Manchmal macht es einfach keinen Spaß mehr

Diskutiere Manchmal macht es einfach keinen Spaß mehr im Pferde Forum im Bereich Tierforen; Hallo, es ist ja schon zum ko..., wenn man jedesmal, wenn man reiten will, aufladen muß. Mittlerweile habe ich zwar ein geeignetes Zugfahrzeug...

  1. #1 Dunja27, 17.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Hallo,

    es ist ja schon zum ko..., wenn man jedesmal, wenn man reiten will, aufladen muß. Mittlerweile habe ich zwar ein geeignetes Zugfahrzeug (fahre nur wegen den Pferden einen Frontera), aber keinen eigenen Hänger. Das Auto mußte ich mir ja schon kaúfen, weil der Mann von meiner SB ewig mit dem Auto unterwegs war, so daß wir nicht reiten konnten.

    Jetzt bin ich aber immer noch auf meine SB angewiesen, weil ihr der Hänger gehört (30 Jahre alt der Hänger) - leider ist die Klappe so schwer und leicht verzogen, daß ich sie nicht alleine zu bekomme.

    Das Ende vom Lied? Ich komme grade zum Stall und muß hören "Nein, geht heute nicht, mir ist etwas dazwischen gekommen" 8( 8( 8( 8( 8(

    So geht das ständig :honks: :honks: Wie soll ich denn mein Pferd vernünftig arbeiten, wenn ich es gelegentlich schaffe, 4 mal die Woche zu reiten und dann zwei Monate lang höchsten einmal die Woche?

    Ich muß jedesmal von vorne anfangen und mein Pferd wird immer fetter. :honks:

    AAAAAAAhhhh, ich würde am liebsten schreihen.

    Leider gibt es hier in der Gegend nicht so viele Isländergeeignete Ställe und die, die es gibt, sind unbezahlbar (teilweise 300€ monatl. pro Pferd, ich zahle jetzt für 2 Pferde zusammen 125€ plus ein bißchen Mitarbeit)

    Ich will mein Pferd reiten, wann ich will und nicht nur, wenn die SB Zeit hat.

    Die Reithale ist ca. 1 km entfernt, dann werde ich mein Pferd halt führen müssen ( sie ist extrem guckig und schissig, außerdem habenwir zwei Hauptverkehrsstraßen über die wir rüber müssen)

    Entschuldigt, aber das mußte ma raus, ich bin s genervt - ich will doch nur ene schöne Zeit mit meinem Pferd und sinnvoll mit ihr arbeiten, aber ich kann sie doch nicht täglich longieren, oder nur Bodenarbeit machen, irgendwann macht sie da auch nicht mehr mit.

    Genervte, frustrierte und mitleidheischende Grüße
    Dunja
     
  2. vonni

    vonni Guest

    Ich meine das jetzt nicht böse, sondern völlig ernst: nimm die Situation doch als Herausforderung auf dem Weg zur Halle mit Deiner Maus das "böse Draußen" zu einem schönen Draußen zu machen und mit ihr Sicherheit zu üben, dann wird der Weg zum Kinderspiel und dient nur noch des Warmreitens vor der eigentlichen Arbeit.

    Meine Arabermixstute war früher auch extrem guckig, fiel ein Blatt vom Baum, stand sie senkrecht auf den Hinterbeinen. Heute lernen Anfänger (mein Freund) auf ihr reiten und sie ist im Gelände eine Lebensversicherung.

    Viel Bodenarbeit, Schrecktraining, Ausritte mit ruhigen Begleitpferden und und und haben uns geholfen. Wie alt ist Deine Stute denn?

    Und hast Du bei Euch am Stall gar nicht die Möglichkeit zu reiten - kein Platz oder so? Und inwiefern ist ein Stall isigerecht oder nicht - Ovalbahn?

    Ansonsten bleibt wohl über kurz oder lang echt nur eigenen Hänger kaufen, man will ja auch nicht permanent auf jemanden angewiesen sein. Denn das ist wirklich zum Ko*** 8(
     
  3. #3 Wasteli, 17.06.2004
    Wasteli

    Wasteli und die Vogelbande

    Dabei seit:
    05.07.2003
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    schon fast in Holland
    Hallo,

    na, dann bekommst du mal von mir etwas Mitleid ;) . Ich finde Pferde zwar toll, habe aber eigentlich nicht mit ihnen zu tun. Trotzdem kann ich mir natürlich vorstellen wie lästig das ist, von jemanden abhängig zu sein. Da hilft, glaube ich, nur eins: Anhängerkupplung d´ran und einen preiswerten gebrauchten Anhänger kaufen.

    Wofür steht die Abkürzung SB, wer ist sie?
     
  4. vonni

    vonni Guest

    Ich tippe mal auf StallBesitzerin ...?
     
  5. #5 Dunja27, 17.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    @ wasteli
    SB heißt Stallbesitzer/in ;) . Und eine Anhängerkupplung habe ich Gott sei Dank an meinem Frontera, sonst würde ich noch seltener zum reiten kommen.Tja ein eigener Hänger, das wäre schön - aber erstmal muß ich den Frontera abbezahlen und selbst die gebrauchten Hänger, die noch einigermaßen in Ordnung sind, kosten € 2.000 aufwärts 8o

    @ vonni
    Meine Bara ist 13 Jahre alt und hat vor Regenschirmen Angst, vor Kühen, hohen Zäunen, Hunden, raschelndem Laub, gelben Säcken...

    Ach ja Ausritte mit ruhigen Begleitpferden - schön wäre es, aber Gelände gibt es bei uns nicht und meine SB hat noch kein Interesse an Ausritten.

    Früher hatten wir mal einen Platz und eine Ovalbahn und dann ist die SB beim Bauamt angezeigt worden - denn ein Reitplatz/Ovalbahn ist ein Sportplatz und somit baugenehmigungspflichtig; aber wer weiß denn so etwas vorher? Auf die Anfrage, was denn mit den anderen 15 Reitplätzen im und am Ort wäre kam von dem Beamtenfuzzi nur "Wo kein Kläger, da kein Richter". Na ja, auf jeden Fall mußte alles abgebaut werden und auf dem Hof darf nicht mehr geritten werden, nur noch longieren oer Bodenarbeit. Das wird auch in unregelmäßigen Abständen kontrolliert - außerdemwar es eine anonyme Anzeige, also muß man eh aufpassen. Die SB hatte damals 40 eigene Isländer, jetzt "nur" noch zwei.

    Ansonsten ist die Haltung bei der SB absolut super - Offenstall mit großn Paddocks, große Wiesen, gutes Futter und sie übernimmt die Termine mit Schmied und TA, so daß ich nicht extra Urlaub nehmen brauche. Sie ist gelernte Tierpflegerin und hat 25 Jahre Pferdeerfahrung (inkl. Zucht).

    Tja, aber ich werde mich jetzt halt doch mal daran wagen, zur Hale zu gehen bzw. zu reiten. Ich muß dann nur halt schauen, was im Winter ist (muß bis 17.00 arbeiten)

    Aber vielen Dank für das Mitleid - es tut schon gut, das mal loszuwerden (mein Freund liegt zur Zeit im Krankenhaus und ist momentan absolut nicht belastbar, weint vor Schmerzen nach der OP etc. , dem will ich mein "Gejammere" nicht auch noch antun)

    Liebe Grüße
    Dunja
     
  6. Pati

    Pati Guest

    Hallo,

    ist der "Platz", wo ihr longiert/Bodenarbeit macht, eingezäunt? Wenn nicht, gehste auf's Paddock, oder so..

