Mädchen wird den Kampf gegen die Megabakterien/GLS verlieren...

Diskutiere Mädchen wird den Kampf gegen die Megabakterien/GLS verlieren... im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; [ATTACH][ATTACH][ATTACH][ATTACH][ATTACH] Hallo zusammen, ich muss mir ein bisschen von der Sehle schreiben, da ich mein Welli Mädchen heute...

  1. #1 Carina, 20. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 20. August 2010
    Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Den Anhang So wunderschön war Mädchen vor ihrer Krankheit.jpg betrachten Den Anhang Mädchen 08.2010 Nur noch Haut und Knochen und massiver unbehandelbarer Milbenbefall am Schn.jpg betrachten Den Anhang Mädchens Schnabel wird elendig vom Milben zerfressen - kein Immunsystem mehr.jpg betrachten Den Anhang Mädchen 2008 vor ihrer Krankheit.jpg betrachten Den Anhang Mädchen 04.2010 - 2 Monate nach Ausbruch der Krankheit.jpg betrachten

    Hallo zusammen,

    ich muss mir ein bisschen von der Sehle schreiben, da ich mein Welli Mädchen heute einschläfern lassen muss, nach einem 7 Monate langen Kampf.

    Bei ihr wurde Januar/Februar 2010 Megabakerien/Going Light Syndrom im Kot festgestellt und obwohl wir sofort mit der Ampho-Moronal-Behandlung anfingen (die über 4 Wochen ging) war anfangs keine große Verbesserung zu sehen, so dass ich nur kurze Pausen von 2 - 3 Wochen ohne Ampho riskieren konnte. Sie hat also fast durchgehend diese nicht ganz ungefährliche Medikation bekommen.

    Ich muss dazu sagen, bevor ihr euch fragt, das es rechtfertigt war, denn sie war die ganze Zeit sehr krank, von Anfang an, so dass ich schon seit Monaten jeden Tag mit ihrem Tod rechnete. Sie schläft seit 23,5 h am Tag und das seit Anfang an. Sie hat langsam aber stetig abgenommen. Sie war schon immer klein - mit 32 g. Aber jetzt wiegt sie 22 g!

    Nach und nach kamen die Sekundärinfektionen-Probleme mit den Luftwegen-mit Schleim und knackenden Geräuchen und mit Milbenbefall am sowohl Ober-wie auch Unterschnabel. Obwohl ich einmal wöchentlich mit Ivomec behandele (sonst wäre ihr Schnabel längst kaputt) zerfressen die Grabmilben ihren Schnabel. Sie kann schon längst nicht mehr Körner schälen, und muss sie deshalb heil mit Schale schlucken:-(

    Sie wurde auch mit Bene Bac behandelt, aber das scheint alles nicht zu helfen.

    Ihr Immunsystem funktioniert nicht mehr. Ich muss sie heute um 19:15 einschläfern lassen. Ich werde das ganze WE weinen weil ich so an ihr hänge. Ich bin mir auch nicht sicher ob sie wirklich schon sterben will?! Immerhin fliegt sie mit den anderen aus dem Käfig raus. Aber ich glaub jetzt geht es wirklich nicht mehr. Sie kriegt schlecht Luft, ihr Schnabel ist kaputt, sie ist nur Haut und Knochen...dennoch bin ich mir unsicher ob es richtig ist sie zu TÖTEN.

    Ich werde euch bestimmt nachher schreiben.

    Ich setze ein Paar Fotos rein wie sie vorher aussah und wie sie jetzt aussieht unter Dauerbehandlung von Amho-Moronal, Ivomec und teilweise Antibiotika.

