Möchte mich vorstellen

Diskutiere Möchte mich vorstellen im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo ich bin der Steve komme aus Thüringen und bin 24 jahre jung und möchte mir einen Graupapagei zu legen und möchte mich mal ihr durch Forum...

  1. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin der Steve komme aus Thüringen und bin 24 jahre jung und möchte mir einen Graupapagei zu legen und möchte mich mal ihr durch Forum lesen ....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ingo, 15. September 2010
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2010
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Na dann Willkommen im Forum!
    Ich hoffe sehr, dass du schon nach kurzem Einlesen ganz unbedingt ZWEI Graupapageien anschaffen willst und vor allem verstehst, warum EIN Graupapagei KEIN Graupapagei, sondern ein armes Würstchen ist- selbst, wenn sein Besitzer 24 h am Tag Zeit für ihn hat.
    Ebenso hoffe ich, dass Du spätestens dann verstehst, warum ein Käfig mit ein Quadratmeter Grundfläche und zwei Meter Höhe ungeeignet ist.
    Aber das nur vorsichtshalber und aus einer gewissen erfahrung heraus..... jetzt wünsche ich Dir vor allem erstmal viel Spass beim Lesen, lernen und verstehen.
    Und vergiss nicht, uns mit Fragen zu nerven. Das bringt Dich am besten weiter.
     
  4. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Wie soll ich das verstehen ????
     
  5. Tinker_Bell

    Tinker_Bell Avifaunatikerin ;)

    Dabei seit:
    11. April 2010
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Herzlich willkommen :)

    Ich denke Ingo meint, dass Papageien in Einzelhaltung ohne Artgenossen leiden, denn selbst ein Mensch, der wirklich viel Zeit für seinen Papagei hat, ist kein wirklicher Ersatz für einen Artgenossen;
    Wenn Du Dich sorgst, dass zwei Papas nicht so schnell zahm werden wie einer, so kannst Du das getrost vergessen, das ist ein Ammenmärchen :)
    Willst Du den Tieren etwas wirklich gutes tun, kauf am Besten gleich zwei :)

    Viel Spaß beim Herumstöbern und nochmal willkommen!
    Liebe Grüße
    Tinker_Bell

    PS: Jetzt hat der einfach seinen Beitrag geändert und meiner steht doof da :D
     
  6. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke aber 2 wochen müsste er alleine im käfig sitzen weil ich muss mir ja auch erst mal denn zweiten suchen der mir entspicht aber soweit sind wir noch nicht....Trozdem danke für eur tips
     
  7. #6 Tinker_Bell, 15. September 2010
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2010
    Tinker_Bell

    Tinker_Bell Avifaunatikerin ;)

    Dabei seit:
    11. April 2010
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    0
    Fein! Wenn der eine nur eine kurze Zeit alleine ist, geht das sicherlich in Ordnung, das übersteht er schon :)
    Wichtig ist halt, dass Du Dir grundsätzlich bald einen zweiten dazubesorgt und der eine nicht zu lange alleine herumsitzt... Ist halt auch problematisch, wenn er schon länger alleine gehalten wurde und glaubt ein Mensch zu sein, da wird ihm ein zweiter gut helfen und ihn daran erinnern, dass er eigentlich ein Papagei ist.

    Habe zwar selber keine Graupapageien, aber ich bin sicher, den anderen darfst Du dazu Löcher in den Bauch fragen :D
     
