Luftsackmilben beim Wellensittich möglich?

Diskutiere Luftsackmilben beim Wellensittich möglich? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen, da ich mit meinem Latein am Ende bin, hoffe ich nun, dass ich hier evtl Rat finde. Gibt es nun Luftsackmilbem beim Welli, ja...

  1. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo zusammen,
    da ich mit meinem Latein am Ende bin, hoffe ich nun, dass ich hier evtl Rat finde.
    Gibt es nun Luftsackmilbem beim Welli, ja oder nein?
    Bei meinen Wellis sind im letzten Jahr zig Untersuchungen durchgeführt worden.
    Es fängt immer damit an, dass die Pieper morgendliche Atemgeräusche zeigen. Im weiteren Verlauf stellen sich Unwohlsein, Schnabelklappern, Verschnupfte Nase, Nies-Hustenanfälle, trockenes würgen, heisere Stimmen bis kaum noch Gesang ein. Zwei Hennen bekommen dazu noch matschigen Kot.
    Als alles nix half wurde Ivomec (0,5%ig) probiert. Das sollte ich zweimal im Abstand von 14 Tagen wiederholen. Schlagartig ging es bergauf. Meine Henne, die am schlimmsten betroffen war, sang endlich wieder und wurde wieder lebendig. Auch besserte der kot sich schlagartig.
    Nach Ca 3-4 Wochen ging es erneut los. Bin zu einer anderen vk Tierärztin und ich sollte es mit Stronghold probieren. Wieder dasselbe. Schlagartige Besserung, dann ging es von vorn los. Laut ihrer Aussage können es demnach keine luftsackmilben mehr sein und sie schob die Symptome auf mycoplasmen, die bei Emmi mal diagnostiziert wurden. Was für mich total unlogisch war, weil zuvor nie ein Antibiotikum gegen den Schnupfen bzw die mycoplasmen geholfen hat. Nach dem Ivomec hingegen stellte sich der Schnupfen und die restlichen Symptome rasch ein.
    Habe jetzt erneut auf Parasiten testen lassen. Wieder negativ. Nur Kalkmeinmilben hatte die Ärztin festgestellt. Sie meinte, dass auch daher die ganzen Symptome kommen können. Jetzt wurde das zweite mal mach acht Tagen mit Ivomec (0,1%ig) behandelt, was ich noch zwei weitere Male machen soll. Die Symptome sind jetzt wieder etwas besser, allerdings nicht so extrem wie mit dem 0,5%igen Ivomec. Auch gebe ich zurzeit weiter grünzeug etc.
    Gestern beim Spotten hörte ich zwei Wellis extrem röcheln. Emmi ist auch wieder total verschnupft. Nu glaub ich doch eher wieder an die Luftsackmilben. Nur erzählen mir die Ärzte, dass es diese beim Welli nicht gäbe und wenn, dass sie mit zweimal Ivomec weg sein müssten. Nun habe ich hier im Forum ganz andere Dinge gelesen...
    Wäre toll, wenn ihr mir Rat geben könnt. Ich will meine Wellis nicht irgendwann zu Tode spotten. Hab jetzt schon schlechtes Gewissen, nur ist es ja das einzige was hilft. Ich denke eher, dass die Abstände entweder zu lang waren oder einfach zu wenig behandelt wurde.
    Bin auf eure Meinungen gespannt.
    Lieben Gruß
    Julia
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 finchNoa@Barbie, 27. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2016
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    125
    Hi,

    klar kann ein Welli an Luftsackmilben erkranken, kommt halt nur seltener vor als z.B. bei Prachtfinken.
    Normalerweise müsste Ivo in 0,1 % Lösung aber auch ausreichen, um die Dinger los zu werden. 0,5 % ist schon ein ziemlicher Hammer.

    Hast Du in der Zeit der Behandlung vermehrt auf Hygiene geachtet ?Im Grunde reicht eine Milbe die überlebt aus und das ganze geht von vorne los. :roll:

    Wie lange hattest Du denn die Tiere bevor die ersten Symptome aufgetaucht sind ?




    MFG
     
  4. #3 charly18blue, 27. März 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Julia,

    herzlich Willkommen in den Vogelforen.

    Auch Wellis können an Luftsackmilben erkranken, Allerdings ist eine Diagnose am lebendigen Welli schwer zu stellen, meist kann man anhand der Symptome nur eine Verdachtsdiagnose stellen bzw. eine -behandlung einleiten. Bei den kleineren Arten wie Kanarienvögeln und Prachtfinken kann man bei starkem Befall im Gegenlicht bei Durchleuchtung der Luftröhre die Milben in Form von dunklen Punkten erkennen. Das funktioniert bei Wellis leider nicht.

