Miniteich in Zinkwanne

Diskutiere Miniteich in Zinkwanne im Aquaristik/Terraristik Forum im Bereich Tierforen; Moin moin :) Hier gibt es ja auch sehr versierte Aquarianer und Google spuckt mir keine nutz ollen Ergebnisse aus, daher probiere ich es mal...

  1. #1 Sammyspapa, 12.06.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    Moin moin :)

    Hier gibt es ja auch sehr versierte Aquarianer und Google spuckt mir keine nutz ollen Ergebnisse aus, daher probiere ich es mal hier. Ich hab letztes Wochenende einen Miniteich angelegt im Garten in einer 70 l Zinkwanne. Sie hat ca6cm Pflanzgrund auf dem Boden und ist momentan mit einer Zwergseerose, einem Froschlöffel und einem Zyperngras bepflanzt. Eingefahren wird grade mit Mulm aus dem Aquariumfilter, damit mir nichts umkippt.
    Jetzt frage ich mich, ob es möglich ist in Zinkwannen Zierfische einzusetzen. Keine Angst, keine Goldfische o.ä dafür ist das Ding viel zu klein. Aber mir ist bekannt, dass man beispielsweise Black Molly's, Guppies, Schwert Träger und Platys auch im Sommer outdoor halten kann und für 3-4 davon finde ich die Größe passabel.

    Jetzt frage ich mich, ob eine Zinkwanne überhaupt für Fische oder Wirbellose nutzbar ist, da ja viele Wassertiere sehr empfindlich auf Schwermetalle reagieren und weiterhin ob ich einen Filter brauche, oder eine Teichmuschel einsetzen könnte, die ich eben mit Spirulina usw zufüttern würde. Drin überwintern ist klar.
    Vielleicht weiß ja jemand Rat :)
     
  2. #2 harpyja, 13.06.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.234
    Zustimmungen:
    811
    Ort:
    Norddeutschland
    In meinem Garten habe ich als Teich eine gusseiserne, rostende Wanne und einen alten Tank aus einer Art Glasfaser. Beides hätte ich so nie angelegt, es war aber da und so habe ich einfach Äste und später Kokosmatten zum Ein- und Ausstieg für Kleintiere reingetan, auch Froschlöffel und noch ein paar andere heimische Wasserpflanzen. Zwei oder drei Arten Wasserschnecken sind drin, jede Menge Froschlurche und Libellen. Das Wasser ist toll und klar.

    Von meiner Erfahrung her würde ich sagen: Mit Schnecken und Pflanzen allein sollte da nichts mehr umkippen, das größte Problem ist eher die Temperatur. Wenn die Wanne stets im Schatten steht, sollte nichts passieren. Ich kenne zwei Zinkwannen, die so umfunktioniert wurden, und die Tiere und Pflanzen darin erfreuen sich immer noch bester Gesundheit.

    Mit Fischen allerdings kenne ich mich da nicht aus, die haben vermutlich etwas höhere Ansprüche.
     
  3. #3 Sammyspapa, 13.06.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    Ich habe es heute mal sehr genau beobachtet wie es mit der Wassertemperatur in der Wanne aussieht, da hier den ganzen Tag wolkenloser Himmel war und um die 30 Grad und somit ein ganz brauchbares Testsetting für die Temperatur.
    Das Becken wird nie wärmer als 25 Grad, was ja durchaus vertretbar wäre wobei es für Teichmuscheln schon grenzwertig ist. Weiterhin hab ich gelesen, dass viele aus dem Ostblock als Wildfänge kommen und da die Teichmuschel ja mittlerweile sehr selten geworden ist möchte ich das eigentlich nicht unterstützen.
    Dazu muss ich sagen die Wanne steht nicht ungeschützt auf freier Fläche, sondern unter einem überhängenden japanischen Ahorn und hat nur bis ca 12 Uhr direkte Sonneneinstrahlung. Der Ahorn schirmt erstaunlich gut ab ab Mittags.
    Hatte auch überlegt, ob ich Garnelen einsetze. Da hätte ich ein schönes Plätzchen für den fehlfarbenen Ausschuss aus meiner Red Sakura Zucht, allerdings sind (Hochzucht-) Garnelen ja so arg empfindlich was Schwermetalle anbelangt.
    Vielleicht kämen statt Teichmuscheln u.U Körbchenmuscheln in Betracht, die sind ja deutlich kleiner und recht robust soweit ich weiß. Heimische Schnecken sind sicher auch eine Überlegung wert. Ich fürchte ich muss es wirklich einfach ausprobieren...
     
  4. #4 harpyja, 13.06.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.234
    Zustimmungen:
    811
    Ort:
    Norddeutschland
    Teichmuscheln sind meiner Erfahrung nach sehr viel empfindlicher als Schnecken. Die Schnecken sind auch sehr viel vermehrungsfreudiger und durch das schnelle Wachstum wird die Algenbiomasse quasi gleich "verbaut" in Schnecke. Wenn es sehr viele werden, kann man sie von Zeit zu Zeit entfernen. Unsere Nachbarn freuen sich immer über Nachschub für deren Teich.
    25°C finde ich auch schon ganz schön viel. In den Boden einlassen ist vermutlich nicht das, was du möchtest, oder? Das würde zumindest die Temperatur eher konstant halten.