    Traurige Grüße
    Carina
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Green Joker, 20. August 2010
    Green Joker

    Green Joker Miss you all

    Dabei seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Aachen
    Hallo Carina,
    ja es ist traurig, aber besser so. Ich habe selber schon eine Henne an Megabakteriose verloren. Momentan kämpfe ich mit meinem zweiten Megabakteriosefall. Die Henne jetzt kriegt Amphomoronal mittlerweile seit drei Wochen (Behandlung mit Baytril und Aucmentan sind abgeschlossen), jedoch verschlechtert sie sich sichtbar. Heute war ich zur Nachbehandlung, zum Glück hat sie nur ein Gramm abgenommen (in drei Wochen), sie wiegt jetzt 22g, ihr Brustbein ist extrem spitz, sie frisst massenweise Futter und hat lange Ruhephasen, das übliche Blid halt. Jedoch gebe ich sie noch nicht komplett auf. Die TÄ sagte, sie habe noch eine Chance etwas weiter zu leben, sie wird aber aufgrund ihrer massiven Organschäden nie geheilt sein, noch ein langes Leben haben. Aber sie muss momentan noch nicht erlöst werden. Das blöde ist nur, sie scheidet das Amphomoronal aufgrund des starken Darmschadens, fast komplett unverwertet wieder aus. Deshalb schlägt es auch nicht wirklich an. Aber das ist eben die einzig mögliche Therapie.
    Meine Henne damals hatte auch schon massive Organschäden als die Erkrankung bemerkt wurde (die Kotuntersuchungen vorher waren alle unauffällig). Sie baute aber ziemlich schnell ab, wurde noch stationär behandelt, verstarb aber dann.

    Was meine Frage an dich ist: Hältst du die Henne mit den anderen zusammen obwohl sie so massiv Megabakteriose ausscheidet? Ist dir das nicht zu riskant?
    Ich habe sie sofort getrennt, denn eine Verseuchung des ganzen Bestandes zu behandeln ist so gut wie unmöglich, ganz abgesehen von den Kosten.

    Sicherlich bist du total am Ende, das kann ich gut nachvollziehen, aber das ist ein Kampf, den kannst du nicht gewinnen. Und sie krampfhaft am Leben zu erhalten bringt es auch nicht. Du musst Abschied nehmen, du hast aber alles in deiner Macht stehende getan. Manchmal hilft einfach nichts mehr und man ist machtlos. Ich hoffe, es tröstet dich etwas, dass du nicht alleine dastehst mit dem Problem.
     
  4. #3 Hellehavoc, 20. August 2010
    Hellehavoc

    Hellehavoc Das Höllengeierchen

    Dabei seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Planet Erde
    Megabakterien verursachen KEINE Organschäden!

    Megabakterien heften sich an die magensaftproduzierenden Drüsen im Drüsenmagen und verursachen dort und nur dort durch ihre ausscheidungen und die Veränderung des Magenmillieus ins Basische eine Entzündung!
    Erst wenn diese Entzündung so weit fortgeschritten ist, dass das Immunsystem des Vogels nur noch damit beschäftigt ist, können Sekundärinfektionen sich aufsetzen.

    Ergo ist die Behandlung ZUSÄTZLICH zum Ampho: Leicht verdauliches Kraftfutter (Eifutter, Hafer, Brei etc.) und KEINE KÖRNER!, sowie Ansäuerung des Trinkwassers während der Behandlung und noch mindestens 3 Monate darüber hinaus.
    Ausserdem zusätzlich Gabe von Vit. B Komplex und Multivitamin.

    Wenn das alles befolgt wird, gewinnt der Vogel genug Kraft und das Immunsystem wird so gestärkt, dass er dann wieder von alleine gegen die Megas angehen kann.

    Trennen vom Schwarm ist gut ABER nicht wegen der Ausscheidung (ad 1 werden Megas nicht immer ausgeschieden und ad 2 steckt sich nach derzeitiger Lage KEIN EINZIGER Vogel durch Ausscheidungen an!!!), sondern wegen dem Stress im Schwarm.
    Separieren des kranken Vogels ZUSAMMEN mit dem direkten Partnervogel wäre hier das Richtige gewesen.
     
  5. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Hallo Green Joker

    Vielen Dank für deine lieben Worte.

    Ja ich riskiere es einfach weil ich Mädchen nicht antun wollte, ohne die anderen zu sein. Das wäre für sie noch mehr Stress gewesen. Das Zeug ist wirklich teuer und ich habe auch einmal alle behandeln müssen um auszuschließen, dass die anderen sie anstecken. Aber das hat nichts gebracht.
     