    Trinknäpfe und Bademöglichgkeiten sind große Infektionsquellen,da die die Milben warme und feuchte Umgebungen lieben. Während einer Behandlung sollten alle Bademöglichkeiten entfernt werden und die Trinkwassernäpfe gut gereinigt, getrocknet und desinfiziert werden. Und alle Vögel eines Bestandes müssen behandelt werden.

    Wurden denn mal Kropfabstriche oder Trachealabstriche angezüchtet? Auf andere Erkrankungen wie Bakterien und Pilze?
    .
     
  5. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Also los ging es bereits im letzten Frühjahr. Da waren es nur zwei Wellis und Kenny quietschte bereits beispielsweise beim
    Fressen seitdem ich ihn hatte. Die Ärzte haben jodmangel befürchtet. Dann würde es immer schlimmer und auch Frosti fing an. Zum Schluss ganz doll mit schwanzwippen und atemgeräuschen. Dann zweimal behandelt und dann war für zwei Monate Ruhe. Dann kam der Neuzugang, wobei ich nicht weiß, ob die das auch mit eingeschleppt haben. Henry war ein fundvogel und Emmi hat mit ganz vielen anderen vögeln wie kanarien und Nymphen zusammengelebt und das unter ganz miesen Bedingungen.
    Bei der letzten Behandlung habe ich alles abgekocht, abgebacken und sauber gehalten. Nach dem zweiten Tropfen Ivomec hab ich wieder Salat bzw grünzeug angeboten.
    Hätte ich vielleicht öfter Tropfen sollen bzw die Abstände kürzer? Habe jetzt mit verschiedenen Ärzten gesprochen, die allesamt sagen, dass es die lsm eigentlich nicht gibt! Das verunsichert mich!!
    Ich hatte auch gefragt, ob es sein kann, dass die sich durch das grünzeug wieder vermehrt haben. Das wurde verneint!
    Jetzt bei dem 0,1%igen Ivomec hatte ich das Gefühl, dass 8 Tage abstand zu viel seien, weil die Symptome schlimmer wurden. Und da ja eigentlich auf kalkbeinmilbem behandelt wird, hab ich weiter grünzeug angeboten.
    Was mache ich denn jetzt?
     
  6. #5 Jupi2008, 27. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2016
    Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Ja, kropfabstriche und Kotuntersuchungen wurden diverse Male durchgeführt. Einmal kamen e-Colis raus, aber da bin ich mir sicher, dass das nur ne sekundärinfektion war. Die hab ich auch wieder weg bekommen.
    Wasser- und Fressnäpfe koche ich jeden Tag ab. Womit desinfizieren? Hab essigwasser genommen. Auf Hygiene achte ich sehr. Aber wo fange ich an und höre ich auf? Einmal am Tag alles? Kannst du da bitte genauer werden? Putze hier eh schon wie beklpppt.
    Doch lieber baktozol? Und das täglich alle voliere, Äste, Spielplätze etc? Das ist fast unmöglich so viel wie Ich hier habe. Mir wurde immer gesagt, dass die außerhalb des Wellis nicht überleben können. Habe auch noch f10 da, aber das wirkt ja auch nicht gegen Milben.
     
  7. #6 charly18blue, 27. März 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Julia,

    Das hört sich aber nicht sehr vogelkundig an. Magst Du mal in unserer Tabelle nachschauen, ob diese Tierärzte bei uns als vogelkundig mit eingetragen sind KLICK. Alternativ kannst Du mir die Namen auch per PN schicken. Aber ich versicher Dir, dass es auch bei Wellensittichen LSM gibt.

    Das sollte so in Ordnung sein. Hast Du alle Näpfe in doppelter Ausfhürung? Dann kannst Du die Sachen 24 Stunden durchtrocknen lassen, Das F-10 kannst Du gut zum Desinfizieren nehmen.

    Wurde eigentlich auch mal ein frischer Abstrich direkt nach Trichomonaden untersucht?

    Das stimmt. Der gesamte Lebenszyklus findet im Vogelkörper statt. Sie legen ihre Eier in den Nasenhöhlen ab und von dort aus wandern die jungen Milben durch die Luftröhre in die Lungen und Luftsäcke der Vögel. Die Milben ernähren sich von der Schleimhaut der Atemwege. Die Klauen des ersten Beinpaares sind zu Scheren umgewandelt, damit halten sich die Milben während des Blutsaugens auf den Schleimhäuten fest. Im Lungengewebe der Vögel setzen die Weibchen embryonierte Eier ab, aus denen Larven schlüpfen. Diese entwickeln sich über zwei Nymphenstadien zu adulten Milben. Der Generationenwechsel ist nach 3 Wochen abgeschlossen. Eine Infizierung der Luftsäcke durch die Milben verursachen schwere Atemprobleme.