    Schnappst dir 'ne Plane, 'n Regenschirm, 'n Sack mit Blechdosen drinne und so weiter.... Evtl noch 'n Helfer (Mann? Freundin?) und dann gehts ans "erschrecken" *g*
    Am besten gibst du dem Pferd die möglichkeit, auch mal wegzuspringen, am besten durch freilaufen während des Schreck-Trainings oder an 'nem langen Bodenarbeitsseil oder an der Longe (nur mit Halfter bitte ;) ), erstmal verhälst du dich z.B. mit der Plane ruhig, und wartest, bis das Pferd die Plane in seiner Nähe akzeptiert, dann fängst du an leicht zu rascheln usw usw... Irgendwann wird dein Pferdchen merken, dass ihm nix passiert, wenn du dabei bist - dazu musst aber auch du ein zuverlässiger Partner sein! Dann klappt auch der Weg zur Halle zu Fuß... Und wenn du anfangs nur 100 Meter gehst und dann wieder umdrehst und das langsam steigerst... das wird schon klappen! Würd nur die ersten paar mal zur Halle führen 'ne Kette bzw 'ne Trense drauf tun.. nich um dem Pferd weh zu tun oder so, sondern einfach nur zur Sicherheit (bist ja versicherungstechnisch eh dazu Verpflichtet etwas amPferdekopf zu haben, womit du das Pferd in jeder Situation kontrollieren kannst - also, sicher ist sicher...)

    ... und irgendwann wirst du sehen, dass du dir das Geld für'n Hänger sparen kannst :D
     
  7. #7 Dunja27, 18.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Danke Pati,

    aufbauende Worte kann ich im Moment wirklich brauchen!!

    Ich habe Anfang des Jahres an einem Reitkurs teilgenommen, wo ich 2km zur Reithalle reiten mußte, weil der Pensionsstalle des Trainers entsprechend von der Halle entfernt ist.
    Da ich Einzelunterricht bekam, mußte ich halt auch immer alleine hinreiten.

    Auf dem Weg lag ein Sofa im Graben :D und meine Bara meinte, das gehört da nicht hin und hat natürlich Panik bekommen - damals haben wir das gut in der Griff bekommen, sie hat immer versucht umzudrehen und wegzulaufen und ich hab sie einfach nicht gelassen und mit der Gerte vorwärtsgetrieben (nicht geschlagen, ihr reicht es, wenn sie merkt, das die Gerte da ist). Das war ok und hat gut geklappt.

    Mal schauen, heute muß ich erst ins Krankenhaus und dann zu einer Pflichtverantsaltung von der Firma, aber morgen werde ich das einfach testen.

    Liebe Grüße
    Dunja
     
  8. Pati

    Pati Guest

    Genau so! Duffy ist auch 'n Meister im Rückwärtsrennen, auf der HH umdrehen und Gas geben - und wenn man sie nich lässt, dann zeigt sie auch Ansätze zum steigen :~ Dann gibts aber mit der Gerte 'n Klaps hintendrauf (weil, ich hab keine Lust mich mit dem Pony zu überschlagen) und dann gehts auch vorwärts... Im absoluten Härtefall steig ich auch ab - soll das Pony alleine in 'n Auto laufen, nich mit mir *g* Es gibt eben auch Situationen, wo mein Leben wichtiger ist *g*
     
  9. #9 Dunja27, 18.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Ja Pati,

    das kommt mir bekannt vor - da sagt man immer, daß Isländer so gelassen sind...

    Bei meiner ist da wohl was falsch gelaufen und mein Jährling ist auch so ein kleiner Schisser, aber der bekommt jetzt ein richtig selbsbewußtes und gelassens Beistellpferd (zusätzlich zu seinem gleichaltrigen Spielkameraden) und er ist ja noch jung.

