Maxi, mein anstrengendes Mädchen. (sehr lang)

Diskutiere Maxi, mein anstrengendes Mädchen. (sehr lang) im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ich werde immer wieder gefragt, ob es bei der Vergesellschaftung meiner Grauen Fortschritte gibt. Damit sich auch die Neulinge, die mich und...

  1. Cosima

    Cosima Guest

    Ich werde immer wieder gefragt, ob es bei der Vergesellschaftung meiner Grauen Fortschritte gibt.

    Damit sich auch die Neulinge, die mich und meine kleine Vogelschar noch nicht kennen, ein Bild machen können, habe ich hier alles sehr ausführlich beschrieben.

    Das hier ist die Geschichte von Maxi und meiner Unfähigkeit, ihr das zu geben, wo nach sie verlangt.

    Maxi ist eine Kongograue Henne, 22 Jahre alt und wie ich jetzt mit Sicherheit weiss, eine Handaufzucht ab dem Ei. Sie wuchs ohne Geschwister auf und ist daher extrem fehlgeprägt.
    Sie liebt nur den Menschen, genauer gesagt, mag sie nur Frauen.
    Andere Papageien werden ignoriert, sie sind Luft für sie, aber wenn sie ihr zu Nahe kommen, werden sie böse weggebissen.
    Eifersüchtig bewacht sie mich vor Willi, deswegen gibt es auch immer wieder Streit, Maxi will immer nur das Eine, schmusen und kuscheln.
    Man sagt, ein Papagei ist kein Kuscheltier..., leider hat Maxi davon noch nie etwas gehört.
    Wenn sie nicht bei mir sein kann, höre ich oft ihre schrillen, verzweifelt klingenden Rufe, aus dem Vogelzimmer.

    Ich fühle mich manchmal von ihr erdrückt und unter Druck gesetzt. Immer habe ich das Gefühl, ich werde ihr nicht gerecht, weil ich sie nicht ständig mit mir herum trage und mit ihr dauerschmuse.
    Maxi will wirklich nichts anderes, als bei mir sein und weil das einfach nicht möglich ist, schreit sie nach mir.
    Als ich sie 1997 mit 11 Jahren bekam, war sie an Brust, Bauch, Hals und unter den Flügeln ganz nackig.
    Sie sah erbärmlich aus, wie sie da so nackig in einem alten runden Käfig saß.
    Ich war 100 Kilometer gefahren, weil ich am Telefon gesagt bekommen habe, dass sie ein Timneh ist, was aber leider nicht stimmte. Aber ich musste sie einfach dort wegholen und nahm sie spontan mit.
    Sie bekam einen wesentlich größeren Käfig, aber mit meinem heutigen Wissen weiss ich, dass er trotzdem zu klein war.
    Ich habe mich viel um sie gekümmert und innerhalb eines halben Jahres, bekam sie überall wieder ihre Federn. Bis auf eine Fünfmarkstück große Stelle am Bauch. Dort wuchsen leider keine Federn mehr, weil vermutlich die Haut zu sehr geschädigt ist. Wie ich von einigen der Vorbesitzern erfuhr, war sie wohl schon seit Jahren eine Rupferin und ich war so glücklich, als sie ihre Federn wachsen lies.
    Obwohl alle Flügel- und Schwanzfedern vorhanden waren, konnte sie noch keinen Meter weit fliegen. Sie stürzte sofort ab. Ich übte fast täglich mit ihr, damit sie fliegen lernt, aber sie war sehr ängstlich bei den Übungen und es dauerte sehr lange, bis sie endlich frei flog. Warum sie solche Angst vorm Fliegen hatte, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

    Ich habe sie also im Juli 1997 gekauft und sie lebte bis Ende 2004 bei mir (7 Jahre und 3 Monate).
    Als ich in die USA flog, lies ich sie 'vorübergehend' zur Urlaubspflege bei meiner Freundin. Aus 'vorübergehend' wurden etwas mehr als 3 Jahre. Aber ich sah sie in dieser Zeit regelmäßig und konnte mich von ihrem Wohlergehen überzeugen.
    In den drei Jahren, in denen sie bei meiner Freundin lebte, hatte ich endlich etwas Ruhe vor ihr. Es tut mir leid, aber es ist einfach so, Maxi ist schrecklich anstrengend und ich war erleichtert, dass sie sich bei meiner Freundin so wohl fühlte.
    Dann hat meine Freundin sich einen Terrier gekauft.
    Der Hund ist ja ganz süß, aber leider hat er sich zu sehr für Maxi interessiert und aus Angst , dass er ihr etwas tut, lies meine Freundin sie nicht mehr so oft aus dem Käfig raus wie vorher, wo sie den ganzen Tag Freiflug hatte.
    Leider wurde mit dem Hund mehr geschmust als mit ihr und sie reagierte sehr eifersüchtig.
    Sie fing wieder an sich zu rupfen und ist an ihren Oberschenkeln und auch am Bauch wieder nackt.
    Das zeigte mir, dass ich handeln musste. Wegen dem Rupfen und auch weil meine Freundin und ihr Mann wieder angefangen haben zu rauchen, nahm ich Maxi zu mir zurück. Ausserdem hegte ich auch die klitzekleine Hoffnung, dass sie sich vielleicht mit Jones verstehen würde.

    Maxi hatte ca. 7-8 Vorbesitzer, eher mehr und war mal ein Wanderpokal. Warum sie so oft gehen musste, kann ich nur vermuten. Ich denke, weil sie eine schreckliche Klette ist, was mitunter sehr nervend und anstrengend sein kann.
    Maxi ist, wie schon erwähnt, ein absoluter Frauenvogel - Männer mag sie nicht. Die werden fliegend oder auch zu Fuss verfolgt und auch schon mal angegriffen.
    Den Mann meiner Freundin hat sie oft ohne Grund angeflogen.
    Einmal saß er ruhig an seinem Schreibtisch, Maxi flog ihn an und hat ihm die Wange gelocht. Leckerlies werden aber auch von Männern zart aus der Hand genommen.

    Maxi mag meine Willi (Timnehenne) und Jones (Timnehhahn) überhaupt nicht. Sie verfolgt und beisst sie, wenn sie ihr zu Nahe kommen. Gerade vorgestern hat sie Jones wieder derart heftig bekämpft, dass ich Maxis Käfig wieder aufbauen musste und sie aus dem Vogelzimmer raus nahm, damit Jones etwas zur Ruhe kommt.
    Ich habe versucht die Beiden schrittweise zusammenzusetzen. Täglich setzte ich sie stundeweise zusammen.
    Anfangs sah es auch ganz gut aus. Jones hat zwar etwas gestänkert und Maxi auch mal am Schwanz gezogen, aber Maxi blieb cool und wartete ab.
    Aber Jones gab es nicht auf und dann verbissen sie sich auf einmal ineinander, wobei Jones Maxi zwei mal in den nackigen Bauch biss.
    Nach dem Biss war alles anders und Maxi ist wie ausgewechselt, Sie verfolgte Jones regelrecht. Eben noch war er der jenige, der mit Maxi stänkerte und von einer zur anderen Minute, wurde er zum Gejagten.
    Maxi ließ ihn nicht mehr ans Futter, nicht ans Wasser und auch nicht auf den großen Baum. Jones hing nur noch am Abtrenngitter oder Fenstergitter und gab Fiepgeräusche von sich.
    Wie gesagt, da Jones nicht zahm ist und daher schwer zu händeln ist, nahm ich Maxi der Einfachheit halber aus dem Vogelzimmer raus.
    Der arme Jones hat bei uns wirklich nichts zu lachen. Beide Mädels machen Jagd auf ihn und ich glaube, er ist wirklich sehr unglücklich bei uns. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich euch in einem anderen Beitrag erzählen werde.

    Eine der Vorbesitzerinnen von Maxi erzählte mir damals, dass sie mal mit einer Henne einen Käfig teilte. Damals dachte man noch, dass Maxi ein Hahn ist, sie hieß auch Max.
    Das ging dann immer nur kurze Zeit gut, wo die Beiden sich einen Käfig teilten. Wenn sie sich zu schlimm verkloppten, dann trennte man sie vorrübergehend, setzte sie aber wieder nach einer Pause von einigen Tagen, zusammen. Dann wurde die andere Graue nur noch von Maxi gebissen, es floß sogar mehrmals Blut und man reagierte endlich und trennte die Zwei endgültig.

    Auch meine Freundin versuchte Maxi mal zu vergesellschaften. Sie hat den Hahn ca. 6 Wochen lang ignoriert, dann haben die Besitzter ihren Hahn wieder abgeholt, weil sie meinten, dass es sowieso nichts mehr wird und weil der Hahn auch zu rupfen anfing. Sie waren der Meinung, er hat sich das bei Maxi abgeschaut hat.

