mhh das beisen

Diskutiere mhh das beisen im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo! Könnt ihr mir vielleicht sagen warum die grauen einen zwicken und wen man pech hat auch mal blutig beißt..Coco liebt eh nur meinen mann...

  1. goldini

    goldini Guest

    Hallo!
    Könnt ihr mir vielleicht sagen warum die grauen einen zwicken und wen man pech hat auch mal blutig beißt..Coco liebt eh nur meinen mann und ich laße ihn auch in ruhe,aber in läßter zeit zwickt er meinen mann auch mal kräftig.Cora die mich liebt zwickt ob und zu auch mal kräßtig zu,hat aber keinerlei schlechtes gewissen.Mein mann wenn er sie anfässt ist immer blutig gebissen.Nagut da ist er selber schuld,sie mag ihn halt nicht,soll er doch seine finger bei sich behalten.Unserer neuer timmi kommt eigentlich nur zu mir,darf ihn nur nicht graulen.Neulich saß er bei mir ich habe ihm nichts gemacht und er zwickt mir so in den arm das es geblutet hat.Er hatte keinen grund dazu!Irgentwie kann ich das nicht nachverfolgen was da mit ihm los war.Sind eure grauen auch so?Würde mich sehr intressieren.Oder sind nur meine so!Was ich aber nicht ganz glauben kann.

    Viele liebe grüße
    goldini
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Goldini!

    Ein Grauer beißt niemals ohne Grund.
    Es kann lediglich sein, das wir Menschen den Grund nicht sehen oder nicht verstehen können.
    Ein winzige "falsche" Bewegung bspw. mag manchmal ausreichen.
    Und es ist nicht gesagt, das ein Biss so heftig sein sollte wie er ausgefallen ist.

    Letztlich müssen Graupapageien lernen, wie fest sie zubeißen dürfen.
    Auch bei Paaren kommt es manchmal zu spielerischen Zwicken oder kleinen Beissereien bei Auseinandersetzungen.
    In aller Regel haben diese für die Vögel keinerlei folgen, meist landet der Biss nur im Gefieder des anderen Vogels und hat eher einen symbolischen Charakter.

    Anders beim Menschen: da gibt es kein schützendes Gefieder, jeder Biss, jedes zwicken trifft sofort auf die empfindlich Haut oder ins Fleisch.
    Allerdings doch auch nicht wieder überall: an einigen Stellen kann euin Grauer an einem Menschen rumkauen, ohne das der die geringste Reaktion zeigt - nämlich an der Kleidung.

    Ein Vogel muß also nicht nur lernen, wie satrk Bisse sein dürfen, er muß auch nicht unterscheiden können zwischen nackter Haut und Kleidung.

    Das ist eine ganze menge an kognitiven Fähigkeiten, die wir den Vögel da abverlangen.

    Und dann gibt es natürlich noch die Situation, in der ein Mensch so herrlich laut schreit - genau wie ein Artgenossen beim Spielen - und schon ist das Mißverständnis: statt zu lernen, dass das Beissen weh tut lernt der Vogel, dass das wohl ein schönes Spiel ist.

    Wenn ein Grauer älter wird und die Geschlechtsreife heranrückt kommt dann noch hinzu, das er langsam seinen Jugendstatus verliert und seinen Platz in der Rangordnung finden muß - das kann sich ebenfalls im vermehrten Zwicken oder Beissen äußern: er will sehen, wie weit er gehen kann und darf.
     
  4. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Tatsache ist, dass Papagein in der freien Wildbahn einander nicht beissen. In ca 30 JAhren Papageienbeobachtungen sind nur zwei Fälle bekannt geworden, in denen Blut geflossen ist, beie Male ging es um die Verteidigung einer Bruthöhle (auf Steve Martins Website nachzulesen).

    Das Beissen von "Haushaltspapageien" ist ein erlerntes Verhalten. In irgendeiner Wiese habt ihr es durch Euer Verhalten erst ausgelöst und dann verstärkt (durch Aua schreien, kreischen, lachen usw - oder einfach dadurch, dass ihr das Tier dann in RUhe lasst)

    Um genau zu klären woran es liegt und um es wieder abzustellen müsst ihr erstmal das verhalten und die Situation sehr genau beobachten und erfassen.

