben schon viele überzeugt wenn es um einzelhaltung ging, aber ich bitte euch alle etwas geruhsammer an solche fälle ranzugehn, denn so können wir hier die leute nicht überzeugen.

    vor allem die moderatoren sollten hier mit bestem beispiel vorangehn und nicht mit verbitterung und vorhaltungen die "einzelhalter" bedrängen,
    klar ist jeder für seinen beitrag verantwortlich, aber wenn man dem ganzen etwas zeit gibt und ob der nymph nun noch 1 oder 2 wochen mit seinen zwei wellis alleine ist ist doch wirklich "scheißegal", wichtiger ist daß man die user als freunde gewinnt und vor allem ihre "unwissenheit" über die einzelhaltung sachlich aufklärt.
    ich denke es gibt genug beispiele die mit einzelhaltung angefangen haben und nun den nymphenvirus in sich haben und nun teils mit bis zu 10 vögel die wohnung teilen.

    der virsu kommt von ganz alleine, also nochmal: auch andere wege fürhen zum erfolg.

    es solch sich auch keiner angegriffen fühlen und muß sich auch keiner rechtfertigen, sonder sollte sich erstmal an der eigenen nase packen und sich selber fragen wie möchte man selbst in dieser situtation angesprochen werden, denn so wie man in den wald reinschreit, so schallt es heraus, das gilt halt immer noch.

    lg meo
     
  5. nymphi

    nymphi Guest

    Hallo ihr alle!
    Nun Gott sei dank lasse ich mich nicht so schnell vergrätzen :-). Bin einfach zu neugierig auf die Meinung anderer.

    @ Federmaus: Deine Geschichte ist sehr bewegend und traurig, geht doch wohl
    aber eher in die Richtung eines aus dem Zooladen gekauften Vogels. Und das ist ein
    Schicksal das wohl jeder jedem Vogel ersparen möchte. Aber das ginge nur wenn
    keiner
    einen Vogel dort kaufen würde.

    Nur ich denke wenn mein Nymph seine Geschichte schreiben könnte würde das ganz anders klingen. :-)
     
  6. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Diese Geschichte bezieht sich nur in den ersten drei Abschnitten auf eine Zoohandlung. Alles andere ist eindeutig Thema Einzelhaltung.
    Also Du würdest Dich wohl fühlen unter Dir völlig fremden Wesen, die zwar sehr lieb zu Dir sind, deren Sprache Du aber nicht verstehst?
    Ein Leben lang ohne menschliche Wärme, Streicheleinheiten, lachen, weinen und rumalbern mit anderen Menschen?
     
  7. nymphi

    nymphi Guest

    Nein sicher nicht. Aber das wollte ich damit auch nicht sagen.
    Ich glaube nämlich das man Wesen bei denen man aufwächst sehr wohl versteht. Zumindest teilweise. Es ist doch was ganz anderes als wenn man da ganz fremd hinkommt.
    Unser Nymph z.B. war von der ersten Minute an sehr vertraut mit uns. Hatte eindeutig keine Angst. War nur neugierig auf seine neue Umgebung.
    Und weißt du wieviele Menschen so leben müssen........... es sind viel zu viele die keine Wärme und Zuneigung kennenlernen, sondern nur Schläge und Mißhandlungen. Sollten wir Menschen nicht erstmal vor der eigenen Haustür kehren, bevor wir uns anmaßen zu entscheiden wie es einem Tier geht.
    Tiere sind keine Menschen und können auch nicht mit menschlichen Maßstäben gemessen werden! Keiner von uns kann 100 %ig sagen ob sich die Tiere wohlfühlen. Man kann es nur vermuten. Und man kann sich bemühen es ihnen schön zu machen, aber man darf sich selber darüber nicht vergessen.
    Und ich habe nunmal nicht die Möglichkeit ein Vogelzimmer oder sowas ähnliches einzurichten. Sondern die Vögel müssen sich unsere kleine Wohnung mit uns Menschen teilen.
    Darf ich deshalb nicht den Wunsch haben mich an den süßen Federbällen zu erfreuen. Nur weil ich ihnen nicht die eurer Meinung nach optimalen Haltungsbedingungen bieten kann?
     
