Luftsackmilben erneute gabe?

Diskutiere Luftsackmilben erneute gabe? im Forum Kanarienvögel allgemein im Bereich Kanarienvögel - Hallo, ich habe 4 Kanarien übernommen. Nach ein paar Tagen hat ein Hahn, der total aktiv war, nachts angefangen wie blöd zu knacken u hat extrem...
toridori

toridori

Neuling
Beiträge
11
Hallo,
ich habe 4 Kanarien übernommen. Nach ein paar Tagen hat ein Hahn, der total aktiv war, nachts angefangen wie blöd zu knacken u hat extrem schwer luft bekommen. Morgens hat er dann mehrfach stark gewürgt hat auch zweimal insgesammt geniest. Tagsüber war nichts. Ich hab dann auf Luftsackmilben getippt. Ich hatte schon Kanarien mit Erkältung u die haben nie gewürgt, u klangen auch anders bzw hatten Ausfluss u haben auch stark genießt mit Auswurf usw.. Beide Hähne singen auch nicht u die Hähne u Hennen klingen heißer.
Also schnell Anti-Luftsackmilbenzeug bestellt. Am Samstag wollte ich dann allen einen Tropfen verpassen. Die Kanarien sind keine Menschen gewöhnt u verhalten sich wie Wildvögel. Leider war der stark betroffene kleine Hahn extrem flutschig u ich wollte mich beeilen. Hab vergessen die Pippette abzusttreichen. Also ist beim zum Vogel bewegen an der Pippettenwand ein Tropfen auf seine Wange getropft. War wohl hauptsächlich auf den Federn der Wange. Habs abgewischt u ihm dann nur einen sehr kleinen zweiten Tropfen auf den Nacken. Der war aber ultradicht mit Federn. Habs verrieben. Die anderen waren Problemlos. Also Samstag auf Sonntag Nacht!!
Sonntag auf Montag war es minimal besser. Montag auf Dienstag hat er erstmals durchgeschlafen. Dienstag gegen 18 Uhr gings plötzlich wieder los. Er ist auch viel im Käfig hin u her u ich dachte, anstrengung. Jetzt heut Nacht. Dienstag auf Mittwoch, klingt er wieder ganz schlimm u kann nicht schlafen u würgt.
Jetzt die Frage:

Kann es sein, dass der Tropfen auf der Backe von mir vollkommen weggewischt wurde u der kleine Tropfen auf seinen extrem befiederten Nacken zu wenig war?
Traue mich nicht einen dritten Tropfen zu setzen. Allerdings klingt er als würde er bald abnippeln.
Soll ich noch paar Tage warten oder es wagen? Vll sind es die Milbenreste. Allerdings heißt es hier 24-48 Std sollten Wirkung zeigen.

Danke
 
Hallo,
Allerdings klingt er als würde er bald abnippeln.
aus diesem Grund solltest Du nicht mehr länger warten und den Vogel zeitnah von einem fachkundigen Tierarzt untersuchen lassen, es kann genau so gut eine andere Erkrankung der Atemwege sein. Auf Verdacht einen Vogel selbst mit irgendwelchen Mittelchen zu behandeln, kann unter Umständen für den Vogel in eine völlig andere, falsche Richtung gehen.

Hier mal die Liste der vogelkundigen Tierärzte...

 
Zuletzt bearbeitet:
Unter dem Flügel an der unbefiederten Stelle..mit der Pipette den Tropfen etwas verreiben.
Wirkt nach etwa 8Std. Wirkstoff Ivermectin 0,12%ig je Tropfen.
 
Moin Moin,
Es wird wohl daran liegen, daß du das Präparat ( ich hoffe mal Ivermectin 0,12 Prozentig, ich schwöre auf das Parasita oder Antiluchtpiepmijt von Beaphar) wohl falsch angewendet hast. 1 Tropfen auf jeden Luftsack, daß ist die nackte Stelle oberhalb der Schulter. Sieht man ganz toll, wenn man den Flügel ein wenig herabzieht und pustet. Abwischen musst du da garnichts.
 
Wie @Max78 bereits schreibt ist Ivermectin
ein sehr effektives Mittel gegen Luftsackmilben.
Sollte dieses Mittel innerhalb von 8-12 Stunden keine Wirkung zeigen, würde ich den Vogel einem Tierarzt vorstellen oder den Vogel separieren.
Durch die Recidive werden ja ständig die Vögel in seinem Umfeld erneut infiziert.
Es gibt Kanarienvögel mit einem sehr geschwächten Immunsystem, diese reagieren auf Stresssituationen immer wieder mit diesen Symptomen.
Mich würde das Umfeld deiner Tiere interessieren.
Ebenso Haltungsbedingungen und vielleicht mal ein paar Fotos von deiner Unterbringung der Vögel.
Kleiner Tipp am Rande, Vögel lassen sich sehr gut in der Dunkelheit von der Stange pflücken. Diese Vorgehensweise hat sich immer bewährt, egal ob es um Medikamentengabe oder um das Krallen schneiden geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
In der Dunkelheit einen Vogel mit der Hand zu ergreifen kann schon mal Schockverhalten auslösen.
Da ist der Kescher doch die sinnvollere Methode.
 
In der Dunkelheit einen Vogel mit der Hand zu ergreifen kann schon mal Schockverhalten auslösen.
Da ist der Kescher doch die sinnvollere Methode.
Gut, habe ich wieder was dazu gelernt, obwohl ich meine Kanarienvögel immer sehr gut und sicher gegriffen habe. Ich warte natürlich nicht, bis sie im Tiefschlaf sind. Trotzdem danke für den guten Ratschlag.
 
Ja, ich fange die auch immer im dunkeln, abends wenn sie schon auf ihrer stange sitzen. das hab ich auch heute nacht gemacht und das ist diesmal echt schief gegangen. die sind wieder total durchgedreht. ich hab seit 15 jahren kanarien. aber die rasten echt total aus. hab sie vor 1 1/2 wochen geholt. mich hat gleich gewundert, dass bei zwei hähnen u zwei hennen so viel ruhe herscht. kein hahnengesang. dachte vll stress. sie kommen aus der kalthaltung von einem wie ich dachte guten hobbyzüchter auf dem land. allerdings hatte sich dann als ich die vögel schon hatte u gezahlt hab, im gespräch doch ein anderes bild ergeben. da nach mir ein vermutlich araber oder türke kommen wollte, der den ganzen restbestand mitnehmen wollte, hab ich sie dann mit genommen. hatte vorher auf ebay kleinanzeigen genug angebote von gewissen herrschaften gesehen, wo die tiere in kleinen käfigen mit nichts als zeitungspapier hausen u für 60-80 euro angeboten werden,

hab sie bei mir in der wohnung. hab eine hohe luftfeuchte von um die 60%. die vögel waren in kalthaltung an einer dunklen hausseite u relativ dunkel ohne sonne. dazu hatte er noch wellis u nymphen. mitglied bei ebay kleinanzeigen seit 2012. dachte wenn da was krasses wäre wäre er schon gelöscht. hatte zuvor erfolglos versucht was aus dem tierheim zu bekommen u auch beim züchterverein, in einem vogelflohmarkt u auch meine vogeltierärztin hat mir keine züchter empfohlen.

hab eine henne aus dem altbestand mit 9 jahren. zwei ihrer schwestern musste ich kurz vorher einschläfern lassen u die anderen vorher. hatte nichts neues geholt, da ich einen großen lang geplanten umzug hatte. meine henne war sehr sehr einsam und traurig, weil sie besonders mit ihrer letzten schwester am ende sehr dicke war u in ihren letzten wochen ständig neben ihr gesessen hat u sie nie allein gelassen hat. obwohl sie eigentlich ein kleiner grummel ist.