    1. Was geschieht vor dem Beissen (z.B. Goldini streichelt den Vogel am Fuss)

    2. Vogel beisst

    3. Goldini läuft schreiend davon

    Vogel hat gelernt, wenn ich beisse bekomme ich meine Ruhe. Also beisst er, jedesmal wenne r seine Ruhe haben will.

    Dies ist nur ein Beispiel, aber eine solche Analyse hilft sehr weiter im Ändern von unerwünschten Verhalten.

    LG,

    Ann.
     
  5. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,

    goldini:
    > Er hatte keinen grund dazu!Irgentwie kann ich das nicht nachverfolgen was da mit ihm los war.

    Finde dich einfach damit ab, dass auch Graupapgeien unterschiedliche Charaktere haben. Von unseren 3 beisst einer niemals (egal, was man mit ihm anstellt), der andere nur zur Verteidigung im Notfall (beim Tierarzt ;-), der dritte recht oft und auch unvermittelt.

    Gründe dafür gibt's viele: Eifersucht, schlechte Laune, Aufmerksamkeit erregen, gerade nichts besseres zu tun, Neugier ;-) Im Ernst: unser Jacki beisst, wenn man sich nicht 'genug' mit ihm beschäftigt, oder einfach aus Neugier (mal anknabbern). Als er dabei mal versehentlich meine Brustwarze erwischt hat, habe sogar ich als Mann vor Schmerz gebrüllt ;-)

    Wobei ich zur Verteidigung unseres 'Beissers' sagen muss, dass er blind ist. Er funktioniert halt einfach über seinen Tastsinn, passiv wie aktiv. Und er muss Neues/Unerwartetes eben 'erknabbern', weil er es nicht sehen kann.

    Lily:
    > Das Beissen von "Haushaltspapageien" ist ein erlerntes Verhalten. In irgendeiner Wiese habt ihr es durch Euer Verhalten erst ausgelöst und dann verstärkt

    Wobei ich die Ursachen bei Geiern aus jahre-/jahrzehnte-langer Gefangenschaft nicht mehr beurteilen mag. Im Vergleich zum Freileben dürfte IMHO sicher auch der begrenzte Raum / Überbesatz und das Generve durch menschliche Halter zu dieser 'Verteidigungshaltung' beitragen.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  6. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Da stimme ich Dir zu!

    Und dann lernt der Vogel zu Beissen, um sich die Leute zum Hals zu halten und mit der Zeit merkt er, dass fester Beissen noch viel besser funktioniert, als ein bisschen Scheinhacken.

    Insofern liegt es an den Haltern ihren Vogel genau zu beobachten und es zu respektieren, wenn er in Ruhe gelassen werden möchte. Der Mensch will ja schlussendlich selbst von einer geliebten Person nicht ständig gegrabscht und gestreichelt werden, oder?

    Es liegt auch an den Haltern das Beissen nicht zu verstärken, sondern eine Beisshemmung anzutraineren. Dam macht man mit Hunden schlussendlich ja auch.

    Meinen Papageien habe ich eine recht zuverlässige und starke Beisshemmung antrainiert. Aber der Deal ist auch, dass ich sie nicht bedränge, auch wenn sie mich nicht beissen. Wer will kommt zu mir, wer nicht will kann sich jederzeit zurückziehen. Ausser natürlich, wenn ich rufe - denn im Ernstfall muss ich sie z.B. evakuieren können, zum Tierarzt bringen, oder auch nur einfach in die Inhalationsbox setzen können.

    LG,

    Ann.
     
  7. goldini

    goldini Guest

    Hallo!
    Timmi ist mein neuer und laut seiner Vorbesitzterin macht er das gerne und mit viel Spaß.Habe ihn zu nichts gezwungen.Ich saß am Pc und er ist angwaschelt gekommen(er ist gestutzt)kletterte an meinen Bein auf meinen Schoß.Als ich mit meinen Arm in seine Nähe kam biss er zu.Aber nicht gleich,er saß bestimmt schon 15 minuten da und ich kam auch öfters mit dem arm in seiner Nähe,dann aber biss er zu.Gestern hat lara zum ersten mal gesprochen.Ihr wird es nicht glauben,sie sagte "timmi du du du böser nein"Irgentwie ist mir jetzt klar das meine Vorbesitzerin timmi narrenfreihalt gegeben hat und sicher auch nicht richtig reagiert hat wenn er zwickt.Somit macht ihm das riesigen Spaß0l
    Bei meiner Cora wenn sie mal zu arg zuzwickt halte ich kurz ihren schnabel fest sage nein und sie neigt dann auch gleich den kopf zum kraulen und alles ist wieder gut.Was soll ich auf Timmi reagieren?Er kommt eigentlich fast nur zu mir,aber streicheln darf ich ihn noch nicht.Lasse ihn dann auch er muß sich ja erst eingewöhnen bei mir.Wenn er nach versucht nach mir zuhacken,habe ich versucht seinen schabel festzuhalten,aber dann ist er noch sauerer geworden.Gestern hat er ein loch in mein sofa gebissen und ich habe versucht ihn davon abzuhalten,in dem ich mit meiner hand hin bin.Erst hat er versucht mich zuhacken hat aber nicht getroffen und ist dann auf mich zu gesprungen und hat es noch mal versucht(er hüpft wie eine hüpfdohle).Sah richtig nach einen angriff aus:? Vielleicht habt ihr einen Rat wie ich das noch bei ihm in griff kriege.
    Das war mal wieder ein Roman:0-

