Lebenserwartung stark gesunken?

Diskutiere Lebenserwartung stark gesunken? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo Leute, Daniel,was genau meinst Du mit "zu gut"? Kein Hungern (immer fressen wenn sie wollen), immer fast gleichbleibende...

  1. D@niel

    D@niel Guest

    Hallo Leute,

    Ich zitiere mich nun einfach mal selbst:
    Quelle: Klick
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 ruhrpottwellis, 15. Juni 2009
    ruhrpottwellis

    ruhrpottwellis Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. Juni 2008
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Das mit den Statistiken ist ja auch so eine Sache.

    Wenn ein Welli mit 10 Jahren stirbt und zwei Wellis in der Jugendmauser, dann ist die durchschnittliche Lebenserwartung halt bei allen dreien nur 4 Jahre.

    Ich tippe einfach darauf, dass man das früher anders berechnet hat als heute.

    Was ich aber witzig finde, ist die alte Trill Reklame mit den jods11 Körnchen: Trill schütz sein Leben und macht sie sicher :D
    Ich weiß gar nicht, ob es diese gefährliche Schilddrüsenkrankheit noch gibt. Man hört eigentlich nichts mehr davon :zwinker:
     
  4. Richard

    Richard Guest

    Hi Daniel,

    wenn man mal quer liest, was Wellensittiche alles gefüttert bekommen, dann hast du Recht!
     
  5. #24 DeichShaf, 15. Juni 2009
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Körnermischung und gut - ab und an mal etwas grünes, mal frisches Rispengras aus dem Garten/von der Wiese, Salat, Salatgurke oder so eben. Gelegentlich die Spitze eines hartgekochten Hühnereis. Naja und während der Mauser Volamin ins Trinkwasser.

    Äste werden nur abgespült und dann tropfnass mit Blättern reingehängt. In den Backofen? Was soll das bringen?
     
  6. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo DeichShaf,

    die Backofenhitze tötet die Keime. Man desinfiziert so quasie die Äste.


    Mir kommen da noch mal drei Fragen in den Sinn:

    -was war das mit den Tr**l-Körnern? Davon wird die Schilddrüse kaputt? Oder wie darf ich das verstehen?:?

    -wie ist das mit dem Apfelessig, den manche ja ins Wasser tun?
    Ist ja genaus unnatürlich wie Korvimin und Co....wie wirkt sich das auf den Stoffwechsel aus? Was ist da drin, was das Gefieder so schön macht?

    -wenn Hirse genauso wenig wie Sonneblumenkerne in Australien vorkommt- was soll man dann idealerweise verfüttern? Sonneblumenkerne sind ja nicht gut für Australier, weil sie fett sind und weil es sie in Australien nicht gibt.
    Aber wenn es da auch keine Hirse gibt-->???
     
  7. #26 DeichShaf, 15. Juni 2009
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich mache nächstes Mal die Tags für ironische Fragen mit an mein Posting, versprochen ;)

    Was es bei den Ästen bringt ist klar. Was der effektive Nutzen keimfreier Äste sein soll ist viel interessanter. Ich meine: Geht allen Ernstes jemand mit einer Sagrotan-Sprühflasche durchs Outback und desinfiziert alle Äste und Nistkästen, bevor die Wellischwärme da einfallen? ;)

    Ich halte meine "Anlage" hier so sauber, dass ich selbst keine Bedenken habe: Täglich saugen, einmal die Woche Einstreu frisch und alle zwei Wochen werden Zuchtboxen und Voliere ausgeseift mit Mr.Proper. Die Geier hier sind fitter als viele andere, die ich kenne. Die Agilität trifft man sonst eigentlich nur in Außenvolieren an. Zeigt *mir* zumindest, dass ich ja nicht ganz daneben zu liegen scheine.

    Die Geier hier sind robust. Dass mal einer stirbt, weil er von Parasiten übermannt wird - ja, das passiert. Das passiert aber einem Wellensittich, der anderswo lebt, genau so. Und man kann nichts dagegen tun. Über das Futter (die Körnermischung), über Grünzeug, ja sogar über das Trinkwasser kommen die Parasiten ja doch in den Käfig. Mein Standpunkt ist ganz einfach: Wer es mit der Sauberkeit übertreibt, tut seinen Vögeln damit keinen Gefallen, weil deren Immunsystem mit einer echten Herausforderung nicht klarkommen kann - es hat kein Training.
     
  8. #27 DeichShaf, 15. Juni 2009
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Zu den Fragen von Hobbit:

    Trill enthält Jod-Körnchen. Das ist wichtig und nicht verkehrt. Ich biete Jod-Picksteine an - die sind mir lieber, weil ich darüber auch den Kalkbedarf decken (und sehen) kann.

    Ölhaltige Saaten gibt es auch im Land von Oz. Es ist nicht außergewöhnlich, wenn Wellis davon mal etwas zu sich nehmen: Im Gegenteil - bis zu einem gewissen Anteil muss es sogar Ölsaat sein.