  8. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Nun, Graupapageien leben die meiste Zeit des Jahres im Schwarm, innerhalb dieses und für den Rest des Jahres sowieso ausserdem als Paar.
    Sprich, die Tiere sind keine Minute ihres Lebens ohne Artgenosse.
    Zum einen kann kein Mensch diese Präsenz für Jahrzehnte garantieren, zum anderen bedürfen viele arteigene Verhaltensweisen einen arteigenen Partner, um ausgelebt werden zu können.
    Kein Mensch kann hier in jeder Situation adäquaten Ersatz bieten.
    Einzelhaltung ist daher Tierquälerei und man kann das auch nicht schön reden.
    Nur Exemplare, die viele Jahre lang allein lebten und deren Verhalten dadurch so stark gestört wurde, dass sie nicht mehr sozialisierbar sind, dürfen und sollten weiterhin einzeln gehalten werden.
    Die Erfahrung zeigt aber, dass selbst nach Jahrzehntelanger Einzelhaltung eine Verpaarung in den meisten Fällen noch möglich ist und dass die Tiere regelrecht aufblühen.
    Je jünger die Tiere, umso einfacher die Verpaarung. Der Partner sollte stets gegengeschlechtlich sein, sonst kommt es in den allermeisten Fällen nach dem Erreichen der Geschlechtsreife zu Frustrationserlebnissen und Aggressionen.
    Über 90% der einzeln gehaltenen Tiere entwickeln mit der Zeit schwerwiegende Verhaltensstörungen, die oft einen Selbstverstümmelungsanteil (zB Rupfen) haben und oft auch sehr belastend für den Halter sind (Dauerschreien). Leider sind solche Störungen wenn erst einmal aufgetreten oft selbst durch Verpaarungen nicht mehr rückgängig zu machen.
    Auch die Idee, erst einmal einen Einzelvogel anzuschaffen und nach dessen Eingewöhnung und Zähmung nach einem Partner zu suchen ist nicht empfehlenswert. In dieser Zeit entwickeln die Vögel zum einen ein Territorialbewusstsein und zum anderen bereits Verhaltensstörungen durch den engen Kontakt zum Menschen. Beides erschwert eine spätere Verpaarung, zumal der Vogel dann in der Regel einfach einen Partner vorgesetzt bekommt und ihn sich nicht aussuchen kann.
    Leider ignorieren viele Ersthalter diese Ratschläge und das fatale ist, dass so ein Jungvogel in den ersten Jahren in fast jeder Haltungssituation, auch einzeln anscheinend serh gut gedeiht und stets lieb und nett ist. Aber mit der Pubertät geht es dann los und zwar fast immer für den Halter unerwartet schnell und intensiv- da hat sich dann schon vieles an Störungen aufgebaut, was schwer oder gar nicht mehr zu korrigieren ist und den Halter überfordert.
    Ein weiterer Punkt ist, dass gerade für den Einsteiger dringend von der Anschaffung von Handaufzuchten abzuraten ist. Die sind zwar von Anfang an entzückend zahm, haben aber immer bereits Verhaltensdefizite, da sie den erlernten Part ihres Verhaltensrepertoires vom Menschen und nicht von den Eltern erworben haben.
    Ihre anfängliche Zahmheit und Unerschrockenheit, die sie so süß und unwiderstehlich macht , wird in der "Pubertät" dann oft zum ernsten problem, da viele von ihnen keine Beisshemmung dem Menschen gegenüber kennen und der Umgang mit solchen Heranwachsenden und Erwachsenen kann sehr schwer werden. Ein erfahrener Pfleger bekommt das in den Griff, aber viele viele Halter sind davon überfordert und geben ihre Vögel wieder ab.
    Auch zwei Handaufzuchten finden schwerer zueinander als elternaufgezogene Vögel -aus den gleichen Gründen.
    Nicht, dass das nicht geht.....ist aber wirklich mehr etwas für erfahrene Halter.
    Aber keine Sorge. Auch Naturbruten werden rasch völlig zahm, auch wenn sie zu zweit gehalten werden. Das beeinträchtigt auch in keinster Wiese ihre Fähigkeit oder Bereitschaft, menschliche Sprache nachzuahmen. Beim heranwachsen sind die Aggressionen von Naturbruten gegenüber dem Halter in aller regel viel einfacher zu händeln als bei Handaufzuchten. Vor allem zeigen sie oft eine gewisse Beisshemung und neigen viel weniger zu direkten Attacken.
    Ich hoffe, damit sind meine obigen Ausführungen etwas klarer geworden.
    Wenn Du meinst, ich übertreibe, muss ich Dir abwer sagen, dass ich hier noch sehr harmlose Beispiele gebracht habe
    Frag ruhig andere Halter, auch solche, die mit Einzelvögeln angefangen haben. Es gibt davon genug in diesem Forum undich glaube, keiner wird Dir inhaltlich anderes raten, als ich hiermit tue. Manche werden in ihrer Argumentation allerdings deutlich strikter sein als ich :).
    Nicht aus Böswilligkeit, sondern aus Erfahrung. Und zwar nur allzuoft eigener aber auch solcher mit beratungsresistenten begeisterten Newbies, die vor allem einen zahmen sprechenden Hausgenossen wollen und -noch- nicht verstehen, was es heisst, ein Papagei und was es heisst, ein Papageienbesitzer zu sein.
    Als nächstes lernst Du dann sicher noch einiges über die Haltungsvoraussetzungen und den wichtigen Punkt Ernährung. Graupapageien sind ziemlich anfällig gegen einige ernsthafte erkrankungen, wennman hier dauerhaft etwas nic ht richtig macht.
     
  9. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Muss das unbedingt alls zweit vogel ein graupapagei sein oder ist das egal was er als artgenossen hat???
     