  8. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Du hast Dir den Nymphi angeschafft. Und damit hast Du die Verantwortung für ihn übernommen. Und zur Verantwortung gehört, ihn bestmöglich zu versorgen. Und es ist mittlerweile erwiesen, dass Einzelhaltung Schwarmtieren wie Nymphensittichen schadet. Und auf Dauer zu Verhaltensstörungen führt. Darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren, das sind Fakten. Egal, wie hervorragend Du Dich um ihn kümmerst, Du kannst ihm den artgleichen Partner nicht ersetzen.
    Spätestens beim Ausleben der sexuellen Triebe sind da Grenzen gesetzt. Und findest Du es berauschend, dass Dein Nymphi Dich durch seine Fehlprägung als Sexualpartner sieht?

    Meine Meinung: Wo Platz für einen Nymphi ist, da ist auch Platz für einen zweiten.
     
  9. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hier noch eine Geschichte, vielleicht wird Dir da die Einzelhaltung klarer.



    Ich saß in einem warmen Nestchen ,
    um mich herum wärmendes Federkleid und die vertrauten Stimmen meiner Brüder und Schwestern.
    Geborgenheit unter dem weichen Körper meiner Mutter.

    Vor drei Tagen noch war ich ein zufriedener und glücklicher Vogel.
    Zwar wurde ich gewaltsam von meinen Geschwistern und meinen Eltern getrennt, aber um mich herum waren viele andere meiner Art, die meine Angst teilten.
    Wir kuschelten uns aneinander und betrachteten die großen Wesen,
    die vor unseren Glaskästen auf und ab liefen.
    Wir gewöhnten uns daran, dass ab und zu einer unserer Freunde plötzlich verschwand.
    Die großen Wesen konnten nicht zu uns herein.
    Kraulen ist ein gutes Mittel gegen die Angst.

    Vor ein paar Wochen noch war ich ein Vogel.

    Zwar wurde ich gewaltsam von meinen neuen Freunden getrennt und in eine fremde Umgebung gebracht.
    Um mich herum fremde Wesen, deren Größe und Stimmen mir unendliche Angst einjagten.
    Nachts kauerte ich allein in einer dunklen Ecke, um mich herum Einsamkeit.
    In meinen Träumen sind meine Freunde bei mir, deren Stimmen und Wärme mir Zuversicht geben.
    Erinnerungen sind ein gutes Mittel gegen die Angst.
    Auch wenn ich nach einiger Zeit feststellte, dass die großen Wesen es gut mit mir meinten, konnte ich sie nicht verstehen.
    Kraulen hilft Distanzen zu überwinden.
    Und so fasste ich Mut und begann mich von den Wesen kraulen zu lassen.

    Vor unendlich vielen Zeitaltern wusste ich, wer ich war.

    Nun bin ich hier, umgeben von Dunkelheit und Stille.
    Die großen Wesen besuchen mich nur noch sehr selten.
    Habe ich etwas falsch gemacht?
    Aber wie kann ich das wissen, da ich sie doch nicht verstehe?
    Ebenso wenig wie sie mich.
    Die Einsamkeit greift nach mir und ich bin wehrlos.
    Leere breitet sich in meinem Kopf aus und in meiner Seele.
    Nur manchmal in meinen Träumen steigt aus unendlichen Tiefen das Fragment einer Erinnerung empor.
    Knirschen und Klopfen, vertraute Stimmen, ein Schnabel, der zärtlich mein Gefieder pflegt.
    Ich kann diese Bilder nicht festhalten, sie entgleiten, sobald ich versuche mich zu erinnern.

    Gegen Einsamkeit gibt es kein Mittel.
     
