"Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread)

Diskutiere "Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread) im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Quelle: http://www.anti-jagd-demo.de/texteartikel/dreberhardschneiderwildtiereundderw Dr. Eberhard Schneider: Wildtiere und der Wald Die...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.anti-jagd-demo.de/texteartikel/dreberhardschneiderwildtiereundderw

    Dr. Eberhard Schneider: Wildtiere und der Wald

    Die ökologische Funktion zu Unrecht Verfolgter

    Wildtiere tragen zu einem gesunden Wald bei!


    Von Dr. Eberhard Schneider, Präsident Vogelschutzkomitee



    In ihrer Entwicklungsgeschichte haben Pflanzen vielfältige Möglichkeiten zur Ausbreitung ihrer Samen und damit zur Verbreitung ihrer Spezies und Besiedlung neuer Areale, gefunden. Dementsprechend haben sie ihre Früchte und Samen ausgeformt. Eine besonders effektive Verbreitung erfolgt durch Tiere.
    Einer der effektivsten Wege dabei wurde offenbar mit den Anpassungen der Pflanzen zur Teilnahme an der »Zoo-Chorie« beschritten: der Verbreitung von Pflanzensamen durch Tiere. Im Zuge der Co-Evolution brachten Pflanzen und Tiere gemeinsam und zu beiderseitigem Erfolg ihre zum Teil hoch spezifischen Ausformungen oder Reaktionen hervor.
    Eine hervorragende Stellung kommt in diesen Beziehungsgefügen die Verbreitung von Pflanzensamen durch Vögel (Ornitho-Chorie) zu.
    Vögel erreichen fliegend auch die Samen an den äußersten Zweigspitzen, sie benötigen keine aufwendigen Kletterpartien, sie haben einen weitaus größeren Aktionsradius als die Mehrzahl der nicht fliegenden »Zoochoren« (wie z.B. Rehe und Wildschweine) und können leicht auch in von der Pflanze zuvor noch gar nicht besiedelte Areale vordringen.

    Tiere verbreiten Pflanzensamen

    Gerade mit Blick auf die schweren Früchte und Samen muss man die körperlich leistungsfähigen Rabenvögel besonders würdigen. Kleinvögel verfrachten kaum Eicheln, Bucheckern, Kastanien, und deren Reichweite ist geringer als die der Rabenvögel. Denn hier sind die Zahlen eindrucksvoll: Tannenhäher tragen Arvennüsschen bis 15 km weit, überwinden bis 700 m Höhendifferenz bis über die Baumgrenze; Eichelhäher verfrachten Eicheln bis 4 Kilometer weit und Kolkraben sogar 10 bis 30 km vom Mutterbaum weg.
    Insbesondere im Zeitalter der rapide fortschreitenden Verrinselung von Lebensräumen kann dieser natürliche Prozess der Erhaltung von Pflanzenarten und Entwicklung von Vegetationsgesellschaften nicht genügend gewürdigt werden.
    Mit Blick darauf, dass sich die Überlebenschancen von Populationen mit der Ausbreitung deutlich vergrößern, muss der Verschleppung pflanzlicher Samen durch Tiere ganz anders bewertet werden als bisher geschehen.

    Forstwirtschaft, Naturschutz, Landschaftspflege (wenn man denn schon sich pflegend betätigt!) und vor allem der so moderne »Prozessschutz« müssen sich dieses zu eigen machen. Insbesondere auch die Fragen nach der genetischen Seite, dem Genfluss zwischen Populationen u.a., müssen hier ganz neu behandelt werden.

    Rehablitierung der Rabenvögel

    Dass auch die Rabenvögel in Ornitho-Chorie involviert sind, ist unstrittig. Die angeführten Wirtspflanzenarten, Ausbreitungsgebietsgrößen, und Mengen (es wurde z. B. ermittelt: 300.000 Eicheln in 4 Wochen durch 65 Eichelhäher aus einem Eichenbestand von 37 ha, das waren 10% der dort zeitgleich von Menschen getätigten Gesamt-Eichel-Ernte von 2.000 kg) weisen aber die große Bedeutung der Rabenvögel aus - nicht nur die der Häher.

    So wie der Tannenhäher einst zu leiden hatte unter der Verdächtigung, den Arvenbestand zu schädigen - und er außerdem den die Arven-Nüsschen sammelnden Menschen ein deutlich über-legener Konkurrent war -, er aber tatsächlich der Faktor ist, auf den die Arve in der Co-Evolution gesetzt hat, so leiden bis heute die Rabenvögel insgesamt unter falschen Verdächtigungen. Noch immer, obwohl die Kenntnisse vorliegen und es jedermann besser wissen könnte - wenn man nur wollte. Selbst innerhalb der Naturschutzverwaltungen und -verbände finden sich geistige Irrläufer, zwar mit »Ökosiegel« am Revers, denen aber dieses gewaltige Potential der Rabenvögel als natürliche Faktoren und Helfer im Naturschutz nicht bewusst ist.
    Gerade mit Blick auf die allfällig beklagte Lebensraumzerschneidung, die Verinselung von Habitaten und Populationen, ist dieses Potential von unschätzbarer, vielleicht auch naturschützerisch zukunftsentscheidender Bedeutung. Insofern ist es nicht nur ein Beleg für Einfalt und Einfallslosigkeit oder pure Unkenntnis der ökosystemaren Beziehungsgefüge, wenn (auch) im Zusammenhang mit Rabenvögeln nur ein Schlagwort die Szene beherrscht: »Schädlichkeit« - und wenn man sich in einer nicht endenden und nutzlosen Auseinandersetzung um »Schäden« ergeht.
    Dies mag wohl gerade der deutschen Mentalität gerecht werden. Ebenso auch der Akt, unliebsamen Elementen erbarmungslos mit Pulver und Blei oder anderen martialischen Mitteln entgegenzutreten und die freilebende Tierwelt »ethnisch zu säubern«.

    Die Rolle der großen Pflanzenfresser

    In die »Zoochorie« eingebunden sind auch die großen Pflanzenfresser (wie z.B. Rehe, Hirsche, Wildschweine): An ihren Hufen und im Haarkleid haftende Pflanzensamen werden über teilweise große Entfernungen transportiert. Auch mit dem Kot ausgeschiedene Pflanzensamen wachsen im zugleich mitgelieferten nährstoffreichen Keimbett an einem von der Mutterpflanze fernen Ort auf.

    Tiere üben einen natürlichen und quantitativ nicht unerheblichen Einfluss auf die Vegetation aus. Sie sind ein in die Nahrungsnetze und Stoff- und Energie-Kreisläufe eingebundener Faktor. Diesen auszuschließen erzeugt deshalb einen sehr unnatürlichen Zustand. Unnatürlich ist auch, dass diese Tiere einseitig nur im Bezug auf das »schädliche« Verzehren von Pflanzenmaterial dargestellt werden. Denn auch der Verbiss an holzigen Pflanzen kann zum Beispiel durchaus sogar deren Wachstum fördern, unbeschädigte Triebspitzen zu stärkerem Wuchs »triggern«. Schließlich haben sich co-evolutiv auch die Pflanzen an die Beweidung angepasst und eigene Strategien dagegen entwickelt. So ist die unter dem Verbiss entstehende natürliche Selektionswirkung innerhalb des beweideten Pflanzenbestandes für die Entwicklung des Artenspektrums durchaus bedeutsam. Abgesehen davon, dass auch diese Tiere durch ihre Tätigkeit den eigenen Lebensraum gestalten. Baum- und Strauchjungwuchs, durch Verbiss niedrig gehalten, liefert ihnen über lange Jahre hin die benötigte angepasste Nahrung.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.anti-jagd-demo.de/texteartikel/klausrettigjaegerfaelschenbestandsz

    Klaus Rettig: Jäger fälschen Bestandszahlen

    „Wildtier-Erfassung“ der Jägerschaft

    von Klaus Rettig, Emden



    Soeben lese ich im neuesten (erschienen 2002, dicken Werk »Aus der Vogelwelt des Hannoverschen Wendlandes« (Hrsg. W. MEIER-PEITHMANN u. W. PLINZ) in einem längeren Beitrag über den Kolkraben im Landkreis Lüchow-Dannenberg interessante Angaben über »Wildtier-Erfassungen« der Jägerschaft, die mich natürlich sofort wieder an meine diesbezüglichen »Erfahrungen« bzgl. der »Rebhuhn-Zählungen« der Jägerschaft denken ließen.

    Es heißt in dem Beitrag u.a.: „Im Rahmen der Wildtier-Erfassung wurden Kolkraben 1993 von der Jägerschaft gezählt. ... Danach wurden 1993 = 460 Brutpaare ... gemeldet. ... Diese utopischen Zahlen konnten mit den Ergebnissen der Brutvogelkartierung widerlegt werden. Die Bestandsaufnahme 1994 war ursprünglich gemeinsam mit der Jägerschaft geplant. Eine Zusammenarbeit kam jedoch leider nicht zustande. ... Die Kolkraben-Erfassung 10994 ergab eine Zahl von 111 nachgewiesenen Kolkrabenrevieren. ... Der tatsächlich ermittelte Bestand beträgt also etwa 25 % der von der Jägerschaft angegebenen Höhe. Derartige Größenordnungen sind weit außerhalb jeder seriösen Untersuchung, wie die Vergleichswerte aus Norddeutschland zeigen.«

    Dieses ist wieder einmal ein ganz typisches Beispiel für die sogenannten »Wildtier-Erfassungen« der Jägerschaft, die ja zumeist um ein Vielfaches überhöht sind, egal, ob es sich nun um Kormorane, Birkwild, Kolkraben, andere Krähenvögel, Bussarde, Habichte oder Rebhühner handelt! Die Zahlen der Jäger fallen immer so aus, wie die Jäger es sich wünschen oder wie sie für die politische Durchsetzung ihrer »Nutzer-Interessen« für erforderlich halten.


    Dem Ornithologen und Vogelschützer Klaus Rettig wurde 2002 für seinen Einsatz für den Umweltschutz und »für seine grundlegenden Arbeiten über die Vogel- und Insektenwelt Ostfrieslands« der Bruno-H.-Schubert-Preis verliehen.

    Seine Hefte »Beiträge zur Vogel- und Insektenwelt Ostfrieslands können bestellt werden bei:
    Klaus Rettig, Danziger Str. 11, 26725 Emden, Tel. 04921/28904
     
  4. Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.wdr.de/tv/service/tiere/inhalt/20050710/b_4.phtml

    Sendung vom 10. Juli 2005


    Rabenvögel – die ungeliebte Art

    Von Katinka Schröder und Susanne Slobodzian


    Die diebische Elster, das Rabenaas, die Rabenmutter – allein diese Ausdrücke zeigen, dass Rabenvögel wenig beliebt sind. Ähnlich wie Wölfe, spielten Rabenvögel in unserer Kultur von jeher eine zwiespältige Rolle: Auf der einen Seite faszinierte ihre Intelligenz und Lernfähigkeit, auf der anderen riefen die rauen, krächzenden Stimmen, das schwarze Gefieder, die Eigenheit einiger Arten, sich von Aas zu ernähren, Abneigung und Furcht hervor. Wie kaum eine andere Tierart ist die Familie der Rabenvögel in den (Aber-)glauben des Menschen verwoben. Dass Rabenkrähe, Nebelkrähe, Saatkrähe, Kolkrabe, Elster, Eichelhäher, Tannenhäher und Dohle biologisch zur Familie der Singvögel gehören, irritiert selbst Vogelliebhaber. Heute noch sind die Ansichten über Rabenvögel gespalten.

    [​IMG] Rabenvögel spalten die Gemüter

    Viele Jäger machen Rabenvögel für den Rückgang der Bestände an Feldhasen, Rebhühnern und anderen Wiesenbrütern verantwortlich. Sie fordern daher, die Jagd auf Rabenvögel – mit Ausnahme des fast ausgestorbenen Kolkrabens – bundesweit freizugeben. Bauern beklagen, dass Saatkrähen ihnen erheblichen wirtschaftlichen Schaden zufügen, wenn sie im Frühjahr an einigen Orten in Scharen über die frisch ausgesäten Felder herfallen. Sie hoffen auf finanzielle Entschädigung. Vogelfreunde wiederum beschuldigen Elstern und Rabenkrähen, die Nester anderer Singvogelarten zu plündern. Städter fühlen sich durch Kot und Lärm von Saatkrähen belästigt, die in Kolonien brüten und daher an einigen Orten in Scharen auftreten können.

    Naturschützer, Biologen und Ornithologen dagegen wehren sich, eine Vogelart gegen die andere auszuspielen und Rabenvögel unter „Generalverdacht“ zu stellen. Die Behauptung, Rabenvögel hätten sich explosionsartig vermehrt, entbehrt aus ihrer Sicht jeder wissenschaftlichen Grundlage. Tatsächlich kann sich keine der Seiten auf verlässliche Statistiken stützen. Tatsache ist: Für den Artenschwund sind nicht die Rabenvögel verantwortlich, vielmehr machen die Zerstörung und Verarmung der Lebensräume (Stichwort: grüner Beton) Feldhasen und Wiesenbrütern das Leben schwer. Der Streit darüber, ob (mehr) Rabenvögel abgeschossen werden müssen oder nicht, hat eine lange Vorgeschichte.


    Vogelfrei oder gesetzlicher Mindestschutz?

    Seit Inkrafttreten der EU-Vogelschutzrichtlinie im Jahr 1979 stehen alle europäischen Vogelarten unter Schutz. Seitdem genießen auch Rabenvögel gesetzlichen Mindestschutz. Die Bundesrepublik übernahm 1987 die EU-Richtlinie in nationales Natur- und Artenschutzrecht. Auf Druck deutscher Jagdverbände wurde auf EU-Ebene 1994 der Schutz für bestimmte Rabenvogelarten wie Aaskrähe, Elster und Eichelhäher wieder eingeschränkt. Sie dürfen mit einer Ausnahmegenehmigung zu bestimmten Zeiten gejagt werden, wenn erhebliche Schäden nachweisbar sind oder die öffentliche Sicherheit gefährdet ist. In Deutschland entscheiden die einzelnen Bundesländer, wann diese im Anhang II/2 der EU-Richtlinie gelisteten Arten gejagt werden dürfen. Jedes Bundesland hat dafür andere Richtlinien. Das Land Nordrhein-Westfalen zum Beispiel erließ eine Länderverordnung, welche den Abschuss von Rabenkrähen und Elstern außerhalb der Brutzeiten erlaubt. Die Genehmigungen erteilen die unteren Landschaftsbehörden in Abstimmung mit dem zuständigen Ministerium. Die Abschusszahlen zeigen, dass die Genehmigungen in der Vergangenheit großzügig erteilt wurden. Nach Schätzungen des Naturschutzbundes NABU NRW werden in Nordrhein-Westfalen jährlich circa 39 Prozent des Bestandes an Rabenkrähen und Elstern getötet. Bundesweit werden laut NABU Bundesverband jährlich etwa 500.000 Aaskrähen, Elstern und Eichelhähern geschossen. Was der Gesetzgeber als Ausnahme verstanden wissen wollte, ist nunmehr die Regel geworden. Eine landesweite Erhebung der von Rabenvögeln angerichteten Schäden fehlt dagegen bisher.

    [​IMG] Die Spirale dreht weiter

    Stichhaltige Nachweise der Gefährdung anderer Arten durch Rabenvögel konnten von den Jagdverbänden bisher nicht erbracht werden. Sicherlich sind Saatkrähen in einigen Regionen stärker vertreten und siedeln in großen Kolonien nahe städtischer Siedlungen, doch in anderen Landstrichen fehlen sie nahezu vollständig. Eier und Jungvögel wiederum machen, wie eine Studie der Universität Kaiserlautern belegt, bei Rabenkrähen und Elstern nur einen geringen Teil des Nahrungsspektrums aus – zwischen 0,1 und 0,2 Prozent. Widerlegt wurde ebenfalls, dass eine Regulierung mit der Schusswaffe, dem „Schutz der Tier- und Pflanzenwelt“ zuträglich ist. Rabenkrähen und Elstern beispielsweise reagieren auf Abschuss mit stärkerer Geburtenrate. Jagdverbände drehen die Spirale jedoch weiter. Sie setzen sich zurzeit verstärkt dafür ein, norwegische Krähenmassenfallen wieder zuzulassen. Der Einsatz dieser nicht selektiven Fallen, in denen sich auch andere Vogelarten verfangen, ist bisher in Deutschland durch das Bundesjagdgesetz und naturschutzrechtlich durch die Bundesartenschutzverordnung untersagt. Natur- und Artenschützer protestieren dagegen, dass diese Fallen im Rahmen eines wissenschaftlichem Feldversuchs (derzeit im Landkreis Leer in Niedersachsen) massenhaft eingesetzt werden. Über 5.000 Rabenkrähen sind bisher in den Fallen gefangen und getötet worden, über die Opfer aus anderen Vogelarten ist nichts bekannt.


    Mensch und Rabenvögel

    Es ist simpel, die Rabenvögel auch weiterhin die Rolle des sich ungezügelt ausbreitenden, artengefährdenden „Bösewichts“ für uns spielen zu lassen. Sinnvoller wäre es, Einstellungen zu Tier und Natur zu entwickeln, die Häufigen wie Seltenen, Beliebten wie Unbeliebten eine Daseinsberechtigung zugesteht. Der Landwirt Hans-Dieter Blume, der selbst durch Saatkrähen geschädigt wurde, spricht in diesem Zusammenhang von einem Gleichgewicht – schließlich fräßen die Rabenvögel nicht nur Saatkörner, sondern auch Schädlinge wie Engerlinge und Schnecken. Um die Schäden durch Rabenvögel in Grenzen zu halten, sind verschiedene Methoden der Vertreibung wie Knallapparate, Laser oder Nestentfernung etwas mühsamer, aber letztlich sinnvoller als der Abschuss.
     
  5. #664 mäusemädchen, 10. August 2005
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    "Grundlagen und Maßnahmen für die Erhaltung des Wachtelkönigs und anderer Wiesenvögel in Feuchtgrünlandgebieten"
    Ergebnisse eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens des Bundesamtes für Naturschutz, durchgeführt vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V.
    Ubbo Mammen
    Titus Bahner
    Jochen Bellebaum
    Werner Eikhorst
    Stefan Fischer
    Ingrid Geiersberger
    Angela Helmecke
    Joachim Hoffmann
    Gisela Kempf
    Olaf Kühnast
    Stefan Pfützke
    Arno Schoppenhorst

    unter Mitarbeit von
    Winfried Dittberner, Bernd Raab, Alfred Reinsch, Joachim Sadlik, Heiner Schöpf und Andreas von Lindeiner

    Träger des F+E-Vorhabens:
    Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV)
    Herausgeber:
    Bundesamt für Naturschutz (BfN
    Bonn - Bad Godesberg 2005


    "(...)Es ist angesichts der mittels Thermologger erzielten Ergebnisse offenkundig ein Trugschluss, dass der potentielle Prädator, den man am häufigsten sieht (die Krähe), auch für die meisten Verluste verantwortlich ist. Es ist auch unmöglich, aus dem Fehlen von Schalenresten auf einen bestimmten Prädator zu schließen, da sowohl Raubsäuger als auch Rabenvögel Eier vor dem Verzehr wegtragen können. Die Prädation in der Wümmeniederung und im Unteres Odertal erfolgte in den meisten Fällen durch Raubsäuger. Zu demselben Ergebnis kommen auch alle aktuellen Untersuchungen in anderen deutschen Feuchtwiesengebieten, z. B. BELTING et al. (1997) für das Ochsenmoor am Dümmer, KÖSTER et al. (2001) für Wiesengebiete in Schleswig-Holstein (inkl. der Alten Sorge-Schleife), SCHOPPENHORST (2001) für das Hollerland und das Oberblockland (einschließlich der Semkenfahrt) in Bremen, BELLEBAUM & BOCK (2004) für die Untere Havel sowie bereits BEINTEMA & MÜSKENS (1987) für die Niederlande. Die Annahme, dass hohe Bestände von Rabenvögeln, v. a. von Krähen, für den Rückgang der Wiesenvögel in Schutzgebieten verantwortlich seien, ist damit widerlegt. (...)"
     
  6. #665 mäusemädchen, 10. August 2005
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Naturschutz / Jagd

    NABU fordert endgültiges "Aus" der Krähentötungen in Leer
    Helm: "Erneuter Begründungsversuch geht fehl - NABU Kritik voll und ganz bestätigt!"


    Hannover, 8. August 2005 --- .38/05 – NABU Pressedienst

    Der NABU Niedersachsen fordert die Niedersächsische Landesregierung auf, die Krähentötungen im Landkreis Leer endgültig und unwiderruflich zu stoppen.

    Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte dazu mitgeteilt, zunächst neuere vergleichbare Studien aus den Niederlanden und den Fangergebnisbericht des Instituts für Wildtierforschung an der Tierärztlichen Hochschule Hannover vom 15. Juli 2005 auswerten zu lassen und diese Ergebnisse abwarten zu wollen.

    Der NABU kritisiert diesen erneuten Begründungsversuch zum Krähenfang in Leer. Dieser wird nach Auffassung des NABU fehlschlagen, da die entsprechenden Ergebnisse bereits mit deutschen Untersuchungen vom Bundesamt für Naturschutz seit diesem Jahr veröffentlicht vorliegen. Demnach sind hohe Rabenvogelbestände für einen Rückgang von Wiesenvögeln nicht verantwortlich. Die Begründungsversuche Wiesenvogel- bzw. Goldregenpfeiferschutz hatte der NABU Niedersachsen bereits als nachgeschoben charakterisiert.

    Der NABU sieht sich zudem in seiner Kritik am Wissenschafts- und Projektverständnis durch den vorgelegten Zwischenbericht des Instituts vom März 2005 bestätigt. Eine Überprüfung von zitierten Untersuchungen, daraus abgeleiteten Aussagen, methodischen Unterschieden in Teilräumen des Projektraumes, Zahlenangaben und Tabellen zeigt zahlreiche Diskrepanzen und Widersprüche zu vorliegenden Daten und der Realität vor Ort.

    So sind die Angaben zu den Jagdrevieren im Landkreis Leer widersprüchlich. Zahlreiche Arbeiten belegen zudem, dass der Fallentyp ‚Norwegischer Krähenfang’ zu keiner dauerhaften Reduzierung von Rabenvögeln führen kann. Im Zwischenbericht des Instituts findet sich allerdings eine völlig andere Literaturinterpretation. Dies und weitere widersprüchliche Aussagen sind in einem Hintergrundpapier zusammengestellt. Dies zeige erneut, so betonte der NABU Niedersachsen, wie haltlos das ‚wissenschaftliche Gesamtprojekt Krähenfang Leer’ ist.

    Hans-Jörg Helm, NABU Landesvorsitzender: „Wir fordern das endgültige ‚Aus’ für den Krähenfang in Leer. Wir sehen uns in unserer Kritik voll und ganz bestätigt, dass diese Massentötung wissenschaftlichen Kriterien nicht standhält und es zudem keine wissenschaftliche Notwendigkeit für das Vorhaben gibt. Allein die Addition der Hegeringflächen zeigt, dass diese größer als die Landkreisfläche ist.“

    Auch das eigentliche Projektziel einer ‚Legalisierung der Fallenjagd in Niedersachsen’, wie es in der Leistungsbeschreibung des Instituts ausweislich nachzulesen ist, wurde in der Umweltausschusssitzung des Landkreises vom Institut bestätigt. Das Projektziel ‚Falleneinsatz in Niedersachsen’ war vom NABU auf das Schärfste kritisiert worden.


    Hinweis an die Redaktionen: Ein ausführliches Hintergrundpapier "Kritikpunkte zum Krähenfallenprojekt im Landkreis Leer" finden Sie zum Download in der Rubrik "Aktion gegen Rabenfallen".


    Hintergrundpapier
    http://www.nabu-niedersachsen.de/Docs/Presse/Hintergrund3_Position_060805.ASP
     
  7. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Toll,

    Vokkelklappe, VolkerM, Addi oder Tukkan-World,.... leben ja doch noch in diesem Forum, wenn auch durch umwegen.
    Ich dachte schon, ihr hättet euch auf Tukkan-World komplett eingemauert in selbst Beweiräucherung. :D

    Wer hat den bei denen gerechnet? Hoffentlich nicht wieder Roland, dann muß man ja doch wieder alles selber nachrechnen, bzw. die richtigen Zahlen raussuchen und miteinander vergleichen. Sieht zumindest so aus.
     
  8. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Alte Verordnung wird bald abgelöst in SH

    In Schleswig-Holstein geht es Rabenkrähen und Elstern an den Kragen

    Kiel (dpa/lno) - Schleswig-Holstein will Rabenkrähen und Elstern an den Kragen gehen. Umweltminister Christian von Boetticher (CDU) plant eine neue Jagdzeiten-Verordnung, nach der Rabenkrähen und Elstern generell abgeschossen werden dürfen. Ausgenommen sein soll die Schonzeit zwischen März und Juli, teilte das Umweltministerium am Mittwoch in Kiel mit und bestätigte damit einen Bericht der "Lübecker Nachrichten". Die Vögel seien mancherorts zur Plage geworden. Deshalb würden sie dem Jagdrecht unterstellt.

    dpa/regioline vom 10.08.2005 15:06


    http://www.ln-online.de/artikel/169...s_Rabenkr%E4hen_und_Elstern_an_den_Kragen.htm


    veraltete und nicht mehr zeitgemäße Rechtslage:
    Frage ist nur, wie fängt man in SH Elstern? Welche Fallen sind denn da zugelassen?
     
  9. Tommi

    Tommi Depp vom Dienst

    Dabei seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    3.220
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    35080 Bad Endbach
    Hallo Aday!
    Der eine nennt es Tukan-World, ein anderer Mars, wieder andere könnten Märchenland sagen, aber irgend eine Scheinwelt muß es sein.......
    ..... und Zeit muß man da haben........ Wahnsinn..........!
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hintergrundpapier

    Da waren wieder die Erbsenzähler zugange :D
    Spätestens hier hört der mathematisch denkende Leser auf, weiterzulesen:

    Aus dem o.g. "Hintergrundpapier"
    "Auf etwa 460 ha Revierfläche wird im Schnitt eine Falle aufgestellt." Aus Tabelle 6 (S. 24) hingegen ist zu entnehmen, dass die "Fallendichte" 1 Falle / 468 ha beträgt. Wenn schon eine Rundung (Schnitt-Angabe) vorgenommen wird, so müsste eine korrekte Aussage in diesem Fall lauten: Auf etwa 470 ha wird im Schnitt eine Falle aufgestellt.

    Die aus der unkorrekten Schnittmenge (1 Falle / 460 ha) hochgerechnete Fallenzahl beträgt demnach165,8, die aus der Schnittmenge von 1 Falle / 470 ha hochgerechnete Fallenzahl beträgt 162,3. Es ergibt sich eine rechnerische Differenz von 3,5 Fallen.


    Das muß man sich nur mal verdeutlichen: Es wird eine durchschnittliche Aufstellungsdichte der Fallen aus der vorhandenen Fallenzahl und der Fläche errechnet und gerundet und dann kommen Experten daher und wollen aus eben dieser gerundeten Durchschnittsmenge anschließend die Fallenzahl errechnen! Genauso gut könnte einer dahergehen und mit der Zahl die Fläche des Lk Leer berechnen.

    Im Übrigen entstammt der Begriff "Schnittmenge" der Mengenlehre und hat mit einer durchschnittlichen Menge pro Einheit nichts zu tun! Schließlich spricht auch niemand von Schnittmenge, wenn der Kraftstoffverbrauch eines Autos mit 7,4 l/100 km angegeben wird.

    Eigentlich sollte man über die Seite garnicht weiter diskutieren und ihr dadurch zu mehr Klicks verhelfen.

    @Tommi: Scheinwelten sind aber "in" - siehe Mondlandungsthema :D
     
  11. tamborie

    tamborie Guest

    Zumindest scheint es ein gutes Jahr für Raben gewesen zu sein.

    Ich habe mit mathematischen Verstand eine Schnittmenge von 954 Vögel gezählt auf meinem heiß und fettig geliebten Übungsplatz. :D :D :D

    Tam
     
  12. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    och 8o und hier hat wohl keiner Zeit :D Sind auch immer wieder dieselben die bei Streitthemen mitmischen, ohne jemals einem Anfänger in der Vogelhaltung Hilfestellung gegeben zu haben.

    Jetzt dürft ihr mich schlagen, aber das musste mal geschrieben werden s-nacht
     
  13. sigg

    sigg Guest

    Hurra, meine abendliche Lektüre wird wieder zugestellt.
    Danke.
    Gruß
    Siggi
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
  15. #674 Vogel-Mami, 15. August 2005
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2005
    Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Quelle: http://www.ornithologischer-verein-halle.de/pos_1.htm

    Stellungnahme zum Abschuss von Rabenkrähen und Elstern

    von Reinhard Gnielka

    (Naturschutzbeauftragter des Landes Sachsen-Anhalt mit dem Aufgabengebiet: Landesweite Erfassung avifaunistischer Daten; landesweite Brutvogelkartierung)

    Text zum Download als PDF-Datei


    Lange Zeit, noch bis in die 1960er Jahre, galten Rabenvögel sowie Sperber als die schlimmsten Feinde der schützenswerten Kleinvögel. Der 1875 in Halle gegründete „Sächsisch-thüringische Verein für Vogelkunde und Vogelschutz“ hat in seiner Satzung sogar Abschussprämien für die genannten Krähenvögel und vogeljagende Greifvögel vorgesehen. Bis in die 1960er Jahre wimmelte es auch in vogelkundlichen Fachzeitschriften von Aufsätzen mit Titeln wie „Tod den Elstern“, „Untaten einer Rabenkrähe“, zuweilen mit einem hysterischen Unterton. So etwas liest man heute nur noch in einigen Garten- und Jagdzeitschriften. 1953 wurde von einer seriösen Vogelschutzinstitution ein Flugblatt verbreitet, wo energische Krähenbekämpfung, sogar durch Gifteier proklamiert wurde (Mansfeld 1953). Noch vor wenigen Jahren galten Rabenkrähe und Kolkrabe als die stärkste Bedrohung für Wiesenbrüter (Kiebitz, Brachvogel).