    Liebe Grüße
    Dunja
     
  10. Pati

    Pati Guest

    Hihi, apropos gelassene Isländer: 'ne Freundin von mir reitet 'ne Isistute.. Wir waren mit Duffy und Nökk (dem Isi) im Gelände. Aufm Weg zurück müssen wir 'ne Straße überqueren. Wollten grad noch 'n Auto vorbei lassen - bei dem platzte aber der Reifen 8o Ich, Duffy & Freundin haben 'n halben Herzinfarkt bekommen und sind erstmal alle drei zusammen gezuckt, und Nökk stand nur da un hat uns doof angeguckt :D Die schockt wirklich nix... *g*
     
  11. #11 Piepsies, 18.06.2004
    Piepsies

    Piepsies Guest

    Hallo Dunja!
    Ich habe auch das Problem, dass es bei meinem Stall keine Reitmöglichkeit gibt.
    Das Vereinsgelände, wo ich reite, ist ca. 20min im Schritt entfernt. Das erste Stück über Straße (auch eine Hauptverkehrsstraße), danach am Park entlang.
    Auf dem Hinweg gehen wir ca 10 min. Schritt und traben ca. 5 min. Auf dem Rückweg gehen wir nur Schritt.
    Da meine Stute Luna sehr ruhig ist im Straßenverkehr ist das bei uns kein Problem.
    Eigentlich finde ich es ganz praktisch, dass wir die ganze Strecke bis dahin reiten müssen. Sie ist gut aufgewärmt und wir können dort gleich mit der Arbeit beginnen.
    Und man kann nicht aus Faulheit aufs Warm- oder Trockenreiten verzichten.
    Ich habe auf jeden Fall festgestellt, dass Luna jetzt nach dieser Strecke viel entspannter ist, als nach dem ständigen im-Kreis-Warmreiten in der Reithalle, wo sie früher stand.
    Viele Grüße! Friederike
     
  12. #12 Dunja27, 19.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Vielen Dank für eure Tips und lieben Worte!! :gott:

    @ Pati
    Meine Islandstute hätte wahrscheinlich auch einen Herzinfarkt bekommen, die Islandpferde von den anderen, mit denen ich gelegentlich ausreite (so alle zwei Monate mal :~ ) hätten nur neugierig geguckt.

    Meine Freundin sagt immer, daß ich kein Islandpferd, sondern einen Araber hab - sie stellt den Schweif bei Panik hoch läuft im Renntrab los.

    Drückt mir bitte die Daumen, denn ich werde heute zm ersten mal zur Halle reiten - alleine.

    Liebe Grüße
    Dunja

    PS: In NRW gibt es ja noch keine Reitwege, darf ich dann durch eine Wohnsiedlung reiten (da muß ich auf dem Weg zur Halle nämlich durch) - sollte Bara äpfeln, wüde ich natürlich später nochmal mit dem Auto da lang fahren und die Äpfel entfernen.
     
  13. #13 Dunja27, 19.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Hallo Friederike,

    ja, ich werde es heute mal testen. Ich muß meine Süße sowieso immer sehr grünldich aufwärmen, weil sie letztes Jahr eine Verletzung des Hufknorpels hatte und neuerdings, wenn sie länger als zwei Tage stehen muß (auf der Wiese) hinten dicke Beine bekommt und die ersten zwei Runden Trab vorne links (das ist verletzte Bein) lahmt.

    Bisher bin ich in der Halle dann immer ca. 15 Minten fleißigen Schritt geritten,bevor ich mit dem aufwärmen im Trab begonnen habe und nach dem reiten habe ich sie dann meistens ca. 15 Minuten geführt - aber nach Hause reiten macht wahrcheinlich wesentlich mehr Spaß.

    Liebe Grüße
    Dunja
     
  14. Mary

    Mary Guest

    Hallo Dunja,
    drück Dir die Daumen,aber ich bin sicher Ihr meistert das gut.
     
  15. Pati

    Pati Guest

    Dunja, ich reite öfter durch Wohnsiedlungen, wenn ich den Wald "wechsel" :D

    Die Äppel mach ich eigentlich nich weg, solang die auf der Straße liegen (auf viel befahrenen Straßen reite ich auf'm Bürgersteig - weil ich schon oft genug von Autos am Bein berührt wurde...), wenn aufm Bürgersteig mal was landet, schieb ich das mitm Fuß auf die Straße... Hat sich bisher niemand beschwert...