  10. #29 Sittichmama, 9. Dezember 2004
    Sittichmama

    Sittichmama Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. August 2001
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hilden
    Ein Nymph ist nicht gern allein,
    deshalb sollte auch ein zweiter da sein.

    Denn der Nymph, der möchte kuscheln,
    mal mit seinem Schnabel durch fremde Federn wuscheln.

    Drum gib Deinem Herzen einen Stoß
    und hol ihm einen Artgenossen, los.

    Du wirst sehen, der Nymph wird glücklich,
    und auch nicht soviel schreien.

    Der Mensch sollte nicht nur an sich denken,
    und dabei versuchen ein anderes Leben zu lenken.

    Sei gut zu Deinem Tier,
    das rate ich heut' und hier.
     
  11. Motte

    Motte Guest

    Hallo Nymphi,

    was soll ich sagen. Unrecht hast Du sicher nicht. Man weiß ausserdem nicht wirklich ob ein Tier glücklich ist oder nicht. Ich denke aber das man nicht jedem Tier anmerkt ob es zufrieden ist oder nicht. Singen und putzen (als Beispiel) kann kein Anhaltspunkt sein, denn Tiere haben einen sehr starken Daseinswillen und sind meist anpassungsfähiger als man meint. Auch hängt es viel von dem einzelnen Charakter eines Tieres ab, wie er sich in sein auferlegtes Schicksal fügt. Ich möchte Dich jetzt nicht weiter mit Rührseligkeiten bombadieren. Nur eins sollte man sich durch den Kopf gehen lassen:

    DEas Nymphen Schwarmtiere sind weißßt Du auch. Jedes Lebewesen ist ein Produkt der Evolution. Diese "bildete" verschiedene Arten des Überlebens aus. Manche Tiere sind EInzelgänger. Andere Tiere haben die besten Überlebenschancen wenn sie in der Gruppe leben. Solche Tiere zeichnen sich IMMER durch ein ausgeprägtes Sozialverhalten aus, anders könnte das Zusammenleben nicht funktionieren. So zweckmäßig dieses Verhalten auch ist....es verliert sich nicht nur weil ein solches Tier in menschlicher Obhut lebt.
    Gemeinsamkeit und das ausleben des natürlichen Verhaltensrepertoirs ist ein wesentlicher Bestandteil und Faktor für ein ausgeglichenes Nymphenleben. Es steckt auch in Deinem Vogel.

    Du sprichst von Anmaßung....Du hast schon Einfluss genommen als Du Deinen Vogel gekauft hast und Dich dazu entschlossen hast ihn allein zu halten. Selbstvertsändlich ist das mit der Verpaarung nicht so leicht, das musste ich auch lernen. Das ist allerdings absolut kein Argument für generelle Einzelhaltung. Die Chance die dem Vogel da verwehrt wird, ist eine Chance auf ein erfülltes Vogelleben. Diese Möglichkeit jedoch sollte einem solchen Tier immer offengehalten werden. Auch die Verpaarung zwischen Menschen funzt selten direkt beim ersten Partner ;) . Aber immerhin haben sie die Möglichkeit weiter zu suchen und sich zu entscheiden. Da ist niemand der ihnen diese Möglichkeit verwehrt. Vielleicht wäre es das beste (wenn Du das möchtest) Deinen Vogel zu einem Züchter zu bringen, wo er sich selbst einen partner aussuchen kann. Es gint Züchter die soetwas anbieten, auch wenn sich nicht jeder darauf einlässt. Einige User hier haben ihre Vogel /Vogel auch in eine Gruppe eines anderen Users gegeben und so einen passenden Partner für ihr Tier gefunden. Es ist eh schon nicht leicht einem Vogel in Gefangenschaft ein wirklich gutes Leben zu bieten. Da sollte ein Minimum schon drin sein
     