  10. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Naja, würdest Du lieber mit einem Gorilla zusammen wohnen oder mit einem netten Mädel? :)
     
  11. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ich meine einen andere art als ein Grauer so in der selben größe oder ein bischen kleiner
     
  12. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Ja, es MUSS MUSS MUSS MUSS unbedingt ein Graupapagei (des anderen Geschlechtes) sein.
    Das Gorillabesipiel ist so schlecht nicht.
    Andere Papageien als Partner sind ebenso gut oder schlecht wie ein Affe als Partner für uns.
    Nah verwandt, äusserlich ähnlich, aber andere Sprache, anderes Verhalten, andere Bedürfnisse an den Partner.
    Der Gorilla wäre in diesem fall zB ein Kongopapagei, eine Amazone schon nur noch ein Pavian....

    Du sagst ja selber "Artgenosse". Andere Papgeien sind das natürlich nie -die Art heisst nunmal Graupapagei- , da die Gattung Psittacus monotypisch ist, fändest Du noch nicht einmal einen "Gattungsgenossen", bestenfalls also "Familiengenossen".....und das heisst schon recht entfernte Verwandtschaft.
    Die verschiedenen Papageien mögen für den Laien teils recht ähnlich aussehen. Im Verhalten unterscheiden sie sich zt recht dramatisch und die Ähnlichkeiten sind vor allem äusserlich -sie fallen uns sicher viel stärker auf, als den Papageien.
     
  13. #12 Azrael, 15. September 2010
    Zuletzt bearbeitet: 15. September 2010
    Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Das habe ich wohl verstanden. Daher der Gorillavergleich. Am glücklichsten ist ein Grauer nunmal
    mit einem anderen Grauen und zwar des anderen Geschlechtes.

    Guck mal hier... Glückliche Paare
     
  14. Sabseju

    Sabseju Mitglied

    Dabei seit:
    14. Dezember 2009
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ingo,

    super Erklärung und nichts hinzuzufügen!
     
  15. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    ok da werde ich mir dan einen zweiten dazu holen aber das alter spielt keine rolle oder
     
  16. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Ungefähr gleich alt sollten die beiden schon sein. Wenn beide älter sind, ist es nicht so problematisch,
    aber ein ganz junger und ein älterer Vogel haben (wie wir Menschen) einfach viel zu unterschiedliche
    Interessen und Reife. Der Kleine will spielen, toben und Grenzen austesten - der ältere vielleicht schon
    balzen etc.

    Vor allem solltest Du VOR allen anderen Überlegungen ganz kritisch prüfen, ob Du genug Zeit, Platz,
    Nerven und nicht zuletzt auch Geld für die Anschaffung und den Unterhalt von Großpapageien hast.
    Kannst Du einen großen Kletterbaum kaufen (oder bauen) und stellen? Eine große Voliere (die Mindest-
    anforderungen in Dtl. sind 2x1x1m). Sind dein Nachbarn lärmresistent? Was ist wenn die Vögel nicht
    zwischen mein und dein unterscheiden können? Papageien können ziemlichen Schaden anrichten. Hast
    Du einen guten Tierarzt in der Nähe? kannst und willst du ihn im Notfall (OPs etc. für Papageien sind
    meist deutlich teurer als für "normale" Haustiere) bei der Finanzierung seines neuen Autos helfen? :D :zwinker:

    Wenn Du das Gros der Fragen positiv beantworten kannst, sind das gute Ausgangsbedingungen. :zustimm:
    Wenn nicht, dann solltest du die Anschaffung noch einmal überdenken: Dir zuliebe und den Vögeln
    zuliebe!
     
  17. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.828
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Sprichst Du arabisch oder deutsch?
    Bist Du weiß oder schwarz?
    Sprichst Du, oder benutzt Du die Taubstummensprache?

    Ich glaube DU würdest das wählen was du kannst und was DU bist
    Diese Möglichkeit solltest Du deinem zukünftigen Freund auch gewähren.
    Bei guten Züchtern bekommt man übrigens sichere Paare, denn sie lassen sie endoskopieren :zustimm:
     
  18. Flitzpiepe

    Flitzpiepe Guest

    Hallo Steve,

    hast Du überhaupt schon Erfahrung mit der Vogelhaltung, also schonmal Wellis oder andere Krummschnäbel gehalten? So, wie Du schreibst, bist Du ein völliger Neuling, was die Haltung angeht.

    Klar, jeder fängt mal damit an, aber aus einer Laune heraus, weil eine Bekannte einen hat, weil sie putzig sind, evtl. sprechen lernen usw.usw. sind keine guten Gründe, um sich so einen (besser natürlich mind. zwei) Papagei anzuschaffen.