    Die Behandlung mit Ivomec oder Stronghold sollte in folgenden Intervallen stattfinden: 1. , 5. und 9. Tag.

    Wurden die Beläge der Kalkbeinmilben auch mit einer Salbe behandelt, z.B. mit Comed Padsect Kalkbeinsalbe?

    Gibst Du zusätzlich z.B. Korvimin oder Prime? Hast Du UV Licht? Sowas hat jetzt nicht unmittelbar was mit Milben zu tun, aber bei Milbenbefall sollte man immer auf eine Optimierung der Haltungsbedingungen achten. D.h. einfach das Immunsystemn stärken.
     
  8. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Es waren alle vogelkundig!! Zu anderen gehe ich nicht. Habe dir eine PN geschickt!
    Bezüglich behandlungszyklzs kommt es auf die konzentration an. Trotzdem bin ich total unsicher was ich jetzt machen und wie ich vorgehen soll? Dienstag oder Mittwoch nochmal zu nem anderen Arzt? Habe mittlerweile solche Angst, dass der mir wieder nix anderes sagt und ich wieder nicht weiß was ich machen soll. Die Zeit drängt, weil ich evtl ja nach 4-5 Tagen jetzt erneut spotten muss.

    Grünzeug erst mal ganz weglassen und jeden Tag alles mit f10 einsprühen? Aber wofür, wenn die Milben außerhalb des Vogels nicht überleben?
    Und f10 ist doch nur gegen Bakterien, Viren und Pilze?!

    Ansonsten sind haltungsbedingungrn hier mehr als gut! Es gibt ne Bird-lamp, ganztägig Freiflug, viel Frischluft und viele schöne Spielplätze und Äste.
    Prime oder korvimin gibt es wegen den Megas nicht. Dafür hab ich von Quiko ein gutes vitaminpulver und Aminosäuren (Panta12).

    Ich mach und tue echt alles und war schon so weit, dass ich die wellihaltung aufgeben wollte. Dieses hin und her zieht sich jetzt schon ein Jahr hin und meine Nerven machen das Band nicht mehr mit...:traurig:
     
  9. #8 charly18blue, 27. März 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Julia,

    hast eine PN von mir.

    Welches denn? Da kenne ich nur das Combex, das ist allerdings flüssig und das hat Zucker ohne Ende.
     
  10. #9 finchNoa@Barbie, 27. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2016
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.069
    Zustimmungen:
    125
    @ Jupi2008

    Das die TAs alle einen Befall mit LSM ausschließen, versteh ich ehrlich gesagt nicht. Bleiben wohl nur zwei Möglichkeiten, entweder noch eine andere TA Meinung einzuholen, oder Du wartest ab und gibst das Ivomec wie Dein TA gesagt hat. Eventuell haben sich neben den LSM noch Bakterien breit gemacht, die die Beschwerden verursachen. Oder es ist doch was anderes.

    Noch was zur Konzentration vom Ivomec, mein Ta würde nie über 0,12 % bei Kleinvögeln spotten. 0,5 % geben nur TAs die (sorry) keine Ahnung haben. :roll:

    Wie Du schon selber erkannt hast, F10 hilft null gegen Milben, das Baktazol dagegen schon. https://www.fressnapf.de/p/desinfektionsmittel-bactazol-500-ml
    Da Du wie Du selber schreibst sehr viele Sitz und Spielplätze hast, dürfte das zu einer echten Herausforderung werden. :hammer:


    MFG
     
  11. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Das ist das Forte-Pulver für alle ziervögel... Komme ich sehr gut mit zurecht!
     
  12. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Nee, es wurde ja erst auf Bakterien untersucht. Abstrich etc alles gemacht. Symptome sind wie immer. Gleiches Spiel wie immer!
    Im Dezember gabs schon mal auf Verdacht baytril. Hat nix gebracht. Eher im Gegenteil.
    Und was kanns noch sein? Bleibt nicht mehr viel, wenn das Ivomec anschlägt. Parasitologie wurde erst vor zwei Wochen auf alles getestet. Negativ. Hatte noch Würmer oder so was in Verdacht.