    Inzwischen ist eine Umkehr im Denken der Ornithologen erfolgt. In den letzten Jahren hat sich die Wissenschaft der Frage angenommen und hat sie wohl für die weitere Zukunft geklärt.

    Die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft, in der die wissenschaftlich tätigen Vogelkundler Mitteleuropas vereinigt sind, hat eine Projektgruppe Rabenvögel gebildet. Ihre Untersuchungen und Analysen gipfeln in einer entschiedenen Ablehnung des Abschusses von Krähenvögeln. Nicht weil die Ornithologen eine besondere Vorliebe für Krähen hätten – andere Artengruppen liegen ihnen weit mehr am Herzen –, sondern weil eine Krähenverfolgung nach neueren Einsichten biologisch unsinnig ist.

    Rabenvögel sind Allesfresser und Nahrungsopportunisten. Meist bilden Wirbellose die Hauptnahrung, lokal auch Abfälle, Aas, Mais. Sie verzehren auch Eier und Nestjunge anderer Arten. Es stimmt nicht, dass Tausende von Singvogelnestern in Sachsen-Anhalt von Krähenvögeln geplündert werden, es sind Hunderttausende. Und dennoch sind Singvögel nicht durch ihre gefiederten Feinde bedroht. Der häufigste Vogel Sachsen-Anhalts ist der Buchfink mit eher steigender Bestandstendenz. Nur in den Kleingärten hat er abgenommen, weil zunehmend die für Finken und einige andere Vogelarten so wichtigen Hochstämme gefällt werden und weil die Nahrung (Raupen, Blattläuse, Käfer, Ameisen) durch Spritzmittel knapp wird.

    Seit Hunderttausenden von Jahren sind Vögel an einen starken natürlichen Feinddruck angepasst. Sie erzeugen Junge im Überschuss. Von 8 flüggen Meisen, die ein Meisenpaar hervorbringt, darf im Durchschnitt nur ein Junges das nächste Frühjahr erleben um einen der Altvögel zu ersetzen, der im Jahresmittel umkommt. Dabei herrscht eine starke, biologisch wichtige Auslese, ohne die die Population degenerieren würde. Etwa 70% der Freibrüternester werden durch Prädatoren gestört; dennoch produzieren die Vögel noch Junge im Überschuss, und zwar durch häufige Nachgelege. Fressfeinde schöpfen in der Regel nur diese Überschüsse ab. Für den Bestand einer Vogelart ist immer die Nahrung der wichtigste begrenzende Faktor. Bei vielen Arten spielen noch Strukturen als Nist-, Schlaf-, Singplätze und Zuflucht eine Rolle. Wir kennen in Sachsen-Anhalt keine Fälle, wo Vogelarten durch Rabenvögel ernsthaft in ihrem Bestand bedroht wurden. Rückgänge (aber auch Zunahmen) waren fast immer durch Eingriffe in den Lebensraum bedingt. Insbesondere die rationalisierte großflächige Landwirtschaft hat vielen Arten ihre Existenzmöglichkeiten entzogen. Eine moderne Baumschule, die exotische Gehölze verbreitet, schadet unserer Singvogelwelt mehr, als es viele Rabenkrähen tun können. Elstern, eigentlich Vögel der halboffenen Landschaft, sind aus den Agrargebieten verschwunden. Ihr dichtestes Vorkommen konstatieren wir noch in menschlichen Siedlungen. Die Rabenkrähe findet auf den großen chemisch behandelten Ackerflächen nicht einmal mehr Regenwürmer, die zu ihrer Lieblingsnahrung gehören. Auch die Rabenkrähe ist im Begriff, in die Städte einzudringen. Dabei reduziert sie die Bestände der Elster, deren Nester sie ausräumt. Bei hoher Populationsdichte zerstören sich Krähen gegenseitig ihre Bruten. Wo sich Krähenvögel in Großstädten ansiedeln, dringen auch ihre Regulatoren ein – der Habicht wird ansässig (so beispielsweise in Köln, Hamburg, Berlin und Brüssel). Es genügt, die Krähenvögel der natürlichen Selbstregulation zu überlassen. Bekämpfung mit Pulver und Blei wäre ein Schießen ohne Ende, ein pures Ausleben der Jagdlust ohne Gewinn für die Natur. Für eine seriöse Jagd gibt es noch Aufgaben genug.

    Wenn man Kiebitze sieht, wie sie energisch ihre Brut gegen Krähen und Greifvögel verteidigen, meint man, dass auch der Rückgang der Kiebitze durch Flugfeinde bedingt sein könnte. Erst in den letzten drei Jahren wurden überraschende andersartige Ergebnisse gefunden. Man baute Temperaturmessfühler in Nester ein, um den Brutrhythmus zu erkunden. Dabei fand man beiläufig, dass die Nester fast ausschließlich in der fortgeschrittenen Dämmerung und nachts zerstört wurden. Hauptprädatoren der Bodenbrüter sind demnach also die nachtaktiven Raubsäuger wie Fuchs, Dachs, Marderhund, Marder, Wiesel. Vor allem der Fuchs ist nach seiner Vermehrung nach dem Tollwutimpfprogramm in manchen Wiesenvogelbrutgebieten zum Problem geworden. Die Jäger werden trotz steigender Abschusszahlen ihrer nicht mehr Herr. In Halle dringt der Fuchs infolge seines hohen Populationsdruckes in die Stadt ein.

    Die schwerwiegendste Ursache des lokalen und regionalen Aussterbens von Kiebitz, Brachvogel und Rebhuhn sind aber die Eingriffe in die Landschaft durch den Menschen. Nach den neueren Einsichten in die Gesetzmäßigkeiten der Populationsdynamik würde sich durch den Abschuss von Krähen und Elstern weder der Bestand von Singvögeln noch der der Wiesenbrüter vergrößern; so wenig, wie eine Verfolgung von Birkenzeisigen, die Birkensamen fressen, die Vermehrung der Birke begünstigen oder das Töten von Nachtigallen, die auch vom Aussterben bedrohte Insektenarten fressen, der Insektenfauna nutzen würde. Es gäbe nur hässliche Nebenwirkungen, die wir aus den zurückliegenden Jahren kennen: mehr Blei in der Landschaft, gelegentlicher Abschuss der bundesweit geschützten Saatkrähen, Töten von Eulen und Falken, welche Nester von Krähen und Elstern nachnutzen.

    Krähenvögel reagieren wie die meisten Vogelarten überhaupt auf die Verminderung ihrer Population mit höherem Bruterfolg. Unsere landesweiten Zählungen haben ergeben, dass auch Elstern und Aaskrähen (Sammelname für Raben- und Nebelkrähen) im Rückgang begriffen sind. Im Durchschnitt brüten in Sachsen-Anhalt weniger als 1 Paar Elstern pro km²; auf 100 Einwohner kommt nicht einmal eine adulte Elster.

    Wo der Kolkrabe sich ansiedelt, werden die Rabenkrähen an der Fortpflanzung gehindert und verdrängt, wie es die Rabenkrähe mit der Elster tut. Auf dem Südfriedhof Halle gab es bis zu sieben Elsternester pro Jahr; seit hier eine Rabenkrähe brütet, sind nur noch drei Paare ansässig, und diese drei hatten schon jahrelang keinen Nachwuchs.

    Trotz des Einwandern der Elster in die Grünbereiche der Stadt hat der Singvogelbestand hier noch zugenommen, wie auf den Südfriedhof in 37 Jahren gründlich untersucht. Die Kleinvögel haben hier sogar einen größeren Bruterfolg als im Auwald auf der Rabeninsel, wo keine Elstern brüten. Grüngebiete der Stadt sind die Gebiete größter Vogeldichte im Raum Halle trotz der erhöhten Dichte an Elstern. Durch die wachsende Grünmasse der Stadt nehmen auch die Vögel zu (Brutvogelatlas Halle). Alle Rabenvogelarten sind grundsätzlich durch EG-Recht geschützt, wobei es in handfest begründeten Einzelfällen seit 1994 Ausnahmeregeln gibt. Die in einigen Bundesländern zugelassene Jagd auf Krähenvögel ist ein Rechtsbruch.

    Der Wunsch nach Krähenabschuss hat auch psychologische Gründe. Seit Jahrhunderten haben im Volksaberglauben manche Krähenvogelarten einen negativen Ruf. Sie gehören zu den intelligentesten und interessantesten Vögeln, genießen aber wegen ihres düsteren Gefieders, ihrer krächzenden Rufe und beobachteter Nestplünderungen keine Sympathie. Abschussanträge aus der Jägerschaft haben darüber hinaus noch jagdpsychologische Gründe, die hier nicht näher erörtert werden sollen. Es gibt nur extrem wenige Beispiele, wo in einem Sonderfall eine Bekämpfung gerechtfertigt werden konnte, z.B. als sich ein Krähenpaar auf die Zerstörung von Wasservogelgelegen in einem Tiergehege spezialisiert hatte und das Paar durch eine Falle beseitigt wurde.


    Zusammengefasst:

    Abschuss von Krähenvögeln ist biologisch widersinnig. Er würde keinen positiven Einfluss auf den Bestand anderer Tierarten haben. Die Genehmigung von Abschüssen wäre ein Rückfall ins unwissenschaftliche Mittelalter. Eine bessere naturwissenschaftliche Bildung in Deutschland würde manches Scheinproblem gegenstandslos machen.




    Links zum Thema:
    [​IMG] Raben- und Nebelkrähe
    aus Naumann: Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas Bd. 4
    Elster und Dohle [​IMG]
    aus Naumann: Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas Bd. 40

    Projektgruppe Rabenvögel der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft e.V.
    Infos zur Elster

    wissenschaftliche Daten:

    Rabenvogelgutachten Rheinland-Pfalz
    Das Bild der Rabenvögel (Corvidae) in der heutigen Gesellschaft (pdf)
    Dissertation A.Hereth, Universität Gießen
    Fragwürdiges Forschungsvorhaben - "Freilandforschung" mal anders

    Positionen:

    Prof. H. Helb
    Ökologischer Jagdverband:
    ÖJV: Rabenvögel Pro & Kontra
    Nabu - Naturschutz Heute: Rabenvogeldiskussion
    Wie das ZDF strittige Naturschutz-Themen behandelt


    Literatur zum Text:

    Bezzel, E. (1998): Statt Jagd wieder anachronistisches Schießertum? Der Falke 45, 146-148.
    Gross, R. (1987): Rabenkrähen und Elstern kämpfen gegeneinander. Der Falke 44, 246.
    Knief, W. & P. Borkenhagen (1993): Ist eine Bestandsregulierung von Rabenkrähen und Elstern erforderlich?
    Ein Untersuchungsbeispiel aus Schleswig-Holstein. Natur und Landschaft 68, 102-107.
    Kolbe, U. & J. Neumann (1988): Zur Beurteilung unserer Rabenvögel. Der Falke 35, 312-328.
    Mäck, U & M.-E. Jürgens (1999): Aaskrähe, Elster und Eichelhäher in Deutschland. Bundesamt für Naturschutz. Bonn.
    ISBN 3-743-3804-6. 254 Seiten.
    Mansfeld, K. (1953): Krähenbekämpfung. Flugblatt Nr. 3 der Biol. Zentralanstalt.
    Mulsow, R. (1983): Die Bedeutung von Elster und Rabenkrähe als Nesträuber. Orn. Mitt. 35, 79.
    Schönbrodt, R. & T. Spretke (1989): Brutvogelatlas von Halle und Umgebung. Halle.
    Wallschläger, D. (1998): Projektgruppe „Rabenvögel“. Journal f. Ornithologie 139, 68-69
     
  16. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Die Insel läßt grüssen

    Falscher Studienansatz?
    Mit weniger Toden Krähen mehr erreichen?
    Mit der Larsen-Falle von April - Juni fangen!

    http://www.gct.org.uk/article.asp?PageId=139&ArticleId=36
    Für diejenigen die überhaupt kein Englisch können, hier die Google-Übersetzung
    http://translate.google.com/transla...d=36&prev=/search?q=Loddington+Pica&hl=de&lr=


    Und was sagen die Singvogelfreunde von der Insel?
    Für diejenigen, die kein Englisch können, die etwas holbrige Google-Übersetzung:
    http://www.songbird-survival.org.uk/magpies.htm
    Für diejenigen die überhaupt kein Englisch können, hier die Google-Übersetzung
    http://translate.google.com/transla....htm&prev=/search?q=Loddington+Pica&hl=de&lr=

    Die Lizens zur Krähen und Elsternjagd:
    http://www.defra.gov.uk/corporate/regulat/forms/cons_man/wlf100087.pdf
     
  17. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0

    Du meinst wohl eher das Legalisieren dieser Methode :~

    Nester ausschießen kann man dann ja auch gleich legalisieren, oder Aday ? Dann müssen die jungen Krähen und Elstern wenigstens nicht tagelang elend verhungern und verdursten, weil "man" ihre Eltern gefangen und erschlagen hat.
    Und obendrein muß der Schütze sich nicht dreimal umschauen, ob ihn jemand dabei beobachtet.


    P.S.: Englisch beherrschen ist übrigens nicht alles, manchem ist auch schon mit einer Tüte Deutsch geholfen ;)
     
  18. tamborie

    tamborie Guest

    Mein Gott sind das wieder Deine geistigen Ergüsse?


    Tam
     
  19. Karin

    Karin Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2004
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    ....


    Danke ! :)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Magpie = Elster
    song thrushes = Singdrosseln

    Guter Vorschlag Karin, könnte man doch als "humane" Geburtenkontrolle bezeichnen, wäre da jetzt nicht die Definitionsfrage, wann ist in dem Ei Leben und ist es ethisch vertretbar. Vielleicht sollten wir ja mal deine Religionsgemeinschaft dazu befragen. :D

    Mich wundert ja auch nicht, das du nicht auf die Singvogelfreunde eingegangen bist, die mit gutem Grund sagen, das die Rabenvögel reguliert werden müssen.
    Ähnlich haben auch die "bösen" Wiesenbrüterfreunde argumentiert und auf einschlägige Wissenschaftliche Studien hingewiesen.
    Das Problem was ich immer wieder bei den Pro-Krähenstudien sehe ist hier ganz klar, das einzig und allein mit den Brutpaaren wohlweislich gerechnet wird. Das diese Zahl in sagen wir mal den letzten 30 Jahren vielleicht "nur" um 20% gestiegen ist, darf nicht über die immer größere Zahl der "Junggesellenschwärme hinwegtäuschen. Die Probleme daraus sehen wir doch in unseren Städen. Bei den Junggesellen ist es natürlich etwas schwieriger, Futterproben am Nest zu untersuchen und damit die zahlen halt immer klein bleiben erscheinen diese bei diesen Studien eigentlich nie oder werden wenn überhaupt nur am rande ganz klein erwähnt, natürlich ohne Zahlen.
    Schon allein die Brutdichtezunahme der letzten 30 Jahre bringt Probleme und irgendwann kann der arme Wiesenbrüter die Verluste daraus mit Nachgelegen nicht mehr ausgleichen, vielleicht sogar, weil er kurz vor dem 1. Advent nun mal keine Nahrung mehr für seine Küken findet.
     
  22. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    aday, ein schlechtes schauermärchen, was du durch vermutungen und "was wäre wenn" vorzugaukeln versuchst. eine tierart gegen die andere ausspielen darauf baut ihr, die jäger auf.
    klar, als jäger willst du nicht verstehen lernen, dass im öko-system, eine tierart die andere braucht, trotz kulturlandschaft. du willst halt dein tiertötungshobby verteidigen.

    brutale eingriffe mit waffen und fallen, werden zur zerstörerischen gewalt und haben bis jetzt den tieren und der natur nachweislich nur geschadet.
     
Thema: "Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nordische krähenfalle bauanleitung

    ,
  2. nordischer krähenfang

    ,
  3. krähenfalle selber bauen anleitung

    ,
  4. norwegischer krähenfang,
  5. norwegische krähenfalle,
  6. content,
  7. nordischer krähenfang selber bauen,
  8. krähenfalle bauanleitung,
  9. krähenfalle,
  10. nordischer krähenfang bauanleitung,
  11. netzfalle bauen,
  12. krähenfalle bauen,
  13. krähen durch schuß vergrault,
  14. vogelfallen selber bauen anleitung,
  15. krähenfalle selber bauen,
  16. kraehenfalle,
  17. schrotgewehr selber bauen,
  18. kraehenfalle selber bauen,
  19. www.vogelforen.de,
  20. anything,
  21. norwegische krähenfang,
  22. nordische krähenfalle,
  23. eichhörnchen falle bauen,
  24. nordischen krähenfalle,
  25. elsternfalle bauen
Die Seite wird geladen...

"Massentötung von Rabenvögeln" (unkommentierter Info-Thread) - Ähnliche Themen

  1. Info: kein Narva Bio Vital mehr

    Info: kein Narva Bio Vital mehr: auf Anfrage, weshalb die Narva Bio Vital kaum mehr zu finden sind, schreibt mir die Firma Narva zurück: "NARVA hat die Produktion und den Vertrieb...
  2. info rabenkrähe

    info rabenkrähe: Hallo, ich habe hier ein Rabenkrähenpärchen, das recht zahm ist. Nun hatten die beiden stellenweise weiße Federn bekommen und sahen etwas krank...
  3. Thread-Thema verändern

    Thread-Thema verändern: Hallo, ich bin kein spezieller Vogelliebhaber und besuche die Vogelforen nur zum Zweck der Bestimmung meiner Fotos von Vögeln. Bei...
  4. Info - Nistkasten Schleiereulen

    Info - Nistkasten Schleiereulen: Ich interessiere mich sehr für Turmfalken und Schleiereulen. Ich habe schon mehrere Turmfalkennistkästen hängen und möchte nun im Herbst auch...
  5. Kure Info von unserem jungen Nonnengansnachwuchs vom letzten Jahr - Hansi

    Kure Info von unserem jungen Nonnengansnachwuchs vom letzten Jahr - Hansi: Hallo, hier mal ein kleiner Bericht von unserem kleinen frechen Hansi. :zwinker: Er hat sich jetzt richtig gut entwickelt und bis gestern...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.