da ich nur noch eine henne hatte, hab ich sie alle gleich zusammen, damit sie in den großen käfig können. verstehen sich auch gut u sie ist jetzt wieder aktiv u sitzt nicht in der ecke u start an die wand.
hab gleich vitamine u ne neue uv- lampe gekauft.
hab alle mit dem beaphar 0,12% gespotet. der zweite hahn hat heut endlich mal normal gemeckert. vorher heißer. die sind auch fit. den kranken kleinen hahn, hab ich heut nacht rausgeholt, weil er sehr gequietscht hat u auch nicht geschlafen hat. er ist jetzt im kleinen transportkäfig, weil er tagsüber auch sehr aktiv ist. der soll etwas runterkommen u dann wollt ich ihn aus evtl nochmal spoten. qiuetscht auch jetzt etwas.
hab es nach anleitung gemacht. nacken. so hat ers auch der vogelarzt bei einem neuzugang vor ein paar jahren gemacht.
u die anleitung sagt auch ein tropen für kanarien u zwei für wellis. er ist sehr sehr zart u klein. der andere hahn ist megaaaa groß.

also heut nacht nochmal spoten? 1 tropfen? die letze aktion war von samstag auf sonntag nacht. hier im forum sprach auch eine von der hannover klinik methode u da war es zweite nach 2 tagen u dritte naach 3. also sollte der kurze abstand gehen?
luftsack hab ich heut nacht schon gesucht u gefunden. hatte mit denen noch nie was zu tun.
 
außer dem starken quitschen, das wie eine hohe kinderhandquitsche klingt u dem würgen u dem nicht schlafen. sehe ich keine auffälligkeiten u ich hatte schon erkältungen vor vielen jahren u auch eine mit chronischem atemwegsinfekt.
 
Hallo,

aus diesem Grund solltest Du nicht mehr länger warten und den Vogel zeitnah von einem fachkundigen Tierarzt untersuchen lassen, es kann genau so gut eine andere Erkrankung der Atemwege sein. Auf Verdacht einen Vogel selbst mit irgendwelchen Mittelchen zu behandeln, kann unter Umständen für den Vogel in eine völlig andere, falsche Richtung gehen.

Hier mal die Liste der vogelkundigen Tierärzte...


ich hab natürlich ein paar fachkundige halsabschneider. es ist auch nicht irgendein mittelchen, sondern dass gleiche was der arzt nimmt. die doktern auch immer erst rum u ich komme tausendmal u lasse jedes mal nen hunni da. u die termine bekommt man auch nicht sofort. sogar wenns um leben u tot geht, sagen die in 4 tagen. alles nicht mehr wie früher. gerade erst 135 fürs einschläfern einer henne gezahlt u danach 170 für die andere. u ich musste tausend beweisvideos machen, weil der facharzt nichts feststellen konnte. 70 euro fürs röntgen eines anderen vogels, weil der vogel angeblich ein kaputtes ei drinn hätte. es war vogelgritt. wenn ich jetzt zum tierarzt gehe macht sie zu 99% einen spot anti-luftsack... u ich zahle 100 euro, die ich grade eh nicht habe, weil ich 300 euro für das einschläfern von zwei vögeln gezahlt hab. u wenn es nicht wirkt, zahl ich nochmal 100 euro für antibiotika usw usw.
ich werde vermutlich heute noch einen spot unter den flügel setzen u wenn dann nichts passiert gehts zum tierarzt.
allerdings ist jetzt die heißerkeit bei den anderen die ich auch gespotet habe schon fast weg u das spricht dafür dass es wirkt.
hab seit 15 jahren kanarien. u davor zebrafinken u andere exoten. ich verstehe deinen unmut, aber ich bin kein unerfahrener halter. wäre ich nicht behindert u sozialhilfeempfänger u wären die preise nicht explodiert, würde ich jederzeit wegen allem zum tierarzt rennen. aber die vogelklinik nimmt mehr als den höchstsatz. also mehr als 4-facher preis. der normale vogelarzt ist von der stadt aufs land gezogen. sogar mit auto weit u ich hab nichtmal eins. u mein tierarzt gegenüber von meiner wohnung ist ne flasche. der fast den vogel nichtmal an für die diagnose. warte heute eh auf die spedition, die den neuen unterschrank für einen noch größeren käfig bringt. da kann ich eh nicht weg.
 