  6. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Hallo Hellehavoc

    Jetzt werde ich unsicher - hätte Mädchen keine Körner kriegen sollen? Ich habe ihr immer weiches Aufzuchtfutter gegeben, davon hat sie auch immer was gegessen aber am Liebsten und Meisten frisst sie immer noch von den Körnern. Vitamine hat sie immer bekommen - sowohl von mir wie auch regelmäßig Aufbauspritze von der Tierärztin was auch kurzweilig geholfen hat.

    Meine Frage: Was ist Ergo? Weichfutter? Das Problem ist, dass sie nie genug von sowas zu sich nimmt. Sie bevorzugt Körner. Ich habe auch probiert sie mit Spritze zu füttern aber nach vielen erfolglosen Versuchen habe ich aufgegeben.

    Der Schnabel macht mir tatsächlich am Meisten Sorgen. Die wächst und wächst und wächst. Die TÄ musste schon mehrmals den Schnabel kürzen, der Unterschnabel war kurz davor in den Hals reinzuwachsen und jetzt ist es zum 3 Mal wieder so weit.

    Sie kriegt schlecht Luft, mit Schleim im Schnabel obwohl sie gerade 10 Tage mit Antibiotika Baytril behandelt wurde.
     
  7. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Ja das kenne ich mit massenweise Futter fressen. Die armen GLS-Patienten haben immer viel mehr Hunger als die anderen und fressen auch viel mehr, nur setzt es nicht an:-(

    Ich hatte auch ein Kanarienweibchen (Vicky - ist die auf dem Profilbild-in ewiger Liebe...) sie ist auch durch Megabakterien gestorben. Damals habe ich nicht rechtzeitig reagiert und kannte diese Krankheit nicht. Ich hasse mich selbst dafür nicht rechtzeitig zum TA gegangen zu sein. Den Fehler habe ich aber nie wieder gemacht. Egal wie oft und wie viel es kostet (so lange man Arbeit hat ist es ja machbar) - ich gehe immer sofort meine Süßen etwas haben. Außer bei Verstauchungen - bei Schonhaltung von einem Fuß. Das passiert den meisten Vögeln irgendwann und nach ein paar Tagen ist es wieder gut.

    Und ja es tröstet wenn andere, wie du, dasselbe erlebt haben und es nachvollziehen können. Diese Trauer um die kleinen Vögel, die "normale" Menschen, die nicht Vögel haben, meistens nicht verstehen können.
     
  8. #7 Hellehavoc, 20. August 2010
    Hellehavoc

    Hellehavoc Das Höllengeierchen

    Dabei seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Planet Erde
    Eigentlich nicht, da bei ausgebrochenem GLS deren Verdauung nicht mehr gewährleistet werden kann und darum kann man sich auch nicht sicher sein, dass der Vogel genug Nahrung bekommt.
    Er frisst zwar wie ein Scheunendrescher, aber die Körner können bei ausgebrochenem GLS nur noch schwer bis kaum verdaut werden.

    Klar frisst sie wie ne Irre von den Körnern, aber da sie die nicht genügend oder gar nicht verdauen kann, kommt im Vogel nix an und das arme Tier hat ständig Hunger.

    Ersetze Ergo durch Also :)

    Das ist genau das, was viele Halter von Anfang an falsch machen. Sie füttern NUR Körner und nix Anderes. Das führt dazu, dass die Vögel wenn sie mal krank sind, ihre Krankenkost nicht futtern.
    Immer abwechselnd füttern ... also zu den Körnern immer mal Hafer, Eifutter, Grassamen, Quell- und Keimfutter etc. in nem extra Napf anbieten (die Körnerfuttermenge dann natürlich entsprechend verringern), damit die Federbälle im Ernstfall problemlos auf Krankenkost umstellbar sind.

    Wenn der Schnabel dermassen wächst, liegt meines Erachtens entweder zusätzlich oder sogar ausschliesslich eine ernsthafte LEbererkrankung vor.
    Ein Schnabel wächst nicht von GLS in dem Maße.
    Lass den Piep dringend auf Lebererkrankung untersuchen - gut möglich dass das sogar die eigentliche Ursache ihres schlechten Zustands ist.
    Ist Dein TA überhaupt vogelkundig? Mir scheint es nicht so, denn bei so einem Schnabelwachstum hätte einem VK Tierarzt der Verdacht auf eine Lebererkrankung niemals entgehen können und er hätte drauf aufmerksam gemacht und auch darauf untersucht.