    Vor einigen Jahren hatte ich einen Kongohahn lange Zeit (länger als 2 Jahre) in Pflege. Bibo war sehr an ihr interessiert, aber sie wollte von ihm nichts wissen. War er zu aufdringlich, gab es bösen Zoff. Näher als einen Meter durfte er ihr nicht kommen, sonst stürzte sie sich auf ihn.
    Ich denke daher nicht, dass Maxi überhaupt zu vergesellschaften ist, würde mich aber gerne eines Besseren belehren lassen.

    Ich liebe mein Mädchen, sie ist meine alte Tante und ich will sie nicht verlieren, aber darf ich sie aus Egoismus behalten?
    Der Gedanke, sie nicht wiederzusehen ist mir unerträglich, sie ist mir so vertraut und ich wage es nicht, sie abzugeben.

    Aber der jetzige Zustand kann auch nicht beibehalten werden. Ich kann einfach nicht mehr und bin total gestresst, weil sie mich ständig ruft und nach Streicheleinheiten bettelt.
    Sie steht momentan mit ihrem Käfig im Schlafzimmer, da ich sonst nirgends Platz habe.
    Tagsüber darf sie raus und ich habe ihr einen kleinen Spielplatz eingerichtet. Ich versuche auch, meine Zuwendung gleichmäßig auf sie und Willi zu verteilen. Willis Käfig steht zwar auch im Schlafzimmer, aber frei fliegen kann er nur in der Küche und der restlichen Wohnung, weil die Zwei sich sonst kloppen würden.

    Meine kleine arme Zicke, ist so eine Raumbeschränkung garnicht gewohnt. Bin ich im Schlafzimmer bei Maxi, klopft sie manchmal zart an die Türe und ich weiss, das sie gerne rein kommen würde.
    Das ist leider alles keine Dauerlösung.
    Ich bin so traurig und verzweifelt, denn als ich Maxi damals bekam und sie so gerupft vor mir saß, habe ich ihr versprochen, dass sie nie mehr auf Wanderschaft gehen muss.
    Sie ist aber doch nicht glücklich bei uns, was soll ich nur tun?

    Vielleicht wird es besser, wenn Jones weg ist.
    Dann könnte ich das Vogelzimmer wieder zwischen Willi und Maxi aufteilen.
    Nicht räumlich, dass ist nicht möglich, sondern zeitlich.
    Den halben Tag darf Willi ins Zimmer schreddern und spielen, die andere Tagehälfte darf Maxi rein.
    Einige Wochen habe ich das ja schon so praktiziert. Auch nicht ideal, aber machbar und von beiden Zicken akzeptiert.

    Mal abwarten...
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Cococ

    Cococ Neues Mitglied

    Dabei seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm,in deiner Haut möchte ich derzeit auch nicht stecken komm lass dich mal drücken:trost::trost::trost:

    Ich habe alles aufmerksam gelesen,und muß ganz ehrlich sagen,dass ich auch nicht weiter weiß:?:?:?

    Jetzt mal so daher gefragt,was ist wenn du sie an wen anderst abgibst?Meinst du es würde da besser werden?Du sagst ja selbst (sorry) das du super genervt bist!!!!Es ist einfach eine ganz dumme Situation,aber es gibt doch Auffangstationen,wo sie sich in Paarhaltung einen Partner suchen kann,und du dann eventuell den Partner und Maxi mit zu dir nehmen kannst.Wäre das kein Gedanke für Dich?:?

    Mal ehrlich,weder Du noch Maxi hättet was zu verlieren ihr könntet nur gewinnen:zwinker:
    Ich weiß,keine sehr große Hilfe,aber ein Denkanstoss:zwinker:
     
  4. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo Cosima,
    wir haben ja lange telefoniert ... und nachdem ich jetzt die ganze Geschichte noch mal gelesen habe, kann ich mir ein bisschen vorstellen, wie es dir geht!
    Du möchtest für jeden deiner drei das Beste .... nur wissen die das wohl nicht:zwinker:!
    Auch die Idee, das Vogelzimmer zeitlich zwischen Maxi und Willi aufzuteilen wird Maxis Rufen nach dir nicht vermindern.
    Man will allen gerecht werden ... und bleibt irgendwo selbst auf der Strecke:traurig:!
    Ich hatte ja auch gedacht, dass wir dir und deinen Geiern irgend wie weiter helfen können ... aber so wie es im Moment aussieht - bin ich ziemlich ratlos.
    Bei uns sind z.Zt. zwei Hennen in Maxis Alter - beide gerupft, obwohl die eine (Püppie) jahrelang einen Partner hatte (mit dem sie nicht harmonierte). Bei beiden habe ich im Moment den Eindruck, dass sie sich nicht mehr vergesellschaften lassen - aber auch hier: die Zeit wird's zeigen.
    Bin gespannt, wie es bei dir mit den drei "kleinen Monstern" weitergeht!
    LG
    Susanne
     