    Hirse ist ein Gras. Wellis fressen fast ausschließlich Grassamen. Die Hirsekörner entsprechen noch am ehesten ihrem natürlichen Futter.


    Apfelessig hat eine desinfizierende Wirkung auf das Trinkwasser. Man kann es versetzt mit Apfelessig etwas länger stehen lassen als normales Wasser aus der Leitung: Es bilden sich durch das saure Milieu weniger schnell Keime. Korvimin usw enthalten nur Mineralstoffe (Kieselsäure zB), die für den Knochenbau und das Gefieder wichtig sind. Das sollte auch keine Dauergabe sein, sondern nur zur Unterstützung während des Wachstums oder der Mauser da sein.
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Leider nein. Korvimin enthält, ebenso wie die meisten anderen Vitaminprodukte, Glukose (also Zucker) und Milchzucker. Zucker ist sowieso nicht gesund für Vögel (besonders im Falle von Megabakterien, die ja eher zu den Pilzen gehören und sich bei Zuckergabe bestens vermehren) und Milchzucker kann leicht zu Verdauungsstörungen führen.

    Für die Mineralienversorgung sollte man besser reine Mineralprodukte verwenden und eine zusätzliche Vitamingabe dürfte bei einigermaßen ausgewogener Fütterung i.d.R. unnötig sein.

    Bei "ausgewogener Ernährung" sind wir natürlich schnell wieder bei den Körnern, der Hauptnahrung der Wellensittiche. Was wir verfüttern, ist ja nun leider nicht so frisch wie in der Natur und daher auch weniger vitaminreich. Von daher gesehen dürfte die Gabe von Frischkost in Maßen sinnvoll sein.
     
  10. Richard

    Richard Guest

    So sollte es sein. Aber lies einfach mal quer, was manche verfüttern. Die exotischten Früchte, Backwaren... :k
     
  11. Leonard

    Leonard Guest


    Bedinungen am Fundort zu übernehmen ist nicht ganz unproblematisch.

    Übertragen auf den Menschen hätte es der Aborigines in Australien lieber etwas kühler und der Eskimo sicherlich lieber etwas wärmer. Nomaden in der Wüste hätten lieber mehr Wasser und die Bewohner in Grönland einen gleichmäßigeren Tag/Nacht Zyklus.

    Woher wissen wir Menschen, was ein Wellensittich wirklich braucht oder will?
     
  12. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Weil es keine konkreten Untersuchungen gibt, ist es doch das Naheliegenste dahin zu schauen, wo die Pieper herkommen. Oder wonach sollte man sonst gehen?

    Nein, Ölsaaten sind kein "Muss". Bei sehr viel Bewegung, Temperaturschwankungen (Aussenvoli) oder brütenden Wellis sicher in geringen Mengen nicht unbedingt verkehrt (ein "Muss" sicher hier auch nicht), bei "einfachen" Zimmerwellis würde ich aber doch ganz davon lassen, auch bei ganztags Freiflug.

    Jod ist ein Spurenelement. Ich habe mal gelesen - aber weiss nicht ob es stimmt - dass die Körner früher weniger Jod enthielten als heute (vielleicht andere Sorten, andere Anbaugebiete?). Jedenfalls, Wellensittiche reagieren auf einen Mangel verhältnismässig empfindlich mit Schilddrüsenproblemen, was wohl vor etlichen Jahren viel mehr Thema war als heute. Seither sind die Jodkörnchen im Trill. Jod ist aber auch im Grit, in Picksteinen, in den Körnern, ich glaube auch im Trinkwasser und natürlich in den speziellen rosa Jod-Picksteinen. Ich glaube aber, der Körper kann nicht unbedingt alle Jodverbindungen verarbeiten (?).
    Weil bei uns in den deutschen Böden wenig Jod ist, verwenden wir hier sicher fast alle Jodsalz.
    Zuviel Jod ist aber natürlich auch nicht gut ("Spuren"-Element).

    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  13. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Uuuupppss:p

    Wie, etwas nich??:D

    Nee mal im Ernst, klaro, ich kann mich da nur anschließen, ich desinfiziere hier auch nix.

    Genau das hatte ich mit meiner Frage ja gemeint.
    Aber letzlich weiß man es nicht.:+keinplan

    Ich denke mal, das mit der Hirse ist schon okay für den Organismus (jedenfalls viel eher als Mangos oder Äpfel oder sonstiges Futter, was eher für Obst- als für Körnerfresser taugt).
    Viele Futtermischungen enthalten ja jetzt auch andere Grassamen (zum Beispiel Knaulgras, von dem ich immer noch nicht weiß, was das eigentlich ist:~ ) und viele von uns gehen ja auch ab und an draußen Wildgräser sammeln.
    Mehr optimieren kann man das wohl sowieso nicht....


