Luftsackmilben,bin ratlos , hat jemand Erfahrungen damit?

Diskutiere Luftsackmilben,bin ratlos , hat jemand Erfahrungen damit? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Nun, hier war wohl Spot on gemeint. (alle 7 Tage) Trinkwassermethode kennen viele überhaupt nicht, oder können sich vorstellen, wie das gehandhabt...

  1. #61 IvanTheTerrible, 6. Dezember 2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun, hier war wohl Spot on gemeint. (alle 7 Tage)
    Trinkwassermethode kennen viele überhaupt nicht, oder können sich vorstellen, wie das gehandhabt wird.
    Tasächlich ist alles im Forum verewigt.
    Ivan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Wohl kaum, denn bis heute ist der Entwicklungszyklus der Cytodites nudus als auch Stermostoma tracheacolum weitestgehend ungeklärt.
    Eine Diagnose kann nicht intra vitam erfolgen, sondern ausschließlich post mortem mittels einer Sektion.
    Man behandelt aufgrund verschiedener Anzeichen (Verdachtsdiagnose). Manchmal, manchmal hat man Glück und kann Stermostoma trecheacolum im Gegenlicht erkennen.
    Starker Befall ( also Symptome die dem Halter dann auch mal endlich auffallen) führen fast immer zu bakteriellen Sekundärinfektionen, die einer antibiotischen Behandlung bedürfen.
    Bei Sternostoma t. weiß man, das aus den Eiern, die von den Weibchen im Lungengewebe abgelegt wurden, Larven schlüpfen die binnen drei Wochen ein adultes Stadium erreichen (21 Tage).
    Inwieweit eine zweimalige Ivermcectin Gabe ausreichen soll um einen Entwicklungszyklus von über drei Wochen sicher abzudecken und erfolgreich zu vernichten mag, ist mir nicht bekannt. Zumal ja nicht alle Milben am selben Stichtag sich paaren und am selben Tag Eier ablegen. Ebensowenig wie alle Larven am selben Tag schlüpfen. Bei der Weiträumigkeit der Luftsäcke erscheint es mir auch fraglich, mit einer zweimaligen Gabe, diese dort parasitierenden Milben ausreichend zu eliminieren.
    Bekannt ist mir das es sich, egal nach welcher Gabe, im Fettgewebe konzentriert und von dort aus nach und nach freigesetzt wird, und in "weniger fettlösliche Metbaoliten umgewandelt".
    Mein eigenes Erlebnis mit einer Gemalten, zeigte das oft eine längerfristige Behandlung angedacht werden muss, bzw. ein zweiter Intervall, da es gerne zu Rezidiven kommt, die nicht bakterieller Ursache sind, sondern durch ein wiederaufkommen der Atemwege befallenen Milben.
    Eine Halbwertzeit für Vögel ist mir nicht bekannt, da es ein Produkt ist, welches in erster Linie zur Entwurmung für Landwirtschaftstiere ist, teilweise auch für Hautparasiten angewandt wird. Selbst bei diesen Rind, Schaf, Schwein, Ziege etc. sind die Werte je nach Verabreichungsform sehr unterschiedlich.
    Auch für die vorliegenden Daten einiger Haustiere gibt es stark abweichende Werte.
    Auch vereinzelte "Unverträglichkeiten". Z.B. dürfen Igel zwei Wochen vor Eintritt in den Winterschlaf nicht behandelt werden, da sie in dieser Zeit das Mittel nicht ausreichend verstoffwechseln, und somit...!
    Es wird von Dorrestein ausdrücklich davor gewarnt, das Finkenvögel es nicht immer gut vertragen, es können Todesfälle auftreten. Mit Finken sind nicht nur Stieglitz und Co. gemeint! Dies alles ist halt der Umwidmung geschuldet. Ein Vogel ist kein Rind.
    Da auch Ivermectin über die Leber geht und Niere, wie die meisten AB's, ist die Frage von kalle dellen natürlich berechtigt.
    Ich sage mal, abgerechnet wird zum Schluss!
    Eine genaue Buchführung, welcher Vogel wann, in welcher Dosierung, welches Medikament erhält, würde über lange Sicht Aufklärung bringen. Und manch einem Halter, im Fall der Fälle, mittels einer anschließenden Sektion so manche Erleuchtung bringen, was von so mancher Medikation "übrig" bleibt.
     
  4. #63 kalle dellen, 7. Dezember 2011
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Eine genaue Buchführung, welcher Vogel wann, in welcher Dosierung, welches Medikament erhält,

    Bisher habe ich alle Vögel gleichzeitig übers Trinkwasser behandelt. Je nach Ergebnis der kommenden Wochen werde ich einzelne Vögel
    verarzten.

    Ivan und Tiffani haben i.d. Sache meinen Ehrgeiz geweckt.

    Ich habe seit ca. 55 Jahren Erfahrungen mit allen möglichen, in Deutschland vorkommenden Voglarten. Als Kind Elstern, Drosseln, Finken mit der Hand aufgezogen, später dann die ersten Volieren hauptsächlich mit Elster, Dohle ( 20 Jahre Freiflug) Eichelhäher. Dann kam eine lange Zeit mit Weichfressern, auch auch Asien, Afrika u.a. Ländern wie z.B. China-Nachtigall, Blattvögel, Schama/Dama/Dayaldrosseln u.ä.
    Danach dann wieder Finken und jetzt letztendlich Kanarien, da bis auf eine Ausnahme nur Männchen. Keine Zucht- nur Freude am Gesang und das jeder meiner Kanarien sich vom anderen unterscheidet= Spass an der Freude halt. (und den Enkelkindern zuliebe)

    Um Krankheiten hat man sich früher nicht groß gekümmert. War ein Vogel krank, hatte er die "Zehrung" und wurde früher oder später erlöst.
    Ausser mit Luftröhrenwürmern (meist bei den Dohlen, Elstern und co.) hatte ich kaum Erkenntnisse über die jew. Erkrankung.

    Danke an dieser Stelle an Euch.

    Heutzutage ist das Internet sowie der allgemeine medizinische Fortschritt ein Segen für alle. Man kann sich informieren-auf jedem Gebiet-
    und wenn man dann noch so sachkundige Vogelliebhaber wie Tiffani und Ivan trifft, hat man es insgesamt wesentlich leichter als zu früheren Zeiten.
     
  5. #64 IvanTheTerrible, 7. Dezember 2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Grundsätzlich Karl Heinz müssen alle Vögel behandelt werden, wenn auch nur bei einem Vogel LSM auftauchen.
    Ivermectin verbleibt viele Tage im Körper bevor es wieder abgebaut wird, daher können die Intervalle auch großzügig gehalten werden und mit einer bis maximal 2 Nachbehandlungen erwische ich auch die Milben die später aus den Eiern schlüpfen.
    Ich selbst habe es viele Male in den Jahren eingesetzt und das bei vielen Hunderten von Vögeln, wenn man sich vorstellen kann von welchen Zahlen ich spreche, wenn dabei die "Insassen" von 4 AV's, 3 IV und 25 Zuchtboxen gemeint sind. Und das nicht nur einmal in 6 jahren.
    Ich habe es auch schon in der Brut eingesetzt, mit JV in den Nestern.

    Es wurde eingesetzt bei Cardueliden, Ammern, PF und Sittichen.
    Es gab dabei nicht einen Todesfall, oder auch nur einen JV der im Nest verstarb.

    Hier liegen also Zahlen zu Grunde, mit denen kaum einer aufwarten kann.
    Und die Anzahl der behandelten Tiere spricht für sich!
    Gegen die "Dummheit" bei falschen Dosierungen kann natürlich keiner ankämpfen, das ist mal klar.
    Auch nicht gegen falsche Interpretationen oder Halbwissen.
    Ergo möchte ich nicht durch Romane mit Vermutungen die Leute verwirren, sondern einfachere Wege aufzeigen.
    Denn das eine Behandlung ohne Einfangen für alle, Vögel und Halter, streßfreier ist, ist dann nicht nur ein angenehmer Nebeneffekt.
    Ivan
     
  6. #65 kalle dellen, 4. Januar 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    So, mein Besuch in der Taubenklinik Essen sowie die darauf erfolgte 10-tägige Kur mit Amoxicillin ist ein paar Wochen her.

    Soweit ein voller Erfolg= auch die restlichen, schwächelnden und noch leicht hustenden Vögel sind wieder fit- bis auf den, welchen ich mit zur Klinik
    (als Beispielvogel) brachte. Genau dieser zeigt zeitweise-stundenweise- noch die beschriebenen Anzeichen.
    Manchmal atmet er so schwer, dass ich denke, es kann sich nur noch um 1 oder 2 Tage handeln, dann ist er hin. Aber ein paar Stunden später ist er dann wieder
    putzemunter.
    Ich werde ihn noch eine Woche beobachten, dann fahre ich wieder zur Klinik. Im Hinterkopf habe ich die Befürchtung, er könnte die anderen Vögel wieder neu infizieren. Evtl. sind es auch nur die "Reste" i.d. Lunge von den LSM, die ihn in der Atmung zeitweise (Kraftanstrengung) behindern.
    Aber warum nur dieser eine Vogel von insgesamt ca. 30 ??

    Ich melde mich, sobald ich neue Erkenntnisse habe. Versprochen.
     
  7. #66 kalle dellen, 7. Januar 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Im Hinterkopf habe ich die Befürchtung, er könnte die anderen Vögel wieder neu infizieren.

    Natürlich sitzt er jetzt im Einzelkäfig.
     
  8. #67 kalle dellen, 16. Februar 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich sitzt er jetzt im Einzelkäfig.

    Nun nicht mehr- kaum fliegt er wieder, jappst er schon wieder. Jetzt lass ich ihn erst mal wieder Kondition aufbauen. Vll. gibts sich's ja.

    Ist es eigentlich ratsam, diese Ivermectin-Kur im Frühjahr vorbeugend zu wiederholen? Oder erst bei erkennbarem Befall ??
    Da es ein Gift ist, denke ich je weniger, desto besser. Wie ist eure Erfahrung/Meinung hierzu?
     
  9. #68 IvanTheTerrible, 16. Februar 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Es gibt keine Vorbeugung. Wenn das Gift im Körper abgebaut ist, kann sich der Vogel auch wieder infizieren.
    Ivan
     
  10. #69 kalle dellen, 16. Februar 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ivan,

    haste Recht, eigentlich auch logisch. Danke. Man lernt halt nie aus.
     
  11. #70 kalle dellen, 28. Mai 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    meine Problem-Vögel sind bis auf 2 wieder gesund. Seit Februar habe ich bei den beiden nochmal das volle Programm (Ivermectin, Antibiotika) durchgezogen- es hat nichts gebracht. Letztendlich sind sie "von der Stange" gefallen. Nun gut, die anderen ca. 35 sind putzemunter.

    Ich hoffe natürlich, dass das so bleibt.
     
  12. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Patho und Histo hast du wahrscheinlich nicht in Auftrag gegeben?
    Schade.
    Auch wenn zu Vermuten ist das die Medikamentierung ihnen den Rest gab, wäre es ein Versuch wert gewesen.
    Ansonsten hoffe ich das Du und die Vögel es überstanden haben :zustimm:
     
  13. #72 kalle dellen, 31. Mai 2012
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tiffani,

    nein, Patho und Histo erfolgten leider nicht, da die 2 von der Stange fielen, als ich in Kurzurlaub war- sonst hätte ich sie eingefroren und die Untersuchungen
    in der Taubenklinik Essen machen lassen. Mein "Vertreter" wusste davon nichts und hatte mich während meines Urlaubs nicht informiert, er wollte mir wohl
    die Urlaubslaune nicht verderben, da er von meinen zahlreichen Bemühungen zuvor wusste.

    Beim nächsten Vorfall (hoffentlich nicht) werde ich diese Untersuchungen machen lassen. Auf jeden Fall, zumal die Kosten hierfür tragbar sein werden.
     
  14. #73 kalle dellen, 31. August 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hier der neueste Tipp gegen LSM (von einem erfolgreichen Züchter )

    Er gibt einmal pro Woche etwas Apfelessig ins Trink/Badewasser und hat seit Jahren keine Vorfälle mehr mit LSM. Zufall?
     
  15. #74 IvanTheTerrible, 31. August 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ja, denn "Glaube macht selig und Salzhering sehr viel Durst".
    Er hat einfach nur Glück gehabt!
    Aber er weiß auch nicht viel über Luftsackmilben.
    Man könnte ja auch behaupten, einmal die Woche Apfelobstessig ins Trinkwaser und nie wieder ein Befall mit der Vogelmilbe! Auch das würde in den Bereich der Fabel gehören!
    IVan
     
  16. #75 kalle dellen, 31. August 2012
    kalle dellen

    kalle dellen Mitglied

    Dabei seit:
    15. März 2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ivan,

    seh ich genau so wie Du. Sicherlich gibt es auch noch zig andere "Geheimtipps", auf die selbst erfahrene Züchter schwören.

    Ich habe seit den Vorfällen vom vergangenen Jahr nichts mehr gehabt. Zusätzlich würde ich aber- nach den guten Erfahrungen mit der Taubenklinik Essen- diese wieder aufsuchen, wenn der Verdacht bestünde, dass es wieder 'losgeht'.
     
  17. #76 IvanTheTerrible, 31. August 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Fiktive Beispiele;
    Fall 1
    "Ich füttere seit 20 Jahren Oregano und habe seitdem keine Kokzidiose mehr im Bestand gehabt"!!

    Fall 2
    "Ich habe seit 30 Jahren keine Kokzidiose mehr im Bestand gehabt".
    "Fütterst du auch Oregano"?
    "Nein, ich füttere nichts dergleichen"!!!!!
    Ivan
     
  18. feldi

    feldi Mitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    40667 Meerbusch
    sehr interessante Beschreibungen um ein sehr schwieriges Thema wie ich finde. Wobei mich die Dosierungen sehr verwundern. Ich habe bisher mit Ivomec behandelt, je einen Tropfen in den Nacken und nach 10 Tagen erneut. Seit dem hatte ich mit meinen Bestands-Vögeln keine Symptome mehr.
    Allerdings ,wie nun schon wieder beim Kauf neuer Vögel waren ca.die hälfte infiziert.
    Nun denn zu meiner Frage mit der Dosierung, was ist denn zu empfehlen oder hat die besten Erfahrungswerte ?

    grüße feldi
     
  19. #78 IvanTheTerrible, 17. Dezember 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Eigentlich ist das kein richtiges Ivomec mehr, denn hier wird es mit einem öligen Träger angereichert, damit es besser auf der Haut oder am Gefieder haftet. Die Originalflüssigkeit wird als Injektionsflüssigkeit z. B. gegen Lungenwürmer bei Mastvieh eingesetzt und gespritzt.
    Der Wirkstoff heißt Ivermectin.
    Ivan
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #79 charly18blue, 17. Dezember 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.363
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Hessen
    Hallo feldi,

    ich kenne folgende Ivomec Dosierung bei LSM: Dreimaliges Auftragen, am 1., 5. und 9. Tag je 1 Tropfen.
     
  22. #80 IvanTheTerrible, 17. Dezember 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Dezember 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Die Dosierung wird vom TA vorgenommen und Ivomec 1-6 bis 1-8 verdünnt und mit einem öligen Träger angemischt.
    Ivomec als Originalflüssigkeit ist tödlich. Hat man Ivomec, kann man es sich selbst anmischen/verdünnen, aber niemals pur als Spot on verwenden. Diese verdünnte Version kann dann alle 7 Tage 3X eingesetzt werden, wobei es nicht genau auf einen Tag ankommt, denn es verbleibt noch viele Tage im Körper, bevor es abgebaut wird. Um das mal zu präzisieren.
    Bei der oralen Verabreichung wird es 1 zu 930 X verdünnt und 2 Tage verabreicht, nach 3 Wochen für die gleiche Dauer wiederholt.
    Ivan
     
Thema: Luftsackmilben,bin ratlos , hat jemand Erfahrungen damit?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. frontline gegen luftsackmilben

    ,
  2. luftsackmilben bei elster

    ,
  3. inhalation bei luftsackmilben

    ,
  4. luftsackmilben mit frontline behandeln,
  5. luftsackmilben frontline,
  6. Zyklus der Luftsackmilben
Die Seite wird geladen...

Luftsackmilben,bin ratlos , hat jemand Erfahrungen damit? - Ähnliche Themen

  1. Goldnacken- und Rotrückenaras

    Goldnacken- und Rotrückenaras: Hallo zusammen, ich hoffe ich finde hier ein paar Tipps. Und zwar würden wir uns gern ein Paar Goldnacken oder Rotrückenaras zulegen. Die beiden...
  2. Erfahrenen Stieglitzhalter gesucht!

    Erfahrenen Stieglitzhalter gesucht!: Hallo, bin auf der Suche nach einem erfahrenen Stieglitzhalter, der mir die Haltung der schönen Vögel von A-Z erklärt! Zu meiner Person: Ich bin...
  3. Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?

    Kann mir jemand sagen welcher Vogel das Ist?: Ich habe leider keine besseren Fotos hinbekommen, sie sind immer weggelaufen...[ATTACH]
  4. Bin ratlos, Vögel haben Angst?

    Bin ratlos, Vögel haben Angst?: Hallo Vogelfreunde auf der Suche nach Infos zu meinem "Problem" bin ich hier gelandet, Mal sehen ob Ihr mir helfen könnt. Folgendes Problem: Seit...
  5. Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen

    Erfahrungen bei Fuß-/Beinamputationen: Hallo zusammen, Ich habe ein paar Fragen an die Leute, die beinamputierte Vögel haben: Wie kommen die Vögel damit klar? Bis wohin genau wurde...