Moin Moin,
Es wird wohl daran liegen, daß du das Präparat ( ich hoffe mal Ivermectin 0,12 Prozentig, ich schwöre auf das Parasita oder Antiluchtpiepmijt von Beaphar) wohl falsch angewendet hast. 1 Tropfen auf jeden Luftsack, daß ist die nackte Stelle oberhalb der Schulter. Sieht man ganz toll, wenn man den Flügel ein wenig herabzieht und pustet. Abwischen musst du da garnichts.
ja, das von beaphar. aber empfohlen wird ja nur ein tropfen für kanarien. u er hatte ja erst am samstag den ausversehen tropfer auf die wange u dann einen kleinen in den dichten nacken. dachte erst jetz hab ich überdosiert, aber wahrscheinlich wars unterdosiert u war eher in den federn.
ich hätte jetz heut abend nochmal einen tropfen gemacht. auf einen luftsack. müsste ja dann auch eine wirkung zeigen. er ist sehr klein u zart. der andere hahn ist fast doppellt so groß.
 
. ich verstehe deinen unmut,
Ich glaube, du hast meinen Post völlig falsch verstanden. Das war kein Unmut, sondern ich empfehle es jedem SO, wie ich es selbst handhaben würde und schon immer seit meiner Vogelhaltung gemacht habe. Deine persönlichen Umstände und alles andere waren natürlich nicht bekannt, wie denn auch, wir sind a) keine Hellseher und b) geht es mMn auch niemanden etwas an. Du brauchst mir auch nicht vorzurechnen, wie hoch Tierarztkosten im Fall der Fälle sind, ich halte zwei Edelpapageien, da gehen die Kosten je nachdem schon mal in den vierstelligen Bereich.

Also, bitte keinesfalls etwas persönlich nehmen oder falsch interpretieren.....alles Gute für den Kleinen.
 
Moin Moin,
Es muss in Hautkontakt kommen. IMMER beide Luftsäcke behandeln. Bis zu 2 Tropfen pro Luftsack und Behandlung verkraften die locker. Ich verstreiche es mit dem Dosiernippel immer auf dem Luftsack, somit ist die Kontaktfläche beim Auftrag vergrößert.
 
Ich glaube, du hast meinen Post völlig falsch verstanden. Das war kein Unmut meinerseits, sondern ich empfehle es jedem SO, wie ich es selbst handhaben würde und schon immer seit meiner Vogelhaltung gemacht habe. Deine persönlichen Umstände und alles andere waren natürlich nicht bekannt, wie denn auch, wir sind a) keine Hellseher und b) geht es mMn auch niemanden etwas an. Du brauchst mir auch nicht vorzurechnen, wie hoch Tierarztkosten im Fall der Fälle sind, ich halte zwei Edelpapageien, da gehen die Kosten je nachdem schon mal in den vierstelligen Bereich.