  12. nymphi

    nymphi Guest

    Das hört sich alles sehr richtig an. Und ich bin inzwischen auch schon zu der Überzeugung gekommen das ich wohl sehr überstürzt gehandelt habe. Nun muß ich mal schauen wie es weitergeht.
    Wenn dann kommt für mich aber nur ein Vogel vom selben Züchter in Frage, da ich diese Vertrautheit als sehr angenhem empfinde. Und es erleichtert auch den täglichen Umgang ungemein. Der Mann erschien mir als sehr nett und kompetent. Denn er hatte bei den Jungvögeln zwei dabei die unzertrennlich waren und diese beide hat er auch nur zusammen abgegeben. Daher glaube ich das er sicher bereit wäre meinem Nymph die Gelegenheit zu geben sich selber einen Partner auszusuchen. Allerdings müssen wir uns damit wohl gedulden bis neuer Nachwuchs angekommen ist.
    Ist es in dem Fall dann eigentlich wichtig zu wissen welches Geschlecht mein Nymph hat?
    Und was mache ich dann später um ungewollte Nachzucht zu verhindern?
    Dann habe ich keinen Platz für ne Voli, sondern nur für Käfige. (die kann man so schön auf Schränke stellen) Reicht dann ein größerer Käfig für alle Vögel aus(mit Wellis)? Oder brauch ich zwei?
    Die Vögel bekommen bei mir zweimal am Tag Freiflug. Morgens ne knappe Stunde und abends dann nochmal so zwischen 1 und 4 Stunden. Reicht das?
     
  13. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Na prima!! :prima: :freude: Das hört sich ja schon viel besser an! :zustimm: :beifall: *freufreu*
    Ich finds super, dass Du so reagierst - nicht sofort beleidigt abzischen, sondern mal drüber nachdenken, ob man nicht wirklich was falsch gemacht hat (aus Unwissenheit) hat. Fettes Lob an Dich!

    Nymphis sollten immer gegengeschlechtlich verpaart werden. Das Geschlecht wird per DNA-Analyse bestimmt.
    Wäre ja supi, wenn Dein Züchter Dir die Möglichkeit geben würde, Deinen Nymphi dort zum Verpaaren hinzubringen.
    Um ungewollten Nachwuchs zu verhindern, tauschst Du die Eier gegen Plastikeier aus. Irgendwann verlassen sie dann nach erfolglosem Brüten das Nest (ähm, die Nymphen, nicht die Eier ;) ).
    Was die Größe der Behausung angeht, ist ein Käfig zu klein. Die Mindestmaße sind 2m Breite, 1m Höhe und 1m Tiefe, soweit ich weiß. Andere Möglichkeit: Biete ganztägig Freiflug an.
     
  14. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Mit dieser Größenangabe verschreckt man doch nur Nymphenneulinge.
    Zugegeben, meine Voliere ist fast doppelt so groß, aber dafür haben wir auch verdammt hart gespart.

    Ich denke zwei größere Käfige bei viel Freiflug tun es auch. Zwei Käfige deshalb, weil die Wellis den Nymphen manchmal ganz schön auf den Keks gehen, und da ist es schön, wenn jeder sein eigenes Revier hat. Die Käfige sollten mindestens eine Grundfläche von einem halben Quadratmeter haben. Wobei das wirklich das absolute Minimum ist, unter der Vorraussetzung, das die Vögel jeden Tag mindestens 5 Stunden Freiflug haben.
    Wir haben hier wie gesagt ein ordentlich große Voliere, trotzdem dürfen die Vögel immer fliegen, wenn jemand zu Hause ist. Das nutzen sie auch rege, und wehe, ich mache die Klappe nicht gleich auf...
    Wenn deine Tiere zahm sind, ist es doch auch kein Problem sie wieder reinzusetzen. Folglich kannst du sie auch immer fliegen lassen.

