Mein Timneh - Bald nicht mehr allein?

Diskutiere Mein Timneh - Bald nicht mehr allein? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Tolles psychologoische Profil von Eppi stellst Du da. Jeder der Versuche endet genau in dem was der Vogel will und bestärkt ihn von mal zu mal...

  1. #61 Headroom42, 21. März 2006
    Headroom42

    Headroom42 Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Tolles psychologoische Profil von Eppi stellst Du da.

    Jeder der Versuche endet genau in dem was der Vogel will und bestärkt ihn von mal zu mal schlimmer zu werden und der eigentliche federlose Partner von Eppi wird ihr immer wieder zugeführt.

    Ist doch logisch das der Vogel so reagiert. Diesen Teufelskreis muss man endlich mal durchbrechen. Die Federlosen müssen aus dem Spiel raus bzw. nur noch zu Minimalzeiten für Füttern usw. da sein.

    So machen wir das auch bei unseren Geiern und es hilft nach und nach. Sie lernen wer sie sind und das sie nicht versuchen brauchen den Menschen zu beeindrucken.

    Bei Eppi ist es mittlerweile eine tief verwurzelte Gewohnheit immer jeden Vogel platt zu machen um ja wieder zu ihrem federlosen Partner zu kommen. Und genau diese Tatsache gilt es zu beachten um sie irgendwann erfolgreich zu verpaaren. Denkt mal über Möglichkeiten nach, wie man das bewerkstelligen kann, sprich den Vogel vom Menschen zu entwöhnen.

    Wenn man jetzt wieder einen Rückzieher macht, dann wird alles nur noch schlimmer, dessen sollte man sich bewusst sein.

    Gruss

    Kai
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. a.dau

    a.dau geierüberallesstellerin

    Dabei seit:
    3. Januar 2004
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    58452 Witten
    ...die entwöhnung muß gefühlvoll und langsam passieren.
    ich habe von einem timneh gelesen, der sich aufgegeben hat und starb.
    es ist wichtig, den vogel genau zu beobachten und sich in ihn einzufühlen!

    -meckern wollte ich nicht-
    :o
    eine geglückte verpaarung ist nicht mit geld aufzuwiegen!!!
     
  4. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Ist es das?Oder sind ihr die Hähne,die sie kennenlernen "mußte",einfach unsympathisch?
    Da äußert ein Vogel sein Mißgefallen an einem anderen Vogel und was macht der Mensch-er ignoriert das.Da wir auf Biegen und Brechen verpaart und wenn es Jahre dauert.Irgendwann muß der Vogel den anderen doch mal annehmen........:(
    Ich sage ganz ehrlich-ich bin da kein Freund von.Ich habe an meinen Vögeln gesehen,dass es die "Liebe auf den ersten Blick" gibt und wie sehr sich dann zwei fremde Vögel von einer Sekunde zur anderen füttern,schnäbeln,kraulen.
    Alles andere ist in meinen Augen nur eine "Vergesellschaftung".Da ergeben sich die Vögel irgendwann in ihr Schicksal und nehem mit dem Vorlieb was angeboten wird.Ich könnte wetten-setzt man so ein Paar in eine große Voliere mit anderen,hätten die in Nullkommanix neue Partner-Partner die sie wirklich lieben.

    Es gibt immer mehrere Meinungen zu so einem Thema-und man kann auch sehr schlecht Entscheidungen am PC treffen,wenn man die Tiere nicht kennt.Man wird die Reaktionen vielleicht anders einschätzen als man es jetzt,aus der Ferne,macht.
    Ich,persönlich,würde nach dem was ich von Eppi weiß und wie es hier nun auch geschildert wird, nicht länger versuchen zu verpaaren.In meinen Augen braucht Eppi eine Voliere mit vielen Hähnen wo sie sich einen aussuchen kann.Das sollte bei einem erfahrenen Menschen statt finden.
    Liebe Grüße,BEA
     
  5. #64 Headroom42, 22. März 2006
    Headroom42

    Headroom42 Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Bea, ich gebe Dir recht in dem was Du sagst und vor allem Deiner letzter Absatz ist das entscheidende. Nichts desto Trotz bin ich der Meinung, das Eppi in ein Verhaltensmuster verfallen ist und es im Moment egal wäre wen man ihr vorsetzt, selbst wenn es die grosse Liebe wäre. Wir Menschen haben da manchmal keine anderen Verhaltensweisen. Beissen den Menschen weg, den wir eigentlich als den Partner des Lebens ansehen und das nur, um an unseren üblichen (schlechten) Gewohnheiten festzuhalten.

    Wie Bea sagt, eine Verpaarung in einer Voliere auf neutralen Grund ist immer das Beste für länger gehaltene Einzelvögel.

    Gruss

    Kai
     
  6. Reginsche

    Reginsche verstorben am 11.02.2010

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    4.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfenbüttel
    Also ich will mich jetzt auch mal äußern.
    So unerfahren in Sachen Papageienhaltung bin ich ja auch nicht.:zwinker:
    Dieser Verpaarungsversuch sollte meiner Meinung auch so schnell wie möglich abgebrochen werden.

    Das ist hier ein totales Zwangsverpaaren wogegen sich Eppi wehrt und das zu Recht.

    Ich möchte auch keinen Mann an die Seite gestellt bekommen den ich nicht mag.

    Eppi gehört wirklich ein eine Station in der viele Hähne sind.

    Vielleicht sollte man mal bei Frau Ohnhäuser nachfragen.

    Diese Verpaarung hier bringt nichts.
    Da muß man auch mal ganz ehrlich zu sich selbst sein.
    Auch langes warten würde nichts nützen.

    Sie werden sich so lange angreifen bis einer gewonnen hat und der andere entweder tot ist oder sich total aufgibt.
    Das wird letztendlich dazu führen, daß Giacomo sich noch mehr zerstümmelt und bald als gebrochener Vogel mit unglücklicher Seele auf der Stange hockt.
    Bei der kleinsten Bewegung von Eppi wird er versuchen zu flüchen oder so eingeschüchtert sein, daß er nur noch regungslos alles über sich ergehen läßt.

    Keiner will, daß es soweit kommt.
    Also, nehmt bitte Eppi da raus.
    Es hat keinen Sinn.

    Ich bin auch ein Mensch, der sehr viel Geduld hat. Man sieht es an Paul und Cougar.
    Die Beiden leben nun auch schon 1 Jahr nebeneinander her.
    Cougar ist sehr dominat und Paul kann nicht fliegen.

    Aber in dem Fall von Eppi und Giacamo hat es meines Erachtens keinen Sinn.
    Sie länger zusammen zu lassen führt unweigerlich zu irreparablen Schäden.

    Laßt es nicht so weit kommen.
    Eppi muß wirklich in eine große Voli mit vielen Grauen um sich jemanden auszusuchen.
     
  7. papillon

    papillon die mit den geiern pfeift

    Dabei seit:
    17. November 2003
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    baden
    hallo ,
    also bea und reginsche kann ich nur recht geben.
    aber auch kai,wenn versucht werden soll,eppi zu verpaaren.aber bitte nicht auf kosten von giacomo.

    auch beas satz von gesellschaftung und verpaarung.
    ich bin mir im klaren,dass merlin und woody nur vergesellschaftet sind,aber beide sind nicht gestresst dadurch,sie profitieren voneinander.nach zwei jahren aber sind sie uns haltern aber immer noch zugewandt und wollen ihre krauleinheiten je von meinen mann und mir.würden wir die ihnen vorenthalten,wären sie ,denke ich ein stückchen unglücklicher.
    da kommt dann monis zitat:
    genauso kenne ich das von meiner merlin.der aktuelle pfleger oder pflegerin wird das herz geschenkt,totale anpassung.nichts von monogam:nene: hauptsache mensch ist da und sie ist auch ein wf gewesen.
    weil caspar hauser angesprochen wurde.wieviele menschen gibt es denn,die ihre soziale bindung an menschen abgebrochen haben und ihr herz an tieren verschenkt haben und hätten sie diese nicht,wie unglücklich wären diese menschen ansonsten.
    so sehe ich das mit eppi,sie hat ihr herz am menschen verloren und nach monis schilderung ist sie nicht unglücklich damit.man kann doch einen papagei sein lebensgefühl ansehen.
    das sehe ich an merlin.aus einem stillen vogel ist wieder ein lebhafter,agiler vogel geworden.auch wenn das vollkommene glück nicht zugeschlagen hat bei ihr.

    mich würde noch die erfahrungen von drakulinchen interessieren.mit ihren vielen grauen,wie viele da verpaart sind davon und wieviel nicht.
    lg beate
     
  8. #67 Headroom42, 22. März 2006
    Headroom42

    Headroom42 Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Ich sehe halt ganz klar, wie es einem Vogel besser geht, der unter und mit seinesgleichen lebt. Brauche ich nur unsere beiden Timnehs nehmen. Beide WF. Die sind nach ca. 1 Woche zusammengezogen, aber momentan ist es "nur" eine WG. Aber: Unserem Paulchen geht es so gut wie noch nie. Nie zuvor haben wir so ein tolles Gefieder bei ihm gesehen und sein kaputter Flügel wächst und wächst, vermutlich wird er in einem 1/2 Jahr wieder fliegen können. Er hat auch immer versucht zum Mensch Kontakt zu haben und es hatte ihm einwenig geholfen. Aber nicht so, wie zu einem Vogel. Das ist doch der Fakt worum es geht.
    Man kann immer sagen der Einzelvogel der auf den Mensch geprägt ist wäre glücklich. Wenn man aber mal sieht wie so ein Vogel erst aufblüht wenn er mit Artgenossen zusammen ist, dann will man keine Einzelvögel mehr und versucht diese auch zu resozialiseren.
    Wie Beate sagt, alleine die Gesellschaft mit den anderen zusammen ist schon toll für die Vögel, sie müssen kein festes Paar sein. So wie unsere Timneh WG auch. Von den Kongos hat sich auch noch keiner entschieden. Im Moment tobt Jacob 2 zwischen beiden Hennen hin und her. Wenn die so ihren Spass habem ist das wunderbar, mehr wollen wir nicht.
    Somit heisst dies für Eppi im Schluss wieder, diesem Vogel kann geholfen werden, nur der Aufwand wird grösser sein. Eine Gruppe kann hier helfen, da sie dann lernen muss sich in die Rangfolge eines Schwarm zu integrieren.

    Gruss

    Kai
     
  9. Dirgis

    Dirgis Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22085 Hamburg
    Hallo Kai,
    es ist ja schön, dass Du so für Vergesellschaftung/Verpaarung bist -aber
    man muß das doch auch nicht krampfhaft durchziehen. Du schreibst, dass
    Euer Timneh Paulchen jetzt mit Eurer Timnehdame gut zurecht kommt; nur
    Du mußt dabei auch bedenken, dass Euer Paulchen - wie Du in Eurer
    Vorstellung ja selbst schreibst - vorher gar keine Beszugsperson hatte! Die
    Vorbesitzerin konnte mit ihm nichts anfangen, da sie ja einen
    Schmusevogel wollte und Paulchen dies nicht war oder sie die entsprechende
    Geduld nicht hatte!
    Das ist doch ein gewaltiger Unterschied und für mich ist dann auch völlig
    klar, dass Paulchen die nächste Möglichkeit, einen Partner zu finden - ob
    nun Mensch oder Grauer - wahrnahm. Aber ein Grauer der von Anfang an
    Familienanschluß hatte und geliebt wird und jetzt zwangsverpaart werden
    soll?! Wie ich ja schon mehrfach schrieb - und erfreulicherweise gibt es
    ja einige mit mir übereinstimmende Meinungen - würde ich den Versuch
    abbrechen. Sicher habt Ihr Recht, dass die Chancen, Eppi zu vergesell-
    schaften/verpaaren im Schwarm größer sind - aber ich würde ihr jetzt
    (wie auch schon geschrieben) mal eine Auszeit gönnen, damit der Vogel
    wieder zu sich selbst findet - in gewohnter Umgebung. Und Giaco - der
    hat ja eigentlich zu Anfang ganz positiv reagiert - würde ich auch erst
    mal zur Ruhe kommen lassen.
    LG Sigrid
     
  10. #69 Headroom42, 22. März 2006
    Headroom42

    Headroom42 Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sigrid,

    das bei Paulchen ist richtig, in dem Punkt mag der Vergleich hinken. Nehme ich unseren Kongo Jacob 1 passt das Beispiel wohl besser. Ein Vogel der sich für einen Mensch hält/hielt (HZ). Er hat in den letzten 6 Monaten gelernt das er ein Vogel ist, jagt auch nicht mehr andere Vögel und sucht auch zaghaft Kontakt zu den Hennen (wobei ihm hier Lilly leider das Leben schwer macht, zur Zeit verjagt sie ihn immer vom Fressen). Dies war vor 4 Jahren, wie wir die Vögel bekommen hatten, undenkbar.
    Und Jacob bekommt mehr Würde, wird zu einem Vogel und das ist schön.

    Das wäre die bevorzugte Methode, sprich Verpaarung oder Vogelwerdung im Schwarm, wenn man so einen Härtfall hat. Die Auszeit wird den Vogel allerdings wiedermal darin bestätigen, dass sein handeln das richtige ist und er hat sicher wiedermal durchgesetzt. Und verloren haben dann dabei alle: Eppi, Giaco und die federlosen Besitzer, denn der Sieg von Eppi ist eine verlorene Schlacht.

    Gruss

    Kai
     
  11. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Kai-so sehe ich das grundsätzlich auch aber in diesem Fall:
    Denn,bei dem Zusammenleben muß dies hier gelten:
    Wenn ich sehe,dass einer der beiden leidet,dann hat es keinen Sinn!

    Ich habe euch jetzt alle quer Beet zitiert,denn im Grunde sind wir uns doch einig.
    Eppi braucht Vogelgesellschaft aber so wie das bis jetzt immer versucht wurdes-Eppi zu einem Hahn dazu-bring das nichts.
    Also gilt es eine Möglichkeit zu finden,wo Eppi in einer Gruppe leben kann.
    Wer kennt so etwas?
    Fr.Ohnhäuser wurde genannt.Bei Tiere in Not,Langenberg könnte man auch einmal nachfragen.
    Es wäre ja schön,wenn man Eppi sofort ein paar Adressen "an den Flügel" heften könnte.:zwinker:
    Liebe Grüße,BEA
     
  12. Dirgis

    Dirgis Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22085 Hamburg
    Hallo,
    mich würde schon sehr interessieren, wie es mit Giaco und Eppi
    läuft. Gibt es mal ein up-date?
    Danke + LG Sigrid
     
  13. #72 Malaikandy, 3. April 2006
    Malaikandy

    Malaikandy Guest

    Ja also,

    nachdem mir auch von fast allen hier geraten wurde, die beiden nicht länger zu quälen, haben ich und Eppis Eigentümer uns entschlossen, es zu beenden. Das Problem, dass Eppi sich sehr aggressiv gegenüber unserem immer ängstlicher werdenden Hahn zeigte, hat sich nicht gelegt, wir mussten ständig aufpassen, dass es keine weiteren Verletzungen gab - seit einem Freiflug hat unser Grauer nämlich ein Loch im oberen Schnabelteil...dass die beiden nicht glücklich sind, zumindest jemanden zum Kommunizieren zu haben, müssen wir nun daran sehen, dass beide wieder das Rupfen begonnen haben.:(
    Noch ist Eppi bei uns, aber in den nächsten Tagen wird sie zurückgebracht, dann wird Eppi möglicherweise mit Vögeln einer Züchterin in der Nähe zusammengeführt. Ihr Besitzer möchte jedenfalls keine Verpartnerungsversuche ausserhalb von Norddeutschland, er möchte Eppi auch auf keinen Fall loswerden, sagte er mir.
    Unserem Giacomo geben wir zunächst etwas Ruhe und Fürsorge, damit sich sein Gefieder wieder erholt. Der Liebesenzug unsererseits hat ihn mangels positiver Aufmerksamkeit seitens Eppi psychisch sehr mitgenommen.
    Wenn es sich ergibt, werden wir dan irgendwann wieder versuchen, eine Henne für ihn zu finden. Vielleicht bei Frau Ohnhäuser in Berlin.

    Malaika
     
  14. #73 Tierfreak, 3. April 2006
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Schade, dass es mit den Beiden nicht geklappt hat, aber unter den Umständen ist es wohl besser, sie wieder zu trennen :( !

    Ich wünsche Ciacomo und Eppi von ganzem Herzen, dass sie doch noch die große Liebe finden. Ich ganz feste Daumen drück :zwinker: !!!!!!!!!!!!!!!
     
  15. mel

    mel Guest

    Find ich auch schade, dass es nicht geklappt hat.
    Aber bitte gib bloss nicht soooo schnell auf mit der Partnersuche. Bei Nemo hat es danach ja auch super schnell geklappt, auch nach der Erfahrung mit Eppi.
    Muss halt die richtige Partnerin sein, aber das weisst Du ja eh.
    Bitte berichte auch weiter, wenn sich was neues ergibt.

    GlG
    Melly
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #75 Malaikandy, 4. April 2006
    Malaikandy

    Malaikandy Guest

    ................
     
  18. #76 Malaikandy, 4. April 2006
    Malaikandy

    Malaikandy Guest

    Mach ich bestimmt...
    Danke Euch allen für die vielen guten Ratschläge!!!:prima:
    LG Malaika
     
Thema:

Mein Timneh - Bald nicht mehr allein?