    Tja,und mit dem Apfelessig....
    Ich tu einmal die Woche den Essig ins Wasser.
    Ich weiß jetzt nicht ob es daran liegt oder an einer anderen Futtermischung oder weil sie in letzter Zeit oft draußen standen, aber das Gefieder sieht jetzt viel besser aus und die Farben sind auch irgendwie deutlicher rausgekommen.
     
  14. #33 Sandraxx, 16. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2009
    Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Also, Hirse ist eine Art Sammelbezeichnung für bestimmte Süssgräser. Ich weiss garnicht, ob es eine wissenschaftliche Abgrenzung gibt, was nun Hirse ist und was nicht. Ich glaube nicht. Insofern kann man schon mal lesen, dass es Hirse in Australien gibt, und mal, dass nicht (google z.B. "Australian Millet" = Panicum decompositum).
    Auch Kanariensaat ist ein Gras.
    Knaulgras ist wirklich einfach zu erkennen.
    Selbst Hafer zählt zu den Süssgräsern!
    Sonnenblume hat aber mit Gräsern überhaupt nix zu tun. (-;
    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  15. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Knaulgras kannst Du auch hier auf fast jeder Wiese finden ;)
     
  16. #35 Miss Daisy, 16. Juni 2009
    Miss Daisy

    Miss Daisy Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. April 2009
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schwarzwald
    Was ist denn jetzt mit dem Vogelfutter,das ich extra gekauft habe weil meine
    keine Frischkost mögen,und das mit Vitaminen angereichert ist,unter anderem
    B-Vitamine,Vitamin C usw.? Kann ich den Vögeln damit schaden,und brauchen die
    überhaupt Vitamin C?
     
  17. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    *verwirrt ist*

    Himmel, soviel Gras:p
    DAS ist also Knaulgras (war bisher zu faul zum selber Gucken, dankeschön:D ), das habe ich ja sogar schon oft hier gesammelt.

    Auf das mit der Hirse kam ich deswegen:

     
  18. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Es ist halt andere Hirse. Die "klassische" Hirse, die wir an Vögel verfüttern wächst dort nicht (von Natur aus - könnte man sicher anbauen, wenn man wollte). Aber eben Verwandtes wächst dort durchaus. Insofern ist man mit der "Hirse" (und der Kanariensaat ) auch nicht unbedingt soo weit weg vom natürlichen Futter.

    Hallo Daisy, Futter, das mit Vitaminen angereichtert ist, würde ich nicht geben. Aber gleich wegschmeissen brauchst Du es nun auch nicht. Kaufe dann halt was anderes. (Du nimmst doch sicher auch keine künstlichen Vitamine ein? ;-). (etliche Vitamine können übrigens auch überdosiert werden).

    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  19. Hobbit

    Hobbit Hauptsache Federn!! :-)

    Dabei seit:
    25. Juli 2006
    Beiträge:
    1.762
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Also ist die Hirse die wir kaufen quasi sowas wie Gerste/Roggen/Hafer, der extra für uns Menschen größer gezüchtet wurde?
    Ich weiß jetzt nicht wie man sowas fachbegrifflich nennt:o
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Nee, es sind andere Arten oder Gattungen. Die ganzen Hirsen im Futter sind ja schon verschiedene. So wie z.B. Sauerkirsche und Süsskirsche zwei verschiedene Arten sind, aber eben beides Kirschen (also auch botanisch).

    Etwas hochgezüchtet sind sie sicher extra noch. Die Zuchformen der Arten sind dann die "Sorten".

    Also, die Hierarchie vom Speziellen zum Allgemeinen ist so: Sorte (Zuchtform) > Art (z.B. Wiesenrispe) > Gattung (Rispengräser) > Familie (z.B. Süssgräser).

    Beim australischen "Panicum decompositum" z.B. ist "Panicum" die Gattung und "P. decompositum" die genaue Art. Eine andere Art der Gattung wäre die Rispenhirse, die wir hier auch kaufen können: "Panicum miliaceum".

    Hoffe, jetzt ist nicht alles noch verwirrender als vorher. *g*


    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  22. #40 DeichShaf, 16. Juni 2009
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Schlimmer wirds nur noch, wenn man sich die Zuordnung der Wellensittiche selbst ansieht:

    Klasse der Aves (Vögel), Ordnung der Psittaciformes (Papageienartige), Familie der Psittacidae (Papageien), Unterfamilie der Platycercinae (Plattschweifsittiche), Gattung Melopsittacus (Singsittich) und schließlich die Art Melopsittacus Undulatus (Gewellter Singsittich, aka Wellensittich).

    Da ist Botanik doch viel einfacher, oder? =)
     
Thema: Lebenserwartung stark gesunken?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lebenserwartung schauwellensittich

    ,
  2. schauwellensittiche lebenserwartung

    ,
  3. lebenserwartung wellensittich

    ,
  4. basilikum lebenserwartung