    Papageien haben schon andere Ansprüche als die kleineren Krummschnäbel, das fängt schon bei der Lautstärke (Vermieter und Nachbarn haben da immer bessere Karten und die Vögel müssen wieder abgegeben oder eine andere Wohnung gesucht werden) und dem Platz- und Nagebedürfnis an, übers Futter usw. und hört bei der Lebenserwartung noch lange nicht auf.

    So eine Anschaffung will wirklich gut überlegt sein, denn Wanderpokale gibt es leider schon viel zu viele.

    Und gib Dir doch bitte etwas mehr Mühe mit Deiner Schreiberei, wir tun es ja auch :-)
     
  19. steve2

    steve2 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    @Azrael Ja meine FRau ist denn Ganzen Tag zu Hause und möchte sich gern darum kümmern Platz ist auch genung da sie bekommen ein eigenes zimmer von der größe 2 meter breit 4,50 lang und 2.50 hoch...Geld ist auh genug daalso mein einkommen ist 2600euro genug deiner meihnung nach???und von meiner frau ihren lohn noch ....Habe mein eigenes haus also keine Nachbarn teirartz haben wir 5 stück in unserer stadt das wiert ja wohl reichen oder geld für Op s ist auch da Ja in das zimmer kann ich Große äste an die decke oder auf denn boden stellen ....Ja habe schon Vogel erfahrung hatte zwei Braunstirnspechtpapagei die auch sehr viel aufmerksamkeit brauchen .....

    @Tiffani Ja habe eine rechtsschreibs schwäche kann leider nichs dafür sorry aber wenn du da so drauf abgehst dann bitte so wie du muss ich mich nicht unterhalten und leute dämlich machen weil sie fehler haben voher erst mal ordendlich nach fragen und dann kannste komisch werden
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    LE
    Ich glaube nicht, dass Tiffy Dich angreifen wollte.
    Du mußt hier nicht dein Gehalt reinschreiben - es gibt nur leider oft Leute, die denken, mit dem
    Geld was sie für die Anschaffung der Vögel ausgeben hat es sich und dann kommt das böse Er-
    wachen bei den Folgekosten. Aber wenn du da schon Vorahnung hast umso besser.

    Toll ist auch die Idee des Vogelzimmers - das ist viel praktischer als Volieren finde ich und wenn
    Du es so groß bauen kannst, dann fühlt sich ein Pärchen Graupapageien darin sicher pudelwohl!

    Was die Tierärzte angeht, da macht es leider nicht die Menge. Einen guten zu finden ist nämlich
    leider recht schwer. Hier in den Vogelforen gibt es eine Liste vogelkundiger Ärzte - vielleicht
    steht einer von Deinen ja sogar schon drin! Ansonsten fragst Du am besten andere Vogelhalter
    in der Gegend mit wem sie gute Erfahrungen gemacht haben.
     
  22. Alexandra86

    Alexandra86 Guest

    Ich glaube Tiffani hat das in keinster Weise so gemeint, sondern nur auf deine Frage mit dem Artgenossen bezogen...nicht gleich angegriffen fühlen ;)

    edit: Azrael war schneller :)
     
Thema:

Möchte mich vorstellen

Die Seite wird geladen...

Möchte mich vorstellen - Ähnliche Themen

  1. Vorstellung von Snuggles und Jiggles

    Vorstellung von Snuggles und Jiggles: Hallo Ihr lieben, mit Freude habe ich festgestellt, daß es das Vogelforum noch gibt ;-) Ich war vor Jahren ein sehr aktiver Nutzer bei den...
  2. Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg

    Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg: Hallo zusammen, ich lese hier seit einigen Monaten mit und habe mich nun endlich registriert um auch mal ein Wort von mir geben zu können. Dieses...
  3. Neues Forenmitglied möchte sich vorstellen

    Neues Forenmitglied möchte sich vorstellen: Hallo liebe Foren Gemeinde ...bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen . Ich bin die Carola und bei mir gehören 3 Grauchen zur Familie. Hahn...
  4. Vorstellung Neuzugänge Schwarzkopfedelsittiche

    Vorstellung Neuzugänge Schwarzkopfedelsittiche: Hallo Möchte euch meine Neuzugänge vorstellen Es handelt sich dabei um Schwarzkopfedelsittiche Him. 0,2 , sind jetzt 4 Monate alt und schon größer...
  5. Vorstellung und erste Außenvoliere geplant

    Vorstellung und erste Außenvoliere geplant: Hallo zusammen ich stelle mich kurz vor :) Ich bin der Michael , 29 Jahre alt und komme aus Ingolstadt. Ich habe schon etwas Erfahrung mit klein...