    Schleim und Lufterkrankung kann tatsächlich schon ne Sekundärinfektion sein.
    Auch hier .... der TA hätte definitiv F10 Behandlung einleiten müssen, wenn er VK ist - zumal GLS im Raum steht und daher so eine zusätzliche Erkrankung _schnellstmöglich_ in den Griff bekommen werden muss.
    AB via Trinkwasser ist in so einem Fall mehr als sinnlos - das hätte allenfalls gespritzt werden müssen, um richtig zu wirken. Etwa im Abstand alle 2 Tage über 1 Woche hinweg bei so einem akuten Fall.
     
  9. #8 charly18blue, 20. August 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.363
    Zustimmungen:
    153
    Ort:
    Hessen
    Ich kann Hellehavoc in allen Punkten nur beipflichten.
    Das Problem ist, dass leichtverdauliches Futter wie Kochfutter z.B. in krankem Zustand von den Vögen nicht mehr angenommen wird, wenn sie es nicht kennen. Deswegen sollte man seine Wellis oder auch andere Arten beizeiten an so etwas gewöhnen.
     
  10. LukasJ

    LukasJ Meerschweinchen Freund

    Dabei seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    1.728
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Münsterland
    Es tu mir furchtbar leid was dir pasasiert ist und ich kann die nur trost aussprechen.Mommentan kämpft meine Betty noch gegen den Pilzbefall udn hoffe das sie es schaft .
    Drück dich
     
  11. Mariama

    Mariama Vogelfreundin

    Dabei seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Carina,

    es tut mir sehr leid, dass Du Dein Mädchen über die Regenbogenbrücke fliegen lassen musstest.:trost:

    Ich denke auch, dass ihre Zeit gekommen war, denn sie sah auf den Fotos sehr elend aus.

    Ich kann mir vorstellen, dass Du Dir noch zusätzliche Vorwürfe machst nachdem Du hier Hinweise bekommen hast was man hätte besser machen können, was ihr Leben vielleicht hätte verlängern können. Aber wir können immer nur so viel für unsere Vögelchen tun wie es unserem derzeitigen Wissensstand entspricht. Und das hast Du.

    Traurige Grüsse
     
  12. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Hallo und vielen Dank für die liebe Teilnahme

    Ich muss gestehen, dass ich es nicht übers Herz gebracht habe, sie einschläfern zu lassen. Ich war dort mit der Absicht und auch voll am Weinen an dem Gedanken - brauche fast eine Stunde von mir Zuhause bis in die Tierarztpraxis und Leute haben bestimmt gesehen, wie meine Tränen in der Straßenbahn liefen, aber egal.

    Als ich aber dort war, war Mädchen so wach und gut drauf, dass ich mir ganz sicher war, dass es zu früh war sie aufzugeben. Sie hat die ganze Zeit versucht, sich aus dem Transportkäfig zu befreien, und das tut doch kein Vogel der völlig am Ende ist oder? Auf jeden Fall meinte die Tierärztin dass sie es mir dazu raten würde, Mädchen von ihrem Leid zu befreien. Ich war kurz davor, dann habe ich es mir aber doch anders überlegt. Ich war 1 h dort und habe hin und her überlegt, Schließlich habe ich Mädchen eine Aufbauspritze geben lassen, statt Todesspritze, und bin mit gemischten Gefühlen wieder mit ihr nach Hause gefahren.

    Ich weiß, dass es nur ein kurzes Hinauszögern ihres Lebens ist, denn ihr gehts wirklich nicht gut. Sie kann am Leben nicht teilnehmen. Sie schläft 23 h am Tag, atmet wieder schwer, naja, die Zunge ist entzündet und halb abgestorben (!) durch verminderte Durchblutung und ihr Schnabel ist wie gesagt von Milben zerfressen, obwohl sie auf Dauerbehandlung mit Ivomec ist. Und Hellehavoc: Ich kann dich beruhigen, die Tierärztin ist sehr vogelkundig (sie ist auch eine von den empfohlenden TÄ hier im Forum). Der Schnabel wächst nicht wegen der Leber, sondern wegen Grabmilben. Das sieht man auch deutlich durch die weißen Bohrgängen. Auch gegen die Sekundärinfektion in den Atemwegen wurde sie mehrmals mit Baytril über 10 Tage behandelt, was bisher auch immer angeschlagen ist. Nun ist aber ihr Immunsystem so im A..., dass wirklich kaum noch was richtig anschlägt:-( Du musst bedenken, sie wird fast pausenlos seit einem halben Jahr mit Medikamenten behandelt und irgendwann geht das nicht mehr. Ihr Immunsystem ist einfach nicht stark. Andere Vögel werden nicht krank, sie aber schon. Tatsächlich brach die Krankheit aus nach Stress - das heißt - ich war gerade nach Köln gezogen. Nach dem Umzug fing das an mit dem Problemen. Andere werden locker mit so einem Stress fertig, andere sind anfälliger, wie Mädchen war...:-(

    Ihr habt auch die nötige abwechslungsreiche Kost angesprochen, damit Vögel verschiedene Arten von Futter kennen - das weiß ich schon alles, aber danke für die Ratschläge:-) Ich biete meinen Vögeln täglich Hafer, Grassamen und Gemüse an, sowie ca 1 Mal wöchentlich Weichfutter - und das schon immer. Nur manche Vögel wie Mädchen, ist sowas nicht so gern. Mein grünes Welliweibchen Wendy z.B. sie liebt Hafer und Grassamen und frisst jeden Tag gierig davon und die Meisten fressen Salat und Gurke total gern, aber Mädchen nicht so gern. Und seit dem sie den Schnabel nicht mehr benutzen kann noch weniger. Also ich denk ich kenne mich schon ziemlich gut mit Wellis und Kanarien und deren Krankheiten aus.

    Und Lukas - danke für deine Worte. Es tat mir so Leid, als ich lies, dass dein Kanariweibchen krank war und deine Mutter dir nicht helfen wollte, und euch zum Tierarzt zu fahren und dass du trotzdem das Geld dafür selbst zahlen wollte, obwohl du wahrscheinlich auch nicht viel selbst hast - wahrscheinlich nur Taschengeld oder?

    Naja auf jeden Fall wenn ich wieder zuhause bin und Mädchen so schwer atmen sehe, würde ich sie am Liebsten erlösen, aber ich schaffe es einfach nicht Schuld zu sein, wenn sie nicht mehr da ist, weil ICH SIE HABE TÖTEN LASSEN. Das tut einfach zu weh. Ich will nicht Schuld sein. Sie ist so süß und saß beim Tierarzt die ganze Zeit auf meinem Finger, als würde sie sagen wollen, dass sie noch Kraft hat...
     
  13. #12 Green Joker, 22. August 2010
    Green Joker

    Green Joker Miss you all

    Dabei seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    1.815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Aachen
    Beide Megabakteriosehennen, die ich hatte, hatten durch die Erkrankung massive Organschäden (bei der ersten war die Leber extrem vergrößert, bei der jetzt der Darm, dieser drückt die Leber und die Lunge aufs Herz, darum hat sich schon Luft angesammelt und sie hat Atemprobleme wegen der zusammengedrückten Lunge). Bei beiden haben mir die Tierärzte (zwei verschiedene) gesagt, dass es von der zu lange vorliegenden Megabakterioseinfektion kommt.

    Eifutter hat sie zur freien Verfügung. Was für Brei meinst du? Handaufzuchtsfutterbrei? Soll ich Apfelessig ins Trinkwasser tun? Das hat mir die Tierärztin bei momentan anderweitig erkrankten Vögeln geraten, aber bei ihr nicht (würde sich aber schnell umsetzen lassen). Und wofür genau ist der Hafer gut? Soll ich ihn dann einfach in einem separaten Napf zur freien Verfügung anbieten? Oder anstelle des Körnerfutters?

    Sie kriegt momentan das, das sind Vitamine. Oder ist Vitacombex besser? Soll der Vitamin-B-Komplex dazu gemischt werden? Und das dann übers Trinkwasser? Täglich?

    Die Ärztin sagte mir, 90% aller Wellensittiche sind per se Megabakterioseträger, das heißt aber nicht, dass sie erkranken. Sie würde aber einen Vogel, welcher Kontakt zu einem, bei dem die Krankheit ausgebrochen ist, hatte, nicht in eine Gruppe intergrieren, welche noch nie Kontakt zu erkrankten Tieren hatte. Wenn die Gruppe aber schon Kontakt zu erkrankten Tieren hatte, wäre eine Vergesellschaftung egal. Jedoch nicht mit akut kranken Tieren, denn diese scheiden die Megabakterien so massiv aus, dass der Infektionsdruck in der Gruppe zu stark ansteigen würde. So sagte sie mir das.
     
  14. Hellehavoc

    Hellehavoc Das Höllengeierchen

    Dabei seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Planet Erde
    Joker, diese Schäden werden nicht durch die Megas verursacht, sondern durch Sekundärerkrankungen wenn das Vogelimmunsystem nicht mehr dagegen vorgehen kann weil es mit den Megas vollauf zu tun hat.

    Nein ich meinte zuckerfreien Kinderbrei auch Haferschleim (mit Wasser nicht mit Milch kochen)
    Wichtig ist, dass die Kost ganz leicht verdaulich ist, da der Magen diese Verdauung nicht mehr gut selber machen kann wegen der zu vielen Megas.

    Boah, grad bei der erkrankten Henne wärs wichtig zusätzlich zum Medikament noch saures Wasser zu haben.
    Je schneller der Magensaft wieder sauer wird deso eher werden die Megas gekillt bzw,. eigedämmt und ihre Vermehrung gehemmt.

    Du weisst och bestimmt, was Hafer bei Pferden macht. Ähnlich ist es bei Welli nur dass die davon nicht kribbelig werden, sondern ansetzen. Hafer ist ein absoluter Energielieferant, schnell und gut verdaulich und geht sofort in die Kraft.
    Das ist auch der Grund, warum man bei gesunden Vögeln damit vorsichtig sein sollte, denn die werden davon schlichtweg fett wenn sie zu viel davon bekommen. Für einen kranken zu leichten Vogel jedoch genau das Richtige. Er soll davon so viel futtern, wie er kann.
    Ich würde das Futtetr des kranken Vogels komplett auf Hafer umstellen und keine Körner mehr geben. Vielleicht ab und an nen Hirsekolben mit in den Krankenkäfig. Aber sonst nur Hafer.

    Das ist Mauserhilfe und nicht das Richtige für einen kranken Vogel.

    In jedem Fall ist Vita besser. Und Vit B Komplex kann dazu. Bitte NICHT in das Essigwasser geben da der Apfelessig die Vitamine kaputtmacht.
    Ich würd ein um den anderen tag geben, d.h. Tag 1 Essigwasser, Tag 2 Vitamine, Tag 3 Essigwasser, Tag 4 Vitamine etc.

    Also da wiederspricht sie sich doch in einme Satz. Wenn eh fast alle träger sind, machts auch nicht wenn man einen Vogel integriert, bei dem GLS bereits ausgebrochen ist.
    Ausserdem, der einzige Übertragungsweg, der derzeit als SICHER gilt ist die gegenseitige Fütterung. Also wenn ein Mega Hahn seine Henen füttert (oder auch die Küken), dann überträgt er Megas.
    Andere Übertragungswege werden zwar vermutet, aber es ist NICHTS GESICHERT!

    Ergo kann meiner Ansicht nach ein Megavogel ruhig im Schwarm sein. Ich hatte auch 10 Jahre eine Henne mit Megas und ausgebrochenem GLS im Schwarm. Sie ist die einzige, die krank war. Und das auch nur einen Schub lang.
    Kein einziger Vogel ist erkrankt.
    Ich gebe aber auch Apfelessig Wasser 2x die Woche prophylaktisch für alle.
     
  15. Mariama

    Mariama Vogelfreundin

    Dabei seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Carina,

    ich kann Dich sehr gut verstehen. Als mein Micky im letzten Jahr unheilbar erkrankt war, musste ich auch den richtigen Zeitpunkt erkennen.

    Wie oft hatte ich schon die Tierärztin angerufen um sie zu seiner Erlösung zu bestellen, und er wurde gerade in diesen Momenten wieder richtig munter. Es war eine furchtbare Zeit, in der wir uns jeden Morgen fragten ob heute der Tag gekommen ist.

    Wenn ich diese Aussage von Dir lese tut mir das Mädchen furchbar leid. Wofür soll sie noch leben, es klingt nach einer einzigen Qual. :traurig:

    Lasse sie doch bitte gehen...

    Liebe Grüsse
     
  16. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Auch wenn es hart klingt, aber den Vogel so lange leiden zu lassen ist sicherlich nur im Sinne des Halters, nicht des Tieres! Da muss ich Mariama zustimmen.
     
  17. Danie

    Danie Mitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo!

    Mein Gott, das tut mir aber für euch b e i d e leid.
    Ich habe noch nie ein Tier, egal welcher Art, einschläfern lassen (müssen).
    Sie starben alle zuhause und alle heimlich des Nachts...

    Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer das sein muss. Ich könnte es vielleicht auch nicht. Wenn sie 23 h schläft, finde ich das nicht so schlimm....ein sterbender Mensch tut das auch...nur Schmerzen sollte er nicht haben. Aber ansonsten hat doch jedes Lebewesen den innewohnenden eigenen Sterbeprozess. Der Tod kommt von allein. Wenn ich jedoch zusehen müsste, ein Tier hat starke Schmerzen, dann würde ich versuchen, diese zu nehmen, zuerst durch mögliche starke Schmerzmittel.

    Bekommt denn Mädchen solche? Und hat sie einen seperaten Platz mit Ruhe ?
    Ich habe bei Rosina Sonnenschmid, einer versierten Homöopathin und auch Vogelkundigen Homöopathin (hat zwei Bücher über Heilen bei Vögeln geschrieben)
    dass die Vögel so lange es nur geht, die Krankheit versuchen zu verbergen, weil sie sonst vom Schwarm meist ausgeschlossen werden (zumindest wohl überwiegend in den natürlichen großen Schwärmen, doch der Instinkt unauffällig zu kämpfen, bleibt).
    Das kann dein Vogel aber schon lange nicht mehr....dennoch wird er kämpfen, vielleicht gerade deshalb. Du gehörst ja auch zu ihrem Schwarm auf eine Weise.
    Wenn du sie nicht loslassen kannst (was ich super nachvollziehen kann...ist das Schwerste auf der Welt) dann kämpft sie bis zum Letzten.

    Vielleicht machst du ein Abschiedsritual mit ihr, ihren Lieblingssachen, Musik und was zu euch passt und sagst ihr, dass sie gern gehen darf. Ich bin ehrlich der Meinung, Vögel haben ganz sensible Antennen....sie spürt das sicher.
    Vielleicht kann sie dann alleine die Welt verlassen und euch und du brauchst keine Spritze mehr, das wünsche ich dir eigentlich in dieser schweren Stunde am liebsten...

    Mit ganzem Herzen und Mitgefühl alles Liebe!
    Danie
     
  18. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Hallo alle und Danie

    Vielen Dank für eure Nachrichten.

    Mein Mädchen ist jetzt nicht mehr hier. Ich habe sie heute einschläfern lassen. Es ging ihr heute morgen wieder so schlecht und sie hat mit lauten Atemgeräuschen nur schlecht Luft bekommen. Da bin ich mit dem Taxi zum Notdienst und habe sie einschläfern lassen. Sie war auch viel schwächer als am Freitag und hat die ganze Zeit die Augen zugemacht.

    Ich glaub es war besser für sie. Trotzdem tut es so weh... und ihr Partner Pongo schreit die ganze Zeit wie ein Verrückter nach ihr... Ich hab ihm gesagt, dass wir beide damit klarkommen und uns daran gewöhnen müssen, dass sie nicht mehr wiederkommt...

    Aber ihr habt wohl alle recht - es war besser für sie...

    Danke an alle.

    Traurige Grüße
    Carina und Pongo
     
  19. Hellehavoc

    Hellehavoc Das Höllengeierchen

    Dabei seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Planet Erde
    Hallo,

    Carina, das war in jedem Fall die richtige Entscheidung.
    Dass es weh tut ist völlig normal. Es wäre schlimm, wenns nicht so wäre. Dein Mädel ist jetzt erlöst von ihren Schmerzen und fliegt mit allen anderen Welli, die schon gegangen sind, im Regenbogenland übers große Hirsefeld.

    Darf ich fragen, ob Du nur 2 Welli hattest?
    Wenn ja, bitte besorg Deinem Pongo dann scnellstmöglich einen Partnervogel - Hahn oder Henne ist egal - obwohl ich persönlich gegengeschlechtliche Partner vorziehe, da dann die Welli ihr gesamtes Repertoire (bis auf die Brut) an Verhalten durchziehen können.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Danie

    Danie Mitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo Carina!

    Ich weine glatt mit mit dir und Pongo...ja rede viel mit dem zurückbleibenden Vogel! Bestimmt tut es gut, einen neuen Vogel zu holen! Euch beiden!!!

    Es ist immer traurig und wird auch nie anders....aber da sieht man halt, wie lieb wir unsere Tiere haben!

    Alles Liebe und sorg für dich ... du brauchst jetzt bestimmt mal Auszeit von den ganzen Strapazen! Lieblingsessen, Lieblingsfilme usw. Freunde treffen und all das, was Menschen so ohne Tiere machen!!!!! Und wäre Pongo nicht gut abgelenkt mit einem schnell neuen Vogelkauf???

    Die allerbesten Wünsche und mein Mitgefühl!

    Danie
     
  22. Carina

    Carina Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    65824 Schwalbach am Taunus
    Hallo Danie und Hellehavoc

    Pongo ist zum Glück nicht allein. Er hat noch 5 weitere Spielkameraden. Ich habe jetzt also 6 Wellis insgesamt noch. Und er versteht sich prima mit einem von den Männchen, also ich denk die werden sich zusammentun und ein Paar bilden nach einer Zeit wenn die Trauer nach Mädchen ein bisschen schwacher geworden ist. Aber heute morgen als erstes hat er wieder angefangen zu schreihen. Er weiß ja nicht was los ist...
     
Thema: Mädchen wird den Kampf gegen die Megabakterien/GLS verlieren...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wellensittich megabakterien

    ,
  2. megabakterien

    ,
  3. megabakterien ansteckend für menschen www.vogelforen.de

    ,
  4. eifutter megabakterien,
  5. wellensittich schnabel schneiden,
  6. wellensittich schnabel,
  7. wellensittich grabmilben,
  8. megabakterien ivomec,
  9. schnabel kürzen wellensittich,
  10. grabmilben wellensittich,
  11. wann wellensittich einschläfern gls,
  12. megabakterien bilder,
  13. unterschnabel rot wellensittich,
  14. haferflocken bei megabakterien,
  15. Alles über Vogel Milben
Die Seite wird geladen...

Mädchen wird den Kampf gegen die Megabakterien/GLS verlieren... - Ähnliche Themen

  1. Wellis kämpfen um Stammfutterplatz!

    Wellis kämpfen um Stammfutterplatz!: Hey, meine 4 Wellis haben 2 Fressnäpfe in denen genug platz und Futter ist das alle gleichzeitig Essen können. Allerdings Kämpfen Alle immer um...
  2. Ein Kampf furs Leben

    Ein Kampf furs Leben: ein Elch kampft gegen einen Wolf in Ontario. Der erste hat bestimmt ein paar schmerzliche erinnerungen mitbekommen. [MEDIA] LG Celine
  3. Duisburg, älteren Welli-Hahn mit Megabakterien gesucht

    Duisburg, älteren Welli-Hahn mit Megabakterien gesucht: Hallo, für meine 8 Jährige Wellensittich-Henne Funny suche ich einen Partner bei dem Megabakterien nachgewiesen wurden oder er schon mit...
  4. Zebrafink Megabakterien

    Zebrafink Megabakterien: Hallo Leute, wir suchen für unseren Vogel mit Megabakterien einen Resetenten neuen Partner! Unser Vogel gilt als Überträger und hat selbst keine...
  5. Suche Nymphensittich und Ziegensittich weiblich mit Megabakterien (aber ohne Symptome)

    Suche Nymphensittich und Ziegensittich weiblich mit Megabakterien (aber ohne Symptome): Leider haben wir Vögel durch Megabakterien (Macrorhabdus ornithogaster) verloren. Zurückgeblieben sind ein Ziegensittich- und ein...