    Liebe grüße

    goldini
     
  8. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Wenn das das erste war was sie sagte, kannst Du davon ausgehen, dass sie es sehr häufig gehört hat....

    Also sagt das bei Euch wohl jemand so ziemlich jedesmal zu Timmi, wenn er Blödsinn macht. Er wird also ausgiebig mit Aufmerksamkeit und Drama belohnt.

    Papageien liiiieeeeeben Aufmerksamkeit und Drama. so dass sein Verhalten richtig gut bestärkt wurde.

    Gut, dass Ihr in Lara eine so gute Beobachterin habt ;).

    Ich würde dringend empfehlen, Timmi kommentarlos sofort auf den Boden abzusetzen oder abzuschütteln wenn er beisst und Euch umzudrehen und 1-2 min aus dem Raum zu gehen.

    LG,

    Ann.
     
  9. Dingens

    Dingens Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. August 2001
    Beiträge:
    1.267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Süddeutschland
    Hallo,
    Unser Max hat auch ne Zeitlang gerne gebissen.Manchmal auch wirklich feste.
    Wenn ihr mal vögel miteinander umgehen beobachtet, dann seht ihr, das sie ihr Anligen dem gegenüber unmissverständlich zeigen, krault der gegenüber zu feste, dann wird nach ihm geschnappt, kein großes Traraa, einfach ein Schnapper, der aussagt: Das war zu feste , pass ein bissel auf!
    In der Art habe ich das beissen abgewöhnt, nicht die feine Art aber es hat geholfen.
    Er beisst mich, ich habe es ignoriert, er beist fester, dann gabs einen Flitscher auf den Schnabel.

    Seit über einem Jahr hat Max mich nicht gebissen, nur geschnappt wenn ich zu feste gekrault habe oder wenn ihm was andres nicht passt, ich habe nur manchmal vom spielen verkratzte Hände, wenn die Krallen mal wieder ein bissel spitz sind,weil beim toben ist das Ok.

    Nicht das ihr denkt ich schlage meinen Geier.
    Úm es etwas flax zu sagen, ich habe eben kein Drama draus gemacht, auch wennich geblutet habe wie ein Schwein, dann gabs einen auf die Nuss und die Sache war erledigt...
    weil alles hat Grenzen.

    Es ist glaub ich ne Sache, wie man damit umgeht... hat er keinen Bock, zeigt er mir das, indem er die Hand wegdrückt, ist es aber ein Notfall, dann heißts nur streng : "step up" und das klappt dann, ansonsten wird einander respektiert. erhat manchmal keinen Bock, ich habe auch manchmal grade keine Zeit oder keinen Bock,
    Meine Methode ist vielleicht nicht die Beste, aber wir hier kommen zurecht und es funktioniert.

    gruß Olly
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Ann,

    > Und dann lernt der Vogel zu Beissen, um sich die Leute zum Hals zu halten und mit der Zeit merkt er, dass fester Beissen noch viel besser funktioniert, als ein bisschen Scheinhacken.

    Ist ja auch logisch. In freier Wildbahn würde er sich dem einfach entziehen, indem er auf einen hohen Ast fliegt - das geht ja nunmal in Gefangenschaft meist nicht.