  5. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Hi,

    wie Du bereits selbst erkannt hast ist der Vogel total auf Dich fixiert und alleine aus diesem Grunde wird eine glückliche Vergesellschaftung bzw. eine Verpaarung gar nicht erst erreicht. :nene:

    Das ist wieder so ein Fall, wo neutrale Plätze (z.B. Auffangstationen) ins Spiel kommen. :zwinker:

    Ferner sehe ich ein großes Problem darin, das die 2 Timnehs vorhanden sind.
    Sie sieht in ihnen eine große Konkurrenz.


    Ohne Dir Nahe zu treten.....:~aber daran bist Du nicht ganz unschuldig.

    Und bereits zu diesem Zeitpunkt hätte das Leben einen anderen Weg gehen sollen. Eine gewisse Eingewöhnungszeit und dann auf Partnersuche (evtl. mit professioneller Unterstützung ;) )



    2. Chance verpaßt! Wiederum hätte man versuchen können, den Vogel gleich zu vergesellschaften/verpaaren. ;)


    3. verpaßte Chance. Anstatt Maxi nun einen Kongo Grauen "vorzusetzen" war da plötzlich ein Timneh.

    Klar gibt es Konstellationen wo Timnehs mit Kongos harmonisch leben....aber im Grunde zu selten.

    Nein, weil alle Vorbesitzer dieses Tier alleine gehalten haben und das klettenhafte Verhalten ihnen irgendwann auf den Keks ging.
    Aber anstatt vernünftig zu handeln wurde immer nur Einzelhaltung vorgezogen.

    Warum machen beide Mädels Jagd auf ihn. Hat Willi sich das Verhalten von Maxi evtl. nur abgeschaut?


    Und ich denke, das das Problem in der Beziehung Vogel-Mensch liegt, was unbewußt von Dir gefördert wird. ;)

    Von daher halte ich von dieser Variante eigentlich gar nichts, sondern würde eher versuchen Maxi an einen neutralen Ort zur Vergesellschaftung zu geben und soviel Zeit vergehen lassen, das im Nachhinein der Vogelpartner das Wichtigste in ihrem Leben ist und nicht mehr Du.
     
  6. Cosima

    Cosima Guest

    Hallo!

    Ich weiss nicht, ob ich es fertig bringe Maxi ganz abzugeben.
    In den drei Jahren, in denen sie bei meiner Freundin lebte, sah ich sie regelmäßig. Mal 1-2 mal die Woche, manchmal aber auch nur 1 mal im Monat.
    Und obwohl sie sich mit meiner Freundin gut verstanden hat und sie offensichtlich auch mochte, hat Maxi mir bei meinen Besuchen immer gezeigt, dass sie mit mir 'verheiratet' ist. Wenn ich zu Besuch war, hat sie meine Freundin ignoriert und wollte nur zu mir.
    Seit sie wieder bei mir lebt, hat sie nicht einen Tag getrauert und als meine Freundin letzte Woche zu Besuch war, hat sie sie sogar gebissen. Es kam mir so vor, als wenn sie Angst hat, dass sie mitgehen muss.

    Ich weiss nicht recht, oder besser gesagt, ich glaube nicht, dass Maxi zu verpaaren ist.
    Bei Willi, meiner Timnehhenne wäre es vielleicht machbar, aber ich glaube Maxi, die wie du vielleicht gelesen hast, im Brutkasten geschlüpft ist und ohne Geschwister aufgewachsen ist, ist die Prägung auf den Menschen zu stark.
    Ausserdem habe ich nur ein Vogelzimmer und Maxi und Willi verstehen sich nicht. Ansonsten habe ich in meiner kleinen Wohnung auch keinen Platz in den anderen Räumen, um ein weiteres Paar gut unterzubringen.
     
  7. Cosima

    Cosima Guest

    Hallo Susanne!

    Ich glaube so langsam, es ist nicht jeder Papagei zu vergesellschaften

    Ich weiss von einer Frau, aus einem anderen Forum, dass man es nicht immer schafft, einen Graupapagei zu vergesellschaften.
    Sie hat mir von einem Grauen berichtet, der sich jahrelang standhaft weigerte, einen Partner auszusuchen. Und er hatte wirklich an potenziellen Partnern genug Auswahl. Aber er wollte nicht und fühlte sich in dem Raum mit den anderen Grauen nicht wohl. Nach dem er wieder als Einzelvogel im Wohnzimmer lebte, wurde er wieder zu einem ausgeglichenen Vogel und hörte auf zu rupfen.

    Willi hatte ja schon einmal vor zwei Jahren die Möglichkeit, sich einen Hahn unter 3 Hähnen auszusuchen.
    Zwei Monate gab ich sie deswegen weg. Ich hätte sie auch länger und damals sogar ganz abgegeben, wenn es etwas gebracht hätte.
    Sie verhielt sich anfangs frech und neugierig, dann wurde sie zusehends zurückhaltender, isolierte sich irgendwann und letztendlich bat mich der Mann, Willi wieder abzuholen, weil er um ihre Gesundheit fürchtete und die Vergesellschaftung als gescheitert ansah.
    Ich war beim Wiedersehen geschockt, Willi ist in den 2 Monaten von 330 g auf 280 g abgemagert und war nackig an Brust und Bauch.

    Vielleicht sähe es bei einen weiteren Verpaarungsversuch in einer anderen Gruppe anders aus. Vielleicht haben wir vorschnell aufgegeben. Vielleicht hätte sie aber auch noch mehr abgenommen oder sie wäre krank geworden.
    Ich hatte damals Angst um meine Kleine und war froh, als sie wieder bei mir in 'Sicherheit' war und ihr Normalgewicht wieder hatte und die Federn wieder stehen lies.

    Oder es ist so, wie man auch manchmal liest, sie würde sich einen Partner aussuchen und wenn sie wieder zu Hause ist, ihm die kalte Schulter zeigen?

    Kann man das wirklich immer beeinflussen, in dem man sich zurücknimmt?

    Wenn ich doch nur wüsste, was ich nicht weiss. :-(
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. JanD

    JanD Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    1
    Mensch, Cosima, was sind das denn für Antworten? Irgendwas muss doch bei deiner dauernden Forenpräsenz auch bei dir hängengeblieben sein! Du musst dich echt mal entscheiden, ob es um deine Bedürfnisse oder die Tiere gehen soll... immer dieses Gejammer und im Endeffekt entscheidest du dich ja doch für das, was für dich am besten ist. Schade.
     
  10. Cosima

    Cosima Guest

    Hallo Heike!

    Lese bitte meine Bedenken in der Antwort an Susanne.
    Ist eine Verpaarung 'um jeden Preis' wirklich notwendig oder besser gesagt, machbar?

    Zitat:
    Zitat von Cosima
    Als ich sie 1997 mit 11 Jahren bekam, war sie an Brust, Bauch, Hals und unter den Flügeln ganz nackig.
    Sie sah erbärmlich aus, wie sie da so nackig in einem alten runden Käfig saß.
    Ich war 100 Kilometer gefahren, weil ich am Telefon gesagt bekommen habe, dass sie ein Timneh ist, was aber leider nicht stimmte. Aber ich musste sie einfach dort wegholen und nahm sie spontan mit.
    Sie bekam einen wesentlich größeren Käfig, aber mit meinem heutigen Wissen weiss ich, dass er trotzdem zu klein war.
    Ich habe mich viel um sie gekümmert und innerhalb eines halben Jahres, bekam sie überall wieder ihre Federn.

    Nach dem Maxi bei mir Eier gelegt hatte und ich wusste, das sie ein Weibchen ist, suchte ich ja zeitweise auch nach einem Hahn. Aber damals (1997) ohne DNA und Internet, war eine Verpaarung zu arangieren, sehr schwer. Wenn sich Leute auf meine Suchanzeige nach einen Hahn meldeten, dann meistens nur, um mir meine Henne abzukaufen. Nicht einer der (seltenen) angebotenen Grauen war endoskopiert, wie sollte ich da einen Hahn erwischen?

    Ich weiss, spätestens seit dem ich in den Foren von der DNA - Geschlechtsbestimmung gelesen habe, hätte ich es erneut wieder versuchen können. Asche auf mein Haupt.

    Aber für Bibo hat sie sich ja auch nicht interessiert. Und der alte Knabe warb 2 Jahre um sie.


    Zitat:
    Zitat von Cosima
    Ich habe sie also im Juli 1997 gekauft und sie lebte bis Ende 2004 bei mir (7 Jahre und 3 Monate).
    Als ich in die USA flog, lies ich sie 'vorübergehend' zur Urlaubspflege bei meiner Freundin. Aus 'vorübergehend' wurden etwas mehr als 3 Jahre. Aber ich sah sie in dieser Zeit regelmäßig und konnte mich von ihrem Wohlergehen überzeugen.
    In den drei Jahren, in denen sie bei meiner Freundin lebte, hatte ich endlich etwas Ruhe vor ihr. Es tut mir leid, aber es ist einfach so, Maxi ist schrecklich anstrengend und ich war erleichtert, dass sie sich bei meiner Freundin so wohl fühlte.

    Überlesen? ;-)



    Zitat:
    Zitat von Cosima
    Dann hat meine Freundin sich einen Terrier gekauft.
    Der Hund ist ja ganz süß, aber leider hat er sich zu sehr für Maxi interessiert und aus Angst , dass er ihr etwas tut, lies meine Freundin sie nicht mehr so oft aus dem Käfig raus wie vorher, wo sie den ganzen Tag Freiflug hatte.
    Leider wurde mit dem Hund mehr geschmust als mit ihr und sie reagierte sehr eifersüchtig.
    Sie fing wieder an sich zu rupfen und ist an ihren Oberschenkeln und auch am Bauch wieder nackt.
    Das zeigte mir, dass ich handeln musste. Wegen dem Rupfen und auch weil meine Freundin und ihr Mann wieder angefangen haben zu rauchen, nahm ich Maxi zu mir zurück.

    Jones war doch schon da, als ich Maxi wieder zurück nahm. Und nachdem es mit Willi und ihm nicht geklappt hatte, warum sollte ich es mit den beiden nicht auch versuchen?
    Susanne schrieb doch mal, dass sich bei ihr ( ich glaube 2) gemischte Paare (Timneh und Kongograue) gefunden haben, obwohl sie genug Auswahl an anderen Timnehs hatten.

    Zitat:
    Zitat von Cosima
    Der arme Jones hat bei uns wirklich nichts zu lachen. Beide Mädels machen Jagd auf ihn und ich glaube, er ist wirklich sehr unglücklich bei uns.

    Weiss ich nicht, denke ich aber auch nicht, denn zuerst war ja Jones der Stänkerer. Nachdem er Maxi heftig in den nackten Bauch gebissen hat, war die Situation genau andersrum.
    Im Grunde ist er ja selbst schuld, trotzdem tut er mir leid.

    Zitat:
    Zitat von Cosima
    Ich denke daher nicht, dass Maxi überhaupt zu vergesellschaften ist, würde mich aber gerne eines Besseren belehren lassen.

    Bitte lies meine Antwort an Cococ, dann muss ich mich nicht wiederholen, denn so langsam tun mir vom Tippen meine Finger weh. :k
     
Thema:

Maxi, mein anstrengendes Mädchen. (sehr lang)

Die Seite wird geladen...

Maxi, mein anstrengendes Mädchen. (sehr lang) - Ähnliche Themen

  1. Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?

    Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?: Hallo in die Runde der Amazonen - Besitzer und Experten, In diesem Jahr ist mir besonders bei meiner weiblichen Blaustirnamazone aufgefallen,...
  2. 22117 Hamburg: 1 Singsittichhenne zu vermitteln – fahre auch längere Strecke zwecks Vermittlung

    22117 Hamburg: 1 Singsittichhenne zu vermitteln – fahre auch längere Strecke zwecks Vermittlung: Vogelart: Singsittich – weiblich Alter: ca. 3 – 4 Jahre Farbe: wildfarben Gesundheitszustand: gesund, keine Behinderungen abzugeben weil:...
  3. Klein, laut & lange Beine- was ist es?

    Klein, laut & lange Beine- was ist es?: Hallo, habe einen Vogel bekommen, welchen ich nicht so zuordnen kann. Im Augenblick füttere ich nur Insekten und Nutribird aber was bekommt er...
  4. Wie lange das Buchenholzgranulat im käfig haltbar

    Wie lange das Buchenholzgranulat im käfig haltbar: Hallo, eine Frage an alle die buchenholzgranulat benutzen oder mal benutzten. Ich habe es mir jetzt für Zeit nach der brut und vor der mauser...
  5. Wildente brütet seeehr lang

    Wildente brütet seeehr lang: Hallo Ich bin neu hier und hab mich registriert weil ich total ratlos bin und hoffe hier Antworten zu finden: Wir haben einen großen Teich, auf...