Also, bitte keinesfalls etwas persönlich nehmen oder falsch interpretieren.....alles Gute für den Kleinen.
danke, er ist ganz zuckersüß. grüngelb gefleckt wie eine kuh. es täte mir sehr leid um ihn. aber ich muss eben rechnen u meine erfahrung mit den vögeln u die erfahrung mit den tierärzten mit einbringen. wenn das erneute spoten nichts bringt. gehts zum tierarzt. aber da habe ich mir schonmal 100 fürs erste u 100 fürs zweite spoten gespart u kann dann evtl auch eine kotprobe oder einen abstrich zahlen. ich bin mir extremst sicher, sie hätte auf grund meiner beschreibung erstmal auf luftsackmilben behandelt u mir dann noch versucht tausend nährstoffpräparate unterzujubeln. hab hier noch ne flasche heidelbeersaft mit extrakten u kräutern usw, für 25 euro, den sie mir für meinen letzten totkranken vogel mitgegeben hat, der eh ne woche später eingeschläfert werden musste. sie hat sich so ausgedrückt als wäre das ein antibiotikum fürs wasser u ich habs erst daheim gemerkt. dazu noch 16 euro nährstoffkomplex. ich hab alles da. das sagte ich ihr auch. vorallem wenn man dem vogel antibiotika spritzt, sollte man keine mineralien füttern.
 
Moin Moin,
Es muss in Hautkontakt kommen. IMMER beide Luftsäcke behandeln. Bis zu 2 Tropfen pro Luftsack und Behandlung verkraften die locker. Ich verstreiche es mit dem Dosiernippel immer auf dem Luftsack, somit ist die Kontaktfläche beim Auftrag vergrößert.
da bist du aber der einzige der so viel empfiehlt. hmmm, weiss nich ob ich mich zwei tropfen traue. also auf jeden luftsack einen. wie sind denn deine abstände zur nächsten behandlung?
 
Man kann es natürlich auch bei vielen Vögeln (100 oder mehr) über das Trinkwasser verabreichen. Injektionslösung.
Habe ich natürlich.
 
Man kann es natürlich auch bei vielen Vögeln (100 oder mehr) über das Trinkwasser verabreichen. Injektionslösung.
Habe ich natürlich.
wäre mir auch lieber. macht bei 4 neue + 1 alter nicht viel sinn. die neuen sind so flutschig u agro. bin zwar krallen schneiden gewöhnt, aber luftsack ist nochmal ne neue haltetechnik. hab schon an der alten geübt. nach 1 1/2 wochen fliegen die neuen immer noch total aufgeregt durcheinander wenn ich nur in 3 metern entfernung vorbei gehe. mein alter bestand wurde schon nie mehr handzahm, weil ich sie ganz am anfang alle mehrere tage lang rausfangen musste u antibiotikatropfen in den schnabel geben musst. u jetzt das.... immer sind die viecher krank. kein wunder dass die vogelveterinärin mir keinen züchter empfehlen wollte. einen einzelnen nachkauf mach ich nur noch im zoogeschäft. die zahlen dann den tierarzt
 
Da hilft ne Quarantänebox für 3-4 Wochen.
ja der kleine hahn ist grad in der transportbox. will ihm ja dann nochmal einen spot geben. allerdings warte ich noch auf meinungen ob einen auf den luftsack oder zwei? letzte dosis samstag. aber die war wohl zu wenig wegen dem vielen gefieder im nacken
 
Moin Moin,
wenn hier Leute mit schwerstkranken Vögeln bei mir aufschlagen (bei Luftsackmilbenbefall) habe ich schon ohne Schaden dreifach überdosiert, um da richtig durch zu kommen. Nie ist mir dabei ein Vogel zu Schaden gekommen. Ggflls. mit einer Nachbehandlung, je nach Erfolg der Erstbehandlung. Die Dosierungen auf dem Parasita, Antiluchtpipmijt sind natürlich auch so angegeben, daß die Patienten keinen Schaden nehmen. Ein Puffer (0,12%ig) ist schon dabei, da du ja kein pures original Ivermectin (1%ig) verabreicht hast.
Wenn ich Vögel in meine Anlagen aufnehmen, auch wenn es nur kurz für Vogelfreunde zum Zwischenparken ist, bekommt jeder Vogel 2 Tropfen auf jeden Luftsack, um mir in meinen Bestand nichts einzuschleppen und einzufangen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Luftsackmilben erneute gabe?
Zurück
Oben