    Und das mit dem baktozol verstehe ich jetzt nicht. Charly hat doch gerade geschrieben, dass die Milben nicht außerhalb überleben können?! Und f10 würde ausreichen.. Was denn nun?:nene:
    Und meine Ärzte waren allesamt vogelkundig. Und irgendwie behandeln mittlerweile fast alle mit dem 0,5%igen bei Milben. Auch das stronghold war in dieser Stärke...
    Muss ich tatsächlich grünzeug weglassen? Das wäre in der jetzigen Verfassung fatal...
    Und jeden Tag alles einmal mit baktozol besprühen? Geht nur schlecht wenn die Wellis im Raum sind. Kann ja nicht mal eben den Riesenast abnehmen und die Wellis haben den ganzen Tag Freiflug, so dass ich sie nicht mal eben in nen anderen Raum verfrachten kann...
     
  13. #12 charly18blue, 27. März 2016
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Ah okay. Frag doch mal ob der Gladiator plus eventuell was wäre,

    Und das ist richtig
    Also Spielplätze, Äste, Spielzeug usw. sind keine Ansteckungsquelle. LSM gehören zu den Endoparasiten (im Vogelkörper lebende Parasiten). Der gesamte Lebenszyklus der Milbe findet IM Vogelkörper statt. Sie lieben hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit.Eine Übertragung erfolgt übers Trinkwasser durch Aushusten, Auswürgen der Milben und über das Füttern der Jungvögel. Einen schwachen Luftsackmilbenbefall wird man in der Regel nicht bemerken, er verläuft symptomlos. Starker Befall äußert sich mit Heiserkeit bis hin zum Stimmverlust , pfeifende, knackende Atemgeräusche, die abends und nachts stärker sind.

    Laß das Baktazol mal weg. Ich halte von dem Zeug eh nichts. Alles was gesprüht werden muß und die Vögel sind vor Ort geht nicht, da die Luftsäcke sprich die Atmung eh schon belastet und angegriffen genug sind bei Deinen Kleinen.

    Deswegen sollte man alle Trink- und Badegefässe gut desinfizieren und durchtrocknen lassen.
     
  14. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Ja danke, hast du Erfahrungen mit dem Gladiator?

    Und das mit dem baktozol sehe ich ähnlich. Das ist Chemie und kann das nicht einfach auf alle Äste sprühen, wo sie dran rumknabbern.
    Und mir hatte das f10 auch nen Züchter empfohlen, der meinte, dass damit alles platt gemacht wird. Ok, wahrscheinlich nicht alle Parasiten, aber für den Fall sollte es reichen.

    Heute Morgen war es wieder etwas gruselig. Normalerweise wecken mich die Pieper. Ich gehe ins Wohnzimmer und fast alle hörbare atemgeräusche. Das legt sich dann sobald der Käfig auf ist und sie raus können. Aber heute sind sie schon bessere drauf als gestern. Kot sieht auch wieder normal aus.
    Aber man merkt halt, dass das 0,1%ige Ivomec nicht so schnell hilft wie das 0,5%ige. Ich befürchte hier echt nen schwerem Befall bei meinen Süssem...
     
  15. #14 charly18blue, 28. März 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    Ich selber hab (noch) keine Erfahrung mit dem Gladiator, aber einige Freunde von mir . Die sind begeistert. Z.B. unsere Co Admin Tanygnathus (Bettina). Oder auch Manfred Debus bei seinen Mohren.

    Wie ist denn die Luftfeuchtigkeit in Deinem Wohnzimmer? Aus welchem Material ist der Käfig? Weil es ist doch komisch, dass es besser wird sobald sie raus sind..
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Luftfeuchtigkeit halte ich konstant wegen der mycos.
    Der Käfig ist von Montana... Also alles gut!
    Ich meinte damit eher, dass es morgens mit den atemgeräuschen doller ist. Auch gegen Abend geht das schwanzwippen los. All dieses war schon mal komplett weg, als es das letzte mal Ivomec gab... Hab irgendwie das Gefühl, dass die verdünnte 0,1 Lösung zu schwach ist oder sich zwischen den letzten 8 Tagen wieder zu viel vermehrt hat. Da könnte das Badewasser und das nasse grünzeug das Problem gewesen sein.
     
  18. Jupi2008

    Jupi2008 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2014
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Und noch eine Beobachtung habe ich gemacht, was zu den Eiern in der Nase passen würde.
    Alle Pieper reiben sich ständig den Kopf und Schnabel am Ast. Als würde sie was jucken...
     
Thema: Luftsackmilben beim Wellensittich möglich?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. luftsackmilben wellensittich

    ,
  2. luftsack Wellensittich

    ,
  3. julia nies wellensittich

    ,
  4. wellensittich LSM,
  5. wellensittich milben husten