    Wie hats denn geklappt heute?
     
  16. #16 Dunja27, 19.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Hier folgt die Berichterstattung:

    Ungefähr 200 m nachdem ich vom Stall weggeritten bin, ist sie vor einen LKW auf die gegenfahrbahn gesprungen, der Gott sei Dank noch rechtzeitig bremsen konnte. Auch die Autos dahinter und die auf meiner Fahrbahn konnten alle rechtzeitig bremsen. Nachdem sie dann ca. 5 Minuten nur auf der Straße herumgesprungen ist und wir die ganze Straße blockiert haben, bin ich abgestiegen und hab sie erstmal an den Fahrbahnrand geführt, damit die Autos weiterkonnten (es gibt an der Straße weder Rad- noch Fußweg, aber die Autofahrer waren alle sehr nett und sind sehr vorsichti an uns vorbeigeschlichen)´ 8o 8o 8o 8o

    Zurück zum Stall wollte ich nicht, also habe ich die Bügel übergeschlagen und habe sie geführt. Als wir endlich auf einem Radweg waren, hat sie sich vor einem Trecker erschrocken und ist fast in den Graben gesprungen - egentlich kennt sie Trecker, LKW etc und hat keine Angst davor :? :?

    Na ja, beim weiterführen hat sie sich dann noch vor einem Jogger, vor einer Flex, vor Hühnern und sogar vor enem Fohlen erschreckt 8o :? 0l

    Endlich an der Halle engekommen, war sie erstmal ziemlic durch den Wind. ich habe dann viele gymnastizierende Übungen in Schritt und Trab geritten, zum Schluß durft sie sich richtig ausgalloppieren (wir waren in der großen Halle 40m x 60m)

    Auf dem Rückweg hat sie sich dann vor irgendetwas erschrocken, was auf dem Hinweg nicht schlimm war (ich weiß immer noch nicht was es war) und sie ist erstml stehengeblieben und wollte dann nur noch Rückwärtslaufen (ich habe diesmal von vorneherein geführt). Als wir diese Situation gemeistert hatten, war sie dann den restlichen Rückweg relativ ruhig, guckig, aber ruhig - und das obwohl uns ein Gewitter im Rücken hing und so starker Gegenwind aufkam, daß ich mich teilweise von ihr ziehen lassen mußte. Na ja, ich bin ja auch ca. 1,5 Stunden geritten und sie war ziemlich müde.

    Das Erfolgserlebnis des Tages war dann, daß wir ungefähr 2 Sekunden vor einem gigantischen Platzregen heile im Stall angekommen sind. :gott:

    Auf jeden Fall bekommt sie ab sofort ein gigantisches Anti-Schreck-Training und viele Spaziergänge von mir verordnet, denn daß der LKW-Fahrer noch rechtzeitg bremsen konnte, war pures Glück - auf dieser Strecke ist 80 km/h erlaubt.

    Erleichterte Grüße
    Dunja
     
  17. Pati

    Pati Guest

    Gott sei Dank ist alles gut gegangen!

    Aber du sagst ja selbst, aufm Rückweg gings hinterher... und wenn du so weiter übst, wirds bald ganz ohne Probleme gehen!

    Ich würde nur erstmal von Anfang an führen, so bist zumindest du auf der sicheren Seite! Seh's mal so... wenns Pony rumspinnt, kannste es im Notfall immer noch loslassen, abspringen is da schon schwieriger. Und, so hart wie es klingt, DEIN Leben sollte dir wichtiger sein. Bei mir stehen meine Tiere an fast der gleichen Stelle wie meine Geschwister usw - aber sobald meine Gesundheit bzw mein Leben gefährdet wird, überlass ich das Pferd lieber sich selbst... (die wissen meist eh schon, was sie tun...)

    Bist du aufm Bürgersteig gewesen, oder auf der Straße? Zu Anfang würde ich evtl aufm Bürgersteig bleiben, solange keine Fußgänger da sind (so mach ichs IMMER an viel befahrenen Straßen, und wenn Fußgänger kommen, weich ich vorsichtig!! auf die Straße aus und reit später wieder aufn Bürgersteig...) - weil da stehste nich sofort mitten auf der Fahrbahn, hüpft Pony mal zur Seite...

    Viel Erfolg weiterhin :)
     
  18. #18 Piepsies, 20.06.2004
    Piepsies

    Piepsies Guest

    Hallo Dunja!
    Schön, dass du es geschafft hast!
    Neue Wege sind ja am Anfang immer unheimlich. Da sehen besonders nervöse Pferde hinter jedem Grashalm pferdefressende Monster lauern! ;)
    Das wird mit der Zeit bestimmt besser!
     
  19. #19 Dunja27, 20.06.2004
    Dunja27

    Dunja27 Foren-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2003
    Beiträge:
    612
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rietberg
    Ja, wir werden auf jeden Fall weiter daran arbeiten!!!

    @Pati
    An dieser Straße gibt es leider keinen Gehweg und auch keinen Radweg. Der erste Radweg kommt nach ca. 1 km. Also müssen wir erst ein ganzes Stück auf dieser Straße bleiben.

    Vielen lieben Dank für eure aufmunternden Worte :gott:

    Liebe Grüße
    Dunja
     
  20. #20 Psittacus, 26.06.2004
    Psittacus

    Psittacus Guest

    Hi Dunja,


    wie sieht es denn mit eurer Rangordnung aus? Wenn sich deine Stute unter anderem ständig vor Kühen und Fohlen erschreckt ist das wirklich nicht normal und ich kann mir vorstellen das das richtig nervt. Habt ihr schonmal ein Dominanztraining gemacht? Vielleicht erschreckt sie sich nicht mehr so oft wenn sie weiß das sie sich auf dich verlassen kann und das du schon auf sie aufpassen wirst. Kombiniert mit viel Anti-Schreck-Training sollte das auch der guckigsten Stute etwas bringen.


    Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg :)
     
Thema:

Manchmal macht es einfach keinen Spaß mehr

Die Seite wird geladen...

Manchmal macht es einfach keinen Spaß mehr - Ähnliche Themen

  1. Meisen nach Nestbau nicht mehr gesehen

    Meisen nach Nestbau nicht mehr gesehen: Meisen haben das Nest gebaut , danach habe ich sie nicht mehr gesehen , Kasten hängt hoch an einer Eisenstange , Katzen können nicht dran
  2. Kanarienvogel geht nicht mehr auf das Nest?

    Kanarienvogel geht nicht mehr auf das Nest?: Hallo zusammen. Heute Nacht habe ich bemerkt dass meine Henne nicht auf das Nest schläft was sie vorher tat. In dem Nest sitzen 3 Küken und sind...
  3. Meine beiden sind nicht mehr zu bändigen

    Meine beiden sind nicht mehr zu bändigen: Hallo, vor nicht allzu langer Zeit hatte Jacko mich mal wieder angeflogen und heftig in den Hals unter dem Ohr gebissen. Seit dem muß ich sie...
  4. Zebrafink hat unter seinem linken Flügel keine Federn mehr. Woran kann es liegen?

    Zebrafink hat unter seinem linken Flügel keine Federn mehr. Woran kann es liegen?: Hallo, seit letzten Samstag habe ich wieder zwei neue Zebrafinken von einem Händler bekommen. Sie haben sich gut eingelebt,fressen mit Appetit und...
  5. Taube brütet nicht mehr

    Taube brütet nicht mehr: Hallo ihr Lieben, Mein Taubenpärchen hat 14 Tage Eier gebürstet und nun heute aufgehört damit... Was soll ich nun mit den Eiern machen, möchte sie...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden