Meine Agaporniden

Diskutiere Meine Agaporniden im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Die Chance einer Miutation liegt bei 1:500000 in der Natur. Nun, dann ist es zwar die Haltung in Gefangenschaft "schuld", dass so viele...

  1. #41 claudia k., 27. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 27. Januar 2013
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Nun, dann ist es zwar die Haltung in Gefangenschaft "schuld", dass so viele Farbschläge entstanden sind, weil keine natürliche Selektion stattfindet, aber trotzdem findet sich der Ursprung der Farbenvielfalt in der Natur.

    Als ich vor vielen Jahren meine ersten Rosenköpfchen kaufte, erklärten mir die Züchter damals schon, dass die echten Wildfarben selten geworden sind. Deswegen hoffe ich auf die Züchter, dass sie an er Erhaltung der wildfarbenen Rosenköpfchen festhalten.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 IvanTheTerrible, 27. Januar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Selbst wenn sie möchten, können sie es nicht.
    Selbst ein WF-Stamm benötigt frisches Blut, eben um den Genpool so umfangreich wie möglich zu halten.
    Schließlich treten sonst eben wieder vermehrt Mutanten auf.
    Das Zuchtziel liegt also bei 90% der Leute auf Artveränderung nicht auf Arterhaltung.
    Ivan
     
  4. #43 Sittichfreund, 27. Januar 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Diese Schlußfolgerung verstehe ich jetzt nicht. Oder meinst Du, daß sie nicht können, weil eine Artveränderung zwangsläufig wäre?
    Wie ist es dann aber zu erklären, daß es Leute gibt, die seit 30 Jahren Schwarzköpfchen züchten ohne je Mutationen im Nest gehabt haben?
     
  5. #44 IvanTheTerrible, 28. Januar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Zähl sie mir mal auf und dann dagegen wieviele "Veredelungszüchter" es gibt?
    Sicher kann man noch WF bekommen, aber unter großen Schwierigkeiten, denn da gibt es oft weniger als eine Handvoll, aber auf der anderen Seite Hunderte, die jedes Jahr Tausende von Spaltern produzieren.
    Ich muß z. B. 285Km fahren, um einen garantiert reinen Glanzs. zu bekommen. Also 570km für einen Vogel. Hier gibt nur Mutantenzüchter.
    Vor 30 Jahren gab es solche Probleme nicht.
    Ivan
     
  6. #45 Sittichfreund, 28. Januar 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Hier meinte ich Rußköpfchen.

    Aufzählen kann ich sie nicht, aber die Finger zweier Hände würden wohl reichen. Daß mehr - viel mehr - Züchter herumpantschen ist leider nicht zu verleugnen. Ich find's schade.
    Trotzdem steht meine Frage im Raum, wieso es Stämme gibt, in denen es über Jahrzehnte keine Mutationen gab.
     
  7. Richard

    Richard Guest

    Der ein oder andere Züchter wird eine eventuelle Mutation vielleicht nicht an die große Glocke hängen?!
     
  8. #47 IvanTheTerrible, 28. Januar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Sicher gibt es Stämme die keine Mutationen aufweisen.
    Nehmen wir mal die Buntkopfpapageiamadine.
    Seit Anfang 90 zum ersten mal importiert. Etwa 20-30 Paare.
    Es werden keine Mutanten genannt, die Züchter fahren aber auch 1000Km um weniger verwandte Tiere zu bekommen, verwandt sind sie nämlich alle. Preis für gute Tiere immer noch 400-550.- Euro das Paar. Forbespapageiamadine (Anfang der Neunziger), zuerst Paarpreis bei 3000.- DM für die ersten Nachzuchten über Mövchen. Mutationen jetzt bekannt...Preis nun etwa bei 70.-Euro Paar.

    Also wieviele Züchter nun von Agaporniden, die reine wildfarbene Stämme haben, gibt es sortiert nach Arten/Unterarten?
    Wieviele gibt es nur auf dem Veredelungssektor in Mutanten?
    Wenn ich allein meine Mühe berücksichtige, einen Vogel rein WF zu bekommen, denn die vielen Mutationszüchter die auch "reine WF" haben, werden nicht berücksichtigt, denn ich spiele doch nicht die Glücksfee, das dann im Verhältnis gesehen mit den Züchtern von Neophemen, so hast du dich wohl kräftig nach oben verschätzt.
    Aber ich sage ja auch immer, die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Ivan
    Und der Einwand von Richard rundet das Bild nur ab, schließlich mache ich das auch schon so lange, das ich auch noch die Zeit von vielen mutationsfreien Arten erlebt habe.
     
  9. #48 Sittichfreund, 28. Januar 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Meine Aussage bezog sich nur auf die Rußköpfchen.

    Natürlich kann man Mutanten verschweigen, und es treten vielleicht auch in den nächsten Jahren nicht wieder welche auf, aber das Risiko ist doch gegeben, daß es wieder passiert.
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #49 IvanTheTerrible, 28. Januar 2013
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Für Rußköpfchen gibt es ein Arterhaltungsprogramm.
    Da hat sich ein Gruppe gefunden...hat nicht J. Asmus da federführend mitgewirkt...
    Das ist dann wieder eine ganz andere Kiste und wie sieht es bei den anderen Arten aus?
    Ivan
     
  12. #50 Vasaparrot, 29. Mai 2013
    Vasaparrot

    Vasaparrot Mitglied

    Dabei seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    18273 Güstrow
    Hallo,

    auch die anderen Agapornis-Arten werden in dem EPPAS-Zuchtprojekt mit berücksichtigt. Die Lage bei den Rußköpfchen ist im Verhältnis zu den anderen Agaporniden nur ausgesprochen gut, denn von denen haben wir tatsächlich noch einige artenreine sowie wildfarbene Individuen; sogar Direktnachzuchten (F2) von Importvögeln sind in diesem Projekt vertreten. Auch bei den Erdbeerköpfchen sieht es noch relativ gut aus, bei den Schwarz- und Pfirsichköpfchen wird sich zeigen wo die Reise hingeht. Grauköpfchen sind oft unterartvermischt, Orangeköpfchen sind schwer zu züchten, die Taranata-Unzertrennlichen geben Anlass zur Hoffnung, obwohl auch dort bereits Mutationen auf dem Markt sind, aber die Rosenköpfchen scheinen derzeit in menschlicher Obhut als artenreine und mutationsfreie Vögel ausgestorben zu sein. Nähere Informationen lassen sich auf der Internetseite www.agapornis-projekt.de nachlesen. Wir suchen immer noch Interessenten, die sich mit ihren Vögeln an dieser Initiative beteiligen möchten oder in ihrer Voliere Platz schaffen wollen für artenreine und mutationsfreie Agaporniden.

    Mit besten Grüßen
    Jörg Asmus
     
Thema: Meine Agaporniden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ablectaneus

    ,
  2. agaponiden cana alb

    ,
  3. quellfutter für Agaporniden

    ,
  4. argaponiden graukopf,
  5. taranta agaponiden,
  6. agaporniden töteten sich,
  7. agaporniden arten,
  8. agaponiden blau,
  9. erdbeerköpfchen züchter
Die Seite wird geladen...

Meine Agaporniden - Ähnliche Themen

  1. Hilfe Junge

    Hilfe Junge: guten Abend, Wir haben seit zwei Jahren ein Pärchen Rosenköpfchen, in einer großen Voliere. Als wir aus einem langen Urlaub zurückkamen, haben...
  2. Beratung

    Beratung: Hallo, ich würde mir gerne ein Vogelpärchen kaufen, bin mir aber unsicher wegen der Lautstärke.Ich schwanke zwischen...
  3. Agaporniden mit Hasen?

    Agaporniden mit Hasen?: Hallöle :) Ein guter Bekannter von mir hält zwei Hasen in freier Wohnungshaltung. Nun überlegt er seit längerem ob er sich Agaporniden anschaffen...
  4. suchen Agaporniden

    suchen Agaporniden: Hallo Ich suche für unseren Aga m oder w steht noch nicht fest, einen Partner/in in der Nähe von Bielefeld. Da wir hoffentlich das Ergebnis die...
  5. Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere

    Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere: Hallo, derzeit habe ich 3,3 Rosenköpfchen in Wohnungshaltung, welche aber im nächsten Sommer in eine Außenvoliere umziehen werden. Nun überlege...