    Natürlich drecken die Süßen rum, wenn sie draußen sind. Beste Abhilfe ist da immer noch ein Kletterbaum/Spielplatz. Denn dann werden sich die Vögel bevorzugt dort aufhalten, und man kann z.B. einen Läufer unterlegen, der dann halt gewaschen wird.

    Zur Partnersuche - hört sich gut an, aber: wenn dein Nymph erwachsen ist, will er auch einen erwachsenen Partner. Er wird sich also mit Sicherheit kein Baby aussuchen.
    Ich habe 6 Nymphen, keiner von denen reagiert panisch auf mich, 4 lassen sich problemlos auf die Hand nehmen, 2 lassen sich liebend gern kraulen.
    Keiner meiner Vögel wurde mit der Hand aufgezogen, trotzdem sind sie zahm.
     
  15. Frank M

    Frank M Guest

    Hallo Nymphy,

    Fehler macht jeder mal. Solange sie nicht wiederholt werden geht das noch.
    Ich würde schon dazu raten einen gegengeschl. Nymphen zu nehmen. :zustimm: Bei gleichgeschl. Artgenossen wie bei Weibchen und Weibchen kommt es zu ernsthaften Streitereien. Auch Männchen mit Männchen ist mit Vorsicht zu genießen.
    Wieviele Wellis hast du denn?



    Grüße, Frank :0-
     
  16. nymphi

    nymphi Guest

    Ich habe zwei Wellis, beides Männchen. Weil ich gehört hatte das Welli-Weibchen ziemlich streitsüchtig und zänkisch sein können. Und es wurde mir auch gesagt das bei Wellis zwei Männchen genauso und oft sogar besser klappt als ein Pärchen. (Wegen den Streitsüchtigen Weibchen). Die beiden vertragen sich auch sehr gut. Obwohl der ältere der beiden sich auch mit dem kleinen Nymph angefreundet hat.
     
  17. Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Naja, Wellis sind bei der Verpaarung etwas unkomplizierter. Es stimmt, dass die Hennen untereinander sehr garstig werden können. Aber auch bei Wellensittichen ist gegengeschlechtliche Verpaarung am besten.
    Ich muss aber zustimmen, ich habe, als ich noch Wellis hatte, nie Probleme mit den Hähnen untereinander gehabt. Ich hatte vier Hähne und es gab kein Stress. Die Hennen waren nicht so unkompliziert, weil sie halt zänkischer sind. :schimpf:
     
  18. #37 harlekin_28, 16. Januar 2005
    harlekin_28

    harlekin_28 Guest

    Nymphen Egal wieviel mit Gedult geht alles!

    Hallo Nymphi!

    Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum hier, ich habe die Beiträge gelesen als es darum ging das du für deinen Kuschelnymphen einen Partner holen mußt.
    Und du irgendwie da gegen warst weil du schleschte Erfahrung gemacht hast.

    Ich möchte Dir sagen ich bin wirklich sehr Froh darüber das du Dir Überlegt hast einen zweiten Nymphen da zu zu setzen. :zustimm:

    Ich bin erst seid kurzem dem Nymphen Fieber verfallen meine ersten beiden Nymphen Hennen habe ich mir aus dem Zoo Laden gekauft (hatte nie Wert drauf gelegt das es Kuschel Nymphen werden.)

    Und die beiden sind wirklich Scheu und Ängstlich gewesen)

    Eine meiner Hennen hat jeden morgen Gerufen zuerst war ich der Meinung das sie nach meinen Mann gerufen hat von wegen den ich habe mich sehr bald entschlossen für meine beiden Hennen zwei Hähne dazu zu holen. Gesagt Getann und kaum waren meine Nymphen zu viert Hier zu hause gab es kein Gerufe mehr.

    Und meine 4 haben jeden Tag Frei Flug mit Lande Plätze und Spielzeug zum Zerrschreddern.

    Und Dann habe ich begonnen nach der Eingewöhnungs Zeit die 4 an mich zu Gewöhnen und nach ca. 6-8 Wochen der volle Erfolg meine Henne Frißt mir aus der Hand und das obwohl sie nicht vom Züchter kommt ich muß sagen meine beiden Hähne kommen vom Züchter sind aber keine Hand Aufzucht.
    Aber kannten keine Angst vor der Hand.

    Und jetzt sitzen mir Mittlerweile drei Nymphies auf der Hand und Fressen Ihre geliebte Hirse, was ich Dir eigentlich sagen möchte ist das man eigentlich nicht alles verallgemeinern kann einer braucht 8 Jahre um ein Nymphie das Nötige vertrauen zu geben und ein andere 8 Wochen kommt auch auf den Character des Nymphie drauf an und wieviel Zeit und Gedult man hat.

    Und die Nymphies wissen eben nicht das die Menschen Hand nicht Beist.

    Und wen man nicht verbissen darauf hin Arbeitet einen Kuschelnymphie zu haben ist es doch schon einfach ein Klasse Gefühl wen der Nymphie wenigstens auf die Hand steigt.

    Ich möchet Dich hier nicht Runter machen oder auf den vor geschriebenden Beiträgen rum reiten,sondern nur sagen das es doch eigentlich am schönsten sein sollte zu beobachten wie sich zwei Nymphies Kraulen und Lieb haben und mit etwas Glück lassen die Nymphen sich auch von uns Menschen Dann Kraulen.

    Es Stört bestimmt keinen Nymphie Freund wen sein Nymphie mit Ihm auf der Schulter Spazieren geht aber ist es wirklich ein muß????

    Und wen du bei deinem Nymphie die möglichkeit hast das Er sich beim Züchter selbst ein Partner wählt und es Dann kein Kuschel Nymphie ist Dann hast Du bestimmt das Glück das der neue Mitbewohner sich einiges von dein Kuschelnymphie abkuckt

    Und wen Er nicht ganz so Zutraulich ist Dann weist du aber deine Nymphies sind Froh wen du mal nicht da bist, haben Sie sich wo sich zwei verstehen.

    Auf jedenfall Wünsche ich dir viel Erfolg und viel Freude mit deinen Nymphies ich wollte dir nur mal ein Beispiel zeigen was man bei Nymphies ob vom Züchter oder Zoo Laden mit Gedult Erreichen kann. Und das es nicht so sein muß das wen es mehrere Nymphies sind weniger Zutrauen da ist.

    Ich habe seid ich Nymphen Besitzer bin viel auf die Tipps der Leute gehört die einfach schon sehr viel länger Nymphies haben und man findet mit den Tipps auch schnell herraus was ein Nymphie mag und was nicht.
    Es hat bestimmt keiner Böse gemeint sondern nur versucht zu Helfen.

    Aber ich muß sagen ich habe vorher auch nie schleschte Erfahrung mit Vögeln gehabt um Abgeschreckt zu sein mehrere Nymphies zu halten.

    Auf jedenfall alles Gute und viel Freude wünsche ich Dir mit deinen Vögeln.
    Gruß harlekin_28
     

    Anhänge:

    • 3er.jpg
      Dateigröße:
      20,8 KB
      Aufrufe:
      112
  19. Marie Sue

    Marie Sue Guest

    Hallo Nymphi

    Willkommen bei den Haubenschlumpf- Fanatikern :freude:

    Bitte informier Dich noch etwas mehr über Handaufzuchten, bevor Du Dir einen zweiten handaufgezogenen Vogel holst. Das Thema wurde hier schon heiß diskutiert, das brauchen wir in diesem Threat nicht zu wiederholen :+klugsche , drum benutze bitte mal die Suchfunktion des Forums.

    Das geht so: Oben ist eine blaue Leiste. Die dritte Funktion von rechts heißt "Suchen". Gib dort mal "Handaufzucht" ein und nimm Dir viel Zeit, um mal so Einiges durchzulesen.
    Diese Funktion ist sehr praktisch auch für die vielen anderen Fragen, die Dir sicher noch einfallen werden ;)

    Das Forum ist eine wahre Fundgrube und es ist gut, dass Du hier gelandet bist. Leider stehen in Büchern oftmals Dinge, die einfach falsch sind! Das liegt daran, dass die Bücher seit vierzig Jahren immer wieder neu aufgelegt werden, ohne dass neue Erkenntnisse einbezogen werden.
    Im Forum kannst Du dagegen Erfahrungen von Leuten nachlesen, die Vögel schon sehr lange halten.

    Und wir haben alle mal "klein" angefangen. Jeder macht mal Fehler (die meisten von uns haben irgendwann mal welche gemacht, ich nehme mich da nicht aus;) ).
    Ein großes Kompliment an Dich, dass Du Deinen Fehler eingesehen hast und nun die Situation ändern willst. Fehler einzusehen ist meiner Meinung nach eine große Stärke...

    So, nun bleibt mir nur noch übrig zu sagen: Viel Spaß mit Deinen gefiederten Lieblingen und lass bald mal Bilder sehen!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Hi Nymphi

    Ich habe auch zwei Nymphen und die sind nicht zahm. Deswegen habe ich aber nicht weniger Freude an Ihnen, als wie mit zahmen Vögeln.
    Im Gegenteil, ich finde sogar, wenn die Tiere nicht zahm sind, kann man Ihr natürliches Verhalten besser beobachten, sofern das in der Wohnungshaltung überhaupt möglich ist.
    Aber auch meine Nicht-zahmen Vögel bekomme ich ohne Probleme in den Käfig:
    Auf der Voliere (ausgebauter Schrank im Vogelzimmer) steht ein kleiner Freisitz. Wenn sie tagsüber mal rein sollen, sage ich Ihnen das es jetzt in den Käfig geht und gehe zum Freisitz. Dann wissen sie bescheid und fliegen auf den Freis. Dann kann ich ihn nehmen und vor die Käfigtür tragen, denn die beiden sind ja zu bequem. Also lassen sie sich tragen und wehe ich halte den Freisitz nicht nah genug an einen in der Voliere befestigten Ast oder Seil, so daß sie nur noch rüberhüpfen brauchen.
    Zum Glück fliegen der Ziegensittich und der kleine Alexandersittich (meistens) freiwillig in den Käfig, sobald die Nymphen drin sind.

    Also, es muß nicht immer nur ein zahmer Vogel sein, obwohl ich auch manchmal gern einen hätte, um Spaß mit Ihnen zu haben. Auf jeden Fall sollte es immer ein Pärchen sein, denn das ist auch von der Natur so vorgegeben.

    Viel Spaß weiterhin mit euren Tieren
     
  22. nymphi

    nymphi Guest

    Hallo nochmal!
    Also ich kann euch alle nicht verstehen. Ihr solltet euch mal die Möglichkeit geben und einen handzahmen Nymphen erleben. Es ist alles soviel einfacher im Umgang mit ihm. Man kann ihn jederzeit auch mal für fünf Minuten rauslassen. Meine armen nicht zahmen Wellis sind da nicht so gut dran. Die kann ich nur fliegenlassen wenn ich vorher genau weiß das ich auch genug Zeit habe um sie wieder einzufangen. Denn ich wollte nicht in einer von Vögel geschredderten Wohnung leben. Und wenn die kleinen Geflügelten Schreddermaschinen unbeaufsichtigt sind dann knabbern die alles an. Ob Tapete, Vorhang oder Schrank.
    Leider ist mein Lebensgefährte absolut nicht von einem vierten Vogel zu überzeugen. Er sagt wir haben genug "Viehzeuch" und es reicht ihm jetzt. Wenn ich noch mehr anbringe, dann zieht er aus. Also müssen unsere Vögel halt so zurecht kommen wie es jetzt ist. ich kann es nicht ändern.
     
Thema:

Kuschelnymph