    > Insofern liegt es an den Haltern ihren Vogel genau zu beobachten und es zu respektieren, wenn er in Ruhe gelassen werden möchte

    Eben. Dass manche Menschen das nicht können, merke ich öfter, wenn Besuch kommt, der keine Erfahrung mit oder keinen Draht zu Papageien hat. Da kommt es schonmal vor, dass ich - wenn die Geier langsam kirre werden - recht deutlich darauf hinweisen muss, nun doch mal die Klappe zu halten und einen Meter Mindestabstand zur Voliere einzuhalten, damit sich die Tiere etwas beruhigen können. Bei Leuten, die die Geier als eine Art allzeit verfügbares Spielzeug betrachten, kommt sowas nicht gut an ;-)

    > Aber der Deal ist auch, dass ich sie nicht bedränge, auch wenn sie mich nicht beissen. Wer will kommt zu mir, wer nicht will kann sich jederzeit zurückziehen.

    Machen wir genau so. Die Geier bestimmen, wann sie Kontakt wollen. Das respektieren wir so, wie wir auch von anderen Menschen erwarten, unsere Bedürfnisse zu respektieren. Eigentlich ganz einfach: was du nicht willst, das man dir tu...

    > Papageien liiiieeeeeben Aufmerksamkeit und Drama.

    Da sagst du was ;-) Unser Jacki ist ein gutes Beispiel dafür. Der ist auch entsprechend verzogen, weil er bei den Vorbesitzern 30 Jahre lang das 'Einzelkind' der Familie war - und immer Chef im Ring, logisch...

    Will er gekrault werden, sagt er 'komm mal her!', 'na komm!', 'komm her!', 'na komm schon!' - wer das ein paarmal ignoriert, wird gebissen ;-) Und er kann es überhaupt nicht ab, wenn er nicht allein im Mittelpunkt steht. 'Vernachlässige' ich ihn, indem ich mich z.B. mit anderen (Vögeln oder Menschen) unterhalte, zieht er alle Register. Trötet, produziert sich, und kommentiert das mit 'blablablabla', 'quakquakquak' oder einfach mit 'auf Wiedershehen!' :-) Wird auch dieser endgültige 'Raußschmeisser' nicht beachtet, beisst er... Aber ich muss gestehen: genau dafür liebe ich ihn ;-)

    > Ich würde dringend empfehlen, Timmi kommentarlos sofort auf den Boden abzusetzen oder abzuschütteln wenn er beisst und Euch umzudrehen und 1-2 min aus dem Raum zu gehen.

    Wobei man sich vorher überlegen sollte, welche Zerstörungen das Tier anrichten kann, wenn es 1-2 Minuten unbeaufsichtigt auf dem Boden runmläuft :-) Aber im Prinzip mache ich das genau so. Wenn Jacki den Bogen überspannt, wird er kurz, aber lautstark zurecht gewiesen - wenn das nichts hilft, geht's zurück in die Voliere. Aber natürlich bin ich dabei nicht nachtragend (er auch nicht), nach ein paar Minuten sind wir wieder gut miteinander.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  12. Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Hi Stefan!

    Interessante Diskussion.



    ja....diese Mittelpunktsteher kenne ich auch. Mein Jack (GF) und Hector (KG) sind so. Ich gehe ja nun, wie Du weisst über die Schiene des Training, bei Verhalten, die mir nicht passen. Und habe es regelrecht geübt in ihrem Beisein andere Tiere zu kraulen. Das hat sehr sehr gut funktioniert. Sie haben gelernt, dass es andere Wege gibt, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Diese Wege haben sie im Grunde genommen angeboten und ich habe mir durch entsprechende Bestärkung die selektiert, die ich akzeptabel finde. Hector sagt "Hello" und/oder fängt an meine Haare zu pflegen. Jack macht einen "Big Eagle", oder sagt "I love you" oder "hi Baba" (das hat er von Nikita gelernt, sie hat es von den Vorvorbesitzern mitgebracht).

    Gar nicht so viel, wie man meint komischerweise. Ich mach das sehr sehr selten - aber die paarmal, wenn ich es gemacht habe waren sie zu verblüfft, um viel anzustellen. ;)

    Selbstverständlich nciht. Wenn sie zu mir kommen, werden sie immer groß gelobt.

    LG,

    Ann.
     
Thema:

mhh das beisen

Die Seite wird geladen...

mhh das beisen - Ähnliche Themen

  1. Beisen wird stärker

    Beisen wird stärker: Hallo, meine beiden Grauen sind jetz 9 und 5 monate alt und wenn wir sie jetz drausen haben und sie auf der Hand oder schulter sitzen kommt es...