    Bei mir im Teich sind vor allem Spitzschlammschnecken (glaube ich, bin mir nicht sicher), ein paar Posthornschnecken und einmal habe ich auch eine Schließmundschnecke gesehen. In der Metallwanne sind nur erstere. Ich habe keine reingesetzt, die waren irgendwann einfach da :)

    Wichtig wäre auch zu klären, ob die Garnelen oder Fische die Mollusken oder deren Eier fressen.
     
  5. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.497
    Zustimmungen:
    1.247
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ich halte im Sommer Makropoden und Guppies im Freien. Ob Zink ein Problem ist, weiss ich allerdings nicht.
     
    Sammyspapa gefällt das.
  6. #6 Sammyspapa, 13.06.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    Also Garnelen mit Schnecken geht problemlos in meinem Zuchtbecken. Die Schnecken, die ich da mit drin habe sind mittlerweile für ihre Art Metusalems, da gab es nicht Probleme. Einzig mein früherer Kampffisch hat ihnen ab und zu mal in die Fühler gezwickt. Körbchenmuschel gehen mit Garnelen wohl auch problemlos, hab ich aber noch nie ausprobiert.
    Ich denke ich fahre das Teichlein erstmal weiter ein und dann werde ich mal mit Garnelen oder Schnecken beginnen und dann mal nach Muscheln und wahrscheinlich Endler Guppies Ausschau halten, sofern die Garnelen sich halten. Die sind was Metalle angeht von allen am empfindlichsten und sollten somit gute Indikatoren sein.
     
  7. #7 Sammyspapa, 13.06.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    @Ingo Wie lang kann man die Guppies denn eigentlich draußen lassen? Also bis zu welchen Tiefsttemperaturen?
     
  8. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.497
    Zustimmungen:
    1.247
    Ort:
    Groß-Gerau
    Bei mir bis Mitte Ende September
     
    Sammyspapa gefällt das.
  9. #9 Sammyspapa, 13.06.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    Da du ja nicht allzu weit weg wohnst, wird es bei mir ähnlich sein denke ich :zustimm:
     
  10. #10 Alfred Klein, 14.06.2020
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    14.089
    Zustimmungen:
    1.538
    Ort:
    66... Saarland
    Ich weiß nun nicht ob die Wanne oberirdisch steht. Bitte deshalb um Nachsicht für meinen Vorschlag. Es gibt in den diversen Märkten vorgeformte Teichwannen aus Kunststoff, mit Sicherheit ungefährlich. Allerdings hat die Sache einen Nachteil: die müssen eingebuddelt werden. Auf der anderen Seite haben die meist eine Flachwasser-Randzone so daß man sie mit Uferpflanzen etwas gestalten kann. Die Randzone ist auch bei Wildvögeln als Badestelle beliebt.
    Mein Miniteich ist mit Folie angelegt so daß ich ihn so formen konnte wie es mir paßte. Er ist auch nur maximal 60 tief, ca 1,5m breit und 2m lang. Und da ist immer Betrieb, schön zu sehen wenn Spatzen oder auch die Krähen darin baden. Letztere wässern beim Baden dann auch gleich den Rasen drumherum. :)
     
  11. #11 Troides, 07.07.2020
    Troides

    Troides Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18.10.2018
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Hi
    Für Muscheln ist der Teich zu klein, da sie zu wenig Futter finden. Ich hatte vor Jahren zwei Teichmuscheln für mein altes Kaltwasseraquarium (600 l) geschenkt bekommen , das Becken lief bereits über ein Jahr. Trotz gezielter Fütterung mit Plankton ließen sich die Muscheln nicht dauerhaft halten.
    Weitere für Freilandhaltung geeignete Arten sind Regenbogenfische und Blauaugen aus dem südlichen Australien. Wichtig sind standortreine Formen und nicht der Mix aus dem Zoohandel.
     
  12. #12 Sammyspapa, 08.07.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.519
    Zustimmungen:
    2.098
    Ort:
    Idstein
    Ich hatte an Körbchenmuscheln gedacht, die sind ja viel kleiner und lassen sich sogar bei gezielter Fütterung im Aquarium vermehren. Und sie sind sehr Temperaturresistent.
    Allerdings hat sich ohnehin bewahrheitet, dass der Teich nicht brauchbar zur Tierhaltung ist. Die Temperaturschwankungen von 12-28Grad binnen eines Tages sind viel zu heftig. Einige meiner Testgarnelen hielten sich nur maximal eine Woche durch. Allerdings vom Verhalten der Garnelen tippe ich fast eher auf Probleme mit Schwermetallen aus der Wanne oder auf Pestizide in den Teich Pflanzen.
    Schade, zumal zumindest einige Schnecken vielleicht den Algenwuchs hätten eindämmen können.
     
  13. #13 Holger Günther, 10.07.2020
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20.05.2005
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    10
    Ich tue immer Guppys in die Miniteiche,allein wegen der Mückenlarven.
     
Thema:

Miniteich in Zinkwanne

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden